1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

So etwas wird heute noch unterrichtet und gelehrt!

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Fragewurm, 15. März 2015.

  1. Fragewurm

    Fragewurm Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Januar 2011
    Beiträge:
    304
    Werbung:
    Auszug aus dem kath. Katechismus

    415. „Obwohl in Gerechtigkeit von Gott begründet, hat der Mensch dennoch auf Anraten des Bösen gleich von Anfang der Geschichte an seine Freiheit mißbraucht, indem er sich gegen Gott erhob und sein Ziel außerhalb Gottes erreichen wollte" (GS 13,1).
    714
    Paragraph Icon

    416. Durch seine Sünde hat Adam als erster Mensch die ursprüngliche Heiligkeit verloren, die er von Gott nicht nur für sich, sondern für alle Menschen erhalten hatte.
    715
    Paragraph Icon

    417. Adam und Eva haben ihren Nachkommen die durch ihre erste Sünde verwundete, also der ursprünglichen Heiligkeit und Gerechtigkeit ermangelnde menschliche Natur weitergegeben. Dieser Mangel wird „Erbsünde" genannt.
    716
    Paragraph Icon


    auch wenn es sich um Religion handelt sind Legenden die Ungerechtigkeit publizieren und nicht nachvollziehbare Schuldhaftigkeiten behaupten fehl am Platz.

    Was hat da eine Relion gegenüber jungen Menschen für eine Achtung zu erwarten, wenn sie Logik und Hausverstand sträflich mißachtet!


    418. Infolge der Erbsünde ist die menschliche Natur in ihren Kräften geschwächt, der Unwissenheit, dem Leiden und der Herrschaft des Todes unterworfen und zur Sünde geneigt. Diese Neigung heißt „Konkupiszenz".
     
    Solis gefällt das.
  2. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13.955
    Pfaffengeschwätz. Alles, was lebt, stirbt eines Tages und "Sünde" ist ein christliches Konzept, das viele Völker gar nicht kennen.
    Mülltonne auf - Katechismus rein - Mülltonne zu!
    Na ja, nur eine Frage der Zeit, dann ist der Kram vergessen und nicht mal mehr eine vage Erinnerung. Was sind schon 2000...3000 Jahre...

    LG
    Grauer Wolf
     
    Aludia und ichbinichbinichbin gefällt das.
  3. Syrius

    Syrius Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2009
    Beiträge:
    5.191
    Ort:
    Schweizer Mittelland
    Wenn das so gelehrt wird, dann ist das in der Tat eine Katastrophe - man sieht einmal mehr, wie wenig die katholische Lehre mit Christentum gemein hat!

    lg
    Syrius
     
  4. Colombi

    Colombi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2014
    Beiträge:
    10.679
    Ich als Katholik bin völlig gegen diese oben zitierten Lehren.

    Warum aber setzt du nun hier den katholischen Glauben in Kontrast zum Christentum?

    Soweit ich weiß, redet auch die evangelische Lehre andauernd davon, wie schrecklich sündig wir Menschen doch seien ....

    Eher noch mehr als die katholische Lehre.

    Für mich ist das ein grausamer Quatsch.

    Dann hätte dieser Gott ja die Mentalität der Nazis mit ihrer Sippenhaftung.

    Ich glaube nicht, dass viele Katholiken jene zitierten Sätze tatsächlich glauben.
     
  5. reinwiel

    reinwiel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2008
    Beiträge:
    2.610
    Ort:
    In Pörtschach am Wörthersee
    In der Bibel gibt es eine Menge "fürchterliche" Stellen. Und obwohl ich eigentlich vom heutigen Religionsunterricht keine Ahnung habe, glaube ich nicht, dass als Religionsvermittlung besonderes Augenmerk auf die Botschaften dieser alten, grausigen Furchtpropaganda gelegt wird.

    Es ist klar, schon weit in vorchristlicher Zeit wurde politische Propaganda gemacht. Und sie wurde von der alten Priesterschaft ohne Rücksicht auf Wahrheit für ihre eigene Durchsetzungskraft und einzigartige Königshöhe verwendet.

