1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Sohn meiner Freundin sichtig?

Dieses Thema im Forum "Jenseitskontakte und Erscheinungen" wurde erstellt von Sonne, 26. Mai 2006.

  1. Sonne

    Sonne Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2006
    Beiträge:
    102
    Werbung:
    Hallo!

    Aufgrund eines Todesfalls in unserem Bekanntenkreis lese ich mich seit gut einer Woche hier durch das Forum. :morgen: Ich finde es interessant, als auch unheimlich. Einerseits kann ich nicht alles glauben, was es hier so über Jenseitskontakte zu lesen gibt, allerdings bin ich fest davon überzeugt, dass es ETWAS nach dem Leben und dem Tod gibt.

    Meine Freundin hat einen 4 jährigen Sohn, der immer wieder Sachen von sich gibt wie: "als ich mal ne Frau war,.." Meine Freundin hat ihn bisher immer unterbrochen und gemeint, dass er ein Junge sei und mal ein Mann wird. Er darauf "ja, das weiß ich, aber als ich mal ne Frau war,.." und dann hat meine Freundin nachgehakt und der Junge hat erzählt, dass er da Häuser geputzt hätte und einen Sohn gehabt hätte und dass es da meine Freundin noch nicht gegeben hätte.
    Meine Freundin meint gut unterscheiden zu können, ob ihr Sohn ein Märchen erzählt, oder ob er die Wahrheit sagt. Sie ist sich sicher, dass ihm ernst mit dieser Aussage war. Unheimlich genug, aber es kommt noch besser.
    Sie erzählte mir gestern folgendes:
    Ihr Sohn hat fröhlich vor sich hingesungen als er plötzlich von einem Mann zu erzählen beginnt. Er hat einen Namen genannt, den niemand
    wirklich verstehen konnte. Meine Freundin hat ihn ganz harmlos gefragt, wo er denn diesen Mann gesehen hat.
    Er hat gesagt: Na, der ist im Himmel und hat geweint und hat ein grünes T-Shirt an.
    Sie: Warum hat er geweint?
    Er: Weil er gestorben ist.
    Sie: Was hat er dir denn erzählt?
    Er: Dass er gern gesungen hat.
    Sie: Hat er ein Instrument gespielt? (Der Verstorbene, von dem ich eingangs erzählte war Musikant)
    Er: Ja, Posaune . Trompete und auch ein bisschen Klavier.
    Sie War der Mann eh lieb?
    Er: Ja, er hat keine bösen Worte gebraucht. (Das ist Originalton)
    Sie : Warum war er so traurig?
    Er: Weil er gestorben ist.
    Dann kam noch irgendwas von Wolken.

    Sie weiß, dass das alles Zufall sein kann. Vielleicht haben sie im Kindergarten über sowas gesprochen. Irgendeine Bilderbuchgeschichte, die sie nicht kennt. Irgendwas im Fernsehen bei den Großeltern, wo sie nicht dabei war.
    (Obwohl sie ihn gleich am Anfang gefragt hat, ob er das im Fernsehen gesehen hat. Da hat er sie entrüstet ausgelacht und nein gesagt.)
    Es ist auf jeden Fall für meine Freundin ein eigenartiges Gefühl. Sie macht sich ein bisschen Sorgen.
    Er hat in der Nacht von MO auf DI schlecht geschlafen und ist ins Elternbett gekommen. Es hat ihn etwas beschäftigt, er ist lange mit offenen Augen neben seiner Mutter gelegen und hat nur vor sich hingestarrt.

    Mittlerweile überlegt sie schon, dass sie, wenn er wieder mit solchen Sachen anfängt, besser gar nicht mehr weiterfragt. Denn damit erinnert sie ihn ja an irgendetwas und vertieft die Sache vielleicht auch noch. Das will sie nicht.
    Sie ist wirklich ein wenig besorgt.

    Ich kann sie gut verstehen. Sie meint zwar, sie hat überhaupt nicht den Eindruck, dass es ihn ängstigt,...
    Wie soll sie damit umgehen, bzw. wie kann man dem Verstorbenen helfen?:confused:
    Denn als ich mir ihre Schilderung anhörte, stellte es mir die Haare auf und ich dachte auch sofort an den verstorbenen Bekannten. Wenn er es wirklich ist, der mit dem Jungen Kontakt aufgesucht hat, tut es mir unendlich leid, weil er weint. Wir wünschen ihm doch nur so sehr, dass es ihm gut geht, dort wo er jetzt ist. Wie kann man ihm helfen? Warum nimmt er Kontakt zu einem 4-jährigen auf, der damit ja nichts anzufangen weiß?
    Was haltet ihr überhaupt davon? Antworten "Erfahrener" sind mir hier sehr wichtig, aber auch Mutmaßungen lese ich gerne..

    Danke, Sonne
     
  2. Sokrates7

    Sokrates7 Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2006
    Beiträge:
    282
    Ich habe mir eine email durchgelesen und musste schon etwas schmunzeln. Also nicht, dass du denkst ich lache dich aus oder dergleichen. Ganz und gar nicht. Ich bin selbst Medium und habe Kontakt zu Verstorbenen und finde es bemerkenswert, was der Kleine schon erleben darf. Deine Freundin muss sich keine Sorgen machen. Kinder sind wesentlich empfänglicher als Erwachsene und somit "sorgloser" als wir. Ich wünsche es ihm, dass er diese Fähigkeit niemals verlieren wird und dies später wenn er erwachsen ist gut für sich und seine Mitmenschen nutzt. Ich muss wirklich sagen, ich bin beeindruckt und seine Mama, soll ihm das nicht verbieten, eher fördern.
    Ich kann euch gerne in der Hinsicht auch Rat geben, bitte sendet mir bei Interesse eine private PN.

    Alles Liebe und ich find das toll, dass du dich mit für ihn einsetzt.
    Sokrates7:zauberer1
     
  3. Fee

    Fee Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Mai 2004
    Beiträge:
    1.915
    Ort:
    100 km um Aachen
    Hallo, Sokrates,

    ich finde es auch erstaunlich, was der Junge schon alles wahrnehmen darf! Beneidenswert sogar!!!

    Wie ich lese, bist Du selber ein Medium , hast Kontakt mit Verstorbenen. Wie schön, dass Du diese Gabe haben kannst, denn ich hätte gerne Kontakt gehabt mit meinem verstorbenen Mann (damals 22 Jahre) und meinem Vater, der in 2000 gestorben ist, oder meine Oma's etc. Leider habe ich das nie erleben dürfen bisher. Oder vielleicht doch? Habe meinen verstorbenen Mann im Traum gesehen, der mir sagte, dass er nicht gestorben sei, sondern nur krank sei und da, wo er sich befindet, gepflegt werden würde...Nach Jahren habe ich wieder von ihm geträumt, er war zurückgekehrt in sein Elternhaus, aber er wollte mit mir nichts mehr zu tun haben, weil ich wieder verheiratet war...

    Voriges Jahr am 19 Juli habe ich die Hand meines Vaters gespürt, in der Nacht, die gleiche Uhrzeit, zu der er gestorben war.....Ich hatte mich furchbar erschrocken, und habe ihm das auch gesagt. Dann war er noch einmal im Krankenhaus, als ich operiert worden war. Das Licht ging alleine an und aus im Krankenzimmer. Als ich die Schwester rief, meinte sie: "hier spukt es im Zimmer!" lachend, aber mir wurde wieder unheimlich zumute...

    Naja, ich weiss nicht, was das alles war, da gibt es noch mehr "ungelöste" Dinge, aber ich bin mir sicher, dass sie um uns herum sind, nur, wir nehmen es nicht wahr.

    LG
    Maike

    Seit wann weisst Du, dass Du ein Medium bist???

    LG
    Maike
     
  4. Sonne

    Sonne Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2006
    Beiträge:
    102
    Hallo!

    Es gibt eine Fortsetzung!

    Ich habe mich per mail mit meiner Freundin unterhalten und sie hatte was Neues zu berichten. Was sagt ihr dazu was meine Freundin berichtet?

    "Ich habe den Beitrag gelesen, Kontakt möchte ich allerdings nicht aufnehmen. Es geht mir im Moment ganz gut damit, mein Kind scheint es in keinster Weise zu belasten.
    Das Foto von dem Verstorbenen habe ich mir nicht angesehen. Da wehrt sich etwas in mir. (Anm: ich habe meiner Freundin den Vorschlag gemacht sich ein Foto vom verstorbenen Bekannten mit ihrem Sohn anzusehen und zu beobachten ob er von ihrem Sohn wiedererkannt wird) Ich will die Verbindung nicht vertiefen. Ich möchte ihn mir gar nicht so genau vorstellen können.
    Am Freitag habe ich beschlossen, doch noch mal mit meinem Sohn darüber zu reden.
    Vor dem Duschen im Badezimmer habe ich ihn gebeten, mir immer zu erzählen, wenn er den Mann wieder sieht.
    Er: Welcher Mann?
    Ich: Na den Mann, der geweint hat, weil er gestorben ist.
    Hast du ihn nur das eine Mal gesehen oder schon öfter?
    Er: Schon öfter.
    Ich: Was erzählt er dir?
    Er: Dass er viele Instrumente spielt. Und er lässt mich alle ausprobieren.

    Dann kam irgendwas wieder von Posaunen und auch von Klarinette.

    Ich: Siehst du den Mann bei uns in der Wohnung?
    Er: Nein, immer im Himmel.
    Ich: Wenn du schläfst?
    Er: Ja.
    Ich: Wie sieht er aus?
    Er: (Denkt etwas länger nach): Hell. Mit schwarzen Füßen, wie eine schwarzer Glasur.

    Gespräch beendet.
    Ich habe ihn auch nach dem Namen gefragt, den konnte er aber wieder nicht nennen.

    Die Antwort "Hell" hat mich wieder sehr beeindruckt. Nicht dick oder dünn, nicht schwarze Haare oder blonde, nein, einfach HELL.
    Die schwarze Glasur kann ich mir nicht erklären. Lackschuhe?

    Ich habe den Eindruck, dass er nur höchst selten von sich aus erzählt. Es ist für ihn scheinbar nichts Besonderes. Vielleicht vergisst er es einfach, weil es ihm gar nicht sehr wichtig ist.
    Eben eher wie ein Traum. Er ist meiner Meinung nach voll im Hier und Jetzt verwurzelt.
    Aber für mich ist es auch klar, dass er da etwas sieht, was die meisten anderen nicht sehen.
    Soll so sein, ich kann es nur zur Kenntnis nehmen und ihn bitten, mir davon zu erzählen.
    Damit ich immer weiß, ob auch mal was Unangenehmen dabei sein könnte. Und vielleicht auch, um meinen Horizont zu erweitern. Mein Sohn hat mir schon einige neue Denkungsweisen gelehrt.
    Er ist für mich wirklich eine Weiterbildung in jeder Beziehung."

    Was kann hier gemeint sein mit HELL und SCHWARZEN FÜSSEN?

    Kann es sein, dass die Seele des Jungen während des Schlafens auf Reisen geht? Aber dass er dann im Himmel auch mit Instrumenten des Verstorbenen spielen kann, ist doch eher ungewöhnlich?

    Würde mich wieder über Anworten von euch freuen!!!

    Danke, Sonne
     
  5. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Werbung:
    Es ist sehr gut, daß deine Freundin bereit ist, von ihrem Kind zu lernen. Kinder sehen so manches, was wir durch unseren Gedankenwust hindurch nicht mehr zu erkennen vermögen. Und es ist gut, daß sie ihm unvoreingenommen zuhört, denn so erzählt er die Dinge gern und muß sie nicht in sich verstecken wie Kinder, die bei weniger verständnisvollen Eltern aufwachsen. So hat er auch die Möglichkeit, etwas von dieser Fähigkeit, durch die Schleier zu schauen, hinüberzuretten ins Erwachsenenalter.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen