1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Spezies X.

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von brahbata, 15. Juli 2005.

  1. brahbata

    brahbata Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2005
    Beiträge:
    12
    Ort:
    35315 Homberg/Ohm
    Werbung:
    [​IMG]

    Ich bahnte mir meinen Weg durch den Wald, bis ich die kleine Lichtung erreichte. Der Mond und die Sterne leuchteten ihr klares, fahles Schimmern in die Welt und ließen den Nachttau überall glitzern.
    Das sanfte Moos, welches den erdigen Waldboden auf meiner Wanderung bis hierhin bedeckt hielt, wich am Rande der Lichtung dem drögem Unterholz. Der alte Mann saß, auf einen hölzernen Schemel gekauert, bereits an dem Eichentisch auf der Freifläche und erwartete mich. Ein Zweig knackte unter meinem Tritt und der alte Mann blickte zu mir hinüber. Ich schritt weiter auf ihn zu und er bedeutete mir, meinen Platz neben ihm einzunehmen.
    Wir begrüßten uns mit den Augen, ernst und uns einander nahe fühlend. Ich spürte in meinem Herzen jenes angenehme Wohlgefühl und die Wärme, die nur Äonen gemeinsam in Freundschaft verbrachte Wanderungen zu entfachen vermögen.

    Ich setzte mich auf den Hocker. Schweigend füllte der Reisende den für mich bereitstehenden Zinnkrug mit rotem Wein. Wir tranken einander zu und saßen eine Weile weiter sinnend schweigend in Freundschaft.
    Nachdem mein Herz bei seinem Geist angekommen war, bat ich ihn: „Bitte, Freund. Erzähle mir, wie dies einst auf Deiner Welt mit jenen verlief.“

    Der alte Mann blickte scheinbar auf die dunklen Bäume im Hintergrund der Lichtung und schien sie dennoch nicht wahrzunehmen. Nachdem er in sein Herz geschaut hatte, in sich gesammelt war, nahm er bedächtig einen weiteren Schluck aus seinem Humpen und begann zu sprechen.

    „Nun, brahbata…“, begann der Reisende bereitwillig seine Rede.
    „Das Ringen um den Lauf Deiner Welt wird anders ausgehen, als dies einst meinem Volk beschieden war“, hub er an. „Unsere Welten teilen das Auf und Ab der Zeitenläufte, dennoch ist für die Deine Heilung vorgesehen.“ Er tat einen tiefen Atemzug und blickte mich an. Seine Augen funkelten samtschwarz. Lächelnd sagte er: „Der Geist hat für meine Welt damals entschieden, eine Wendung herbeizuführen, damit diese Wendung für Deine Welt nunmehr in die andere Richtung schreiten mag.“

    Der Alte schwieg unvermittelt und kramte in seinen Taschen nach seinem Pfeifchen. Er schien nachzudenken. Ich sammelte mich ebenfalls, um ihn dann weiter zu bitten: „Erzähle mir von Spezies X, den Animus. Wie, meinst Du, nütze ich meiner Welt, meinem Volk am Klügsten?“

    Der Wanderer fand unterdessen seine Utensilien in den Tiefen seines Wamses, stopfte sein Pfeifchen mit dem Knaster aus dem Tabaksbeutel und entzündete es. Nachdem er die Pfeife warmgepafft hatte, nahm er einen tiefen Zug, hielt den Atem für einen Moment lang inne und sprach dann, den Rauch ausblasend, zu mir. „Es ist immer von Nachteil, sich für klüger als andere zu halten. Unbesiegbarkeit wird nicht durch Klugheit errungen. Dein Herz wird Dich zum Geist der Wahrheit führen. Kraft, wahre Kraft erlangt man nur durch Hingabe. Die Reinheit des ursprünglichen Wunsches in einem einzelnen Wesen kann das Schicksal ganzer Welten besiegeln.“

    Ich lauschte innerlich vergleichend seinen Worten. Der Alte weckte zögerlich die Erinnerung an vormals Erlebtes in mir. Er tat noch einen Zug aus dem Pfeifchen, strich sich scheinbar nachdenklich über seinen Kinnbart und sprach dann weiter.

    „Die Animus…“, begann er mehr zu sich selbst sagend, als an meine Adresse gewandt.
    „Woher sie ursprünglich stammen, wissen auch die Schriftenhüter meines Volkes nicht. Sie sind alt, brahbata, sehr alt. In unseren Aufzeichnungen führen wir sie unter vielen Namen. Ihre ursprüngliche Bezeichnung, geschweige denn die Vielzahl der möglichen Bedeutungen ihres Namens kennen wir ebenfalls nicht. Viele Welten in noch mehr Galaxien sprechen von ihnen als den Espen, manche nennen sie Animus und wir nannten sie stets nur 'das Volk'.“

    Der Alte machte eine Pause. Mir schien es, als überlege er, welcher Teil der Geschichte seines Erlebens 'des Volkes' für mich von Bedeutung sein könnte.

    „Nun“, so sprach er schließlich nach seinen ihn beschäftigenden Gedankengängen scheinbar zusammenhanglos weiter, „jedenfalls – nicht sie besiegten uns schließlich, sondern unser eigener Hochmut war es, den wir ihnen gegenüber ob unseres Wuchses in uns spürten, der sie damals unsere Welt übernehmen ließ.“
    Der Alte lachte plötzlich, als tadelte er sich selbst ob der Narrheit der Wesen in den übernommenen Welten. Dann sprach er weiter. „Unterschätze sie niemals wegen ihres vermeintlichen Kleinwuchses, brahbata, denn dann kennst Du den Kosmos und seine Lebensart nicht. Ein einzelnes dieser Wesen ist imstande den Geist von zehn ausgewachsenen Kriegern Deiner Gattung im Zaume zu halten, wenn diese Männer nicht reinen Herzens und klaren Verstandes vorbereitet sind. Blicke einem Vertreter 'des Volkes' niemals nahe in die Augen, verschmelze Deinen Geist nicht mit dem seinen, wenn Deine Seele um sie weiß und Du nicht vorbereitet bist. Ihr Bewusstsein, ihr Denken ist dem unseren gegenüber so fremdartig, dass der schwache Wissende ohnmächtig machenden, übergreifenden, kalten Willen nur wahrnimmt, wenn wir ihnen auf telepathischer Ebene begegnen. Wer überhaupt nicht um sie und ihr wahres Wesen weiß, der wird scheinbar schadlos an ihnen vorüberziehen. Denke daran, dass Du Radiowellen auch nur mit einem geeigneten Detektor zu „empfangen“ vermagst. Dennoch sind jene Wellen „da“, sind existent, ungeachtet ob Du über ein brauchbares Messinstrument verfügst. Spezies X, 'das Volk', handelt auch nur als ein kollektiver Organismus unter vielen anderen in allen Welten.“

    Der alte Mann hielt einen Moment inne und reckte seine Glieder. Er lachte leise – vielleicht, weil er die Verwundbarkeit seines alternden Leibes genoss. Dann sprach er weiter.

    „Die Stärke 'des Volkes' liegt in der scheinbaren Kleinheit seiner Individuen begründet - sie wandeln nicht unerkannt, sondern lediglich unbeachtet. Dennoch sind sie überall im Universum, übernahmen Welt um Welt, da kaum einer sie erkannte, als das, was sie sind – die Hüter der Dunkelheit. Und nun, brahbata“, sprach er weiter, „ist Deine Welt an der Reihe...

    Alles in der Welt gleicht einander“, so fuhr der Reisende fort.
    „Ein jedes einzelne Mitglied der Espen entspricht in der Analogie einer Deiner Körperzellen. Sie sind telepathisch und energetisch kraftvoll sich ergänzend verwoben und im ständigen Austausch miteinander begriffen. Erst als Gesamtheit bilden sie jenen Organismus, der Euch wirksam schaden will.
    Und sie reisen beständig ein, auf Deine Welt. Tag um Tag, Stunde um Stunde treffen unzählige hier ein. Unablässig. Ihr Schutz liegt in Eurem Unwissen begründet.

    Wir fochten einst mit vielen Arten“, ergänzte der Alte nicht resignierend seufzend weiter, „besiegten jeden scheinbar nicht zu überwindenden uns übel wollenden Giganten, doch auf 'das Volk' war unser Geist nicht vorbereitet. Deshalb, brahbata, deshalb sind wir nun hier, um Euch unsere Erklärungen mitzugeben.

    Jedes einzelne dieser Wesen ist mit dem Kollektiv verbunden, immerzu. Nicht nur auf Deiner Welt, sondern alle Welten durchdringend, auf denen sie sich ausgebreitet haben. Und ein jedes einzelne dieser Wesen besitzt die gesammelte Macht des Kollektivs, den Geist von ausgewachsenen und starken Kriegern zu brechen, wenn diese sich aus dem Wissen heraus begeben. Dennoch: Wo andere Welten, ganze Weltensysteme durch sie übernommen wurden, werdet Ihr ihnen nun Einhalt gebieten. So steht es im Buch des Lebens geschrieben und so zeichnen es die Gestirne.“

    Die Kerze auf dem Eichentisch flackerte den letzten Zügen entgegen. Mein Freund blickte scheinbar sinnenverloren und magisch gefesselt in das Licht, mitten in die Energie hinein, die die Grundlage allen Lebens darstellte.
    Wir beide schwiegen eine zeitlang. Ich benötigte die Ruhe, um das Gehörte zu verdauen und er schwelgte wohl in seinen längst vergangenen, gemachten Erfahrungen mit 'dem Volk'. Dann hub der Reisende, mein Meister aus fernen vergangenen Tagen, nochmals an.

    „Die Animus sind machtvolle Gebieter, denn als solche geben sie sich Euch anfangs nicht zu erkennen“, sagte der Alte. Er nahm noch einen Schluck aus seinem Krug und sprach dann weiter. „Sage mir, brahbata: Wie bekämpfst Du einen Feind, der zu klein ist, um als Feind wahrgenommen zu werden? Der überall ist? Ihre Fähigkeit besteht darin, Deinen Geist kontrollieren zu können und Dich dessen nicht einmal bewusst werden zu lassen. Viele Arten stehen ihnen zu Diensten und werden durch sie kontrolliert. Und es sind jene körperlich größeren Arten dann, die ihr als Eure Hauptfeinde zu erkennen glaubt.

    „Besiegbar ist 'das Volk' einzig durch die Fähigkeiten unserer Herzen. Die Kraft des Mitgefühls, welches jenseits des Arterhaltungstriebes besteht, ist Eure machtvollste Waffe. Und diesmal, brahbata, wird die Welt bestehen und die Animus überwinden. Denke stets daran, wie Du ihren Geist erspürt hast, die flirrende Berechnung ihres kollektiven Bewusstseins einst in Dein Wesen gedrungen ist. Erinnere Dich daran – und bezwingt sie dieses Mal - bezwinge

    'Das Volk'.



    „Let’s play master and servant“
    Depeche Mode

    Now – the forces of interdimensional altruism use the sword of wisdom to finally prevail.

    [​IMG]
     

Diese Seite empfehlen