    Furcht ist immer ein Druckmittel in der Religion, um die Gläubigen bei der Stange zu halten und ausbeuten zu können.

    Aber ich denke, diese grausigen Bibelstellen sind bester Stoff dafür, dass der heutige Mensch religiöse Stellung bezieht und dabei so zum Nachdenken angeregt wird, dass er sich der eigentlichen Tiefe der Schrift zuwendet. Dann findet er heraus, dass Pfaffengeschwätz eben nur sinnloses Pfaffenplappern ist.
     
    lumen gefällt das.
  6. lumen

    lumen Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Dezember 2008
    Beiträge:
    7.506
    Ort:
    Weltenbummler
    Werbung:
    Wenn es so Kindern erzählt wird ist es Schwachsinn, denn nicht mal Erwachsenen verstehen es...wie man sieht.

    Ich versteh es auch nicht, doch mir ist es ein paar mal in der Kabbalah "über den Weg gelaufen".
    Urschuld.
    Inzwischen könnte ich evtl. eine Ahnung haben...

    Ist es nicht so, dass wir unser eigenes Licht nicht mehr sehen können, wo wir doch das Licht Gottes sind?

    Ist es evtl. unsere Aufgabe es wieder in uns freizulegen, damit wir frei von allem sind?


    Lg
    Lumen
     
  7. Lincoln

    Lincoln Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    22.142
    Ort:
    VGZ
    Gehe hin und ergründe den "Ursprung" des Katechismus. Alles hat seinen Beginn.
    Wenn du fündig wurdest, komm wieder. Du sperrst dich gegen etwas, weil du
    selbst etwas heiligst. ;)
     
  8. Marku

    Marku Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2012
    Beiträge:
    1.768
    Ort:
    Wien
    Also, ich hatte katholischen Religionsunterricht, und über diese Verse wurde noch nicht mal darüber gelesen.
    Mir wurde weder von einem Priester noch von einem Lehrer und schon gar nicht von meinen Eltern die Erbsünde eingetrichtert.
    Zur Taufe hieß es nur, dass man diese macht um in die christliche Gemeinde aufgenommen zu werden.
    Und bestimmt nicht wegen der Erbsünde.
    Mein Eindruck ist, dass die wenigsten noch an diese alttestamentarischen Verse glauben.
    Für Katholiken ist das alte Testament sowieso eher eine spannende Vorgeschichte.
    Gut erzählt, aber auch nicht mehr.
    Für die Christen beginnt die wahre Botschaft mit dem Auftreten eines Zimmermanns aus Nazareth den wir heute als Jesus kennen.
    Das ist der wahre Glaube für Christen.
    Und nicht Adam und Eva.
    Lg
     
    Yogurette und reinwiel gefällt das.
  9. lumen

    lumen Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Dezember 2008
    Beiträge:
    7.506
    Ort:
    Weltenbummler

    Ja, mit Jesus Chistus...der die Sünde nimmt hinweg von der Welt....:whistle:
     
  10. Marku

    Marku Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2012
    Beiträge:
    1.768
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Natürlich nimmt er sie hinweg von der Welt, aber nicht weil sie da ist, sondern um klar zu machen, dass sie niemals da war.
    Jesus sprach immer in Gleichnissen.
    Warum hat er seine Feinde wohl genauso geliebt wie seine Freunde?
    Durch Jesus Tot sind wir von allen Sünden erlöst.
    Aber nochmal, nicht weil wir sie hatten sondern daran geglaubt haben sie zu haben.
    Jetzt müssen wir nicht mehr daran glauben.
    Weil er sie ja alle mit sich genommen hat.
    Anders konnte er es den damaligen (und vielen heutigen) Menschen nicht klarmachen.
    Was die Kirche daraus gemacht hat ist eine andere Sache.
    Nur die Kirchen- und Religionsvertreter mit denen ich zu tun hatte, haben mir nichts von Erbsünde erzählt.
     
    lumen gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen