1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Stillstand

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von Heimkehrer, 18. September 2006.

  1. Heimkehrer

    Heimkehrer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. September 2006
    Beiträge:
    5
    Werbung:
    Hallo erstmal.
    Ich beschäftige mich seit ca. 3 Jahren mit Meditation,Lichtkörperprozess,den Aufstieg der Erde usw. und mein Ziel ist es eigentlich nur nach Hause zu kommen.(wird den meisten hier so gehen denke ich ;) )
    Ich meditiere (fast) täglich, komme aber irgendwie nicht von der Stelle. (Es ist mehr der Kampf gegen die Bilder und die Geräusche in meinem Kopf.) Viele werden jetzt sagen hab Geduld oder was auch immer, doch das ist nicht so einfach wenn man täglich 1 oder 2 Stunden versucht sich still zu machen und das nur in den seltensten Fällen passiert. Ich merke zwar das ich mich ändere und versuche ohne Wertungen und mit viel Liebe zu Leben.
    Ich habe vor kurzem die Bücher: Blume des Lebens 1 und 2 gelesen und versuche nunmehr seit einem Monat die Mer-Ka-Ba Meditation zu erlernen.(was nicht sehr einfach ist wie viele wissen).
    Viele sprechen von großen Veränderungen nachdem sie diese Art der Meditation ca. 2 Wochen oder so ausübten.
    Mein größtes Problem ist, das das Visualisieren bei mir nicht wirklich klappt da mein Verstand mir viele viele andere Sachen zu hören und zu sehen gibt.
    Nun meine Frage: Wie habt ihr diesen "Stillstand" bzw. euren Verstand überwunden?
    nun ja ich bin wie ihr ein Kind des Lichtes und will nichts anderes als nach Hause zu kommen und hoffe das ihr mir behilflich sein könnt.
    in Liebe
    Heimkehrer
     
  2. Jhana

    Jhana Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2006
    Beiträge:
    6
    Ort:
    Süd-Deutschland
    ...versuchen, die Träume und Wünsche des "Heimkehrens" und "Hoffnungen" in eine Technik loszulassen... ...erst einmal im Jetzt und der Stille ankommen... ...dann mit der Meditation beginnen, täglich, kontinuierlich.
     
  3. Heimkehrer

    Heimkehrer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. September 2006
    Beiträge:
    5
    also das selbe das ich in den letzten Jahren mache :)
    kannst du mir eine besondere technik vermitteln die mir diese Ruhe bringen kann? :)
    greez
     
  4. Askdwaran

    Askdwaran Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2005
    Beiträge:
    115
    versuche mal beim erwachen aus Deiner Haupt-Schlafphase an das
    zu 'denken' worüber Du schon so lange meditieren willst;
    vorteilhaft wäre dabei, wenn Du noch Zeit hast ggf. wieder
    einzuschlafen (zweite Weckzeit oder so).
    Ich denke un-bewußt meditieren viele Menschen so allmorgendlich
    vor sich hin, versuch vorsichtig Deine Gedankengänge zu
    beobachten- zu lenken,
    gelegentlich bin ich dabei ins (luzide) Träumen abgerutscht,
    deshalb die Zweite Weckzeit :cool:,
    wobei das ja auch nicht wirklich schlimm ist .
    Wenn die Gedanken morgens noch so
    'gelassen' rumschleichen gelingt es Dir vielleicht eher 'die Ruhe'
    zu finden.
    Ich finde dabei angenehm, daß gerade anfänglich nicht wirklich
    viel Zeit mit wirkungslos bleibenden Üben verbracht wird;
    Du schläfst wieder ein oder stehst eben auf wenn's nicht funktioniert.

    Grüße v. Askdwaran
     
  5. Alana Morgenwind

    Alana Morgenwind Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    6.744
    Ort:
    Bayern
    Hallo Heimkehrer,

    vielleicht ist es ja diese Erwartungshaltung, die dich nicht in die Stille kommen läßt? Wie ich es höre bei dir, setzt du dich sehr unter Druck. Dieses Nach-Hause-Kommen, das kannst du immer haben und sofort, indem du ganz bei dir bist und im Hier und Jetzt lebst, ohne Erwartungen, ohne Zwänge.
    Versuch doch einfach, deine Gedanken nicht zu beachten, durchfließen zu lassen, irgendwann sind sie dann stumm. Sei dein eigener Zuschauer.
    Vielleicht magst du dir mal den Thread "Die große Forumspyramide" durchlesen, da meditieren einige von uns zur selben Zeit. Ist für mich eine Art Energieverstärker geworden.

    Liebe Grüsse

    Alana
     
  6. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Werbung:
    Du willst nach Hause kommen und etwas überwinden, lese ich aus dem, was du uns schreibst.

    Was du überwinden willst, das bekämpfst du. Was man bekämpft, das wehrt sich und kriegt Kraft.

    Wie wäre es für ich, wenn du einmal probeweise versuchst, deine Gedanken nicht loswerden zu wollen, sondern liebevoll zuhörst, was sie dir zu sagen haben... ohne sie in irgendeiner Weise festzuhalten? Und wenn du das probierst, wie fühlt sich das an? Was geschieht in dir, wenn du deine Gedanken durch dich durchziehen läßt wie den Wind durch einen Pavillon? Und sie davonziehen läßt, ohne ihnen irgendeinen Widerstand entgegenzusetzen? Was bleibt dann?

    Nur ein kleiner Vor-Schlag zum Ausprobieren.
     
  7. cheerfulmoon

    cheerfulmoon Guest

    Hallo Heimkehrer,
    hier HELMUT.
    :)


    Ich möchte Dir einen Vorschlag machen.

    Ersetze doch den Ausdruck:


    "Ich will nach Hause kommen,"
    (was natürlich absolut wahr ist)

    durch:

    "Ich möchte glücklich sein."

    Dann wird etwas Wichtiges für Dich konkreter. Du scheinst jemand zu sein, der erkannt hat,
    daß wirkliches Glücklichsein nur tief in Ihm selbst zu finden ist,
    und Du bezeichnest es als "wieder zu Hause zu sein".

    Die meisten Menschen haben nicht einmal intellektuell diese Erkenntnis.
    Du bist da wohl schon sehr viel weiter.
    Finde ich sehr schön.

    Du scheinst aber leider am falschen Ort zu meditieren.
    Den Fehler machen leider sehr, sehr viele.
    Aber das ist erstmal nicht so schlimm, weil man es ändern kann.

    Versuche doch bitte, so mein Vorschlag, nicht im Verstand zu meditieren, sondern
    IM HERZEN, d.h., im spirituellen Herzen, welches Du in der Mitte Deiner Brust
    erstmal lokalisieren kannst.
    Ich möchte Dir vorschlagen, bei meinen anderen postings mal zu schauen.
    Dort beschreibe ich in Ansätzen, wie Du leicht im Herzen meditieren kannst.
    Nahezu alle großen Yogis der Vergangenheit und Gegenwart
    empfahlen und empfehlen dem Sucher zuerst im Herzen zu meditieren.
    Dort wirst Du sehr schnellen spirituellen Fortschritt machen und deshalb auch Freude haben.
    Ich selbst gebe hier in Köln Vorträge und kostenlose Meditationskurse.
    In 3 wochen fängt schon wieder der nächste Kurs an.
    Wir meditieren ausschließlich im spirituellen Herzen, denn dort findet man alles, ich betone alles,
    was man sucht.
    Am Ende der Kurse sind die Sucher wirklich happy, das verstanden und erlebt zu haben.


    Im Verstand wirst Du nur wenige Minuten kraftvoll meditieren können, danach erfährst Du oft eine große Angespanntheit, evt. auch Verwirrung und schlußendlich auch Unzufriedenheit. Vielleicht wirst Du auch am Anfang ein wenig Zufriedenheit bekommen, aber nur für eine sehr kurze Zeit. Willst Du dann noch darüber hinaus gehen, erfährst Du einfach nur eine Art von öder Wüste. Wenn Du im Herzen aber meditierst, meditierst Du dort, wo die Seele ist. Und die Seele ist die Quelle konstanter Freude und Zufriedenheit. Natürlich ist die Seele überall, auch im Verstand und im Körper. Aber im Herzen ist sie am am leichtesten zu erfahren, halt, weil sie sich dort am wohlsten fühlt.
    Es gibt halt einen beträchtlichen Unterschied zwischen dem, was Du vom Verstand und dem, was Du vom Herzen erhalten kannst. Der Verstand ist begrenzt, das Herz aber ist unbegrenzt. Es bietet Dir Frieden, Licht und Glückseligkeit. Du kannst diese Qualitäten auch leicht vom Verstand erhalten, aber nur in einer sehr minimalen Quantität. Vom Herzen wirst Du unendlich viel mehr erhalten können. Angenommen, Du bekommst zwei Job-Angebote. Bei dem ersten würdest Du z.b. 900 Euro verdienen, bei dem zweiten 1200 Euro. Natürlich wirst Du dann das zweite Angebot annehmen. Genauso verhält es sich mit der Meditation. Wer möchte schon dort meditieren, wo er halt nicht so viel Licht, Frieden und Glückseligkeit erhalten kann. Für viele Menschen ist es erstmal schwierig im Herzen zu meditieren, weil sie es nicht gewohnt sind.
    Wenn Du heute durch Deine Meditation im Verstand etwas bekommst, ist es sehr wahrscheinlich, daß morgen Zweifel in Dich eindringen und Dir sagen, daß es doch nicht wirklich real war, was Du erfahren hast. Aber wenn Du wirklich etwas vom Herzen erhältst, kannst Du es nich anzweifeln oder vergessen. Eine Erfahrung auf der inneren psychisch-spirituellen Ebene kann niemals vom Herzen gelöscht werden.


    Bis dann,
    HELMUT.
    :)
     
  8. Heimkehrer

    Heimkehrer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. September 2006
    Beiträge:
    5
    Hallo Leute!
    Also ersteinmal möchte ich mich für die große Anteilnahme an diesem Tread bedanken. Es sind sehr gute Vorschläge dabei (die ich unter anderem schon versucht habe).

    Damit hast du sicher recht und ich werde es mir bei der nächsten Meditation zu Herzen nehmen :)

    Also das mit der Schlafphase hab ich schon gelesen im Zusammenhang mit Astralreisen da man da noch am nähesten am "Alpha Zustand" ist oder so... wenn ich mich richtig erinnere. Was natürlich eine gute Idee ist in diesem Zustand zu meditieren und ich gleich morgen in der Früh oder heute nachts wenn ich aufwache testen werde.

    Auch sehr richtig denn wer will schon zu Hause unglücklich sein? ;)

    Damit hast du voll ins Schwarze getroffen. Das denke und fühle ich.
    Und ich kann mir gut vorstellen das ich die ein oder andere Technik (unter anderem in deinen Postings *G*) finden werde um meine Meditation aufs Herz zu verlagern.

    Nunja ich werde mich jetzt wieder auf die Socken machen denn mein Meditationsraum ist bereits ausgeräuchert und wartet darauf genutzt zu werden ;)

    Danke nochmal für die Antworten
    in Liebe
    Heimkehrer
     
  9. ReturnOfNowhere

    ReturnOfNowhere Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. September 2006
    Beiträge:
    77
    Du kannst alles überwinden indem du sprichst: "Lass mich alles überwinden oh Herr"
     
  10. LangerYogi

    LangerYogi Mitglied

    Registriert seit:
    8. Dezember 2005
    Beiträge:
    337
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    Hi heimkehrer.
    meiner meinung nach gehst du viel zu verbissen an die sache ran. Lass deine Gedanken einfach kommen. Lass alles raus und schau zu. Beurteile nicht. Überwinde nichts. So kannst du die wunderbare Freiheit in der Meditation erleben und in der Freiheit ist die größte Entwicklung möglich.

    Dieses "still machen" hört sich für mich auch sehr gewalttätig an. Versuche mal deine Gedanken zu LIEBEN. Dich selbst zu lieben. So wie du bist. Und nicht mit so vielen erwartungen an dich selbst in die Meditation zu gehen. Mediation sollte lebensbejahend sein.

    Wenn ich meditiere setzte ich mir vorher auch kein Ziel, wie z.B. jetzt meditiere ich 1 oder 2 stunden, sondern ich sitze so lange da wie es sich angenehm für mich anfühlt. Danach ist man auch nicht enttäuscht wenn man "nur" eine halbe stunde meditiert hat.

    Hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen.
    Viele liebe Grüße
    LangerYogi
     

Diese Seite empfehlen