1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Soldat - Freund oder Feind?

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Silesia, 11. Mai 2007.

  1. Silesia

    Silesia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2004
    Beiträge:
    4.226
    Ort:
    IRELAND - am Ende des Regenbogens, wo ein Kobold w
    Werbung:
    Wie steht ihr zu Soldaten, zu ihren Aufgaben (in Kriegen, bei Rettungseinsätzen, bei Katastrophen, ...) ?

    Wieso möchten so viele junge Männer nicht mehr zum Bundesheer, wählen statt dessen den Zivildienst?

    Ist ein Angehöriger des Bundesheeres/Bundeswehr/Army/... auf niedrigerem Niveau als der Rest?

    Und vor allem:
    Haben Männer die für das Bundesheer arbeiten privat etwaige psychische Störungen?
     
  2. Ninja

    Ninja Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2004
    Beiträge:
    5.672
    Ort:
    Salzburg
    ***Thema nach Gesellschaft und Politik verschoben***

    LG Ninja
     
  3. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.711
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    lieb silesia,

    seien wir ganz ehrlich soldaten, haben auch heute noch die vordergründige aufgabe zu kämpfen und zu "töten"... alle andere aufgaben sind nur ausgenauswischrei und fast belanglos. sie verterten fremde interessen und bekommen aufgaben die menschen "unwürdig" sind... was haben deutsche soldaten in afghanistn oder in kosovo eigentlich zu suchen? verteidigen sie dort etwas deutschland?
    es sind nur "kriegspiele" der generäle und -- der waffenlobby und diese einsätze dinen rein wirtschaftlichen interessen. wer da "freiwillig mitmacht" ist "selber schuld"...

    shalom,

    shimon1938
     
  4. Lobkowitz

    Lobkowitz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    3.278
    Ort:
    Wien
    shimon hat. wie so oft, wieder einmal recht:)))
    alles liebe
    thomas
     
  5. Silesia

    Silesia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2004
    Beiträge:
    4.226
    Ort:
    IRELAND - am Ende des Regenbogens, wo ein Kobold w
    Was ist mit den Soldaten selbst?
    Sie erfüllen einen Auftrag, den man von zwei Seiten sehen kann.

    Sind sie tatsächlich brutale Mörder?
    Ich weiss nicht...
    Das ist eine Verallgemeinerung und Herabsetzung der einzelnen Menschen, die in der Uniform stecken!
     
  6. Lobkowitz

    Lobkowitz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    3.278
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    wer rfreiwillig soldat wird, nimmt ja das morden in kauf.. sonst wird er nicht soldat...
     
  7. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Ich würde mal sagen, es hängt von mehr ab.
    In den USA haben sie die jungen Männer in den Krieg gelotst mit falschen Versprechungen und falschen Hoffnungen.

    In unseren Breiten ist das Militär nur noch eine Drohgebärde und Hilfsmannschaft bei Naturkatastrophen. Was mir persönlich am besten gefällt.

    Die Auslandseinsätze sollen humanitären Zwecken dienen - wobei die Vorgehensweisen doch zweifeln lassen. Blauhelme dürfen erst eingrefen, wenn es bereits zu Angriffen (zB Vergewaltung) gekommen ist. Präventiv dürfen sie angeblich gar nichts.
    Aber in den Medien steht viel....

    OT: Silesia, reicht es nicht, dass sie einen Knacha*sch haben? :D :escape:
     
  8. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.711
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    @

    in den usa , und auch bei uns in europa, werden menschen durch "wirtschaftlichen druck" dazu gezwungen, soldaten zu werden um ihren lebensunetrhalt zu sichern. mit dieser methode wird dann ein völkerrechtswidrige politik gemacht. wir können es zwar nicht generell verhindern -- durchschauen können wir das allemal...

    shalom,

    shimon1938
     
  9. mokke

    mokke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2006
    Beiträge:
    8
    was wird denn hier für ein senf verzapft?????
    hier werden soldaten als mörder dargestellt, die aber ansonsten unser land verteidigen sollen??
    wenn man euch bedroht sagt ihr dann ja mach mal. oder würdet ihr euch wehren???
    bevor man etwas beurteilt oder sogar verurteilt sollte man sich vorher mal schlau machen.
    was soldaten zb. in afghanistan verloren haben???
    kann ich euch mal eklären nachdem mein mann 4 monate da gewesen ist.
    schonmal was von ISAF gehört???
    soldaten werden zum schutz der afghanen dordthin gesand.
    zum schutz vor thaliban.
    sie bauen zerschossene krankenhäuser, schulen , kinderheime und so weiter wieder auf.
    stellen gebrauchgüter zur verfühgung und helfen wo zu helfen ist.
    nartürlich müßen unsere soldaten sich im notfall verteidigen können und nicht wie hier dargestellt wahllos auf alles was ihnen vor die flinte kommt schießen.
    mich wundert wo manche menschen sich gedanken machen ohne wirklich ahnung zu haben.
    vielleicht ist es deshalb das so vieles einfach nur schief läuft weil keiner wirklich sich dafür interessiert aber mitreden will.
    tut mir leid aber das mußte ich hier mal loswerden.
    mokke
     
  10. Fingal

    Fingal Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2005
    Beiträge:
    3.501
    Werbung:
    hi,

    also wenn ich hier die beitraege (vor allem die ersten paar) lese, dann geht mir die hutschnur hoch. gleich vorneweg, ich bin selber soldat. dieses ewige image, dass man als moerder hingestellt wird ist so dermassen hohl. das als argument durchgehen zu lassen ist unterstes niveau, wenn man keine anderen argumente mehr hat. soldaten sind staatsbuerger in uniform. wenn ich toeten will, dann werd ich soeldner, so ein schmarrn, echt. bei katastrophen schreit man nach der bundeswehr, soldaten koennen wunderbar sandsaecke fuellen, da braucht man unsere ausruestung und unser "wissen", da schreit man danach, aber wehe es geht ins politische. natuerlich sind im auslandseinsatz die augen der welt und vor allem der medien auf uns gerichtet und sicherlich gibts schwarze schaafe, die gibt's aber ueberall und auch der beste psychologe kann diese von der bundeswehr nicht 100%ig fernhalten. ich trage meine uniform mit stolz und erstrecht wenn ich angespuckt werde und nur zurueckgrinse. wer hat dann mehr niveau? der spucker oder der soldat? soldaten sind moerder - aha. also ich wuesste nicht, dass ich schon mal jemanden umgebracht habe und ich kenne auch keinen aus unserer truppe. demnach kann ich kein moerder sein, denn die grundvorraussetzung fehlt. der mord. kuck mal im lexikon, wie "mord" definiert ist. wir fuehren keine kampfeinsaetze, sondern leisten hilfe, unterstuetzen laender wieder stabil zu werden und in eigenregie handeln zu koennen. das geschieht im interesse der allgemeinheit. und glaubt ihr, ich lasse mich freiwillig erschiessen, oder mit einem stumpfen messer den kopf abschneiden? bin ich deswegen ein moerder, oder waere das notwehr?!
    ward ihr buebchen und maedchen schon mal lange weg von zuhause? wisst ihr ueberhaupt was die soldaten, maenner wie frauen da auf sich nehmen wenn sie mehrere monate weg sind. seid ihr schonmal jeden tag mit der ungewissheit aus Eurem haus gegangen wiederzukommen? auch wenn das freiwillig passiert ist es eine riesige entbehrung. und wenn ich einem kleinen kind hier einen lolli geb und seh das breite grinsen und das funkeln in den augen, dann dank ich Gott jedesmal dafuer, dass ich diesen beruf gewaehlt hab. ihr koennt da garnicht mitsprechen, entschuldigung, aber Eure armseeligen und immergleichen argumente und sprueche gehen mir echt auf den keks, aber ich steh drueber, schliesslich sind wir alle die gesellschaft, menschen, und wenn das Eure meinung ist, dann aktzeptiere ich das auch. ich bin's nur leid meinen arsch hinzuhalten und dann auch noch als moerder tituliert zu werden von leuten, die was auf der strasse aufschnappen oder in der bildzeitung lesen und ueberhaupt keine ahnung von den hintergruenden haben. bundeswehr heisst nicht krieg fuehren, sondern aufbauhilfe, hungerhilfe, HILFE. klar glaubt keiner dran oder kann es sich nicht vorstellen, aber wehe es passiert mal was zuhause, dann ist das geschreie gross.
    und zum glueck gibts den zivildienst noch, verweigerer sind keine angsthasen, die sind genauso wichtig, wer pflegt denn sonst im altenheim oma und opa und wer faehrt essen aus und wer betreut alkoholiker und suechtige, kranke und alte?!


    viele gruesse aus afghanistan -fingal-
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen