1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Sterben/Tod?

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von Bibo, 18. November 2010.

  1. Bibo

    Bibo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. April 2007
    Beiträge:
    3.069
    Ort:
    sehr im Süden Deutschlands
    Werbung:
    Wie kommen wir eigentlich drauf, daß Sterben/Tod so schlimm sind? Schließlich haben wirs ja noch nicht selber erlebt. Also ich mein jetzt "in echt" und Technicolor in "diesem Leben" - nicht als Idee, wie es sein könnte. Oder haben wir es etwa sehr wohl schon erlebt aber nur verdrängt? Es muss ja sehr schlimm gewesen sein. Andererseits vergessen wir ja genauso auch schöne Sachen. Tja. Alles eine Frage des Vergessens? Ich frage deshalb, weil ich bei mir just diese große Angst vor dem Verlieren von all dem was mir lieb ist bewusst geworden ist: meine Kinder, meine Frau, mein werter Körper, meine Gitarre, mein schönes Haus usw.. Ja, was für ein Unsinn eigentlich. Ne? Was habe ich denn schon so Wertvolles zu verlieren?
     
  2. Faydit

    Faydit Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2009
    Beiträge:
    12.206
    Ort:
    zu südlich, zu östlich von dort wo mein Herz ist
    Eben! Maximal die Gitarre! :lachen:
     
  3. Ich denke der Mensch ist ja auch verwurzelt in dieser Welt, dh. er hat Freunde, Mitmenschen zum Teil ist es auch Materialismus, ... .
    Er kann halt nicht loslassen, weil er alles aufgeben muss, ... .
    Viele Menschen haben auch Angst vor dem Tod, weil sie es mit Schmerzen gleichsetzen, ... .
    Ich denke, dass sind enorme Ängste hinter dem Ganzen versteckt. Ebenfalls auch das man es nicht beeinflussen kann und jeder mal sterben muss. Also irgend sowas wie ein Damokles Schwert, dass über einem kreist und man nie weiss, wann es runterfällt. :)
    lg
    Cyrill
     
  4. Bibo

    Bibo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. April 2007
    Beiträge:
    3.069
    Ort:
    sehr im Süden Deutschlands
    ...und wenn wir wirklich so viel Schiss davor haben, warum tun wir dann so viel, um es noch zu beschleunigen? Ist doch eigentlich paradox, wenn wir andererseits so sehr am Leben hängen.
     
  5. Freija

    Freija Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2008
    Beiträge:
    4.945
    hmm eher die angst wie man stirbt, langes körperliches leiden.....die seele ist ja frei, aber man hat ja eher angst vor dem was man nicht kennt, als vor dem was man kennt...
     
  6. Bibo

    Bibo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. April 2007
    Beiträge:
    3.069
    Ort:
    sehr im Süden Deutschlands
    Werbung:
    hahahahahahahahahahaha..... die Gitarre, ja, das wäre sehr schlimm. Aberin Wahrheit behandel ich sie wie Dreck. Erstens spiele ich sie kaum, zweitens erhält sie nur elle Furz neue Saiten, drittens lass ich sie im Suff manchmal draußen in der kalten Nacht liegen, viertens nervt es mich, daß ich zu faul bin und war, mal richtig zu üben, fünftens erinnert sie mich dauernd daran, daß es noch viel bessere Gitarren gibt. Trotzdem häng ich dran; bzw. ne, nicht wirklich, ich tu nur so. Ich bin ja schließlich der, der die Gitarre "liebt". Doch in Wahrheit ist sie mir egal. Nur häng ich halt dran. Also ist sie mir ja nicht wirklich wichtig, sonst würde ich mich besser um sie kümmern, statt nur an ihr zu hängen. Aber wenn es ans Sterben geht jammer ich die anderen vielleicht voll wie wichtig sie mir war und sie legen sie mir voller Mitleid aufs Grab nach dem Motto: "ja, so war er wirklich.":)
     
  7. Bibo

    Bibo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. April 2007
    Beiträge:
    3.069
    Ort:
    sehr im Süden Deutschlands
    ,,,verrückt irgendwie... das das Leben irgendwann endet ist doch eine der ersten Einsichten die so ein Menschenkind hat...
     
  8. Bibo

    Bibo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. April 2007
    Beiträge:
    3.069
    Ort:
    sehr im Süden Deutschlands
    klar, verständlich, eigentlich ne ziemlich blöde Sache und ich frage mich oft, was das eigentlich soll. Ist doch totaler Quatsch, daß man so ein Schlimm-Gefühl überhaupt haben kann. Was bringt das?
     
  9. JoyeuX

    JoyeuX Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    9.100
    Ort:
    daheim
    Wie kommen wir auf die Idee, dass wenn ich dir die Hände um den Hals lege und zudrücke bis du dich nicht mehr bewegt so schlimm und schmerzhaft ist?
    Hast du es schon mal erlebt?

    Nein!
    Der Tod wird dem Menschen erst mit dem Alter bewusst....
    Mit einigen Jahren kann ein Kind mit dem Begriff Tod noch rein garnichts anfangen.
    Ist es älter, ist der Begriff zwar greifbar, aber noch in weiter ferne.
    Frühes Teenageralter... ist der Tod schon näher...aber er trifft "nur Alte und Kranke", kein gesunde/r 12 Jährige/r würde sich ernsthaft Gedanken um seinen/ihren eigenen Tod machen.
    Derartige Gedankengänge in vollem Umfang kommen erst später. Und je älter desto intensiver...
     
  10. Faydit

    Faydit Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2009
    Beiträge:
    12.206
    Ort:
    zu südlich, zu östlich von dort wo mein Herz ist
    Werbung:
    Ich erzähle mal eine wahre Geschichte:
    Mein Vater und ich waren zeitlebens spinnefeind. Möglicherweise, weil wir einander zu ähnlich waren. Irgendwann, letztes Jahr, telefonierten wir miteinander. Er gerade nach einer schweren Operation im Krankenhaus, und eigenartigerwies war es einer der seltenen Momente, in denen wir uns wirklich vertrugen. War schön. Zwei Tage später war er tot.
    Ich hatte Angst, ihn, seinen Leichnam zu sehen. Was ich sah, war sehr berührend. So viel Frieden und Ruhe. Alles, was ich denken konnte war, hättest du nur in deinem Leben einmal diesen Frieden vermitteln können, dann wäre wohl vieles anders verlaufen. Und dennoch war es, bei aller Trauer, unsäglich schön.
    Ebenso bei der Beerdigung. Eine Menge Tränen flossen, obwohl er als Mensch eine Art Tyrann war. Und doch zugleich ein Getriebener seiner selbst. Was blieb, war, trotz allem anderem, so schlimm es auch war, dennoch die Liebe.
    Und alles andere war erledigt. Nicht wirklich relevant.
    Ich verdanke ihm viel, für noch viel mehr hasste ich ihn abgrundtief.
    Nur, in dem Moment war das alles völlig egal. Es war erledigt, eine Art Befreiung. Und dafür bin ich unendlich dankbar.
    Er tat, was er konnte, und vieles, was er tat, konnte er leider nicht.
    Dennoch, er war mein Vater, ich sein Sohn. Möge er Frieden haben und finden.
    Ich sage trotz allem danke!
     

Diese Seite empfehlen