1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

soll ich es wagen oder wird das negative Konsequenzen nach sich ziehen?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von iiii, 29. Juni 2011.

  1. iiii

    iiii Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2009
    Beiträge:
    9
    Werbung:
    Hallo,

    ich weiss nicht so richtig wie ich anfangen soll und wohin mein Thema eigentlich passt, es geht um Spiritualität, Hochsensibilität, Kartenlegen und Gott in dem Zusammenhang.
    Ganz am Anfang steht meine Sensibilität, ich bezeichne mich selbst als hochsensibel und habe mich schon mehrfach mit dem Thema beschäftigt.
    Für die, denen das Thema nichts sagt, es geht darum, besonders empfänglich und empfindlich gegenüber vielen Dingen zu sein, da die Reizfilter viel mehr Informationen durchlassen als bei anderen Menschen. Das betrifft ca 15% der Menscheit und soll in der Natur durchaus seinen Sinn und Berechtigung haben.

    Seit Kindertagen beschäftige ich mich immer wieder mit dem Thema Esotherik, insbesondere Kartenlegen, habe das aber jedes mal verworfen, bevor ich richtig geübt werden konnte.
    Ich sehe durchaus einen Zusammenhang in der Sensibilität und dem Interesse an esotherischen Dingen.
    Ich sehe uns alle im grossen Ganzen, im Zusammenhang mit der Natur, dem Universum, der Energie und Gott.
    Für mich ist das alles ein grosses Ganzes, alles gehört zusammen und funktioniert auch nur so.
    Wenn jemand von euch die Prophezeihungen von Celistine kennt, dann wisst ihr was ich meine ;)
    Ich will damit sagen, das wir und die Natur mit dem Universum und der Energie in ständigem Kontakt sind und zusammen gehören, das alles macht auch Gott für mich aus, eine grosse Macht an Energie, die uns alle zusammenhält und in allem, was aus Materie besteht, existiert. (kann man mir noch folgen?)


    Ok, ich will nicht zu weit ausschweifen, ich halte mich für sehr gläubig, ich wurde zwar nie getauft aber ich denke, das muss man auch nicht.
    Einzig der Glaube und das Verständnis zählt. Ich bete jeden Abend und beziehe Gott oft in meinen Alltag mit ein (Dankesgebete, Gebete für Freunde, Fragen an ihn).

    Nun lässt mich die Esotherik und der spirituelle Gedanke nicht los und ich würde gerne wieder mit dem Kartenlegen anfangen, frage mich aber natürlich mit der Vereinbarkeit zu Gott.

    Ich weiss es gibt hier schon einige Themen dazu, von denen ich mich aber nicht angesprochen fühle, da ich das Kartenlegen anders zu sehen scheine. Ich habe nicht vor Lichtwesen, Engel etc anzurufen, ich bin in der Hinsicht recht realistisch und gehe da mit einem ziemlichen Rationalismus an die Sache.
    Für mich ist Kartenlegen eine art liebevolle Lebensberatung, ich schaue, was mir die Karten sagen und was mein Gefühl mir dazu sagt, was ich empathisch empfinde (welches durch die Hochsensibilität gesteigert ist und was ich nutzen möchte) und werde dann einen Rat aussprechen, keine Anweisungen.
    Ich würde dem Ratsuchenden immer mit einem postivem Gefühl entlassen, sowie mit der Aufforderung sein Leben positiv selbst in die Hand zu nehmen, sowie auf Hoffnung und Glauben zu bauen.

    Ich persönlich denke auch, das man ein Stück weit Verantwortung für die Ratsuchenden habe, wenn ich zbsp sehe, das jemand keinen Schritt ohne mediale Beratung tut oder auffällig oft meinen Rat sucht, würde mich das stutzig machen und ich würde sicherlich ein ernstes Wort mit demjenigen reden. Im Zweifelsfall würde er bei mir keine spirituelle Beratung mehr bekommen.

    Trotz dessen, das ich mir sicher bin, dass das Kartenlegen mich in meinem Glauben an Gott niemals negativ beeinflussen könnte (der Glaube ist einfach da und vorhanden, von meinem inneren Selbst aus), habe ich grosse Angst, das Gott mir das übel nehmen könnte. Und mich im Zweifelsfall, dafür bestrafen könnte, ja davor habe ich im allgemeinen grosse Angst und das begleitet mich oft im Leben, obwohl ich weiss, das Gott ein liebender Gott ist. Dennoch fürchte ich seinen Zorn.
    Natürlich auch die wohl negativen Gegenteiligen zu Gott, denen man angeblich beim Kartenlegen Tür und Tor öffnet (auch wenn man niemanden anruft und keinerlei Engel, Geister etc um Hilfe bittet?), diese möchte ich keinesfalls um mich haben.
    Hilft mir da ein Gebet vor dem Kartenlegen? (also doppelte Sicherheit, indem man niemanden anruft und ein Gebet spricht?).

    Was erwarte ich jetzt eigentlich von euch? Ich weiss es selbst nicht, die Absolution könnt ihr mir wohl kaum geben.

    Aber vielleicht doch eure Erfahrung im Bezug auf euren Glauben und der Esotherik, hauptsächlich was Kartenlegen betrifft.
    (Vom Gläserrücken, Zaubersprüchen, Channeln, Geisterbeschwörung etc bin ich ganz weit weg)

    Ganz liebe Grüsse und vielen danks fürs lesen,

    Kia :)
     
  2. gilla

    gilla Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2011
    Beiträge:
    438
    Ort:
    frankfurt
    hallo kia,

    ich würde auf mein gefühl hören was das dir sagt,
    alles was wir aus liebe tun um andern menschen zuhelfen ist gut aber nicht zum selbstweck,

    mit dem glasrücken hab ich festgestellt das man geister ruft die man vieleicht lieber nicht um sich haben will,

    lieben gruß gilla
     
  3. iiii

    iiii Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2009
    Beiträge:
    9
    hallo gilla, lieb von dir, dass du antwortest. ich hab mich schon gewundert, das irgendwie keiner dazu eine meinung zu haben scheint...
    von sachen wie gläserrücken, geisterbeschwören etc bin ich ganz ganz weit weg...!!!!
    es geht wirklich nur um die mediale lebensberatung gestützt mit den karten.
     
  4. naninia

    naninia Mitglied

    Registriert seit:
    6. Februar 2011
    Beiträge:
    191
    :)
    fragst du ihn oder fragst du ihn nicht?
    wo bleibt dein gefühl?

    im zweifelsfalle würde ich die für mich stimmigere variante auswählen, auch wenn es für einen anteil in uns schmerzlich sein mag - und das wird es, so oder so :)

    alles liebe dir bei der entscheidungsfindung


    ps: du bist zu rationalistisch, um lichtwesen, engel,...anzurufen, aber bei karten hast du kein problem diesbezüglich? irgendwie verstehe ich dies nicht. ich denke mir, dass ich als gläubiger mensch (und als solchen bezeichnest du dich) eher mein vertrauen in engel legte als in karten.
     
  5. Daky

    Daky Guest

    Ich sehe es so, wenn du für etwas unheimlich viel Interesse und Leidenschaft aufweist, dazu noch das nötige Talent mitbringst, dann kann es nicht falsch sein. Wieso denkst du, dass Gott dich dafür bestrafen sollte? Du machst es ja nicht aus einem negativen Gefühl aus, sondern wirklich nur auf Grund anderen zu helfen. Und ich denke, alles auf der Welt hat seine Berechtigung, wenn man dazu gefühlsmässig gedrängt wird es zu machen. Also mehr Begeisterung und weniger Angst, dann wird das schon.

    Denk dir einfach, Gott will, dass du deine Funktion ausübst und es in seinem Namen machst!:thumbup:
     
  6. iiii

    iiii Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2009
    Beiträge:
    9
    Werbung:
    @ nanina:

    ich weiss nicht recht wie ich das erklären soll, ich habe einfach angst,das wenn ich andere WESEN um hilfe bitte, es durchaus auch negative sein könnten im mantel des guten. das einzige übersinnliche WESEN,welches ich "anrufen" möchte ich allein gott.
    die karten sollen meine empathie und mein gefühl stützen, sie sollen mir eine wegweisung sein,eine richtung angeben.
    beim kartenlegen geht es mir um die intuition,was fühle ich...

    um geister etc anzurufen, müsste ich mich auf deren existenz einlassen, das ist erstens bei mir nicht ausgreift genug, noch dazu hätte ich zuviel angst, das wenn dann da etwas passiert, es sich meiner kontrolle entzieht und eventuell negative konsequenzen nach sich zieht, die ich nicht mehr beeinflussen kann.

    Ich habe ihn bereits gefragt, ich bete immer vor dem schlafen gehen und fragte ihn diesbezüglich,was er davon hält, da ich ihn keineswegs verärgern wolle. ich träumte daraufhin irgendwie total wirres zeug, was meiner meinung nach aber in keinem bezug zu meiner frage steht. die letzten 2 nächte nach meiner frage träumte ich sehr wild und heftig aber in keinem zusammenhang ( einmal war ich in einer art beatles, hippi, rock band und bin total abgegangen :D) beim 2. mal, war ich mit meiner mam zusammen im krankenhaus (ihr geht es oft sehr shclecht daher wohl eher erinnerungstraum) und dann wurde daraus eine art kuraufenthalt, achja und ich war auf eine art zuckerhut (der in rio) und mein hund war so nah an der klippe,das ich angst hatte aber es ging alles gut, da oeben war eine art disneyland)
    ihr seht... also total zusammenhangslos und nicht im gemeinsamen kontext zu meiner frage.

    @ daky, ja so sehe ich es auch. aber ich frage mich,ob ich es mir damit nicht zu einfach mache, nur um meinen willen durchzusetzen.


    ich war gestern in einer buchhandlung und schaute mir dort kipperkarten an, danach hatte ich irgendwie ein schlechtes gewissen. :/
     
  7. Shushan

    Shushan Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2011
    Beiträge:
    71
    Ort:
    NRW

    Es ist aus meiner Sicht nichts verwerfliches daran anderen Menschen gut gemeinte Ratschläge zu geben (wenn diese drum gebeten haben).

    Ich setzte jetzt mal voraus, dass du das auch tun würdest (bzw. tust) ohne die Karten als Anhaltspunkt zu nehmen, zum Beispiel : aus eigener Erfahrung, intuitiv, weils es einen Beweis gibt, in längeren Gesprächen, unter Freunden usw.

    Und wenn du davon ausgehst, dass Gott nichts dagegen hat, dass du anderen Ratschläge erteilst, warum sollte er dann etwas dagegen haben, dass du Karten mit bunten Bildern zur Hilfe nimmst?

    Wichtig ist nur, weswegen du anderen Menschen Ratschläge erteilst; deine wahre Motivation.
    Wenn diese Motivation konform ist, mit dem, was du glaubst, was Gott von dir erwartet, dann handelst du doch in seinem Sinne.

    Die Karten (oder was auch immer) sind doch nur Mittel zum Zweck. :)
    So sehe ich das zumindest.

    VLG
    S.
     
  8. Daky

    Daky Guest

    Dein Wille wurde dir doch geschenkt, und einfach machen tust du's dir ja nicht, sonst wärst du ja nicht so am Zweifeln. Wenn du es dir einfach machen kannst, dann schlage ich dir vor, dies auch zu tun!

    Du kennst ja den Spruch, wieso einfach, wenns auch kompliziert geht?

    Beide Wege führen dich sowieso zum Ziel, du entscheidest welchen du nimmst!:thumbup:
     
  9. iiii

    iiii Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2009
    Beiträge:
    9
    Vielen Dank für eure Hilfe :)
    Ich werde mir noch etwas Bedenkzeit nehmen, liebste Grüsse, Kia.
     
  10. TopperHarley

    TopperHarley Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    3.809
    Ort:
    Linz
    Werbung:
    Hallo,

    die Frage ist halt warum du das unbedingt tun willst. Warum wollen wir unbedingt den Heiler spielen? Meistens dient das dazu, um von unserer eigenen Baustelle abzulenken, denn solange man sich mit den Problemen anderer beschäftigt, braucht man nicht auf die eigenen zu blicken ... typisches Ablenkungsmanöver. Erst wenn man selbst auf dem Dampfer ist kann man überhaupt helfen ... naja, jeder in seinem Rahmen.

    Die Sachen die du beschreibst sind meiner Meinung nach extrem kritisch. Solange du nicht weißt auf WEN und auf WELCHES WESEN du dich da einlässt ... da kaufst du praktisch die Katze im Sack. Ach überhaupt ... sorry ... du hast da selber keine Einblicke, aber willst dann anderen die höchste Wahrheit weitergeben ... wie soll das denn gehen? Es stellt sich wieder und wieder die Frage nach der Motivation. Das Ego ist dermaßen geil darauf, den Helfer in der Not zu spielen ... das ist sehr traurig, dass da so viele Menschen drauf reinfallen und es finden sich sehr viele Wesen und abgebrühte Seelen, die nur darauf warten bei diesem Spiel mitmachen zu können. Und oft wollen die Menschen nur wertvoll sein ... und Zuwendung dadurch erfahren. Aber das ist eben ein Trugschluss, denn ich muss mich zuerst selber richtig lieben können.

    Nicht dass du völlig falsch unterwegs bist ... du machst das schon richtig, dass du dich an das Göttliche selbst um Führung wendest. DAS ist das Einzige was uns bleibt ... und die Sehnsucht danach. Das gilt es zu intensivieren.

    Was tut ein Blinder? Ein Blinder sucht sich jemanden der sehen kann. Und da wir alle blind sind brauchen wir jemanden, der uns die nötige Führung geben kann. Und wie bekommen wir so jemanden? Eben, indem wir uns an den Chef/die Chefin persönlich wenden. Und wenn die Zeit reif ist, dann wird sich das erfüllen. Und dann geht es immer darum, dass wir uns selbst helfen ... niemand anderer kann diese Arbeit für uns tun. Und alles andere sind Taschenspieler-Tricks und Ablenkungen. Deswegen heisst es auch: Okkulte Kräfte sind ein unbedingtes Hindernis auf dem Pfad der Spiritualität. Alles hat eben seinen Preis ...

    lg
    Topper
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen