1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Staatlich verordnete Kinderarmut in Deutschland!

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Shimon1938, 21. Oktober 2009.

  1. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.718
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    Werbung:
    Dass sich das Bundes Verfassungsgericht in Kerlsruhe mit den Harz4 Regelsätzen für Kinder beschäftigt wird höchste Zeit. Die Richter könnten Geschichte schreiben und feststellen, dass die Leistungsätze für Kinder von Beziehern des Arbeitslosengeld II (Harz4) Eigenständig und Bedarfsgercht ermittelt werden müßen, statt -- wie bisher, pauschal den Erwachsenensatz von 359,00€ zu Grunde zu legen und davon, je nach Alter, 20, 30, oder gar 40 Prozent abzuzeihen!

    Durch nichts ist gerechtfertigt die pauschale und serh niedrige Leistungsbemessung. Diese nidrige Sätze sind schlichweg staatlich verornete kinderarmut, die schon jetzt jedes 7. Kind in Deutschland trifft. Mit jede familie mehr, die auf Hartz4 angewiesen ist, wächst auch ihre Zahl. Dadurch wird einer Gruppe von Heranwachsenden systematisch die gesselschaftliche Teilhabe und die Aufbau einer lebenswerter Zukunft verweigert. (So züchtet mann "Terroreisten" und Neonazos.) Sicher wird diese Zukunft nicht schon allen durche eine Erhöhung der Bedürftigkeitssätze viel rosiger, doch eines ist klar: Kinder brauchen andere Dinge als Erwachsene -- und die können auch schon mal mehr kosten. Kinder wachsen, und benötigen regelmäßig neue Kleider und Schuhe. Auch kann von einer ausgewogegnen Ernährung bei 3,11 Euro pro Tag (bei Kindern bis 14 Jahren) nicht die Redesein.

    Mann kann hoffen, dass dieser Ausgrenzungspraxis in Karlsruhe ein Ende bereitet (oder zumindest eingeschränkt wird. Es wäre auch eine saftige Ohrfeige für die neue Bundesregierung, die lieber per Kindergelderhöhung und Kinderfreibetrag (für Besserverdienende!) (!) sowe kosmetische Korrekturen beim "Harz4 - Schonvermögen" die Besserverdienende 0,4% bevorteilt und bisher nur Symbolpolitiuk betreibt. Die wirkliche Nöte von in Armut lebenden Kindern wird von dieser Regierung bisher ganz ausgeblendet!


    Shimon1938
     
  2. Persona

    Persona Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2009
    Beiträge:
    4
    Ort:
    26529 Marienhafe
    hallo shimon 1938.
    du hast ja vollkommen recht, ich frage mich, warum kinder die unsere zukunft sind, in harz 4 eingestuft werden? bei manchen eltern mit harz 4 glaube ich, das das geld was für ihre kinder ist, nicht den kindern in voller höhe zukommt. daher bin ich der meinung, das es viel mehr für unsere kinder getan werden müsse. zum beispiel, in den schulen zur pause kostenloses obst, brot oder brötchen, getränke, joghurt usw. vielmehr ganztagsschulen mit kostenlosem mittagessen und allgemeine förderung der kinder mit hausaufgabenbetreuung. in sportvereinen sollte jedes kind die möglichkeit bekommen aufgenommen zu werden, wenn das kind es will. somit, wäre die warme mahlzeit pro tag gesichert und für bildung und sport ( gesundheit ) ebenso. wäre noch das problem der bekleidung! aber der staat kann ja nicht alles machen. auf alle fälle, wäre das meiner meinung nach eine sinvolle investition. denn es werden so viel geld von unserem staat falsch investiert und schulden gemacht, die unsere kinder und kindeskinder noch abzahlen müssen.
     
  3. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.864
    Ort:
    An der Nordsee
    Ich sehe das Problem, aber ich sehe auch die Staatsverschuldung und frage mich wo das enden soll, wie lange man einem nackten Mann noch in die Tasche greifen kann.
    Hier die Schuldenuhr

    Immer wieder wird nach der Verantwortung des Staates und der Gesellschaft geschrien, die Verantwortung der Betroffenen scheint außen vor zu stehen.

    Es ist ja nicht so, dass die Kinder einfacher Arbeiter in's Schwimmbad oder Kino gehen können, obwohl ihre Eltern kein HartzIV beziehen sondern monatliche Löhne, die aber so gering sind, dass auch solche Familien sich nicht wirklich etwas leisten können außer Wohnen/Essen/Kleidung. Ein großer Teil unserer Gesellschaft hat ein Einkommen das minimal über dem HartzIV-Satz liegt, ohne aber Vorteile genießen zu können, wie z. B. kostenloser Ersatz kaputter Möbel oder Hauhaltsgeräte. Nach diesen Menschen und ihren Kindern fragt niemand

    Wenn du dich umschaust, sei es im TV, oder auf der Straße, dann sind es vor allem die sozial Schwachen, die rauchen, trinken und (evtl. gefakte) Markenklamotten tragen. Das kostete, da müssen die Kids schon mal verzichten, auf das was ihnen der Staat zubilligt.

    Ich verstehe das alles nicht wirklich. Diese Menschen sind in Not, sie haben keine Arbeit und kein Einkommen, der Staat ernährt sie, sorgt für Wohnung und Kleidungl, aber sie wollen mehr. Mit welcher Begründung? Denkst du ganz wirklich, dass, wenn HartzIV-Kids im Monat 100€ mehr bekommen, sich irgendetwas daran ändert, dass sie die Assos und HartzIVer von morgen sind? (betrifft natürlich nicht alle, aber das Gros)

    R.
     
  4. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.718
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    shalom ruhepol,

    du fragst nach begründungen?

    die harz4 empfänger haben (die meisten!) haben jahrzehnte arbeitslosenversicherung eingezahlt -- und die staat hat das geld "verzockt" bzw. für andere zwecke eingesetzt. milde ausgedückt ist das betrug!

    shimon
     
  5. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.864
    Ort:
    An der Nordsee
    Als die Leute arbeitslos wurden haben sie - aus ihren (eigenen) jahrzehntelangen Beitragszahlungen in die Arbeitslosenversicherung - erstmal ein Jahr lang Arbeitslosengeld erhalten.

    Der derzeitige Satz ist 2,8%, was bedeutet, dass ich bei einem Bruttoeinkommen von ca. 2.000€, 56€/mon. zahle (=AG- + AN-Anteil) = 672€/jährl.
    Wenn ich das mit gleichbeleibendem Gehalt und Beitragssatz 20 Jahre mache, habe ich 13.440€ eingezahlt.

    Ich weiß jetzt ehrlich gesagt nicht, was bei 2T brutto das Netto ausmacht (und davon das Arbeitslosengeld), denke aber, dass mit einem Jahr Arbeitslosengeld der eingezahlte Betrag aus den letzten 20 Jahren aufgebraucht ist, wenn der/die Betroffene 1.120€/mon. bezieht.

    HartzIV ist Nachfolger der "Sozialhilfe", die mit den Vergütungen durch die Agentur für Arbeit, bzw. der Arbeitslosenversicherung überhaupt nichts zu tun hat.
    In Österreich heißt das "Notstandshilfe" und ich finde dieser Begriff trifft den Nagel auf den Kopf. Mehr kann und sollte es nicht sein.

    R.
     
  6. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.718
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    Werbung:
    Zwei BSG Urteile zu -- ohne Kommentar:

    1. Harz4 --Schüler muss selbst Zahlen!

    Schüler, dei von Harz4 leben, müssen ihre Monattskarte selbst bezahlen. Das bundessozialgericht entschied gestern in Kassel, dass es keinen Anspruch auf Ersattung einer schülermonatskarte gibt. Das Sozialgesetzbuch sehe nicht vor, dass Jobsenter neben dem rbeitslosengeld II diese Zusatzleistung als Zuschuß oder Darlehen bezahlen müßten erklärte das Gericht. Gekjlagt hatte ein Berufschülerin, die für ihre Monatskarte fast 60,00€ zahlen muss. Sie kündigte den gang vor das Bundesverfassungsgericht an.

    2. Auch mündlicher Antrag zählt:

    Ein mündlicher Antrag auf Harz4 ist wirksam und bindend!Selbst wenn der Arbeitslose das schriftliche Antragsformular erst Monate später abgibt, muss ARGE vom Tag des mündlichen Antrages an zahlen, urteilte gestern das Bundessozialgericht in Kassel. Denn im verhandelten Fall sei es versäumt worden, den Kläger zweimal zur Abgabe des schriftlichen antrages aufzufordern.



    Shimon
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen