1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

System beim Lernen der Bedeutungen

Dieses Thema im Forum "Tarot" wurde erstellt von Chamred, 4. August 2017.

  1. spirit.Star

    spirit.Star Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2017
    Beiträge:
    516
    Werbung:
    Ich widerspreche dir! Es gibt KEINEN einzigen Autor, der dem Schüler einen fundamentalen Rat erteilt.
    Es gibt einige Autoren, davon gute oder weniger gute. Die Verbindung muss stimmen.

    Die beste Verbindung zum Tarot ist man eigentlich selbst.
    Man studiert das Fremde, um sich selbst zu finden.
     
  2. Werdender

    Werdender Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2015
    Beiträge:
    808
    Ort:
    München
    Offensichtlich weißt Du nicht, worum es hier geht...

    Lies erst mal die Eingangskommentare, dann sehen wir weiter...

    Außerdem: Frag Shimon und all die anderen, die Leuenberger kennen; sie werden mich bestätigen...

    Und schließlich: Wenn Du wüsstest, was Tarot - und überhaupt Geistesschulung bedeutet, würdest Du nicht so selbstüberzeugt und leichtsinnig drauflos zetern.

    Also: Etwas mehr Respekt, wenn ich bitten darf!
     
  3. spirit.Star

    spirit.Star Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2017
    Beiträge:
    516
    Warum sollte ich fragen, wenn ich kein Bedürfnis danach habe?
     
  4. spirit.Star

    spirit.Star Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2017
    Beiträge:
    516

    Kleiner Nachtrag: Worin siehst du bei mir ein Zetern?
    Eigentlich bin ich z.Zt. recht entspannt.
     
  5. spirit.Star

    spirit.Star Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2017
    Beiträge:
    516

    Nochmal zu dir - Hast geschrieben: "der aufrichtig Lernende....." Wer ist das?
    Jemand, der nach deiner Auffassung her aufrichtig ist?

    Dann hast du noch geschrieben: "Der Tarot ist eine Schule des Lebens, die bis zur letzten Inkarnation absolviert werden MUSS -
    weshalb muss?
    Wenn ich nicht an Inkarnation glaube - darf ich dann kein Tarot benutzen?

    Du benutzt das Wort "muss" so häufig, dass deine Denke nicht richtig sein kann, denn scheinbar "muss" man nach deiner Denke
    funktionieren.
     
  6. Werdender

    Werdender Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2015
    Beiträge:
    808
    Ort:
    München
    Werbung:
    Jeder ernsthaft Interessierte wir erkennen und beurteilen können, was ein "aufrichtig Lernender" ist und was einen solchen z.B. von einem hochmütigen Bequemling unterscheidet, der sich selber für klug und weise genug hält, um es nicht mehr nötig zu haben, weiter zu lernen und an wirklicher Erkenntnis hinzuzugewinnen.

    Der Tarot ist eine Schule des Lebens, die - wie jede andere Schule auch, die mit einem Ziel verbunden ist - bis zuletzt absolviert werden muss. Würde Dein Hochmut Dich für gutes Deutsch nicht verblenden, könntest Du den Aussagewert jenes Satzes auch verstehen; denn er besagt nichts über die allgemeine Notwendigkeit eines Tarot-Studiums, um das Leben meistern zu können, sondern er gibt zu bedenken, dass derjenige, der sich hierzu bewusst und klar entschließt, diesen spirituellen "Lehrgang" auch lebenslang fortführen sollte*. Wer wirklich nach Einsicht und Erkenntnis um die Rätsel des Universums lechzt und auch seinem eigenen Dasein Sinn und Fülle abgewinnen will und eines Tages dem Tarot begegnet, der wird ihn ohnehin nie mehr missen wollen...

    Den Tarot zu benutzen oder ihn zu verwerfen obliegt Deiner individuellen freien Entscheidung. Auch ohne ihn verläuft Dein karmischer Werdegang im Wechsel von Tod und Wiedergeburt und bleibt immerwährend mit neuen Lehren und Aufgaben verbunden. Dies ist so - und dem wirst Du Dich früher oder später stellen müssen. Allerdings bietet die Schule des Tarot einen idealen "Wegweiser" auf den verworrenen und hochkomplexen Pfaden des Lebens. Und wer wenn nicht ein Narr würde in einem ihm völlig fremden Land, darin er für immer zu leben gezwungen wäre, die Hilfe und den Rat eines erfahrenen einheimischen Führers ablehnen?!

    * "Sollen" und "müssen" ergänzen einander: Etwas, das gesagt/getan werden sollte, das muss gesagt/getan werden, um einer Sache Sinn zu verleihen und ihrem Zweck zu entsprechen.

    Meint mit herzlichem Sonntagsgruß

    Werdender
     
  7. Degna1

    Degna1 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. September 2016
    Beiträge:
    155
    Ort:
    Thirsk/North Yorkshire
    Mal wieder zurück zur eigentlichen Frage,...... wie kann man die kleine Arkana besser lernen,.......
    Kann nur sagen, wie ich es gemacht habe.
    Zuerst mal habe ich dieKarten getrennt in Schwerter, Münzen, Kelche und Stäbe und hsbe sie der Reihenfolge nach ausgelegt und mir intensiv angesehen. Ich habe die Raider Waite.
    Die Karte erzählen dir eine Geschichte, z. B bei den Schwertern, geht es um Kampf und Niederlage. Darum ordne ich die Schwerter auch dem Element Feuer zu,...... aber das muss jeder für sich entscheiden.
    Auf der Internetseite. kartenlegen info ist jede Tarotkarte beschrieben, was auf ihr zu sehen ist, ohne eine Interpretation derer zu geben. Sehr gut, hat mir sehr geholfen.
    Sich die Karten ansehen, hilft am meisten und versuchen den Zusammenhang für sich selbst zu finden. Hoffe einen Gedankenanstoß gegeben zu haben.
    Alles Liebe
    Degna
     
    Werdender gefällt das.
  8. Werdender

    Werdender Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2015
    Beiträge:
    808
    Ort:
    München
    Klar und verständlich auf den Punkt gebracht, Degna!

    Die Tarot-Karten, wie sie geordnet sind, sollen auch demgemäß betrachtet und genutzt werden. Es liegt ein sehr praktischer Sinn darin, dass sie wie folgt aufgeteilt sind:

    1. In zwei Haupt-Kapitel: a) 22 Große Arkana und b) 56 Kleine Arkana;
    2. Die Kleinen Arkana in zwei Unter-Kapitel: a) 40 Zahlenkarten und b) 16 Hofkarten.

    Die Hof- und Zahlenkarten schließlich bestehen aus 4 x 4 bzw. 4 x 10 Elementarkarten.

    Das Bedürfnis von @Tugendengel, die Karten systematisch gegliedert betrachten zu wollen, entspricht ganz dem Gesetz der Logik und dem gesunden Menschenverstand. Ich selber habe seit jeher nie eingesehen, weshalb jene geniale Ordnung und Struktur permanent ignoriert wird und die Karten kunterbunt durcheinandergemischt aufgelegt werden. Solche Handhabung kam mir immer so vor wie die eines dilettantischen Dirigenten, der seine Musiker nicht nach der Orchesterordnung auf den Plätzen verteilt und einsetzt, sondern da und dort die Bässe platziert, hier und da vermischt die Bläser verteilt, die Harfe mitten in den Chor stellt, den Flügel neben den Trommler schiebt, die erste Geige ganz außer Reichweite verdammt... - und bei jeder Aufführung das Ensemble wiederum anders durcheinanderwürfelt... -

    Eine systematische und wohldurchdachte Legung ermöglicht dementsprechend wirkliche Erkenntnisse und authentische Aussagen - und mithin ein unfehlbares Urteil über die Qualität des Kartenlegers.

    Davon überzeugt ist

    Werdender
     
    Tugendengel und Degna1 gefällt das.
  9. Tugendengel

    Tugendengel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Februar 2012
    Beiträge:
    560
    Lieber @Werdender,

    Wow, ich bin absolut beeindruckt, "wie schnell Du mich erkannt hast". Das ist ja echt phänomenal! Wie machst Du das? Soviel haben wir beide uns untereinander doch noch gar nicht unterhalten.

    Aber es stimmt: Ich habe erst noch vor wenigen Tagen jemandem mitgeteilt, dass ich weniger ein - so nenne ich es jetzt mal - "Intuitions-Deuter" bin (ich würde von mir nicht behaupten, dass ich irgendwelche "hellseherischen Wahrsagefähigkeiten" hätte, ich würde eher sagen eine doch ziemlich gute allgemeine Menschenkenntnis), sondern vielmehr eher ein "Logik-Deuter". Für mich muss alles in sich logisch, also stimmig sein, ein System haben, usw.

    Dies kommt wahrscheinlich daher, dass ich ein sehr verstandesorientierter, bodenständiger und geerdeter Mensch bin, für den das Kartendeuten auch etwas mit Zahlen und Mathematik zu tun hat (ich hatte Mathematik als Hauptfach im Abitur).

    Unglaublich, wie treffend Du mich beschrieben hast! Verrätst Du mir Dein Geheimnis, wie dies möglich ist?

    Mit sehr gespannten Grüßen
    Tugendengel


    PS:

    Einfach köstlich formuliert :lachen:und dabei so überaus zutreffend in der Sache selbst!
     
    Degna1 gefällt das.
  10. Werdender

    Werdender Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2015
    Beiträge:
    808
    Ort:
    München
    Werbung:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen