1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Stoßgebet

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Hellequin, 31. März 2015.

  1. Hellequin

    Hellequin Guest

    Werbung:
    Als du jung warst, blühtest, lebtest,
    einst im Frühling unter Gleichen
    spielerisch nach Größe strebtest,
    mied ich deine Nähe bang;
    konnte, ach, in jenen Tagen
    deine Blicke nicht ertragen,
    deren Brand, mich zu erreichen,
    Traum um Traum in Fieber zwang.

    Ja, ich lernte dich zu hassen!
    Du indes, fürwahr besessen,
    wolltest niemals von mir lassen,
    folgtest mir, wohin ich ging.
    Als die Paradiese schwanden,
    Elfen sich in Krämpfen wanden,
    Götter fielen glutzerfressen,
    selbst der Himmel Feuer fing;

    als es galt, mein Reich zu retten,
    zog ich aus, dich zu erschlagen,
    und ich legte dich in Ketten,
    sperrte dich für immer ein.
    Tief im Schatten musst du lauern,
    gären hinter Kerkermauern;
    schneidend gellen deine Klagen,
    wenn du wachst, durch Mark und Bein.

    Ein Gespinst aus Illusionen
    wacht am Ausgang, wird dich halten,
    bis die brodelnden Legionen
    deines Hungers notgeweiht
    Tunnel in die Mauern beißen,
    Wall und Wächter niederreißen,
    aus dem Sturm der Urgewalten,
    Nemesis, du selbst befreit

    dich erhebst, den zu ergreifen,
    der dir einst den Bund verwehrte.
    Letzte Festen wirst du schleifen,
    wirst mich finden. Meine Welt
    wird mit mit unerhörten Weisen
    bebend die Katharsis preisen,
    wenn mein graues Blut die Erde
    tränkt, mein Reich in Trümmer fällt.

    Lächelnd will ich dich empfangen
    will mich deinem Zorn ergeben,
    denn die Ketten, die dich zwangen,
    ließen mir nur Angst und Wahn,
    doch die Mordlust deiner Klauen
    reißt mich fort ins Morgengrauen.
    Nimm mich mit in deine Leben
    aus der Enge hilf mir, Pan!
     
    Nefretiri86 gefällt das.
  2. 0bst

    0bst Guest

    Nett :)
     
  3. Nefretiri86

    Nefretiri86 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2009
    Beiträge:
    29.602
    Ort:
    Niedersachsen
    Werbung:
    Sehr schön geschrieben wie immer :)
     

Diese Seite empfehlen