1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Sigille als Tattoo?

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von Nay!, 12. September 2005.

  1. Nay!

    Nay! Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2005
    Beiträge:
    40
    Ort:
    Pforzheim
    Werbung:
    ich hab für einen bestimmten wunsch eine sigille angefertigt. jetzt spiel ich mit dem gedanken sie mir als tatoo stechen zu lassen.

    ich weiß, dass man eine sigille, wie bei anderen (wunsch-)zaubern auch, verbrennen oder vergraben sollte und dass man-vor allem- ihre bedeutung vergessen sollte, dass der zauber wirkt....aber in meinem fall symbolisiert sie einen wunsch, der so tief in mir sitzt, dass ich ihn sowieso nie vergessen könnte. ich würde sie mir für einen menschen stechen lassen, der stark mit diesem wunsch verbunden ist und natürlich für mich selbst-ich würde mich mit diesem tattoo einfach wohl fühlen und es würde mir kraft geben.

    jetzt hab ich halt nur zweifel dass ich mit etwas spielen könnte, von dem ich nicht genug verstehe.....kann es irgendwelche schlechte einflüsse haben so etwas zu machen, breche ich regeln dadurch oder würde ich gegen etwas verstoßen??? :dontknow:

    lg nay
     
  2. Sat Naam

    Sat Naam Guest

    Alleine Deine Zweifel sollte dir den Weg weisen.
    Also *schlechte* Einflüsse kann es nicht haben, aber das Resultat deines Wunsches kann ganz anders aussehen als du ihn dir in deiner Phantasie vorstellst. (Vor-Stellung) Das ist deine Illusion.
    Brechen kannst du keine Regeln, nur unbewußt anwenden. D.h. du könnest dir über die Konsequenzen deiner Entscheidung nicht im vollen Umfang im klaren sein indem du die Regel selbst nicht kennst.
    Da es dich nicht alleine betrifft könnte ein Verstoß letzendlich nur darin bestehen, das der mensch mit dem dieser Wunsch verknüpft ist davon keine Kenntnis hat, oder damit nicht einverstanden ist.

    *ICH würde mich mit diesem tattoo einfach wohl fühlen und es würde mir kraft geben.*
    Das könnte sich sehr schnell in Gegenteil verkehren.
     
  3. Himephelien

    Himephelien Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juli 2005
    Beiträge:
    588
    Ort:
    Planet Erde
    Deine innere Stimme sagt es dir doch schon.

    L.G. Himephelien
     
  4. Tariel

    Tariel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2003
    Beiträge:
    1.373
    Ort:
    Kosmopolitanien
    Moin,
    da ich mich selber tättowieren lassen möchte und mir ein Symbol für mein Lebenweg dafür ausgesucht habe,kann ich deiner Idee nur mit den besten Wünschen unterstützen.

    Ich nenne diese endeckte Magie: Ewigkeitssigille,Lebenszielsigille!

    Ich denke,irgendwann ist sie so ins Unterbewußsein verankert,das man nicht mehr an sie denkt.Und sie wirkt und wirkt.....
    Wenn man seinem Motto ein wenig vom Weg abkommt,wird man gleich wieder an sie erinnert,wie ein schlechtes Gewissen und kann einlenken.

    Liebe Grüße
    Tariel :banane:
     
  5. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.310
    Hallo Nay!

    Es ist in gewisser Weise simpler als Du denkst, denn es gibt da keine Regeln ausserhalb Deiner selbst, eben dem was Du selbst glaubst. Ich glaube insgesamt, dass das sogar gut sein kann, da eine Tätowierung je nachdem wie Du damit umgehst, ein starkes "Bekunden der Intention" sein kann, ähnlich wie ein Ritual das mir Opfern verbunden ist. Man muss eigentlich gar nichts tun, schon gar keine Opfer bringen, aber es geht darum seinen Willen zu bekunden, und damit die Dinge in Gang zu setzen. Um das zu tun muss man das weibliche und das männliche Prinzip vereinen, das eine ist die Annahme, das "Sein-Lassen" und wird durch die Handlung "geformt", was das männliche Prinzip ist. Ein Ritual, und hier kann man die Tätowierung als Ritual ansehen, muss beides vereinen. Es ist eine Handlung, die in diesem Fall ein anderer ausführt was aber egal ist. Es geht darum das die Handlung Selbstzweck ist, das Prinzip "der Weg ist das Ziel" sollte dabei zum Tragen kommen. Wenn Du Dich also stechen läßt, dann versuche ganz im Jetzt zu sein, den Schmerz zu fühlen und vielleicht sogar das Ganze zu genießen und nicht an das Ziel zu denken. Aber mach Dir klar, das der Gedanke "Ich darf nicht an das Ziel denken" genau das ist... Kommt er also auf läßt Du den ihn zu und wieder gehen. Wenn Du das umsetzt kann die Tätowierung ansich schon ein machtvolles Ritual sein.

    Aber das Wichtigste was ich Dir raten würde ist, das Du Dir klar machst was Du alles darüber denkst und ablehnst, das heißt negativ findest. Da gibt es ein paar Dinge, das wird schon in Deinem Post deutlich. Du hast Zweifel ob das gut ist, ob eine Sigille auf die Art überhaupt wirken kann usw. Das Problem ist nicht, das diese vermeintlichen Regeln, von wegen nicht an den Wunsch denken, Sigille vernichten usw. selbst ein Problem sind, wenn sie nicht beachtet werden, sondern das Du dadurch das Du daran denkst und den Gedanken ablehnst Blockaden in den Weg Deines Willen stellst. Du denkst "Vielleicht ist das sogar kontraproduktiv" was Dir natürlich nicht gefallen würde und das schlechte Gefühl dass dieser Gedanke mit sich bringt ist die Blockade die Du nur loswirst wenn Du sie zulässt. Der Gedanke kennzeichnet sozusagen eine Blockade und läßt sie Dich finden, wie eben die Aussage die ich in "" gesetzt habe, das Wichtige ist jedoch das Gefühl dahinter. Wenn Du diesen Gedanken denken kannst, ohne das er in Dir negative Emotionen hervorruft, ist die Blockade Vergangenheit. Das erreichst Du, in dem Du ihn BEWUSST denkst und fühlst. Es geht dabei um das Zulassen. Der Wille kennt seine Bestimmung und er "geschieht", dazu muss man nichts tun sondern man muss ihn zulassen, was dann geschieht wenn man Vertrauen hat. Insgesamt hast Du dieses Vertrauen noch nicht, da es ein paar Gedanken gibt, die Blockaden anzeigen. Dein Wille sollte nun am besten, bevor Du Dich tätowieren läßt, das Ausräumen dieser Blockaden sein, so dass Du vollkommen sicher sein kannst, dass die Tätowierung rein positiv sein wird. Und wenn Du jetzt einen Gedanken der eine Blockade zeigt "denkst" und ihn fühlst, geschieht Dein Wille diese Blockade aufzulösen. Eigentlich ist es eher ein Abwenden der Aufmerksamkeit, was man aber Auflösen nennen kann, da die Blockade dann keine Rolle mehr spielen wird. Denk also den Gedanken und fühle ihn. Du wirst feststellen das Du Zweifel haben wirst, ob das was ich hier schreibe wahr ist und etwas bringt. Das kann man die Blockade HINTER der Blockade nennen und damit verfährst Du genauso. Schreib am besten jeden Gedanken auf der negativ ist. Während Du den einen denkst könnte es sein das Du weitere entdeckst und das wirkt dann schnell so, als würde man einem Drachen den Kopf abschlagen worauf 2 neue nachwachsen, aber diese Blockaden sind endlich, denn der Gedanke das sie unendlich sein könnten ist ebenfalls eine die keine Rolle mehr spielt wenn sie erkannt und angenommen ist, genau wie der Gedanke das man niemals alle Blockaden finden wird. Ich würde das alles machen bevor das Tattoo gestochen wird, damit Du dabei möglichst gedanklich Ruhe hast was das "Intention bekunden" machtvoller werden läßt.

    Dann mal "viel Glück"...
    Viele Grüße,
    C.
     
  6. Sat Naam

    Sat Naam Guest

    Werbung:
    Solange diese Sigille (Tattoo) nur einen unmittelbar selbst betrifft, mag das ja auch ganz in Ordung sein.
    Ihr solltet nur bedenken:
    In dem Augenblick, wo ein andere in dieser Sigille mit einbezogen ist, treten andere Spielregeln in Kraft, da es jetzt ein abhängiges Wechselspiel ist.
    Von daher ist das ganze nicht mehr frei und kann durch die Wunschvorstellung des anderen manipuliert werden, so wie ich von meiner seite mit meiner Wunschvorstellung den anderen manipuliere.
    Wie würdet ihr es finden, durch andere manipuliert zu werden - wenn es nicht mehr euren Vorstellungen entspricht ???
    Dem anderen würde es genauso ergehen.
     
  7. Tariel

    Tariel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2003
    Beiträge:
    1.373
    Ort:
    Kosmopolitanien
    Nabend,
    ich denke,uns fehlt die Objektivität,um uns in irgendeiner Form kompetent für ein dafür oder dagegen zu stellen.

    Wer weiß schon ob Nay! ein Gemeinschaftprojekt plant.Mit Liebe ist alles zu erreichen.

    Er wird und muß alleine entscheiden.

    Liebe Grüße
    Tariel :banane:
     
  8. Sat Naam

    Sat Naam Guest

    Es ist eine Sie !

    Aber nur mit bedingungsloser Liebe - und wer weiß schon wirklich, wie die ist.
    Sie hat doch gesagt das diese Sigille in Bezug zu einem anderen menschen steht
     
  9. Tariel

    Tariel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2003
    Beiträge:
    1.373
    Ort:
    Kosmopolitanien
    Nay! schrieb:
    "würde sie mir für einen menschen stechen lassen, der stark mit diesem wunsch verbunden ist".

    Also wollen beide das gleiche.
    Zusammen ist man noch stärker.
    Und diesen Wunsch sexualmagisch geladen als Sigille ist doch fantastisch!

    Manchal weiß ich wie die bedingungslose,allumfassende Liebe ist.Wenn ich mich mit allem verbinde und durch mein Herzchakra allen Wesen und Allen Liebe sende.
    Dann fließt die Liebe durch mich und ich bin Alles.

    Grüße Tariel :banane:
     
  10. Sat Naam

    Sat Naam Guest

    Werbung:
    Wunderschön. Nur wie lange dauert sowas an.
    Wir leben in einer welt der permanenten Veränderung.
    Ich kenne es aus Erfahrung was es heißt solche magischen Verbindungen einzugehen.
    In meinem Bekanntenkreis gab es ein Pärchen die haben eine altkeltische Hochzeit durchgezogen und sich die Sigille als Eheringe auf die Arme tätoowiert.
    Nach 5 Jahren kam dann das Aus, was eigentlich noch über den Tod hinaus versprochen war. Was da zusammen noch stärker war, sah dann ganz anders aus. Das möchte ich hier nicht auswalzen.

    Nur mal so zum Nachdenken.

    Letztendlich trägt jeder die Verantwortung dafür selbst, und da möchte ich auch niemandem reinreden. Nur sollte man sich dann auch über die Konsequenzen einer Entscheidung im klaren sein.

    Und da hatte sie ja schon ihre Zweifel.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen