1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Sind wir eine satanistische Gesellschaft?

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Laws, 24. Februar 2014.

  1. Laws

    Laws Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2014
    Beiträge:
    3.158
    Werbung:
    Der sogenannte Schockrocker aus den USA, Marylin Manson sagte einst, dass der Satanismus die Anbetung des eigenen Ichs bedeuten würde.

    Meine Frage lautet: Sind wir denn nicht genau so eine Gesellschaft? Oder hat diese Gesellschaft nicht zumindest die Tendenz dazu? Was sonst sind denn Hollywood, unsere Musikstars oder auch Castingshows? Beten wir nicht unsere Superstars an, bewundern wir sie nicht und streben ihnen nach? Wünscht sich denn nicht jeder einmal, so bewundert, so angebetet zu werden?
    Genau wie im Geschäftsleben, im Sport oder im Alltag. Unzählige streben doch nach Macht, nach mehr, danach die Nummer eins zu werden, zu gewinnen. Es ist das Idealbild des Erfolgsmenschen, verbunden mit dem materiellen heilsversprechen. Doch im Endeffekt streben wir doch nur danach, den Anderen zu übertrumpfen, ihn zu überflügeln, uns über ihn zu stellen, weil wir glauben dadurch mehr zu werden.

    Wir wollen uns zu Göttern, zu anbetungswürdigen Menschen entwickeln und vergessen dabei alles und jeden um uns herum. Jeder wird zur Konkurrenz, zu einem Feind, der diesem Ziel im weg steht, der mit seinem eigenen Aufstieg eine Gefahr wird, da er sich über mich stellen könnte. Ist das nicht die Wurzel allen Übels auf dieser Welt?
    Allan Watts beschreibt diesen Prozess auch bei vielen spirituellen Menschen, die dann, wie er es nennt, den Guru-Wettstreit beginnen. Ich bin gläubiger, bescheidener. Mein Yoga ist besser, mein Bewusstsein größer usw.

    Dadurch entwickeln wir kein Verständnis mehr füreinander, erkennen kein Leid mehr, bzw. erkennen es einfach nicht mehr an. Wir sehen nur noch unser eigenes Selbst.

    Vielleicht haben wir vergessen, was "Gott sein" wirklich heißt. Es bedeutet nicht, besser oder mehr zu sein, sondern für jemanden da zu sein.
     
  2. Aprology

    Aprology Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Februar 2005
    Beiträge:
    941
    Ort:
    AT
    alleine schon das Zinszeszinssystem hat schon satanistischen Charakter
     
  3. Solis

    Solis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2011
    Beiträge:
    2.909
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Das sollte sprachlich exakter gefasst werden: Nicht das Ich, sondern der Egoismus kann damit nur gemeint sein, soll es Sinn haben.
     
  4. Laws

    Laws Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2014
    Beiträge:
    3.158
    Ja, da gebe ich dir recht. Wir leben in einer dualistischen Welt, indem alles gut oder schlecht sein kann. Man kann aus dem Ich etwas wundervolles machen, oder es pervertieren.
     
  5. Solis

    Solis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2011
    Beiträge:
    2.909
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Es ist wichtig, sich zu bemühen, über die Begriffe sich richtige Gedanken zu machen und die rechten Unterscheidungen zu treffen. Würde man das nicht machen, was würde dann ein jeder von sich denken müssen, wenn er einem anderen über sich selbst etwas erzählt und etwas völlig Harmloses sagt: "Ich habe gerade Pommes gegessen." Dann wären schon die einfachsten Alltagshandlungen satanisch und im höchsten Maße erschreckend. - Oder wäre die Lösung, einfach nicht mehr das Wort "ich" zu benutzen?
     
  6. Laws

    Laws Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2014
    Beiträge:
    3.158
    Werbung:
    Du solltest dir mal einige Interviews von Marylin Manson anhören. Der Mann hat glaube ich einen IQ von 160 und er weiß genau was er macht und auch was er sagt.

    Vielleicht sollte man wirklich von dem Begriff "Ich" wegkommen und stattdessen das Ego erwähnen. Ich wollte damit nicht ausdrücken, dass man sich vollkommen davon distanzieren sollte, oder das jede egoistische Handlung gleich schlecht wäre. Doch ich persönlich sehe sehr große Parallelen zwischen dem Satanismus und der Gesellschaft. Denn ein Karrieremensch übergeht genauso die Gefühle oder das Leben anderer Menschen um sich selbst zu erhöhen, wie ein Satanist in seinen Mitmenschen nur ein Mittel zum Zweck sieht.

    Das man dabei sein eigentliches Ich zerstört und sich selbst kaputtmacht ist klar. Es ist wie bei vielen Schauspielern und Politikern. Es zählt nicht mehr wer du bist, sondern nur noch was die Anderen glauben sollen, wer du bist. Es zählt nur noch das Image, die Illusion. Menschen wie James Dean haben sich prostituiert um Karriere zu machen, das viele dabei abstürzen und eine Illusion leben ist klar, aber genauso sehe ich, das dies auch Satanisten tun.
     
  7. Solis

    Solis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2011
    Beiträge:
    2.909
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Nun, die Intelligenz eines Menschen lässt sich nicht wirklich auf eine Zahl reduzieren.
    Menschen können anderen den Eindruck herstellen, sie wüssten, was sie machen und was sie sagen. Jedenfalls ist die zitierte Aussage über das Ich nicht ausreichend differenziert, was ja schon ein simples Nachdenken offenbart.


    Ob das bei vielen Politikern und Schauspielern ist, weiß ich nicht, dafür müsste ich sie persönlich genau kennen. Ich habe aber einen alten Schulkameraden und Freund, der Schauspieler ist und dessen Biografie ich sehr gut kenne. Er hat sich immer schon für Sprache interessiert, wollte hinter ihr Geheimnis kommen und formte nach und nach aus seinem Interesse und seinen Talenten seinen Beruf. So wurde er nicht nur Schauspieler, sondern auch ein begnadeter TV-Sprecher.
    Was ich an ihm sehe, ist sein Versuch, sich mit seinen Interessen und Begabungen zu verwirklichen und zweifellos ist auch eine Portion Selbstzufriedenheit, Eitelkeit und Stolz dabei. - Aber sollte ich ihn jetzt des Egoismus verurteilen?
     
  8. medial

    medial Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2013
    Beiträge:
    350
    Ort:
    Österreich, Steiermark
    Deine Beschreibung trifft die Entwicklung unserer Gesellschaft zum Egozentrismus hin. Ein gesunder Egoismus ist erforderlich, um sich mit seinen Mitmenschen in einem austauschenden Fluss zu befinden. (Pantha Rei ) Negativegoismus hingegen (das, wovon du schreibst) zerstört das Miteinander und die Empathiefähigkeit und auch so manche Seele in ihrer Weiterentwicklung.
    Satanismus allerdings hat damit keinen Zusammenhang. Alles, was Negativ ist kommt nicht aus negativen Anbetungsformen. Die Kälte und der Hass der Menschen entsteht nicht durch eine negative Energieform oder die Anbetung dieser. Es entsteht durch ein Ungleichgewicht von Reichtum, Macht und der eigenen gesellschaftlichen Position in bezug zu vielen anderen Ländern der Erde, denen es wirtschaftlich schlechter geht. Das lässt den einzelnen größer erscheinen in den besser gestellten Ländern und beeinflusst die individuelle und gesellschaftliche Reflexionsfähigkeit. Liebe Grüße, medial
     
  9. hnoss

    hnoss Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Mai 2007
    Beiträge:
    5.962
    Ort:
    Berlin
    Also, das ich weg zu machen, wäre nun gar nicht schön. Unser Vater, freut sich sehr über jedes einzelne Ich, aber was weniger gut ist, das es so entartet ist.
    es sieht tatsächlich nur sich, und gar nichts anderes.
    das Ich ist der Stuhl, für das Selbst, sitzt das Ich selber auf dem Thron, kann man dies mit satanismus vergleichen, aber auch hier wieder müssen wir tatsächliche unterscheidungen treffen, nicht das wir anfangen egobezogene menschen des Satanismus anzuklagen, das geht nach hinten los...und ist so auch nicht zu bennennen.

    Satan war wirklich gar nichts lustiges.
    und wirklicher *satanismus* ist nochmal etwas anderes, als lediglich ich bezogen zu sein, das ist mehr als eine auswirkung vom satanismus zu betrachten

    wenn man anfängt den anderen zu sehen, verändert sich auch das Spiegelbild im echten Spiegel im badezimmer, man sieht nicht sich, sondern man blickt hindurch zur anderen Seite, und sieht sein AnamCara, durch den Spiegel.

    zuerst, erkennt der mensch nicht sich im spiegel, wird er größer, fängt er an sich selber im Spiegel zu sehen, Tiere werden als besonders weit angesehen, wenn sie sich selbst im Spiegel sehen können> Raben zb. die wiederum nächste evostufe wird sein, nicht das Ich, im Spiegel zu sehen, sondern das Selbst. den anderen teil seiner selbst >das Selbst

    das nennt sich dann magischer Spiegel.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Februar 2014
  10. Hedonnisma

    Hedonnisma Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2010
    Beiträge:
    16.883
    Werbung:
    Quelle?

    Oder Kontext deiner Erinnerung an diese Aussage?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen