1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Suche Puzzlestück/ Autoimmun/Autoagressiv

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von atma, 15. Februar 2008.

  1. atma

    atma Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2008
    Beiträge:
    3
    Werbung:
    hallo werte community!

    ich hab diesen thread eröffnet, weil ich gern mit euch über das thema philosophieren und/oder erfahrungen austauschen würde.

    wo die ursache für die fehlleitung von agression zu suchen ist`?

    in meinem fall, versuche irgendwie schon lange den schlüssel zu finden, jedoch wabbere ich immer noch tief im nebel, vielleicht habt ihr ein paar ansätze für mich.

    seit meiner frühen kindheit besitze ich ein autoagressives verhalten das sich im lauf des lebens relativiert hat. statt dessen fing nun der körper an gegen sich zu kämpfen, sich schaden zuzufügen. (3 autoimmunkrankheiten)

    dazu immer einen lebenstil hart am limit, immer auf grenzerfahrungen aus, ohne risiko auf verluste.

    ich habe meine komplette kindheit durch gewühlt, ausser den üblichen kleinkindlichen "seelischen verletzungen" die wohl jeder durchlebt und ein gespanntes elternhaus in jungen jahren, kann ich kein schlüsselereignis finden.

    ein anderer gedankengang von mir :

    seit kindheitsbeinen an, wirklich mit vollem bewusstsein, habe ich mich wie "abgesetzt" gefühlt. total davon überzeugt, dass ich nicht hier hin gehöre.

    dieses unwohlsein in dem "irdischen Körper" und das verlangen diesen zu verlassen war schon immer unbändig. (aber nicht als suezidgefährdete, das würd ich nicht machen)
    aber latent immer dieser wunsch nach ausbruch, seit kindheitsbeinen an..der erst durch mich bewusst autoagressiv körperlich zugefügt wurde und später im erwachsenendasein, so gut wie verschwunden ist, aber nun vom körper aus gegen sich selber durchgeführt wird.

    wer von euch hat erfahrungen von autoimmunerkrankungen und /oder auch autoagressivem verhalten?

    habt ihr einen weg gefunden diese agressionen zu kanalisieren?
    hat jemand erfahrungen mit hypnose??



    würde mich sehr über eure erfahrungen/denkansätze und meinungen freuen.

    ich wünsch allen eine gesunde zeit

    atma
     
  2. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Hallo Atma,


    ich würde sagen: Das:
    kommt daher:
    Du kannst den Körper nur verlassen, wenn er tot ist. Suizid kommt nicht infrage - ist nicht salonfähig - daher Autoimmunkrankheiten - Selbstzerstörung - das ist salonfähig.

    In Wien könnte ich dir eine Therapeutin empfehlen, die dir erstens Antworten geben kann und zweitens dich behandeln kann aus dem Sumpf raus zu kommen.
     
  3. atma

    atma Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2008
    Beiträge:
    3
    hallo handwerksprofis,

    leider ist wien 900km entfernt, komme aus nrw.

    auf welcher ebene arbeitet die therapeutin denn und nach welchen verfahren?

    vielleicht kann ich ja regional danach suchen, mir fehlt einfach das weiterkommen in meiner angelegenheit. und ich bin auch fest davon überzeugt das die autoimmun eine reaktion, auf die autoagression die sich ..vielleicht aufgrund meiner beschriebenen wahrnehmung...entwickelt hat...

    ich denke auch zu wissen das ich es annehmen muss, das ich jetzt hier bin und ich merke ja auch das es sinn macht und gut ist, sprich ich erkenne meine aufgaben und arbeiten. hab auch gedacht ich hätte es gut akzeptiert hab in den jahren.

    trotzdem....ich bekomms nicht geknackt...

    ich brauch einen anstoss

    hg
    atma
     
  4. Luce8

    Luce8 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2006
    Beiträge:
    3.537
    Ort:
    Hallo liebe atma,

    Habe gerade deinen beitrag gelesen und dir spontan eine karte gezogen auf das wurzelthema deiner inkarnierung in diesem leben, ich hoffe das ist ok für dich …. Für all jene die den karten skeptisch gegenüberstehn und jetzt ohne näher darauf eingehen zu wollen, ich sehe sie als „gute freunde“, die uns impulse geben können, viell. ist ja auch einer für dich dabei atma.

    Es kam ERLÖSUNG. Das ist eine der schönsten und heilenden geschichten, die es gibt. Was will sie dir mitteilen: dich zu erinnern … was einst verloren ging, wiederzufinden, das was fehlt, in dir fehlt, zurückzugewinnen, was vergessen war, in die erinnerung zurückkehren zu lassen.
    Denn meist ist es ja so, dass wir, sobald wir inkarnieren, uns an vieles an unserem lebensplan für dieses leben nicht erinnern können und es unser weg hier auf erden ist, diesen wieder zu entdecken und zu leben, zu lernen und zu reifen.
    Erlösung bringt licht und verkündet, „hölle und leid“, was immer ein jeder individuell darunter verstehen mag, haben nicht auf ewig bestand, sprich jede situation kannst du transformieren, wenn du dich bewusst dafür entscheidest und es auch wünscht/willst.
    Erlösung ist eine geschichte von wundern (vgl. auch die bibel und alle aufgestiegenen meister), sie spricht von gnade, das bewußtsein, dass wir nicht alleine sind und es eine höhere macht gibt, die wir um hilfe bitten können, sie ist für uns da, erlösung ist das gefühl, das uns erreicht und hoffnung bringt, begleitet von mitgefühl (auch für uns selbst), barmherzigkeit, liebe und segensreicher vergebung. Sie alle erlösen uns und machen uns glücklich, der weg führt aber zuerst immer über uns selbst, d.h. wir müssen uns selbst lieben, mit und in uns fühlen, uns selbst gegenüber barmherzig sein, denn der strengste richter sitzt in uns selbst, und uns selbst auch vergeben. Wenn du das beherzigt, trägt erlösung dazu bei, dass du wieder in richtung leben gehst.
    Und dann kannst du auch die hand nach anderen menschen ausstrecken und ihnen helfen, sie unterstützen.
    Bewusstes atmen und meditation sind gute helfer, dich an die gnade, an den himmel und deine wahre aufgabe zu erinnern und sie wieder mehr in dein leben zu integrieren. Du kannst anderen menschen in der stunde ihrer not beistehen. Indem du selbst hilfe leistest, was sich oft schon in „kleinen“ dingen äußert, öffnest du dich dafür, dass du in deiner zeit der not ebenfalls offen bist für hilfe und diese auch erhältst. Versuch dich als brücke zwischen himmel und erde zu sehen. Lass dich wenn dir danach ist, auch von der kraft des gebets durchströmen.

    Und wie handwerksprofis auch schon gesagt hat, eine begleitende unterstützung durch therapeutische hilfe kann sehr wertvoll sein.

    Ich wünsch dir von herzen alles liebe
    Luce8
     
  5. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Hallo,

    900 km ist doch ein wenig weit :(
    Sie arbeitet mit Huna und hat sich einiges mithilfe der Geistigen Welt angeeignet, ich kann es dir gar nicht genau sagen, was alles. :( Sie testet kinesiologisch aus, d.h. genau auf den Patienten abgestimmt.

    Es kann folgendes für dich passen - wissen tu ich es nicht, da ich keine Hellseherin bin: Homöopathie, denke ich könnte dich sehr gut unterstützen, da es wirklich in die Tiefe geht und die Selbstheilungskräfte aktiviert (Neurodermitis zB ist sehr gut behandelbar, ist auch eine Autoimmunkrankheit), es könnte dir eine Familienaufstellung helfen, Physioenergetik würde ich auch in Erwägung ziehen, da es auch mehrere Therapierichtungen beinhaltet.

    :liebe1:
     
  6. Enigmata

    Enigmata Guest

    Werbung:
    Hallo Atma!

    Ich habe selbst Erfahrung mit Autoaggression und mir sehr viele Gedanken hierzu gemacht.

    Fällt es dir sehr schwer, Wut zu empfinden bzw. deine Wut und Aggressionen rauszulassen?
    Wenn man nämlich seine Aggressionen nicht nach außen richten kann (Ursachen können z.B. Schulgefühle, Angst vor Strafe aus der Kindheit, etc sein - Frage dich, was dsa für dich sein könnte) - dann richten sich diese unterdrückten Aggressionen zwangsläufig gegen einen selbst, was sich eben in Autoaggression/Autoimmun äußern kann.

    Versuche daher, dir auch negative Gefühle zu gestatten, statt sie zu unterdrücken. Das heißt nicht, dass du nun deine Wut an anderen rauslassen sollst - nein, es reicht vollkommen, wenn du sie einfach empfinden kannst.

    Es gibt auch sogenannte Skills, die du anwenden kannst. Diese bestehen z.B. aus kalt duschen, Eiswürfel lutschen, in eine Zitrone beißen, Sport treiben, Boxsack, darüber reden mit jemandem. - Natürlich sind diese Skills nicht die Lösung von Problemen, sie sind eher für den Notfall gedacht.

    Dieses Unwohlsein im irdischen Körper - kann es sein, dass du dich zu sehr selbst unterdrückst? Dass du extreme Dinge tun musst, um dich dadurch wieder wahrnehmen zu können? Wie könntest du stattdessen lernen, dich zu fühlen, dich zu spüren?
    Was hindert dich daran, Freude am Leben zu empfinden? Was würde dir denn Lebensfreude geben?
    Was siehst du als deine Lebensaufgabe? Als deinen Lebenssinn?

    Lg, Enigmata :liebe1:
     
  7. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    hallo Atma, mir fällt die Ablehnung ein, hier (und jetzt) zu sein.

    Diese Ablehnung verbindet in mir die beiden Worte autoimmun und autoagressiv, wie ich sie verwende.

    autoimmun ist für mich erst mal immun. Also unverletzlich, unentzündbar, unansteckbar. Aber auch "Unbeührbar", denn wen man nicht infizieren kann, der ist ja auch kalt, unmenschlich, unnahbar. Immunität ist aber auch ein Schutz vor Strafverfolgung, es ist sehr praktisch, Immunität zu besitzen.

    Immunität gegen sich Selbst ist nun- weiß ich aus Erfahrung- das Blödeste, das einem passieren kann. Weil: wenn man immun ist gegen das eigene Erleben, dann kann man sich nicht mit der Welt und dem eigenen Leben mitändern. Die Welt um uns herum verschiebt ihre Grenzen laufend. In der Kommunikation mit anderen Menschen kommen wir einander näher oder auch nicht- dann erfahren wir nur uns selber, aber nicht den anderen. Der Autoimmune erfährt laufend nur sich selber, denn er kämpft ja gegen sich selber einen Kampf. Seine inneren Heerscharen richten sich mal gegen dies und mal gegen das im eigenen Körper und die Richtungen und Tendenzen des Verlaufs im Innen entsprechen dem Verlauf der Beziehungen im Außen. Die Psyche spielt mit ihrer Stabilität eine große Rolle, auch der gesunde, regelmäßge Lebenswandel- und sei es nur im Geiste, daß man da Hygiene hält- macht den "Kampf" im optimalen Falle hoffentlich beherrschbar. "Frieden schließen"- ein Überthema, das der Einzelne nie für die Menschheit wird lösen können, so unvollkommen sie Ihm begegnet.

    Autoagression ist die fleischliche Variante, hier richtet sich der Krieger gegen den Krieger selber, könnte man sagen. Der Krieger bemerkt, daß er ein Krieger ist und mag kein Krieger sein, denn er sucht den Frieden. Also verletzt er den Krieger, damit der Krieger verletzt ist und krank daliegen kann. Heilend, letztendlich. Aber der Kampf beginnt immer auf's Neue. Und auch hier ist es ja so- kann man ja beobachten- daß die Symptome der Autoimmunerkrankung mit den Symptomen der Autoagression einhergehen und sich das ganze in einem Teufelskreis ineinander verhakt. Wenn innendrin mal Ruhe ist, dann geschieht mit Sicherheit irgendetwas, daß den autoagressiven Kreislauf wieder ans Laufen bringt. Irgendein Depp kommt immer und triggert gerade das, worauf ich verhaltensmässig mal zu 100% allergisch bin. Und da ich keinem in die Fresse hau fresse ich es in mich hinein, wende die Agression gegen mich selber und ärgere mich schließlich zu Tode. Und dann steht an meinem Grab: hier ruht unser Knut, er raste vor Wut. Er wurde nicht alt, schuld war die Gewalt.

    :schnl:

    oder auch:
    autoimmun: "es macht mich kaputt"
    autoagressiv "ich mach mich kaputt" (weil ich Dich ja nicht kaputt machen darf)

    :clown:
     
  8. atma

    atma Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2008
    Beiträge:
    3
    Werbung:
    hallo zusammen,

    erstmal herzlichen dank für eure denkanstösse, tipps und den blick in die karten.
    ich hab das ganze einen tag sinken lassen und muss sagen es kam einiges an resonanz hoch. besonders bei den eigener wahrnehmung und bedürfnisse.

    jetzt mit über 40, hab ich einen guten weg gefunden mit meinen agressionen umzugenen, das war wirklich nicht immer so. trotzdem ist der knoten noch nicht gelöst damit. denn auf körperlicher ebene arbeitet es noch verkehrt.

    ich sollte mich etwas näher mit dem thema bedürfnisse befassen. körperlich, und mental und ganz wichtig emotional. denn mir ist da noch eine linie in meinem leben aufgefallen...

    ich schenke viel liebe und gefühl , helfe gern ,jedoch gesteh ich es nicht für mich ein. ich hab ein problem mit dem annehmen.

    von mir kannst du das letzte hemd haben, aber ich würd nie auf die idee kommen um eins zu bitten.

    dem einzigen wo es mir nicht s ausmacht ist zu gott, da bitte ich frei raus.



    ja ....ich glaub hier setzt ich mal an.

    ich danke euch nochmal s herzlich für euren input.

    alles liebe

    atma
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen