1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Sünde?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Marco777, 21. Dezember 2004.

  1. Marco777

    Marco777 Guest

    Werbung:
    Hallo Leute,
    Ich habe eine Weile im Internet recherchiert und einige Dinge über Sünde im Internet gefunden, die mich stuzig machen.
    An einem Artikel bin ich hängen geblieben: Es hieß in diesem Artikel, dass alle Gebote von Gott nur dazu da sind, um den Menschen zu schützen!
    Um es ihm so gut wie möglich zu machen:
    Meiner Meinung nach trifft das auch auf vieles zu:
    Du sollst nicht töten... ist klar! Denn das schützt die Menschen ja wirklich
    Du sollst nicht Ehebrechen.... ist auch klar- denn so kommt es nicht schweren seelischen Verletzungen von Ehepartnern... oder so.
    Nur gibt es jedoch auch sehr viele andere Gebote, die ganz und garnicht auf das oben gesagte zutreffen :-(
    Zum Beispiel sagt die Bibel, dass man keinen Geschlechtsverkehr vor der Ehe haben soll- aber das schützt den Mensch doch bei den heutigen Verhütungsmitteln nicht mehr....
    Was ist überhaupt Sünde? Woher weiß ich was ich darf oder nicht.
    Ich bin jetzt ganz verwirrt!!!
    Marco
     
  2. Eso-neuling

    Eso-neuling Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2004
    Beiträge:
    66
    Sünde ist etwas, dass über Jahrhunderte von "religiösen Führern" definiert worden ist. Ich persönlich glaube Gott würde niemals seinen Geschöpfen "Gebote" auferlegen. Warum sollte er uns Gebote auferlegen, wenn er sowieso die Macht über uns hat.
     
  3. Marco777

    Marco777 Guest

    Ja sicher Macht hat er noch über uns, aber er lässt uns trotzdem das machen was wir wollen- auch sündigen.
    ich weiß nur nicht, was ich jetzt machen darf und was nicht!
    Marco
     
  4. nocoda

    nocoda Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    935
    Für mich gibt es zwei entscheidende Dinge:

    1. ich tue Niemandem absichtlich weh mit meinem Tun und Verhalten;

    2. solange ich mit meinem Herzen konform gehe, mit mir, gehe ich meinen Weg richtig, dann fühlt sich auch mein handeln richtig an. Und das ist keine Sünde.

    *lg
    nocoda
     
  5. Gartenfreund

    Gartenfreund Guest

    "Was Du nicht willst das man Dir tu' - dies füg auch keinem anderen zu"

    Im Buddhismus gibt es keine Sünde, sondern was Katholiken unter Sünde verstehen, gilt im Buddhismus als Unwissenheit oder Irrtum.

    Sünde ist unmoralisches und/oder unethisches Verhalten.

    Liebe Gott von ganzem Herzen und Deinen Nächsten wie Dich selbst - dies ist das ganze Gebot.

    Im alten Nepal ist/war Sünde, wenn man ein Kind zum Weinen bringt.
     
  6. nocoda

    nocoda Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    935
    Werbung:
    Wunderbar! :) (nicht das Kinder zum weinen bringen, sondern die Beschreibung, genau meine Meinung)
     
  7. Marco777

    Marco777 Guest

    Seid ihr alle dieser Meinung weil ihr Christen seid und schon jede Menge Erfahrungen mit Gott gemacht habt. Oder ist das nur euro allgemeine Meinung ohne, dass Gott euch diese Meinungen bestätigt hätte?
    Gruß
    Marco
     
  8. Amixipi

    Amixipi Guest

    Hierzu den Kontext der Bibelstelle, damit die Verbindung zu den Geboten vielleicht noch etwas klarer wird. Denn die 10 Gebote sind in dieser Aussage von Jesus enthalten. Es ist auch nur für die, die sich in der Bibel nicht so gut auskennen.

    Das wichtigste Gebot

    34 Als die Pharisäer erfuhren, dass Jesus die Sadduzäer zum Schweigen gebracht hatte, kamen sie bei Jesus zusammen.
    35 Einer von ihnen, ein Gesetzeslehrer, stellte Jesus eine Falle. Er fragte ihn:
    36 »Lehrer, welches ist das wichtigste Gebot des Gesetzes?«
    37 Jesus antwortete: »Liebe den Herrn, deinen Gott, von ganzem Herzen, mit ganzem Willen und mit deinem ganzen Verstand!
    38 Dies ist das größte und wichtigste Gebot.
    39 Aber gleich wichtig ist ein zweites: Liebe deinen Mitmenschen wie dich selbst!
    40 In diesen beiden Geboten ist alles zusammengefasst, was das Gesetz und die Propheten fordern.« - Matthäus 22. Kapitel, Verse 34-40

    Lg. Amixipi
     
  9. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    Ich wüsste nicht, dass ich Christin in dem wohl von dir verstandenen Sinne wäre :zauberer1
    Und von Sünde ( Trennung von Gott ) weiß ich auch nichts.

    Wie sollte Gott etwas bestätigen? Per Einschreibebrief mit Unterschrift und Stempel?
    Die Bestätigung ist die Ruhe in einem selber. Man darf Fehler machen, lernen, erfahren, sich neu orientieren, wachsen und reifen.
    Mein Maßstab ist das indische Ahimsa. Nicht verletzen. Nicht mich selber und auch nicht andere.

    Lieben Gruß,
    RitaMaria
     
    nocoda gefällt das.
  10. nocoda

    nocoda Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    935
    Werbung:
    Ich verstehe ehrlich gesagt Deine Frage nicht.
    Was hat das mit dem Christen-sein zu tun?
    Gott muß keine Meinungen bestätigen. Wie kommst Du nur zu dieser Annahme?
    Oder denkst Du, wir bräuchten Bestätigung von Gott? Wir würden darauf hoffen?

    Dazu möchte ich mal Folgendes sagen:
    Gott ist in uns! Die meisten Menschen haben verlernt, "ihn" zu hören.
    Religionen sind nur der menschliche Versuch etwas zu beschreiben, was in uns vorgeht. Erklärungen finden für Etwas, was man nicht erklären kann.
    So wie man Kindern Alles erklären muß, so sind die Menschen, was ihren Glauben betrifft.
    Im Laufe seines Lebens lernt man aber (wenn man den Blick dafür öffnet), dass es keiner Erklärungen bedarf, dass diese unnötig sind, Alles in uns schon Antwort genug ist.

    Wer sich nur auf die Schriften verlässt, ist weit entfernt vom eigentlichen Glauben. (meine Meinung) :)

    *lg
    nocoda
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen