1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Spricht mein verstorbener Vater mit mir in meinen Träumen?

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von akites, 8. Februar 2008.

  1. akites

    akites Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2008
    Beiträge:
    1
    Werbung:
    Hallo, ich hoffe euch nicht mit meiner Geschichte zu langweilen. Wie ich auch sehe, haben viele zu diesem Thema ein Thread eröffnet, aber ich wollte einfach meine Geschichte(n) erzählen.
    Eine Woche bevor mein Vater verstarb, wollte er in ein Hospiz, obwohl ich ihn fast durchgehend gepflegt habe. Zum Glück konnte ich es ihm ausreden und seitdem sprach er immer wieder vom Tod. Bevor ich zur Arbeit fuhr und meine Mutter aus der Arbeit kam und mich ablöste, sprachen wir noch wichtige Themen an. Ich entschuldigte mich für ein paar Jugendsünden und sagte ihm das es für mich eine ehrenvolle Lebensaufgabe ist, mich um ihn kümmern zu dürfen. Wir umarmten uns und ich ging in die Arbeit. Am Abend traf ich mich mit einem Freund sodass ich meinen Vater nicht mehr lebend sah. Als ich gegen Mitternacht daheim ankam, hörte mich meine Mutter und stand auf, wir wechselten ein paar Wörter miteinander und ich fragte sie ob "Papa atmet" (diese Kontrolle machte seit 1 1/2 Jahren, immer wenn es spät wurde und mein Vater schlief, ging ich an sein Bett und schaute ob er atmete). Meine Mutter meinte es wäre alles in Ordnung und das ich mir keine Sorgen machen solle. Er lag aber so komisch im Bett das ich ihn wecken wollte aber da er seit einigen Tagen unter Schlafstörungen litt, weckte ich ihn doch nicht. Ich ging also zu Bett und konnte nicht einschlafen. Ich machte den Fernseher an und bin minuten später eingeschlafen, bis ich um 4.30 Uhr erschrack und wachgeworden bin (ich glaube zu diesem Zeitpunkt ist Papa gestorben). Eine Stunde später weckte mich meine Mutter und sagte ich solle den Notarzt rufen......Nun zu meinen Träumen:
    Mein Vater wurde LEIDER in seiner Heimat beerdigt, sodass ich auf die schnelle kein Visum erhielt. Meine Mutter flog mit meinem Onkel in die Heimat und beerdigte meinen Vater. Zwei Tage nach der Beerdigung traf ich auch dort ein und tage später hörte ich ein Gespräch indem sich Papa und jemand unterhielten das er stolz auf mich ist und das er sich freut das ich ihn täglich am Grab besuche.
    Einmal sagte mir Papa im Traum das ich und mama auf unser Geld aufpassen solle, einen Tag später gingen wir zur Bank und sahen das die Schwägerin meines Vaters Mieterträge aus unserem Haus nicht überwiesen hat.
    An meinem traurigen Geburtstag (2 1/2 Wochen davor verstarb er) spürte ich an jenem Morgen einen Windhauch, so ne Art Pusten in mein Ohr. Das machten Papa und ich häufig, wir pusteten uns immer ins Ohr.
    Als wir nach knapp zwei Wochen wieder zurück in Deutschland waren, ging ich im Traum mit Papa spazieren, ich fragte ihm wie es ihm geht, er meinte gut aber ich glaubte ihm nicht. Er sagte nur das er seinen Bekannten gefolgt sei und sie Weggefährten wären (Knapp zwei Monate vor seinem Tod, verstarben gleich zwei bekannte von papa).
    Einmal gingen wir drei (mama, Papa und ich) spazieren, meine Mutter konnte uns beide nicht sehen, ich und er alberten rum, das taten wir immer. Wieder einmal sah ich uns beide in unserer alten Wohnung auf dem Balkon un dwir sprachen über belangloses. Wir klpften dabei gegen die Scheibe, aber meine Mutter konnte zwar diesmal mich, aber nicht meinen Vater sehen.
    Einmal träumte ich, dass mein Vater mich bat zu ihm zu kommen, er war ganz traurig und meintee er würde mich vermissen. Aber ich sagte zu ihm, wenn ich von mir selber aus zu ihm komme, wäre ich sicherlich an einem anderen Ort.
    Nun meine Fragen: in meinen Träumen weiß ich immer das Papa nicht mehr lebt, ich sehe ihn immer mit seinem Rollwagen und seinem Sauerstoffgerät. Wieo weiß ich immer das er tod ist? Steuer ich vielleicht meine Träume? Wieso sieht meine Mutter uns beide nicht? Ist es diese Verbundenheit zwischen uns? Wie findet er meine Träume? Ist schon etwas außergewöhnlich oder?
    Tut mir leid falls es sich hingezogen hat, aber ich wollte all meine Träume mal erzählt haben und wissen was ihr davon haltet.
    LG
     
  2. Rozo

    Rozo Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2008
    Beiträge:
    67
    Ort:
    NRW
    Hallo Akites,

    mein Beileid zu Deinem Verlust. Ich finde es enorm, wie Du Dich um Deinen Papa gekümmert hast. Das sagt ja eigentlich schon alles über Eure innige Beziehung aus.

    Zu Deinen Träumen: ich kann Dir nur bestätigen, dass ich ähnliche Träume von meinem Mann habe, der am 13.08.07 ganz plötzlich gestorben ist. Ich träume oft, dass er bei mir ist, weiß dann aber immer, dass er "in Wirklichkeit" tot ist oder bald sterben wird. Manchmal ist es im Traum sogar unser gemeinsames Geheimnis. Wir haben uns schon im gegenseitigen Verständnis zugezwinkert, weil wir es wussten, die anderen Personen im Traum aber nicht.

    Eine Deutung dafür habe ich leider auch nicht. Ich freue mich aber über jeden Traum mit ihm, denn ich will ihn nicht noch mehr verlieren.

    Alles Liebe

    Rozo
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen