1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Sterne = Schicksal?

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von sberka, 31. Mai 2004.

  1. sberka

    sberka Mitglied

    Registriert seit:
    31. Mai 2004
    Beiträge:
    96
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    Hallo! :daisy:

    Ich habe mir unlängst ein Horoskop "Beruf und Berufung" erstellen lassen. Es war für mich sehr hilfreich.
    Was mich erstaunt bis schockiert hat, waren die Hinweise auf eine schwierige Kindheit. Nun ist mir die Frage gekommen: Sollte das so sein? War es so bestimmt, Schicksal? Wieso?
    Inwieweit bestimmen die Sterne unser Leben? Können wir auch den Lauf der Sterne bestimmen, ist es eine wechselseitige Beziehung?

    Weiß jemand von den Astrologen hier Rat bzw. auch Literatur zu dem Thema? Ihr würdet mir damit sehr helfen. :danke:
     
  2. Liam

    Liam Guest

    Nein die Sterne bestimmen nicht unser Schicksal, sie zeigen nur die Möglichkeiten auf die es für uns gibt. Das Horoskop Beruf und Berufung warhscheinlich von Astro Star wurde von einem Computer erzeugt, dabei sollte man nicht vergesssen, dass diese Programme auch wiedersprüchliche oder blockierte Konstelationen mitbeachten und alle zusammenschreiben. Das heist also mit deiner Konstelation zB. Saturn in Haus 5 kann es sein, dass du eine schwere Kindheit hattest. Ist Saturn aber hier schwach gestellt, kann das auch vollständig vernachlässigt werden oder bei starker Stellung verstärkt werden.
     
  3. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    hallo sberka!

    der lauf der sterne bestimmt nicht unser schicksal. es geht um zeitqualität, und diese qualität ist aus der gestirnskonstellation ablesbar, wenn man die sprache lesen kann. wenn schicksal, dann bestimmt es gleichermaßen über gestirne und geschöpfe - und die sterne bzw. ihre abbildung in der reduzierten zweidimensionalität des horoskops können als eine art kalender betrachtet werden, in dem unsere "termine mit dem schicksal" verzeichnet sind.

    alles liebe, jake
     
  4. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Hi Sberka,

    bin zwar keine Astrologin, kann dir aber meine Sicht der Dinge weitergeben.

    Ich als Seele entscheide vor meiner Geburt, was ich in der nächsten Inkarnation erlernen und erreichen will. Danach suche ich mir meine Eltern und mein Familiensystem aus.

    Nachdem ich zu diesem zeitpunkt aber schon weiß, dass ich nach der Geburt diese meine Aufgabe vergessen werde, suche ich mir dann auch noch Datum und Zeit und Ort aus, wann ich geboren werde, um später einen Anhaltspunkt zu haben, was diese meine Aufgabe eigentlich ist.
     
  5. Liam

    Liam Guest

    und wie is das mit denen die nicht wiedergeboren wurden?
     
  6. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Werbung:
    Die müssen sich was anderes suchen, an das sie glauben können :daisy:
     
  7. sberka

    sberka Mitglied

    Registriert seit:
    31. Mai 2004
    Beiträge:
    96
    Ort:
    Deutschland
    Hallo ihr!

    Danke für die Antworten. So 100% schlau bin ich doch nicht daraus geworden.

    @ ChrisTina
    ich glaube nicht an reinkarnation, aber trotzdem danke

    @ jake & @ all
    also meinst du, dass nicht die sterne das schicksal (wenn schicksal) bestimmen, sondern etwas anderes dahinter die sterne und geschöpfe beeinflusst und man an den sternen "nur" die zeitqualität ablesen kann.
    wie erklärst du dir das "dahinter" (wie, wer und warum?) oder akzeptierst du es (das "schicksal" oder was auch immer) einfach ohne es verstehen zu wollen? was gibt es neben der deutung von christina noch für deutungen?

    hat man auch manchmal die wahl, wie man die zeitqualität nutzt oder kann man den "terminen mit dem schicksal" nicht ausweichen?

    Vielen Dank,
    sberka
     
  8. auf|gefädelt

    auf|gefädelt Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. April 2004
    Beiträge:
    1.294
    Ort:
    Unterwaltersdorf
    Das Horoskop ist das Rad deiner Zeit, diese Sachen musst du für dein jetziges Leben lösen, wobei es Abweichungen gibt. Gehst du exzessiv einen anderen Weg, dann gibts Korrektive im Leben, z.B. mit Krankheit, oder du wirst in deiner Arbeit gekündigt, oder dein Mann/Frau verlässt dich usw.
    lg Tiderl
     
  9. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    liebe(r) sberka!
    ich maße mir nicht an, es verstehen zu wollen. ich gehe davon aus, dass ich als individuum ein ganzes und zugleich teil eines übergeordneten ganzen bin... und mein verständnishorizont kann ja nicht mal meine ganzheit wirklich ausschöpfen, geschweige denn eine, in die ich eingebettet bin. ich halte es mit bert hellinger und achte das mysterium als das, was es für meinereinen ist: ein mysterium. ich spekuliere auch nicht und konstruiere mir keine diesbezüglichen glaubenssätze... ich nehme es einfach an.

    die wirkungen jedoch sind erkennbar, und sie erscheinen strukturell geordnet - das macht es möglich, aus dem "muster" der anordnung der gestirne zu einem bestimmten zeitpunkt analog auf andere "muster" zu schließen, in denen ich mich durch mein leben bewege. empirische beobachtung belegt, dass das möglich ist ... es gibt kaum eine empirisch fundiertere disziplin als die astrologie: sie trifft seit über 6000 jahren überprüfbare aussagen. es gibt auch viele astrologen, deren deutungen einer überprüfung nicht stand halten (meine auch oft nicht) ... spricht das gegen die astrologie?

    tausende ... und ich wäre sehr verwundert, wenn sich mal rausstellen sollte, dass eine davon wirklich stimmt. es ist immer die frage, wie sehr und wobei hilft mir eine erklärung...
    meine erfahrung damit: die termine finden statt, aber die art und weise, in der du sie wahrnimmst, ist deiner freiheit anheim gestellt. es hängt wohl davon ab, wie du schon bisher deine herausforderungen (ChrisTinas Lernaufgaben z.B.) bewältigt hast, und wir sind in unserer freiheit m.E. vor allem durch unsere systemischen verstrickungen umgrenzt ...

    ich mag ein beispiel, das thorwald detlevsen einmal verwendet hat: wenn du an den auslösepunkt einer gespannten mars-saturn-verbindung gerätst (das heißt: die prinzipien "impulsive energie" und "widerstand" prallen aufeinander, dann kannst du im rahmen derselben konstellation mit dem auto gegen einen baum knallen oder karate-weltmweister werden. in beiden fällen ist das "schicksalhafte prinzip" realisiert, und beide fälle haben mit dem zu tun, was du schon gelernt hast.

    alles liebe, jake
     
  10. sberka

    sberka Mitglied

    Registriert seit:
    31. Mai 2004
    Beiträge:
    96
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    danke für eure antworten!

    @ jake
    dein posting hat mir geholfen, werde es gleich ausdrucken ;) danke.
    hat jemand noch einen buchtipp diesbezüglich, um das wesen der astrologie halbwegs fassen zu können? also keine details, wie man horoskope bestimmt, sondern eher erfahrungsberichte (positive und negative) und eben ein versuch, das wesen der astrologie zu erklären?
    bin übrigens eine sie ;)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen