1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

so real und doch ein traum!

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Destomona50, 4. Oktober 2005.

  1. Destomona50

    Destomona50 Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2005
    Beiträge:
    333
    Ort:
    Californien-Palm Springs
    Werbung:
    Hi leute,

    hatte heut morgen einen sehr realen traum von meiner schon verstorbenen oma,jedoch sah gut aus und erfreute sich bester gesundheit(was im realen nicht war -sie war sehr lange krank ca.20j)
    Ein junger mann (der keine hose an hatte und am boden hockte)-(was meine ama aber ignorierte)hatte sehr viele buecher in einer grossen tasche -hauptsaechlich kunstbuecher-er sagte er sei ein kuenstler und benoetigt diese fuer seine arbeit.Meine oma liess sich paar buecher zeigen und ein grosses buch erweckte ihr interesse,das waere das richtige fuer meine enkelin,sie ist naemlich auch kuenstlerin:,sie blaetterte es durch und war selbst sehr begeistert! Das buch war in einem glaenzenden dunklen einband.
    Jedenfalls als ich aufwachte,schaute ich mich um ob das buch nicht irgend wo liegt.
    Entweder finde ich diese grosse buch noch oder ich bin selbst die oma -keine ahnung was der traum mir sagen will.Hat jemand eine ahnung?
    sonnige gruesse
     
  2. Unterwegs

    Unterwegs Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.206
    Ort:
    zu Hause, zu Hause, zu Hause!
    (grins) für mich: weder noch, du wirst durch den jungen Mann symbolisert: sehr offen, sehr kluge (belesen) und doch mit dem Boden verhaftet.
    Die Großmutter symbolisert wahrscheinlich deine Mutter, erscheint die Oma gilt das als übermächtige Mutter und das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen, auch wenn ich das lange nicht wahrhaben wollte. Guck mal in die Richtung, was deine Mutter dir als Kind vermittelt hat - und zwar nicht das, was offensichtlich ist, sondern das, was quasi hinter der "Konversation" steckte. Mit fällt gerade kein besseres Wort ein. LG Alice
     
  3. nina3

    nina3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. September 2005
    Beiträge:
    1.534
    Ort:
    feuerthalen
    Destomona50

    kennst du
    bis ich dich wiedersehe
    von MARC LEVY ?

    ich hab grad angefangen darin zu lesen und treffe bei deinem traum gleich auf mehrere ähnlichkeiten (in der geschichte)
     
  4. Destomona50

    Destomona50 Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2005
    Beiträge:
    333
    Ort:
    Californien-Palm Springs
    Hi unterwegs,:danke:
    thanks fuer deine antwort,klingt sehr vernuenftig,wuerde ich sagen,jedoch was ist eine uebermaechtige mutter?
    sonnige gruesse
     
  5. Destomona50

    Destomona50 Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2005
    Beiträge:
    333
    Ort:
    Californien-Palm Springs
    Hi nina3,
    nein kenne das buch leider nicht-ist ja interessant.Leider muss ich meine freunde oder eltern beauftragen mir das buch zu versorgen,da es doch sicherlich nicht hier in amerika gibt.
    Hab erst diese woche wieder eine menge buecher aus deutschland erhalten.Ist immer wie weihnachten fuer mich.:banane: In diesem zusammenhang ist mir gerade eingefallen,das meine eltern kaum buecher aufgestellt haben um nicht zu sagen ueberhaupt keine-meine wohnung strotzt wiederum von buechern.
    Vielleicht hat dass mit der uebermaechtige mutter was zu tun?

    sonnige grusse
     
  6. Unterwegs

    Unterwegs Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.206
    Ort:
    zu Hause, zu Hause, zu Hause!
    Werbung:
    In kurz: eine Macht, die so überlegen ist, dass du vor ihr kapitulierst. Das hat nichts damit zu tun, ob deine Mutter dich liebt oder nicht. Es ist eher ein Übergriff, der dir die Luft zum atmen nehmen kann, die Erwartungen, die in dich gesteckt wurden, ohne zu fragen, ob es das richtige für dich ist.
    LG!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen