1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Sucht kommt von "siech" (krank) - und nicht von "suchen"

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Gawyrd, 2. Februar 2008.

  1. Gawyrd

    Gawyrd Guest

    Werbung:
    Wenn von Sucht die Rede ist, kommt in der Esoterik reflexartig die scheinbar naheliegende Standart-Antwort : Sucht kommt von "suchen".

    Es gibt eine eigene Wissenschaft, die sich mit der Herkunft von Wörtern beschäftigt - die Etymologie. Und die zeigt, dass Wörter, die ähnlich klingen oft völlig unterschiedliche Wortwurzeln haben. (siehe zB. das Herkunftswörterbuch von Duden)

    Dies trifft auch auf "Sucht" und "suchen" zu :

    "Sucht" ist keine Abwandlung des Begriffes "suchen", sondern stammt von "siech" (= krank) - wie es zB. in "Fallsucht" (alte Bezeichnung für Epilepsie) deutlich wird - "die zum Fallen führende Krankheit".

    Gawyrd
     
  2. Schwarzerle

    Schwarzerle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2007
    Beiträge:
    444
    Hallo Du!

    Du hast Recht mit der Herleitung des Wortes... dennoch hat Sucht immer auch etwas mit Suchen zu tun... Süchtige suchen Entspannung, Auszeit von ihrem Alltag, ihren Problemen, den ultimativen Kick, die höchste Welle, den Ruhezustand, das Gefühl der Realität für eine kurze oder längere Zeit zu entrücken.
    Ich habe gerade das Buch (Un) Glück der Sucht, von Reinhard Haller gelesen, bin selber Psychologin und auch Betroffene... trinke leidenschaftlich gerne Kaffee, rauche seit Ewigkeit und bin süchtig nach Nähe... die Geborgenheit gibt. Und vielleicht hab ich noch andere Süchte, von denen ich noch gar nichts weiß ... oder zu denen ich mich hier nicht äußern möchte. ;)

    Wer kann sagen, er habe keine Süchte... oder keine Abhängigkeiten (wovon auch immer)... der werfe den 1. Stein ;)

    Und nicht alle Süchte machen unglücklich oder krank... auch wenn die meisten nicht gerade gut für die Freiheit der Seele sind... ob ein Mensch glücklich ist, entscheidet nur er selbst.

    Ich kenne einige Internet- und/ oder Forensüchtige Menschen ;)... und sie erhalten dadurch auch sehr viel Positives. Habe schon von Menschen gehört, die auf diese Art und Weise den Kontakt zur Außenwelt und zu anderen Menschen aufrechterhalten... Eine Frau schrieb mir mal, wir (in einem anderen Forum) hätte durch diesen Kontakt ihr Leben gerettet... sie hätte sich sonst umgebracht. Was ist nun besser. Eine Sucht die mir gibt, was ich mir wünsche (wenn auch nicht immer konkret diese Wünsche erfüllt)... oder ein Leben in Freiheit... ohne die Möglichkeit dem Schmerz zu entfliehen... von Zeit zu Zeit?!

    Soweit meine Meinung dazu

    LG

    Schwarzerle
     
  3. Alana Morgenwind

    Alana Morgenwind Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    6.744
    Ort:
    Bayern
    Ich habe die Erklärung des Wortes erst kürzlich in einem Buch gelesen. Und denke schon, daß wirkliche Sucht nichts mehr mit suchen zu tun hat - denn wenn man sich elend und bedürftig fühlt, falls man das "Objekt" der Sucht nicht zur Verfügung hat, dann fühlt man sich ja tatsächlich "siech" - nicht suchend. Vielleicht suchte man ja ursprünglich etwas,um dieses Siechtum zu heilen.

    LG, Alana
     
  4. Suena

    Suena Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2008
    Beiträge:
    1.835
    Und um noch einen weiteren Aspekt einzubringen:

    "Sucht ist Flucht"

    Ist mir besonders aufgefallen bei meinem Rauchverhalten, als ich noch zu den Rauchern gehörte. Um nicht hinsehen zu müssen, um mich nicht mit dem eigentlichen Problemen beschäftigen zu müssen, ging ich in den Garten rauchen, statt gleich zu reagieren.

    Statt dazubleiben und mich mit dem Problem auseinanderzusetzen, ließ ich im wahrsten Sinne des Wortes "Dampf ab".

    Hat wahrscheinlich bei jedem Menschen andere Hintergründe, aber bei mir war diese Sucht tatsächlich Flucht.

    Ich weiß nicht, ob bei Alkoholismus ein ähnlicher Mechanismus in Kraft tritt, möglich wäre es.

    Aber Danke Gawyrd, für die Erklärung, dass Sucht von siechen kommt, ich dachte bisher auch immer, es käme vom Wort suchen.

    Lg
    Suena
     
  5. Gawyrd

    Gawyrd Guest

    Sehr oft verbindet sich in der "Sucht" beides : etwas wünschen und anstreben UND ihm ausweichen. Das Ausweichen ist dabei stärker.

    Deswegen ist bei Süchten eine gute Frage : "Wovor weiche ich aus, wovor schrecke ich zurück ?" - oder mit Suenas Worten : "Wovor flüchte ich ?"

    Oder noch konkreter : "Wovor habe ich Angst ?"

    Gawyrd
    .
     
  6. Alana Morgenwind

    Alana Morgenwind Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    6.744
    Ort:
    Bayern
    Werbung:
    Ich denke mir, daß man da wohl immer auf sich selbst zurückkommt - daß man vor sich selbst ausweicht und flüchtet. Vor dem , was man in sich selbst nicht wahrnehmen möchte, vor dem, was man in sich selbst befürchtet. Vor der zeitweiligen Leere, vor dem Schmerz und vielem anderen.
     
  7. Gawyrd

    Gawyrd Guest

    Zur Ergänzung :

    Mediabote, danke !
    .
     
  8. GreenTara

    GreenTara Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2003
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    Kassel
    Hallo Gawyrd :)

    danke für das Eingangsposting, auch wenn mir die Herkunft bekannt war.

    Mir hat sehr gut getan, den Ursprung der Angst zu erleben - uns zwar wirklich zu erleben - das war allerdings erst möglich, nachdem ich etliche Widerstände aufgegeben hatte.

    Nicht nur bei mir, auch bei den Alkoholkranken, die ich kennenlernte, war es häufig so, dass die Welt nicht so war, wie wir sie uns vorstellten. Um es platt auszudrücken: Wir rannten gegen die Realität an, und wenn wir nicht mehr gegenan rennen mochten und uns dabei erschöpft hatten, dann tauchten wir ab.

    Heute sehe ich die Sucht als einen Versuch der Selbstheilung, der allerdings nicht so gelungen war, vielmehr neue Symptome hervorbrachte. Je größer der zeitliche Abstand zu meiner süchtigen Zeit wird, umso deutlicher wird mir, wie krank/siech ich war - damals hätte ich das vehement abgestritten. Zu dem Zeitpunkt war mir das "Suchen" lieber - denn einem Suchenden kann man ja nicht vorwerfen, sich nicht zu bemühen (heute denke ich, dass das unter anderem eine Ausrede war).

    Liebe Grüße
    Rita
     
  9. Werbung:
    Sucht komt vom suchen, ich habe gerade die puzzle sucht, und suche 2 verlorene teile.:confused:

    Sucht heisst auch manie.
    Wenn man unbedingt was sucht unbedingt was braucht, man spürt das auch so.
    Siech oder siechen, verbinde ich mit dahinwesen, sick heisst aber krank.:)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen