1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Sprachwelten

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Jovannah, 9. Dezember 2005.

  1. Jovannah

    Jovannah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    2.609
    Werbung:
    Zitat:
    Zitat von Jovannah
    da stimme ich zu...

    dass wir zu verschiedenen wörtern nicht das selbe verstehen, ist ja bekannt. wir erlernen sprache vor allem durch nachsprechen und erfassen den ungefähren bedeutungsgehalt durch die art des gebrauchs.
    umgangssprachlich wird somit manch anderes mit einem wort gemeint, als in bedeutungslexikas zu lesen ist.


    alles liebe!

    Jovannah


    Wir plappern lediglich Umgangssprache nach...
    .. da Dumme nur, das Menscherl sich nicht bewusst der Schöpferkraft
    aus den Tönen und dem mathematischen System aus dem Zeichen der Sprache.

    Und so redet Mensch oft selbst dann vorbei, selbst dann wenn er
    glaubt er hätte den anderen verstanden... selbst dann wenn der
    andere ihm es entsprechend bestätigt.

    Lieben Gruß
    Luzifer

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    1:1 wird wohl kaum möglich sein....doch sehr nahe kann man sich schon kommen, finde ich.

    was mich im zusammenhang mit dem thema schon lange interessiert:

    ich bin ja der meinung, dass es kein zufall ist, dass der baum baum benannt wird. dass ein B so aussieht und nicht anders. denke mir, da stecken bewusste und unbewusste bedeutungsgehalte früherer menschen dahinter.

    und...unsere sprache spiegelt ja den wissens/glaubens-stand der menschen verschiedener zeiten wieder.
    ein beispiel:
    unsere erinnerung wird ja oft mit film in beziehung gesetzt. oder mit einmeisseln. als wäre erinnerung etwas, was sich stück für stück...unveränderbar....aufbaut.
    heute wissen (zum heutigen! stand der wissen-schaft *g*) wir aber, dass erinnerung beeinflussbar ist...ständig im wandel.

    somit denke ich, dass in unserer sprache sehr viele bilder und glaubens/wissens inhalte alter zeiten stecken. die wir unbewusst mit den worten in uns aufnehmen.

    dies kann dazu führen, dass wir alte wahrheiten in uns tragen. ohne uns dieser bewusst zu sein.
    oder auch...dass wir unbewusst zusammenhänge durch sprache (und deren botschaften) aufnehmen, die so nicht stimmen. und ohne es zu bemerken, aber auch danach denken und handeln.

    eure meinungen dazu interessieren mich jetzt sehr.

    :blume: Jovannah
     
    Reisender und July gefällt das.
  2. Reisender

    Reisender Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    4.085
    Ein gutes Thema.
    Am Anfang war das Wort,
    und das Wort war bei Gott,
    und Gott war das Wort.
    Das Wort, das in der Antike auch der Logos ist, als Schöpfungsmacht.
    WORT-LOGOS-GOTT.
    Der Mensch als bewußtes Wesen, muß die objektive Weltenseite begrifflich
    strukturieren um das Bewußtsein zur Entfaltung zu bringen, damit Gott sich ausprägt in lebendger Form.
    Die mental-begriffliche Sprache ist ein großes Geheimniss.
     
  3. Jovannah

    Jovannah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    2.609
    Zitat von Reisender
    Die mental-begriffliche Sprache ist ein großes Geheimnis

    ja...und es ist spannend, hier immer wieder neu auf entdeckungs-reise zu gehen.
     
  4. Reisender

    Reisender Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    4.085
    Ja, unheimlich spannend, zumal uns die Sprache nicht genetisch vorgegeben.
    Wir müssen sie lernen. Lernen wir sie nicht, so sprechen wir nicht. Nicht ein einziger Begriff kommt über unsere Lippen, nicht ein einziger begrifflicher Gedanke kommt uns. Wir haben keine Matrix zur Verfügung, um der Form ihren Namen zu geben.
     
  5. Maraiah

    Maraiah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    7.663
    Ort:
    Siebengebirge

    wie mögen das taubstumme erleben ???
     
  6. Jovannah

    Jovannah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    2.609
    Werbung:
    ich weiss leider nur wenig davon. doch die gestensprache ist wenig differenziert, darum ist auch deren ausdruck in vielen fällen ziemlich einfach.
    feine unterschiede rüber zu bringen,...zu vermitteln,...ist ziemlich schwierig.

    jemand der taub ist, ist meist nicht auch stumm. da er/sie sich selbst nicht hören kann, wird mit anderen mitteln versucht, den ausdruck der sprache so hin zu bekommen, dass er für andere auch verständlich ist.

    abgesehen davon lernen taube menschen im normfall lesen und schreiben (stumme auch) , entwickeln auf diese art ebenso sprachverständnis.
     
  7. Maraiah

    Maraiah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    7.663
    Ort:
    Siebengebirge
    ja schon.

    aber reisender schrieb dass ebne auch kein denken stattfindet, oder hab ich das falsch verstanden.

    irgendwie fasziniert mich das. weiß auch nicht warum.

    wir hatten mal mit einem sprachbehinderten kind zu tun. da habe ich erkundigungen eingezogen und unter anderem herausgefunden, dass taube oder gehörgeschädigte kinder zum beispiel sehr schwer für nichtexperten zu erkennen sind. sie nehmen sogar die schwingungen der stimme mit der haut auf. wir dachten damals so einfach experimente wie leise was sagen, wenn das kind einem den rücken zudreht würde das problem lösen, aber darüber haben die profis nur gelacht ...

    aber wenn das kind die sprache über die haut wahrnehmen kann, oder von den lippen abliest, dann muss es das doch umsetzen können. ich kann mir deshalb nicht vorstellen, dass wir die sprache nur von außen sozusagen mitbekommen ...

    ich höre oft wenn ich zur ruhe komme eine fremde stimme, die mir nur einzelne wörter eingibt und dann bekomme ich mit, wie mein gehirn losrattert, wie ein programmierter roboter und aus dem wort was weiß ich für geflechte, gedankengerüste, vorurteile, meinungen usw. bildet ...

    habt ihr noch nie stimmen in euch gehört ? früher war es oft so extrem dass ich dachte ich sei irgendwie in die schwingung der telefonleitungen geraten und belauschte nun dort irgendwelche fremden gespräche ...
     
  8. Jovannah

    Jovannah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    2.609
    doch...ich denke in uns denkt und plaudert es fast immer...

    experimente mit hilfe von...von geburt an blinden menschen.. haben gezeigt, dass sie mit vielen begriffen sehr vieles anfangen können...optisch!
    ob rad, sonne,.... viele begriffe wurden erstaunlich ident gezeichnet.
    als ob sehr wohl grundmuster zu manchem in uns angelegt wären.

    was bestimmte formen, symbole,...betrifft.
     
  9. Maraiah

    Maraiah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    7.663
    Ort:
    Siebengebirge
    interessant. soviel dann zu dem "der mensch ist eine insel" :D ...

    es unterstützt mal wieder das "wir sind alle eins" ...
     
  10. Jovannah

    Jovannah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    2.609
    Werbung:
    inseln auf der erde haben alle den selben unter-grund..die erde (verschiedene bodenzusammensetzungen, ja..*g*) und nur die höhe des wasserstands...naja, eh schon wissen *g*

    liebe abendgrüsse an dich und @ alle !
    ich saus jetzt ins wochenende!
    bis bald....bin schon neugierig auf weitere statements dazu...

    :) Jovannah
     

Diese Seite empfehlen