1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Spirituelle Überheblichkeit

Dieses Thema im Forum "Channeln" wurde erstellt von DadalinSpa, 10. Mai 2009.

  1. DadalinSpa

    DadalinSpa Guest

    Werbung:
    Spirituelle Überheblichkeit

    1. Im Großen und Ganzen ist mir wenig daran gelegen das Wort der Kabbala als Glaubensrichtung zu verbreiten, aber ich verbreite das, was die Menschen verbindet und jeder der nach dem Schöpfer verlangt, wird ihn auch finden. Bestimmte Schriften wurden lange Zeit zurückgehalten und das Resultat einzelner Offenbarungen ist eben eine absolute Mischkultur des ursprünglichen reinen Materials. Das ist mir sehr früh aufgefallen. Darum konnte ich vielen Schriften keinen echten Glauben schenken. Abgeschrieben oder einfach modifiziert und als neu verkauft.

    2. Der Begriff Kabbala ist für manche von euch mit religiösem Werten verbunden. Für mich heißt Kabbala schlicht und ergreifend „empfangen“. Wenn man einmal Charles F. Haanels Gesetz der Anziehung (daraus resultierend das Werk THE SECRET) und die Lehren der Kabbala vergleichen, dann besteht der Unterschied darin, was angezogen wird. Erfolg, Reichtum, Harmonie oder der Schöpfer. So sind eben manche Schriften die wahre Wissenschaft, welche alle Gesetze aufzuschlüsseln versuchen. Mir ist bewusst, dass alle Schriften eine große Hilfe sind, aber auch nicht mehr als ein Werkzeug. Für mich gab es bisher nicht viele Werke, die ich wirklich begehrt habe, aber gerade die Upanishaden und alle indischen Werken, die nicht Jedem zugänglich sind, hätten mich wahrscheinlich sehr interessiert. Doch egal zu welchem Ort ich bisher geführt wurde, es war stets ein roter ganzheitlicher Faden vorhanden.

    4. Als ich vor einiger Zeit im Master Key System Forum das Werk vom Talbot gestellt habe, habe ich mich wieder tiefer mit der Materie des Schöpfers beschäftigt. Wie hat sich sein „Licht“ ausgebreitet“? Was ist das Ziel des Schöpfers? Was ist die Aufgabe des Menschen? Usw“ Knopf (Ein Forenteilnehmer) hat in diesem Forum des Öfteren Beiträge geposted, die in Verbindung mit Youtube zu finden waren. So habe ich mich wieder mehr mit der Wahrnehmung des Menschen beschäftigt und obigen Fragen. Dort in Youtube habe ich weitergesucht und bin auf eine neue Ausrichtung der Kabbala gestoßen, die dieses Thema auch behandelt hat. Anfangs skeptisch, aber das hat sich sehr schnell für mich relativiert. So habe ich alles zum Thema Kabbala studiert, was ich vorgefunden habe. 3 Bücher und etliche Textauszüge. Authentische Texte, wissenschaftliche Texte und vor allem völlig distanzierend von jeder Religion.
    Dann habe ich wieder verglichen und den roten Faden entdeckt.

    5. Der Schöpfer zeigt mir den Weg. Ich bin nicht nur ein Mensch, der sich sein Wissen anliest, ich studiere ihn mit absoluter Hingabe. Wenn man so will habe ich lange Zeit zwei Leben geführt und teilweise tue ich es immer noch. Einmal bin ich im Diesseits tätig und andererseits im Spirituellen Reich. So habe ich die Möglichkeiten für das Diesseits studiert, aber noch intensiver für das Spirituelle. Zu erkennen wie das Licht des Schöpfers wirkt versetzt dich erst in die Lage wie ein Schöpfer wirken zu können. Suche das, was alle Kabbalisten (Empfänger) gesucht haben und zwar den Schöpfer, den Ursprung allen Seins. Das heißt, ich praktiziere das wissenschaftlich an mir selbst. Wie intensiv ich welche Methoden praktiziert habe und wie weit ich gekommen bin, will ich gar nicht anführen. Es ist so unwichtig. Wie ich bereits erwähnte ist die Anpassung an den Schöpfer der Weg der gesamten Menschheit. Charles. F. Haanels Werk ist nur ein minimales Bruchstück des möglichen Potentials, ein kleiner Anfang. Ich habe Werke gelesen, die vertiefen sein Werk um ein Vielfaches. Erst jetzt haben sich diese gesamten Kenntnisse für mich zusammengesetzt.

    6. Die Dualität, die wir wahrnehmen hat ihre Berechtigung.
    Es geht darum stets den positiven Aspekt über den negativen Aspekt zu legen und damit den gesamten positiven Aspekt zu offenbaren. Dann tritt ein höherer negativer Aspekt hervor und wieder beginnt das Spiel von vorne. Man ist also zunehmend ganzheitlicher. Anders ausgedrückt habe ich vor 2 Jahren eine Satori erlebt. Der Schöpfer hat sich mir angenähert und ich habe darauf einen Fall erlebt. Das kann man in Worte nicht beschreiben, wenn man einen Geschmack von ihm bekommen hat. Alles Weltliches ist danach uninteressant. Das hat mein Verlangen verstärkt und meine Suche noch mehr vergrößert.

    7. Was hat mir mein bisheriges Studium gebracht. Ich habe immer die Quelle gesucht.
    Jetzt habe ich ein so detailliertes, umfassendes und doch abstraktes Bild erfahren von der Erschaffung der Welten, dass ich hinter diese Realität blicken kann und das kultiviere. Nicht nur das, ich erkenne sein Wirken in dieser Welt und in jener Welt in einem ganzheitlichen Zusammenhang und ich lerne auch direkten Einfluss darauf zu nehmen. Das macht uns auch erst zu einem Menschen.

    Anders ausgedrückt:
    Ich steigere mein Verlangen nach dem Schöpfer. Ich passe mich ihm an.

    8. Sagt man mir beispielsweise, ich würde mangelhafte Liebe offenbaren, sage ich nänäää.
    Ich könne mich doch selbst nicht lieben wurde mir unterstellt? So sage ich, oh ja, das ist richtig.
    Ich will mich gar nicht lieben, weil ich den Schöpfer liebe.
    Ich liebe den Körper, den Er mir gegeben hat,
    ich liebe die Seele, die Er mir gegeben hat,
    Und manchmal hasse ich euch und bin wieder getrennt. Dann verbinde ich mich mit einem gemeinsamen Gefäß, versetze mich in euch und kann mit euch lachen oder fühlen und denke wieder, Wir sind doch alle eins. Was soll der Mist? Was soll der Zwist? Wir sind doch ein Mensch.

    9. Doch auch wenn ich ein Individuum bin, dass den Schöpfer erfährt,
    so sehe ich nun eben auch das Ziel des Schöpfers. Eine Menschheit.
    So kann also auch nur mein Ziel das Ziel des Schöpfers sein. Meine Bestimmung, mein Sein.

    10. Es geht um die Gemeinschaft und warum sollte ich also meinen Egoismus lieben?
    Warum sollte ich meine persönlichen kleinen Begierden lieben?
    Der Egoismus hat dem Schöpfer zu dienen und ich verrate euch etwas. Seit ich mit 13 Jahren ein Referat über die Lebensweise von Ameisen offenbart habe, bin ich in diese Lebewesen unendlich verliebt. Erkannte ich zu diesem Zeitpunkt doch das Kleine im Großen. Zeigt doch der Schöpfer, dass wir IHN wie eine Königin ehren sollen und zusammen für sein Werk arbeiten sollten, anstatt für unsere eignen Belange. Die Kraft, welche diese kleinen Lebewesen besitzen, wie organisiert Sie doch sind und welche Errungenschaften und Bauten diese geschaffen haben. Das ist bewundernswert und wir diskutieren über das Recht oder Unrecht mancher Teilnehmer (mir eingeschlossen).

    11. Das ist es, was mich auch manchmal zu grenzenloser Wut antreibt und die ich dann wieder loslasse. Ich lasse Vieles los. Träumereien…Gedanken…Zwänge…
    Nein, ich liebe das Individuum. Es ist ein Geschenk des Schöpfers individuell zu sein, doch wenn man sich auf das Ganze ausrichtet, dann existiert kein Individuum mehr. Dann existiert die eine große Menschheit! Und wir sollten erst einmal lernen wenigsten im Kleinen eine Gruppe zu bilden und uns AUSZURICHTEN, auf das GANZE, auf den Schöpfer, der absolut perfekt, harmonisch und gesund ist.

    Sind diese meine Absichten überheblich? JAAAAA, sie sind es unbedingt. Sie blicken sogar von oben zu euch herab, so überheblich sind Sie. Vom Rockstern, mit Sonnenbrille und tightem Body.
     
  2. Brotherhood

    Brotherhood Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2005
    Beiträge:
    577
    Ort:
    S-H
    Das ist doch toll. Selbtreflektion ist der erste Schritt in die eigentliche Kabbala.

    Die Kabbala berichtet vom Wort; nicht von einem System - das Glauben ja auch viele. Es ist die Überlieferung des Wortes ohne Zeit. Alles andere ist es nicht.

    Deine Sehnsucht ist nach der Quelle; daher empfehle ich Dir mal die Bücher von Friedriche Weinreb. Die Kabbala ist nämlich kein System, sondern sie ist die Wortüberlieferung besierend auf dem Alten Testament.
     
  3. DadalinSpa

    DadalinSpa Guest

    Sie ist viel mehr als das Wort. Sie ist auch Buchstaben und Zahlen.
    Niemand hat auch geschrieben, dass die Kabbala ein System ist.
    Sie ist ein Offenbarung. ;)
     
  4. selphmagic

    selphmagic Guest

    Wo bleibt den dann Platz für die Selbstverwirklichung wenn du nur dem Schatten des Schöpfers folgst?
     
  5. Brotherhood

    Brotherhood Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2005
    Beiträge:
    577
    Ort:
    S-H
    Lieber Kollege, überleg mal genau was Du da geschrieben hast ;)

    Sie ist viel mehr als das Wort. Sie ist auch Buchstaben und Zahlen.

    ...und noch einen Schritt weiter: Die Kabbala ist keine Anwendung von Zahlen ;)
     
  6. Elin

    Elin Guest

    Werbung:
    Hallo DadalinSpa!

    Wenn du es so lebst wie du es schreibst, dann ist es keinesfalls überheblich weil:


    Diese Aussage wäre sonst nicht stimmig.


    Ausser ich verstehe unter Überheblichkleit etwas anderes als du....;)


    LG Elin
     
  7. DadalinSpa

    DadalinSpa Guest


    Danke dir.
    Hat mich sehr erfreut, weil du dich in mich hineinversetzt hast. :danke:
    Damit gehe ich jetzt zu Bette.
     
  8. Elin

    Elin Guest

    Schlaf schön...:)
     
  9. aussteiger

    aussteiger Guest

    hebraeische, juedische, christliche, hermetische kabbala, geheimlehre der 10 sphiroth und des baum des lebens, magie der worte - wovon sprecht ihr

    ich kenne nur den teil der kabbala der buchstabenmantrik - bin ich jetzt kabbalist?

    lg
     
  10. lichtbrücke

    lichtbrücke Guest

    Werbung:
    Ich empfinde deine Zeilen nicht als Überheblichkeit, sondern als Hingabe. *winke nach "oben" ;)

    lichtbrücke
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen