1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

skurieler traum - der tote freund - heute vor 15 jahren

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von netlex, 9. Februar 2005.

  1. netlex

    netlex Guest

    Werbung:
    hallo miteinander!
    ich bin neu hier und hoffe, dass mir hier irgend jemand ein wenig weiter helfen kann...

    heute nacht hatte ich einen ziemlich skurielen traum, in dem mein sehr guter schulfreund, der vor gut 15 jahren (damals 14) an einem zuckerschock plötzlich verstorben ist, vor kam.

    und dies sind meine erinnerungen:

    ich saß mit ein paar männern - unter anderem einen ehmaligen chef, den ich gemeinsam mit kollegen vor gut 6 jahren wegen mehrerer betrüge vor den kardie und auch in den knast gebrache, in einem haus.

    ich hatte den eindruck, dass wir zusammen gearbeitet haben.

    plötzlich befand ich mich samt schreibtisch nicht mehr in dem haus - sondern draußen im freien.

    dann haben ein paar dieser männer (alles unbekannte) meinen schreibtisch, samt rechner und zubehör gepackt und in eine grube geworfen. das ganze muss an einem für mich unbekannten ort auf dem lande geschehen sein.

    als ich nun in die grube sprang, um meine sachen so zu bergen, fiehl mir eine nach oben stehende mistgabel auf, die ich zwar genau betrachtete, für mich jedoch keine unmittelbare gefahr darstellte - doch habe ich darüber nachgedacht.

    ich fing nun also an und holte die habseligkeiten aus dieser grube und legte sie am rande auf. wobei ich gegenüber diesen männer keinerlei greul für das was sie taten verspürte - es war einfach so.

    ... alleine dieses finde ich schon sehr skuriel - doch jetzt kommt das wirklich merkwürdige, weshalb ich nun ziemlich verstört an meinem schreibtisch sitze:

    plötzlich erschien in einer *engelsgleichen* erscheinung mein verstorbener freund rené ... wir schauten uns an und ich bemerkte, dass sein haar länger geworden war und er unglaublich blas wirkte - das gesicht sah müde und zunächst ausdruckslos aus. ich fasste ihn am oberarm an und spürte seine haut, die sich für mich wie die eines babys anfühlte. ein wirklich sehr merkwürdiges gefühl - das ich auch nach dem aufstehen noch in meiner hand verspüren zu glaubte.

    wir sagten etwas zueinander und er hat mit einigen der männer gesprochen, die den schreibtisch in die grube warfen - leider kann ich mich jedoch nicht mehr an den inhalt erinnern, doch es war ein kurzes gespräch.

    dann standen wir beide vor der grube, aus der ich zwischenzeitig raus gekletterte und er schaute mich in seiner engelsgleichen erscheinung freundlich an ... dann ein paar sätze, wobei ich mich nur noch an den einen erinnern kann ...

    er deutete auf meinen bauch und meinte ich solle auf meinen bauchnabel acht geben, sowie mehr auf meine gesundheit achten ... dann betonte er noch zwei oder drei mal den bauchnabel.

    dann eine merkwürdige situation:
    da ich auch im traum wusste, dass rené bereit verstorben sein musste, hielt ich ihn auch dort für eine art erscheinung. er ging einen schritt nach vorne und ich hatte das gefühl, dass er sich von mir verabschieden wolle.
    dann kam plötzlich und für mich völlig unerwartet mehrmals die frage von mir, ob ich ein glückliches leben führen würde ... er gab mir darauf keine antwort. doch sein gesicht sah zunächst warnend, kurz darauf jedoch sehr freundlich aus. dann drehte er sich mit einen blick über die schulter nochmals um und verschwand in eben diesem hellen licht, mit dem er erschienen ist.

    WAS HAT ES MIT DIESEM TRAUM AUF SICH?
    VIELLEICHT KANN MIR JEMAND ETWAS ZU DEM ERSTEN, SOWIE AUCH ZU DEM ZWEITEN TEIL SAGEN ... ich wäre wirklich sehr dankbar.

    Ich fühle mich heute ziemlich verstört und kann das ganze für mich einordnen.

    und noch etwas ist ziemlich kurios
    WENN ICH JETZT AM SCHREIBTISCH SITZE UND MICH VOM DATUM HER NICHT GANZ TÄUSCHE, DANN IST RENÉ HEUTE VOR GENAU 15 JAHREN VERSTORBEN.
     
  2. Jiteverigeorg

    Jiteverigeorg Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Februar 2005
    Beiträge:
    12
    Ort:
    A 6200 Tirol
    Zuerst ist es mal wichtig zu wissen dass man immer (bis auf ganz wenige Ausnahmen) von sich selbst träumt. Der Traum bedient sich bekannter Personen, Orte, Situationen um uns etwas mitzuteilen. Je wichtiger die Mitteilung um so intensiver das Szenario.

    Nimm dir den Traum analytisch vor.

    Wer kommt vor, wo spielt das ganze, was ist geschehen, wie fühltest du dich dabei. Dann filtere die Symbole heraus, und die ... deute. Was hat der Traum für eine Aussage bezügl. deines aktuellen Lebensumstandes? usw.

    das ist die klassische Methode. Hilfreich ist da C.G. Jung.

    Wenn dir der Traum wirklich wichtig ist solltest du ihn nicht mystifizieren. So sind Träume nicht gedacht. Es sind Botschaften unserer Seele, was wir tun sollen, wo wir gerade stehen.
     
  3. netlex

    netlex Guest

    @ Jiteverigeorg

    Danke für deinen netten Beitrag und die damit verbundenen Tips.

    Ich versuche aus diesem sehr intensiven Erlebnis schon den ganzen Vormittag den eigentlichen Sinn und Zweck ... sprich dem, was meine *innere Stimme* mir damit sagen will ... zu entnehmen. Doch es ergibt für mich keinerlei Sinn.

    Auch wenn es in der Vergangenheit sicherlich schon den ein oder anderen Traum gab, an dem ich mich am nächsten Tag erinnerte und diesen auch zu deuten versuchte - so ergibt dieser Traum für mich keinerlei Sinn.

    Es gab bisher auch kein anderes Erlebnis, welches sich in allen Einzelheiten bei mir so tief eingeprägt hat, wie z. B. dieses Gefühl der Berührung oder dieses warnenden aber auch sehr freundlichen Blicke.

    Sicherlich möchte ich diesem keine mystische Seite abgewinnen - dazu schätze ich mich selbst zu sehr pragmatisch ein. Doch irgend etwas beunruhig mich doch sehr.

    Versuhe ich Parallelen zu meinen Lebensumständen und meiner Vergangenheit zu finden, muss ich mir selber ehrlich sagen, das da noch einiges zu verarbeiten ist und auch für die Zukunft noch einiges an Ängsten vorherrscht.

    Aber ich würde gerne den tieferen Sinn dieses Traumen verstehen ... ich kann es absolut nicht deuten - nicht ein einziges Zeichen.
     
  4. Jiteverigeorg

    Jiteverigeorg Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Februar 2005
    Beiträge:
    12
    Ort:
    A 6200 Tirol
    Ich muss jetzt in meine Praxis

    aber, werde deinen Traum in den nächsten Tagen mal "durchleuchten" und dir dann meine Deutung posten. OK?

    Du hast ja bereits festgestellt dass da vieles in deinem früheren Leben, das du bereits für "tot" geglaubt hast doch noch nicht ganz hinüber ist.... das ist schon mal ein guter Ansatz


    l.g.

    Georg
    #
     
  5. netlex

    netlex Guest

    @ Jiteverigeorg

    OK ... das würde mich wirklich sehr freuen. :danke:

    Bin über jeden wertvollen Tip dankbar!!!
     
  6. Jiteverigeorg

    Jiteverigeorg Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Februar 2005
    Beiträge:
    12
    Ort:
    A 6200 Tirol
    Werbung:
    info@schamanismus.cc

    ***Link entfernt!!! Bitte an die Forumsregeln halten!!!***

    kontakte zu mir und meiner page
     
  7. Ariadne

    Ariadne Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2005
    Beiträge:
    241
    Ort:
    Wien
    Hallo netlex,

    ich finde deinen Traum sehr interessant und sehr wichtig. Ich will jetzt einmal garnicht auf jede Einzelheit eingehen. Nur auf den Bauchnabel und die Grube! Erstens, hast du das Gefühl, dass dich deine Arbeit, was auch immer das ist, "noch ins Grab bringt?" :rolleyes:
    Zweitens, der Bauchnabel war die erste Verbindung in diese materielle Welt. Das heißt, durch ihn, dem Bauchnabel erhalten wir die erste lebensnotwendige Versorgung.
    Wenn dich dein Gefühl nicht täuscht, und ich denke, unser Unterbewusstsein merkt sich mehr, als wir ihm oft zutrauen, ist heute der Sterbetag deines Freundes. Ich glaube, dein Unterbewusstsein will dir mit dem Bild des (sehr jung verstorbenen) Freundes zeigen: He, wenn du so weitermachst, wirst auch nicht unbedingt alt werden. Wahrscheinlich hast du so ähnliche Vermutungen eh im Hinterkopf.
    Also, was solltest du machen? Zum Arzt gehen! Ganz einfach durchchecken lassen. Wahrscheinlich wird überhaupt nichts sein, denn ich glaube, unbewusst hast du nur Befürchtungen.
    Also, unbedingt zum Arzt gehen.
    Du musst so ungefähr 30 sein? Wäre astrologisch ein wichtiger Zeitpunkt für größere Veränderungen. :zauberer1

    l.g.
    Ariadne
     
  8. netlex

    netlex Guest

    Herzlichen Dank für deine Antwort!

    Zunächst muss ich sagen, dass ich mir heute mal die Zeit genommen habe um gedanklich mal ein wenig in meiner Vergangenheit zu forschen.

    Dabei bin ich zu einer ähnlichen Vermutung gekommen, wie du sie beschreibst.

    Ich habe darüber nachgedacht, wann ich das letzte mal an meine alten Schulfreunde und auch insbesondere an Rene gedacht hab. Dabei ist mir eingefallen, dass ich mich vor gut zwei, drei Wochen einmal hin gesetzt habe und mir alle möglichen Namen, mit denen ich in der Kindheit und Jugend zu tun hatte aufgeschrieben hab.
    Ich wollte einfach mal rausfinden, was aus dem ein oder anderen geworden ist...

    Das war auch das erste mal nach vielen Jahren, wo sich dieser damalige Schicksalsschlag bei mir wieder ins Bewustsein gedrängt hat.

    Doch wie das im Leben hat mal so ist, legst die Liste beiseite und gehst wieder deinem geregelten Arbeitsalltag nach.

    Und in dieser Vermutung muss ich dir Recht geben ... ich habe meiner alten Heimat nach einer ersten gescheiterten Selbstständigkeit und all den damit verbundenen Konsequenzen - incl. Trennung von meiner damaligen Lebenspartnerin - den Rücken gekehrt und bin nach Süddeutschland gezogen.
    Hier habe ich mittlerweile ein neues Unternehmen gegründet, welches mich derzeit sicherlich nicht nur geistig zu 120% fast 24 Std. fordert.

    Sicherlich sind gerade aufgrund der negativen Erfahrungen, die Ängste besonders gross nicht noch einmal zu scheitern.

    Ich halte es ebenfalls auch für wahrscheinlich, dass dieses alles derzeit auch meine Gesundheit (unregelmäßige Ernährung, Zigarettenkonsum, Café und Abends mal ne Flasche Wein) negativ beeinflusst - somit könnte deine Vermutung zum Bauchnabel stimmen.

    Doch wie verhält es sich mit dem Gefühl, als ich Ihn berührt habe?
    Ebenfalls stelle ich mir auch noch die Frage, was der erste Teil des Traumes mir sagen möchte?

    DANKE nochmals Ariadne!!!
     
  9. Ariadne

    Ariadne Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2005
    Beiträge:
    241
    Ort:
    Wien
    Hallo noch einmal,

    jetzt ist natürlich mit dem ersten Teil deines Traumes auch etwas mehr anzufangen. Du sagst, dass du schon einmal eine Firma gegründet hattest, mit der es schief gegangen ist.
    Du erzählst aber auch am Anfang von den Männern und dem ehemaligen Chef, den ihr damals wegen Betrügereien vor Gericht gebracht habt. Mir dämmert da was, weiß aber noch nicht, wie ichs in Worte fasse. Ich wills versuchen.
    Die Männer schmeißen deinen Schreibtisch in die Grube. Hattest du in deiner ersten Selbstständigkeit Mitarbeiter und wenn ja, denkst du, dass die deine Firma in den "Abgrund" stürzten? Wenn du keine Mitarbeiter hattest, kann es dann sein, dass irgendetwas in deiner Firma so ähnlich lief, wie in dieser Firma, wo du diesen Chef hattest?
    Ich weiß nicht, ob ich das verständlich rüber bringe, ich habe nur so eine Intuition. Schwer zu erklären.
    Dass das Ganze an einem unbekannten Ort stattgefunden hat, kann darauf hindeuten, dass du dich auf einem "neuen Gebiet" bewegst, dass du noch nicht kennst.
    Ja und jetzt zu dieser Berührung. Ich kann dir das voll nachempfinden, habe auch häufig solche Träume, wo richtige Körpergefühle noch nachschwingen. Ich glaube aber, du kommst da mit einem "Bereich in Berührung" der außerhalb deiner Vorstellungen liegt.
    Ob es nicht wichtig für dich ist, dass du dich mehr mit deinem Seelenleben, mit dem "feinstofflichen Körper" auseinander setzt? Denn in diesem Traum hast du ihn berührt. Spätestens jetzt weißt du, da gibt es noch etwas....
    Du sagst, dass du rund um die Uhr arbeitest, da kommt die Seele und die seelische Gesundheit zu kurz.
    Ich habe mich erst im August vergangenen Jahres selbstständig gemacht und ich bin froh, dass ich meinen Mann hinter mir habe, der mich immer wieder raus holt.
    Ich weiß, wenns ums Überleben geht, muss man sich ran hängen. Aber es geht auch ums Überleben deiner Seele, ohne dieser bist du nur noch ein Roboter.
    Bin neugierig, was du dazu sagst.
    Ja, die Mistgabel, hätte ich jetzt fast vergessen: Du hast dich durch sie nicht bedroht gefühlt. Was macht man mit einer Mistgabel?
    Man bringt Ordnung in den Stall und man benutzt sie unter anderem um Dünger auszulegen. Weiß ich nur, weil ich am Land aufgewachsen bin. Was hast du für ein Gefühl zu einer Mistgabel?
    Also, wenn wir meine Interpretation nehmen, dann bringst du Ordnung in dein Leben, in dem Moment wo du die Sachen aus der Grube rausgeholt hast. Du hast dich quasi aufgerappelt und neu angefangen. Und wenn du diese Mistgabel als Werkzeug zum Düngen betrachtest, dann ist das ja ein sehr gutes Zeichen. Kommt drauf an, welches Düngemittel man verwendet. Das natürlichste ist der Dreck aus dem Stall!!! Ich denke, da wird ein Nährboden bereitet, mit dem was du jetzt auf die Beine stellst.
    Du hast dich nicht unterkriegen lassen, sondern hast angepackt und neu begonnen.
    Und jetzt wirds Zeit, dass du dich nicht nur mit den Materiellen Dingen beschäftigst, sondern auch mit denen, die dahinter liegen.
    Bewahre dir das Gefühl, das dich nach dieser Berührung begleitet hat noch ein wenig. Wenn du besonderem Stress ausgeliefert bist, dann versuche dich zu erinnern. Ist es dieses "Etwas" nicht wert, dass du dich darum kümmerst? Du sagst ja auch, es hat sich fast wie eine Babyhaut angegriffen. Ich kann mir vorstellen, weich und zart, schutzbedürftig. Das ist genau das: Deine Seele!

    Liebe Grüße
    Ariadne
     
  10. diamant

    diamant Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Februar 2005
    Beiträge:
    2
    Werbung:
    Hi!

    Es ist oft so, dass eine Seele nicht die Ruhe findet die sie brauchen würde!
    Die Begegnung in Deinem Traum war real und echt!
    Brauchst Dich aber nicht zu fürchten! Trenne Dich aber gedanklich von ihm, es ist für Dich eine öftere Begegnung NICHT gut, Du bist nicht gewappnet! Dazu braucht man hohen Schutz... zu leicht nimmt von uns Lebenden ein Geist Besitz..! Er nimmt Dir im dauernden Kontakt Deine Kraft/Energie... und Du wirst immer müder, bist Du nicht mehr arbeiten, essen..u.s.w. kannst!
    Die Konsequenz ist... Du verlierst Deinen Arbeitsplatz, wirst depressiev, wenn Du Deine Energie bis auf ein paar Prozente verlierst.... ich war fast im Rollstuhl!
    Alles Liebe, Diamant
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen