1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Storys

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von DarkGuardian, 13. April 2007.

  1. DarkGuardian

    DarkGuardian Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2006
    Beiträge:
    2.633
    Ort:
    Langerwehe
    Werbung:
    Ich habe vor längerer Zeit einmal angefangen, Geschichten zu schreiben, und ich wollte einmal wissen, wie ihr sie so findet. Ich stelle wohl nur einen Teil erst einmal rein.
    Wenn jemand etwas fragen dazu hat, oder wissen will wie es weiter geht, kann er oder sie mir schreiben.

    Zur Story
    Die Geschichte heißt Dragontamer und hadelt von einem Jungen, der seine Eltern sucht (Nur mal so im groben. Wir alles in der Story genau beschrieben).
    Es gibt drei Völker. Die Dragontamer, das sind Menschen, die mit Drachen reden können und öftmals auch sehr weit sehen und hören können. Sie leben mit den Drachen in Frieden.
    Dann gibt es die Miceras. Diese >Menschen< werden in 4 weitere Kategorien unterteilt. Die 1 sind al diejenigen, die Vogelflügel haben und sich so auch in Vögel verwandeln können.
    Die 2 sind die jenigen, die Drachenflügel haben. Sie können ihre Körpertemperatur nach belieben verändern.
    Die 3 sind alle jene, die Wolfsschwänze und -ohren haben. Sie verwandeln sich oft in Wölfe.
    Die 4 verwandeln sich in Meermänner und -jungfrauen wenn sie ins Wasser kommen.
    Das dritte Volk sind die normalen Menschen ohne besondere Eigenschaften.
    Und zu guter letzt. Die Story spielt in der Vergangenheit. Also so im Mittelalter.

    So. Und jetzt die Story!

    Wie jeden Tag, so ging der Schwertschmied Niklas auch heute an einen nahe gelegenen See. Dort legte er sich neben einen Baum, schloss die Augen, und lies seine Gedanken schweifen.
    Niklas hatte ein ebenmäßiges Gesicht mit kalten blauen Augen. Seine Haare waren hellblond, und sie wirkten teilweise auch schon golden, und obwohl viele Männer ihre Haare kurz trugen, so hatte er sie lang. Er war schlank und auch ein wenig größer als die meisten aus seinem Dorf. Und auch wenn man es ihm nicht ansah, so konnte er doch recht gut mit einem Schwert umgehen.
    Nach einiger Zeit schlug er seine Augen wieder auf. Er hatte ein Geräusch gehört. Es war kein Tier, soviel stand für Niklas fest. Er lauschte dem Wind, und nach einiger Zeit hörte er es wieder. Ein Schrei und kurz darauf das Jaulen von Wölfen. Diese Geräusche kamen von einer Höhle, nicht weit von Niklas entfernt. Abermals jaulten die Wölfe und Niklas stand auf, zog einen Dolch, und schlich sich langsam an die Höhle heran.
    In der Höhle stand ein Junge, kaum älter als 18, mit einem langen Messer bewaffnet und von drei Wölfen umzingelt. In einer Ecke lag ein weiterer Wolf und rührte sich nicht, er war anscheinend tot. Ein anderer hinkte, er war an einer Pfote verletzt. Der Junge blutete am linken Arm und sein Gesicht war von Müdigkeit gezeichnet. Er sah aus als würde er jeden Moment zusammenbrechen.
    Ein Wolf stürzte sich auf ihn, doch er stieß im sogleich das Messer in die Kehle. Gleichzeitig griff ein anderer ihn aber von hinten an, doch bevor er den Jungen auch nur berührte, hatte Niklas seinen Dolch nach ihm geworfen.
    Der Dolch blieb ihm in der Brust stecken und kurz darauf war er tot. Der letzte Wolf rannte an Niklas vorbei, ehe der etwas unternehmen konnte.
    Er ging zu dem Jungen und zog das Messer und seinen Dolch aus den beiden Wölfen. Er wollte dem Jungen sein Messer zurückgeben, doch als er sich umdrehte lag er auf dem Boden und einen Moment lang dachte Niklas er wäre tot. Als er sich niederkniete, streckte er seine Hand aus und hielt sie über sein Gesicht. Er atmete, wenn auch sehr schwach. Niklas beschloss, ihn erstmal zum Dorf Sitrana zu tragen. Er steckte das Messer und seinen Dolch weg und hob den Jungen hoch.

    Das wäre jetzt ein Teil vom ersten Kapitel.

    Was sagt ihr dazu? Is tes in Ordnung? Oder meiserabel?

    Ich freu mich schon auf eure Antworten und Meinungen!

    LG
    Darky
     
  2. bineken

    bineken Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Dezember 2006
    Beiträge:
    2.024
    Ort:
    Lünen, Nähe Dortmund/NRW
    Hallo,

    Deine Art zu schreiben spricht mich sehr an, obwohl ich eigentlich nicht gerne so blutrünstige Geschichten lese, (aber da kann ja der 1. Eindruck täuschen)

    Würde auf jeden Fall gerne weiterlesen...

    Liebe Grüße Bineken :liebe1:
     
  3. Denska

    Denska Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2007
    Beiträge:
    829
    Ort:
    Berlin
    Salam

    Du möchtest reisen ? Dann will ich dein Begleiter sein.

    Denska
     
  4. Sabsy

    Sabsy Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    20.343
    :banane: wie gehts weiter? *zappel* :weihna1
     
  5. DarkGuardian

    DarkGuardian Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2006
    Beiträge:
    2.633
    Ort:
    Langerwehe
    Ich finde super, dass es doch welche gibt, die sich das durchgelesen haben.
    Wenn ich ehrlich bin, hätte ich das nicht gedacht! :clown:
    Ich stell dann den Rest vom ersten Kapitel rein!

    Denn alles auf einmal wäre etwas viel! Schließlich habe ich schon 22 Kapitel und dass sind etwa 50 Seiten! *g*


    @bineken
    Keine Sorge, die ganze Story ist nicht blutrünstig. Das ist nur der Abschnitt gewesen. Der Rest ist nicht so! :engel:

    @Denska
    Sorry. Aber irgendwie versteh' ich nicht so ganz, was du damit meinst... :confused:

    @Sabsy
    Freut mich, dass es dir anscheindend gefällt! :clown:

    So, jetzt aber zum Kapitel! *g*

    Kap.1

    Drei Tage war es nun schon her, dass Niklas den Jungen fand, und noch immer war er nicht aufgewacht. Niklas war gerade dabei ein neues Schwert zu schmieden, als er aufblickte. Dort ihm Türrahmen stand der Junge und sah ihn an.
    Er hatte kurzes braunes Haar. Seine Augen waren von einem sehr blassen Grau. Sie sahen sich eine Weile an, dann ging er zu Niklas und sagte: „Meine Name ist Sion Karuto. Vielen Dank, das Sie mir mit den Wölfen geholfen haben.“ Er verneigte sich vor Niklas und sah ihm dann wieder in die Augen.
    „Ich heiße Niklas. Sag, warum warst du allein in dieser Höhle, Sion? Was ist mit deinen Eltern?“ Niklas bemerkte wie ein leichter Schauer durch den Jungen ging, doch bevor er noch etwas sagen konnte, senkte er schon seinen Kopf und sagte:
    „Meine Heimat wurde angegriffen, als meine Freunde und ich gerade im Wald waren. Wir sahen dichte Rauchschwaben aufsteigen und rannten so schnell wie möglich zurück. Ich sah meinen Vater auf dem Dorfplatz liegen, und lief zu ihm. Als ich neben ihm kniete sagte er: „Sion, hör mir zu! Ich bin nicht dein richtiger Vater. Doch kannte ich auch nicht deine Eltern. Ein junger Mann übergab dich mir. Er ging nach Westen. Geh auch du dorthin und finde ihn!“ Einen Augenblick später war er tot. Ich packte einige Sachen ein und lief mit meinen Freunden nach Westen. Leider wurden wir von den Wölfen angegriffen und getrennt.“
    „Du willst also versuchen, diesen unbekannten und deine Freunde zu finden?“ Sion sah ihn an und nickte.
    „Sag, kannst du mit einem Schwert umgehen und Reiten?“ Sion war so überrascht über diese Frage, dass er nicht sofort antwortete.
    „Ich kann zwar Reiten, aber im Schwertkampf bin ich noch nicht sehr gut. Ich habe erst vor wenigen Tagen damit angefangen.“ Noch immer stand ihm die Verblüffung ins Gesicht geschrieben und Niklas musste darüber lachen, was eine Seltenheit bei ihm war. Er hatte beschlossen ihm bei seiner Suche zu helfen, denn auch er wusste wie es war seine Eltern nicht zu kennen.
    „Sheres kann dir vielleicht beim verbessern deiner Reitkunst helfen, während ich dir ein Schwert schmiede und dich in die Schwertkunst einweihen. Doch zuerst sollten wir etwas essen. Ich kann mir vorstellen was für einen Hunger du hast!“

    So. Das wäre das erste Kapitel. Ich hoffe, es gefällt euch noch immer!

    LG
    Darky
     
  6. Denska

    Denska Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2007
    Beiträge:
    829
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    Salam

    Sorry das ich mich eingemischt habe.

    Das Leben ist eine Fahrt mit einem Zug


    Du steigst ein, hast eine Karte bis zur Endstation gezogen und der Zug setzt sich in Bewegung.
    Du siehst Sonnenblumen, schöne Häuser, Bäume, lachende Menschen, Flugzeuge die Menschen in andere Länder oder Städte bringen.
    Plötzlich taucht ein Tunnel auf und es wird dunkel.
    Die Fahrt durch den Tunnel ist sehr kurz und es wird wieder hell.
    Aber die Sonnenblumen sind verschwunden, der Himmel ist nicht mehr blau, die Sonne ist nicht mehr zu sehen.
    Guten Tag ich bin das Traummännchen sagt der Zugbegleiter.
    Haben sie eine Fahrkarte?
    Wir haben alle eine Fahrkarte. Das ist gut so antwortet der Zugbegleiter. Falls jemand vorher aussteigen möchte einfach die Notbremse ziehen. Die Fahrt ist beschwerlich und kein Mensch weiß wie sie endet gibt uns der Zugbegleiter zu verstehen.
    Und möchten sie aussteigen fragt mich mein Nachbar.
    Ich überlege noch was ich tue.
    Warum überlegen sie, sie haben doch eine Fahrkarte bis zur Endstation gekauft.
    Plötzlich öffnet sich die Tür zu unserem Abteil und das kleine Fuchskind steht vor uns.
    Und du My Lord hast du unsere Geschichte verstanden.
    Lass ihn einfach überlegen mischt sich der Falke ein.
    Darf ich mich auch mal zu Wort melden keift die Schabe dazwischen.
    Sprich antwortet die Katze. Ich denke das Menschenkind hat genug gelitten und gelernt. Was höre ich da von euch fragt der zottige Hund. Nun mal Ruhe bitte mischen sich die Fuchseltern ein. Was sehe ich denn hier fragt das Traummännchen. Was meinst du was du hier siehst fragt die alte Frau. Ich glaube er sieht in den Spiegel antwortet das kleine Wildschwein. Was für einen Spiegel meinst du fragt die rote Ameise. Das Menschenkind sieht in einen Spiegel.
    Ich bin zwar nur ein Traummännchen aber den Spiegel habe ich doch mit einem Tuch verhangen. Hast du das wirklich erwidert der Falke. Ich bin sehr erstaunt antwortet das kleine Fuchskind. Wenn du den Spiegel verhangen hast warum konnten wir das Menschenkind sehen.
    Ich weiß es nicht antwortet das Traummännchen.

    Denska



     
  7. Sabsy

    Sabsy Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    20.343
    Liebe Darky :liebe1:

    also mal ganz ehrlich, grosses Indianer- Ehrenwort, ich bin extrem überrascht, wie wundervoll du in deinen jungen Jahren bereits schreiben kannst!
    Das sage ich wirklich nicht nur so, weil ich dich mag, mich fesselt es schon ganz schön...
    ich würde gerne dein Buch komplett lesen, wenn du fertig bist! :banane:
    Vielleicht überarbeitest du es dennoch nochmal am Schluss gründlich, Fehlerprogramm drüber laufen lassen und meistens findet man noch manche Stellen vielleicht,
    die etwas zähflüssiger sind. Die hat man nämlich immer! ;)
    Darky du musst weiter schreiben, unbedingt!
    Vielleicht unterteilst du nicht in so viele schnelle Kapitel, damit die Übergänge vielleicht weicher werden.
    Wer ist denn Sheres? Vielleicht habe ich es im Anfang überlesen?
    Oder es wird im Anfang vom 2. Kapitel erklärt?
    Am Liebsten würde ich ja schon weiter lesen :D
    Aber bedenke, wenn du zuviel, oder gar alles schon veröffentlichst, kannst du nicht so viele Bücher verkaufen! :D

    Bitte informiere mich, wenn es so weit ist, natürlich möchte ich dann auch ein Buch mit persönlicher Widmung! :D
     
  8. DarkGuardian

    DarkGuardian Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2006
    Beiträge:
    2.633
    Ort:
    Langerwehe
    @Denska

    Ich glaube, du hast mich falsche verstande. Ich wollte dich damit nicht angreifen, oder so.
    Ich habe einfach nicht verstanden, was du mit deinem Beitrag meintest!

    @Sabsy

    Ich freue mich, das es dir so gut gefällt, Sabsy! :liebe1:
    Die Geschichte ist fast fertig. Ih brauche nicht mehr sehr lange dafür. Zumindest hoffe ich das! *g*
    Ich sitze schon viel zu lange daran! :clown:
    Ich werde dich dann direkt darüber informieren, und, wenn es mal soweit sein sollte, bekommst du natürlich ein kostenloses Buch mit der persönlichen Widmung! :kiss4:

    Und zu deiner Frage mit Sheres.
    Sie wird im zweiten Kapitel genauer beschrieben.
    Dieses werde ich noch reinsetzten, doch ob ich dann noch weitere hier veröffentliche weiß ich noch nicht.
    Denn du hast recht, mit dem was du sagts! Nacher klaut sich jemand die Story und dann war's das! :nudelwalk

    Jedenfalls hier das zweite Kapitel! Viel Spass beim lesen! :clown:

    Kap.2 Das Dorf der Dragontamer


    Nach dem Essen ging Sion mit Nick („Nenn mich Nick, das macht hier jeder!“) zu Bürgermeister Raphael Drake. Raphael hatte genau wie Nick, lange hellblonde Haare. Und auch sonst sah er aus wie Nick. Nur mit zwei Unterschieden. Er war kleiner als sein jüngerer Bruder und seine Augen waren Grün und strahlten Wärme aus. Ganz anderes als die Nick, dessen Augen immer kalt wirkten. „Das ist Raphael, unser Bürgermeister und mein älterer Bruder wie du wahrscheinlich schon bemerkt hast!“
    „Du bist also endlich aufgewacht, was! Doch sag, warum fand dich Niklas, nur mit einem Messer bewaffnet in dieser Höhle?“ Raphael hatte eine tiefe, weiche Stimme, die jeden im Raum bezauberte.
    „Meine Heimat wurde angegriffen und nur ich und einige Freunde von mir konnten sich retten. Ich erfuhr weiter das Vater nicht mein richtiger Vater ist. Nun bin ich auf der Suche nach meinen richtigen Eltern und dem Unbekannten, der mich meinem Stiefvater übergab.. Unglücklicherweise wurde ich von meinen Freunden getrennt. Ich irrte umher und fand eine Höhle in denen die besagten Wölfe waren.“ Als Sion geendet hatte, sah ihn Raphael, mit einer Spur von Mitleid in den Augen, an.
    „Nun, ich kannte das Dorf. Vor langer Zeit war ich dort. Nogdra Sun, oder wie Dragontamer es nennen, Dragon Sun.“ Er seufze, während Sion ihn misstrauisch ansah.
    „Woher kennen sie den geheimen Namen von meinem Dorf? Nur Dragontamer und die Menschen die dort leben, kennen ihn!“ Er sah Raphael fest in die Augen.
    „Wir kennen ihn deshalb, weil unser Dorf fast nur von Dragontamern bewohnt ist. Auch unser Dorf hat einen anderen Namen. Für uns heißt es Moon Dragon.“ Es hatte ein Mädchen gesprochen und alle drei wandten sich gleichzeitig um.
    Dort stand an der Wand gelehnt, ein Mädchen von ungefähr 17 Jahren. Sie hatte langes blondes Haar, das ihr bis zur Hüfte ging. Ihre Augen waren leuchtend Grün und ihr Gesicht fein geschnitten. Doch das sonderbarste an ihr war, wie Sion fand, ihre Kleidung. Sie trug kein Kleid oder Rock wie die meisten Frauen und Mädchen, sondern eine lange dunkelblaue Hose mit weitem Schlag und einen schwarzen Umhang, der so über ihrem Oberkörper hing, das man nicht sehen konnte was sie darunter trug. Neben ihr stand ein Köcher und in der Hand hielt sie einen Bogen.
    „ Wer ist das, Vater? Ich habe noch nie zuvor hier gesehen.“ Sie sprach mit einer Schärfe in ihrer Sprache, die Sion nicht erwartet hatte, und doch klang es nicht so, als hätte sie es böse gemeint.
    „Ich heiße Sion. Mein Dorf, Dragon Sun, wurde angegriffen und so suchte ich Zuflucht in einer Höhle bis Niklas mich fand und hierher brachte.“
    „Deshalb kenn ich dich nicht“ Ihre Stimme war jetzt freundlicher. Sie lehnte ihren Bogen gegen die Wand und kam auf ihn zu, „Ich kam erst heute wieder nach Hause. Mein Name ist Sheres.“

    Es war nun schon einige Wochen her, dass die Heimat von Sion angegriffen wurde, und er im Dorf Moon Dragon sein Dasein fristete. Wenn er nicht gerade schlief, aß oder den Umgang mit einen Schwert lernte, brachte Sheres ihm das Reiten und Kämpfen auf dem Pferd bei. Sie war eine sehr gute Reiterin und konnte selbst im schnellen Galopp ihr Ziel mit einem Pfeil sehr genau treffen.
    Sheres ritt auf einem dunkelbraunen Pferd das sie Merida nannte. Sion ritt derweil auf Luceid, einem schwarzen Pferd. Er hatte es sich nicht ausgesucht, eher umgekehrt.
    Sheres führte ihn an eine Pferdekoppel und direkt kam dieses Pferd auf ihn zu. Es kniete sich neben Sion nieder damit er leichter aufsteigen konnte. Als er auf ihm saß, stand es ganz still. Sheres erklärte Sion verblüfft das sein Verhalten seltsam war.
    „Normalerweise lässt Luceid niemanden auf sich Reiten. Jedes Mal rannte er weg oder schmiss seinen Reiter runter. Egal ob mit oder ohne Sattel. Du scheinst hingegen willkommen zu sein. Es scheint dich richtig zu mögen!“
    Seitdem reitet Sion nur auf Luceid, doch ohne Sattel. So wie Sheres. Anfangs hatte er versucht mit Sattel zu Reiten, doch Luceid ließ dies nicht zu. Entweder bekam Sion nicht einmal den Sattel auf seinen Rücken, oder Luceid ließ ihn nicht aufsteigen. Doch ohne Sattel, tollte er umher, doch immer darauf achtend, das Sion nicht hinunterfällt, wie er schnell feststellte. Sheres drehte sich zu ihm um, und lachte.
    „Wir sollten für heute Schluss machen. Doch nicht mehr lange und du brauchst keinen „Reit-Unterricht“ mehr. Ach ja! Vater lädt dich und Onkel Nick zum Essen heute Abend ein. Wir würden uns freuen wenn du kommts.“
     
  9. Sabsy

    Sabsy Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    20.343
    Hallo Darky,

    habe schon gestern alles gelesen,
    nur leider lahmte dann mein PC.
    Wirklich schöne Geschichte, auch die Namen-, sowie Städtewahl.
    Gute Überlegungen von dir,
    stelle es fertig, bearbeite bisschen und
    dann informiere dich, wie du es machen möchtest.
    Ich glaube es gibt schon diverse verschiedene Möglichkeiten,
    das du dein Buch eben preiswerter auf den Markt bringen kannst,
    auch Buchhandelfrei, oder unter Jung- Autoren...
    Wenn du es einem/ meheren Verlag/e sendest ist die Vermarktung,
    wenn sie dich nehmen zwar besser, aber die Gewinnspanne erheblich kleiner.
    Sicherlich hast du eine patente Mutter, die dich bestimmt sehr hilfreich unterstützen wird :D
    Wenn nicht, sagst du mir einfach Bescheid, dann rede ich mal`nen Wörtchen mit ihr! ;)
    Du kennst ja meinen Humor liebe Darky :liebe1:
     
  10. bineken

    bineken Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Dezember 2006
    Beiträge:
    2.024
    Ort:
    Lünen, Nähe Dortmund/NRW
    Werbung:
    Liebe Dragonheart,

    Du schreibst so schön, dass ich auch gerne weiterlesen würde...

    Also, wenn ein Buch kommt, vielleicht kannst Du ja den Titel hier einstellen, würde mir das Buch gerne besorgen.

    Liebe Grüße Bineken :liebe1:
     

Diese Seite empfehlen