1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Sich wiederholende Beziehungsmuster bei einer Dualseele oder Zwillingsseele...

Dieses Thema im Forum "Seelenverwandtschaft" wurde erstellt von Baba Selemani, 27. März 2007.

  1. Baba Selemani

    Baba Selemani Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2005
    Beiträge:
    470
    Werbung:
    Sich wiederholende Beziehungsmuster bei einer Dualseele oder Zwillingsseele
    und Wege aus der Beziehungsabhängigkeit als Karmische Loslösung und Beendung des Karmas.

    Wie erkenne ich eine karmische Abhängigkeit ?

    Hörigkeit, Liebessucht, Beziehungssucht oder einfach Abhängigkeit ist das Zentrale Thema der Dualseelen oder Zwillingsseelen Thematik. Abhängigkeiten entstehen in jeder Beziehung und gehören bis zu einem gewissen Grad sogar zu unserem Liebesideal. So sind z.B. Aussagen wie "Ich tue alles für Dich", "Ich bin nichts ohne Dich" höchste Liebeserklärungen und beinhalten doch die Möglichkeit der Selbstaufgabe. Gesellschaftlich gesehen ist Abhängigkeit ein durchaus erwünschtes Moment, stabilisiert sie doch die Verhältnisse und trägt nicht selten zur Stabilität von Partnerschaften bei. Daher werden manche Formen der Hörigkeit von Betroffenen auch als "normale" romantische Liebe interpretiert. Hörigkeit entsteht in einem längeren Prozeß, in dem der eigene Wille allmählich und in zunehmendem Maß verloren wird. Dies ist für den Betroffenen selbst meist erst spät zu erkennen und oft nur durch Eingriffe von außen oder therapeutische Hilfestellung zu bewältigen. Auch Sekten u.a. Gruppierungen können Unerfahrenheit und das Bedürfnis nach Geborgenheit ausnutzen, um Hörigkeit zu schaffen. Ein Mensch der nicht in einer karmischen Abhängigkeit ist, würde ab da wach werden, und etwas verändern wollen.

    Unter Hörigkeit versteht man ganz allgemein die gefühlsmäßige Bindung an andere Menschen in einem Ausmaß, in dem die persönliche Freiheit und menschliche Würde aufgegeben werden. Der Wille der herrschenden Person(en) kann insofern über die sich unterwerfende Person verfügen, als die Grenzen von Recht und Moral mißachtet werden. Man kann bei Hörigkeit nicht generell von Tätern und Opfern sprechen, denn es gibt Menschen, die sich an ihren Partner oder eine Gruppe klammern und sich völlig auf diese fixieren. Sie haben in der Regel kaum soziale Kontakte und ihr Selbstbewußtsein speist sich ausschließlich aus der Fixierung auf den meist idealisierten Partner, was diesen auch sehr belasten kann. Diese Form der Hörigkeit ist in der Regel aber nicht sexuell ausgeprägt, sondern allgemein auf das Zusammenleben mit dem Partner oder Gruppe bezogen.
    Typisch für ein Hörigkeitsverhältnis ist, daß es nicht auf Gegenseitigkeit beruht, vielmehr ordnet sich die hörige Person dem Partner fast sklavisch unter, was dieser nicht selten ausnutzt. Meist werden diese Beziehungen nicht mit der Absicht zur Ausnutzung eingegangen, sondern entwickeln sich meist schleichend auf Grund der Persönlichkeitskonstellation der jeweiligen Partner. Der Hörige idealisiert die verehrte Person und die Beziehung in einer Weise, die Außenstehenden häufig unverständlich bleibt, zumal diese die Einseitigkeit erleben. Ein weiteres charakteristischer Merkmal von Hörigkeitsbeziehungen ist auch die Teilnahmslosigkeit der verehrten Person, was zwangsläufig zu Abweisungen und Demütigungen führt, die der hörig Liebende als unabwendbar und scheinbar unbelehrbar in Kauf nimmt. Zur Situation des hörigen Menschen gehört auch, daß er sich nicht mehr aus eigener Kraft lösen kann und hilflos in der psychische Abhängigkeit von einem anderen Menschen oder auch einer Gruppe bleibt.
    Hörigkeit kann sich auch in der Aufgabe der sexuellen Selbstbestimmung äußern und wird in dieser Form leicht mit Masochismus (s.u.) verwechselt. Sexuelle Hörigkeit, ein Begriff, den Richard Freiherr von Krafft-Ebing im Jahre 1892 zur Bezeichnung der Tatsache gewählt hat, daß eine Person einen ungewöhnlich hohen Grad von Abhängigkeit und Unselbständigkeit gegenüber einer anderen Person haben kann, mit der sie im Sexualverkehr steht. Der oder die sexuell Hörige ordnet sich dem Partner dabei bedingungslos unter. "Klassische" Beispiele für sexuelle Hörigkeit finden sich bei älteren Männern, die eine wesentlich jüngere Frau lieben, der sie häufig in sozialem Status und finanziellen Möglichkeiten überlegen sind. Dennoch unterwerfen sie sich in ihrer Leidenschaft der Partnerin total und nicht selten lassen sie sich dabei ausnutzen.
    Es kann aber mit Hörigkeit auch eine rein emotionale Abhängigkeit gemeint sein, bei der die Sexualität nicht im Vordergrund steht. Als Motiv für den unterwerfenden Teil gilt der eigene Egoismus und die Möglichkeit, den eigenen Spielraum und die eigenen Regeln zu bestimmen. Als Motiv für den untergeordneten Teil wird der Wunsch gesehen, den anderen als liebenswürdig und zur Sexualität bereit zu erleben.
    In solchen Abhängigkeitsbeziehungen ist die Autonomie von Entscheidungen bei beiden Partnern stark eingeschränkt, da auch der anscheinend bestimmende Partner von der Hörigkeit des anderen abhängig ist. Hörigkeit kann gelegentlich bis zum Verlust jedes selbständigen Willens und bis zur Erduldung der schwersten Opfer gehen.
    Die 3 Wichtigsten Punkte bei der Dualseelen oder Zwillingsseelen Abhängigkeit !

    1. Liebessucht
    2. emotionale Abhängigkeit ( kann nicht ohne Dualseele... leben )
    3. sexuelle Abhängigkeit

    Hauptthemen in der jetzigen inkarnierten Familie:

    · Wiederholung der Situation in der eigenen Ursprungsfamilie.
    · Der Wunsch und die Hoffnung, negative Erfahrungen (nicht nur in der Kindheit, z.B. auch in einer gescheiterten Ehe u.ä.) im Nachhinein zu einem "guten Ende"zu führen.
    · Mangelnde Selbstliebe.
    · Vermeidung, die Verantwortung für sich selbst zu übernehmen.
    · Eigenes Glück nur über das Glück des Partners erleben zu können. Angst vor dem Alleinsein.
    · Angst vor der Kränkung durch das Verlassenwerden.
    · Lieber neue Schmerzen ertragen, als sich mit alten Verletzungen zu beschäftigen.
    Stichworte zu Erscheinungsformen von Abhängigkeit
    · Die Suche eines Partners, der emotional unerreichbar ist.
    · Das Verharren in einer Beziehung, die nur eine Illusion ist.
    · Sich selbst schädigen, um dem Idealbild des Partners zu entsprechen.
    · Demütigungen und Kränkungen ertragen, um den Partner nicht zu verlieren.
    · Das selbstzerstörerische Verhalten wird ständig wiederholt.
    · Die Herstellung einer glücklichen Beziehung/Familie wird bis zur Selbstaufgabe angestrebt.
    · Schuldgefühle machen eine Trennung unmöglich.
    Also, viel Mut bei der Arbeit an diesem Thema.

    BABA SELEMANI
     
  2. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.856
    Ort:
    An der Nordsee
    Hallo Baba Selemani,

    verrätst du uns auch die Quelle, der du diesen Text entnommen hast? Mir scheint das alles etwas wild zusammengewürfelt, z. T. einem Psychoratgeber, zum Teil dem typischen Eso-Lebenshilfe-Werk entnommen.
    Ich will damit nicht sagen, dass vieles von dem, was du da schreibst nicht OK ist, aber irgendwie fehlt mir die klare Linie in dem Text.

    LG
    Ruhepol
     
  3. Baba Selemani

    Baba Selemani Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2005
    Beiträge:
    470
    Gerne nenne ich dir die Quelle Ruhepol:

    http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/SUCHT/Hoerigkeit.shtml

    Ich finde das es das ist, was die Dualseelenproblematik ausmacht.

    Die 3 Eckpunkte:

    Liebessucht

    emotionale Abhängigkeit

    sexuelle Abhängigkeit

    Man kann so viele Channelings lesen wie man will, oder sich Bücher kaufen!
    Die Antwort ist oft sehr einfach, aber diese Einfachheit wird in die Schwerheit umgewandelt, und das ist das Problem selbst. Man sieht nur in eine Richtung, aber die anderen Richtungen werden übersehen.

    Gruss Baba
     
  4. Sunna

    Sunna Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2007
    Beiträge:
    1.293
    Ort:
    Bayern
    Ich denke nicht, daß diese Beziehungsmuster gerade zwischen Dualseelen / Seelengefährten auftauchen. Eher glaube ich, daß die unbewußte SUCHE nach dem "Gegenstück" damit in Zusammenhang steht, und wir diese Themen erst in anderen Beziehungen aufarbeiten müssen, bevor wir mit unserem "Gegenstück" zusammenkommen. Ich glaube, das Zusammenkommen geschieht erst dann, wenn beide Seiten schon eine gewisse Reife in der Aufarbeitung dieser Muster erlangt haben. Kurz davor kann es zwar schon sein, daß sie aufeinander treffen - aber es ist dann meist so, daß sie (noch) nicht zusammenkommen oder nur kurzfristig zusammenkommen und dann wieder getrennte Wege gehen.
     
  5. Chirra

    Chirra Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    3.368
    Ort:
    Chemnitz

    Dieses Problem was du da beschreibst kenne ich nur zu gut, da ich das selbst erlebt habe und dabei "Opfer" oder "Sklave" gewesen war, aber was hat das mit Dualseelen und Zwillingsseelen zu tun? diejenige Person zu der ich so ein "Verhältnis" hatte war nicht meine Dualseele gewesen und ich hab sie auch nicht als solches bezeichnet, habe nur gedacht, dass er jemand sein könnte der "mein zweites Ich" sein könnte und ich kam sehr schwer von ihm wieder los... nur mithilfe meiner eigentliche Dualseele/Zwillingsseele kam ich von ihm los (weil meine Dualseele mir meinen eigentlichen Werte wieder vor Augen führte, gott sei dank auch) und ich finde garnicht, dass ich von ihm sexuell oder emotional abhängig bin, Liebessüchtig oder anderes... ich habe durch ihn sogar gelernt mich selbst zu lieben... vielleicht gibt es viele Menschen die eine Person von der sie abhängig sind ihre Dualseele nennen, aber das ist nicht mein Problem :schnl:
     
  6. Chirra

    Chirra Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    3.368
    Ort:
    Chemnitz
    Werbung:
    Du denkst völlig richtig, es ist tatsächlich so, dass man erst durch andere Menschen solche Erfahrungen machen muss, bevor man bereit für seine Dualseele ist :clown:
     
  7. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.856
    Ort:
    An der Nordsee
    Hallo Sunna,

    glaubst du denn, dass es überhaupt das Ziel ist, in einer irdischen Inkarnation "zusammenzukommen"? Ist es nicht eher so, dass Dualseelen sowieso zusammen sind, auf einer anderen Existenz-Ebene, und absichtlich hier ein, im Außen getrenntes, Leben führen? Ich habe diese 3D-Begegung, die schon teilweise pathologische Züge aufweist, da kann man nicht dran rütteln, eher als reine Lern- und Hilfsbegegnung gesehen. Warum sollte es mein Ziel sein, hier mit meiner Dualseele zusammenzuleben? Jegliche Entwicklung, für die wir (also mein Seelenpartner und ich) diesen irdischen Weg ursprünglich gewählt habe, würde stagnieren und unsere hiesige Existenz in Frage stellen.

    LG
    Ruhepol
     
  8. Sunna

    Sunna Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2007
    Beiträge:
    1.293
    Ort:
    Bayern
    Hallo Ruhepol,

    ich halte es für möglich, daß es auch Aufgaben gibt, die man besser gemeinsam bewältigen kann bzw. von denen dies sogar vorgesehen ist, und daß die Seelengefährten dann zusammenkommen, wenn sie ihre "Einzelaufgaben" für diese Inkarnation weitgehend durchlaufen haben. Ist nur so eine Theorie von mir, aufgrund meines eigenen Gefühls...

    Also nicht, daß die Lernprozesse mit dem Zusammenkommen aufhören, sondern, daß sie gemeinsam, mit vereinten Kräften sozusagen, fortgesetzt werden.
     
  9. Baba Selemani

    Baba Selemani Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2005
    Beiträge:
    470
    Hallo,

    ich habe eure Beiträge mit großer Freude gelesen.
    Mir fällt auf das der Glaube an einer Dualseele oder Zwillingsseele sehr stark ist, mir persönlich zu stark. Jeder von uns ist ein besonderer Ausdruck seiner Seele, und die Überseele ist ein Ausdruck von Gott. Ich kann damit sehr gut Leben, wenn ich an Seelenzwillinge glaube, das hat aber nichts mit einer Zwillingssele oder Dualseele gemeinsam. Seelenzwillinge zu haben, bedeutet für mich, mehrere Geschwister zu haben, die mir ähneln, aber nicht so sind wie ich. Mein Bruder hat ja auch einen anderen Ausdruck, aber wir haben die gleiche Mutter und den Vater. So sehe ich es auch mit den Seelenzwillinge, gleiche Mutter und Vater. Deswegen glaube ich nicht an einer Dualseele oder Zwillingsseele, da diese Vorstellung mich unfrei macht. Man könnte auch sagen, wenn ich mit meiner Dualseele alles erledigt habe, lebe ich mit ihr in Liebe und Frieden, aber dann wäre die Liebe nur Einseitig, wenn ich aber weiss, dass ich mehrere Seelenzwillinge habe, dann richte ich meine Liebe nicht nur auf eine Person, sondern auf mehrere. Und diese Vorstellung finde ich für mich unendlich positiv und nicht umgekehrt. Mir ist es aber auch bewußt das ich alleine bin mit dieser Einstellung der Seelenzwillinge, ich hoffe das jeder hier mehr auf seine Intuition hört, und sie nicht mit fremden Thesen oder Arbeiten zum Thema Dualseele oder Zwillingsseele zum Schweigen bringt. Lasst das innere Kind in euch zu diesem Thema sprechen, ihr werdet sehen, das ihr falsch lag.

    Alles Liebe
    Baba
     
  10. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.856
    Ort:
    An der Nordsee
    Werbung:
    In dem Buch "Die Seelenfamilie" von Varda Hasselmann und Frank Schmolke sind die Strukturen der seelischen Beziehungen sehr gut und umfangreich beschrieben. Kann man dann so stehen lassen, oder nicht, aber mir leuchtete das schon sehr ein, was ich da gelesen habe.

    Nicht nur die Vorstellung macht unfrei, noch viel mehr macht die Begegnung unfrei. Ich kann immer gar nicht verstehen wenn hier im Forum geschrieben wird, dass man eifrig auf der Suche nach seinem Twin ist.
    Übrigens hätte ich das vor einigen Jahren auch alles nicht geglaubt. Erst als ich diese Begegnung hatte, die ich nirgendwo mehr einordnen konnte, bin ich auf das Thema gestoßen.

    Ich denke, wenn ich mit meiner Dualseele alles erledigt habe, und dieses Alles erstreckt sich über alle Inkarnationen, dann werden wir wieder zu einer Seele, dann haben wir die notwendigen Erfahrungen gemacht.

    Aber auch das ist natürlich reine Mutmaßung. Wirkliche Antworten zu diesem Thema gibts halt nicht, nur Unmengen von Theorien. Andererseits wieder so viele, dass was dran sein muss. Und wie gesagt, ich hatte/habe diese Begegnung, die mein Leben vollkommen auf dem Kopf gestellt hat, obwohl alles, aber auch wirklich alles im Außen dagegen spricht.

    LG
    Ruhepol:schaf:
     

Diese Seite empfehlen