1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Sich in sein Schicksal fügen

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von ChrisTina, 28. März 2005.

  1. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Werbung:
    Lange Zeit war ich davon überzeugt, dass ich nur

    entweder
    Verantwortung für das, was ich tue übernehmen
    oder
    mich in mein Schicksal fügen
    kann.

    Seit einiger Zeit verwischen die Konturen.
    Ist es nicht auch in meiner Verantwortung, mich meinem Schicksal zu fügen?
    Andererseits ist es nicht auch möglicherweise mein Schicksal, die Verantwortung zu übernehmen?

    Und wenns das Schicksal weniger gut mit mir meint - resultiert das nicht vielleicht einfach nur aus meinen Überzeugungen und Denkmustern? Was wäre, wenn ich diese ändere? Folgt darauf nicht zwangsläufig auch eine Ver-Änderung meines Schicksals?

    Wo hört das Schicksal auf ?
    Und fängt die Eigenverantwortung an?
     
    Silberner Mond gefällt das.
  2. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    Da, wo du es dazu bestimmst.
    Niemand hat das Recht und die Möglichkeit, über mein Schicksal zu bestimmen. Nur ich selber.

    Schicksal ist dort, wo man die Gehandelte ist und nicht selber zur aktiv Handelnden wird.

    Gruß von RitaMaria
     
  3. koralle

    koralle Guest

    Es gibt so eine Art Gelassenheitsspruch der lautet:

    Gott gebe mir die Gelassenheit
    Dinge hinzunehemen,
    die ich nicht ändern kann,
    den Mut Dinge zu ändern,
    die ich ändern kann
    und die Weisheit das eine vom anderen zu unterscheiden

    Das Schicksal verlangt von uns, dass wir Verantwortung übernehmen und auch die Fähigkeit zum entschlossen Handeln.

    Und manchmal entwickeln sich die Dinge von selbst, ohne jegliches Dazutun. Da ist nichtstun angesagt, eine verdammt schwere Übung - für mich die schwerste!
    Siehe den bekannten Satz von Osho:

    Sitting silently
    doing nothing
    spring comes
    and the grass grows by itself

    Ich gehe von einer positiven Lebensenergie aus. Wir werden vom Schicksal geführt, wenn wir uns darauf einlassen.

    :kiss4:

    Liebe Grüße
    Koralle
     
  4. intrabilis

    intrabilis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2005
    Beiträge:
    1.541
    Ort:
    ungefähr da
    hi,
    Toller Spruch.
    Das Problem liegt m.e. im letzten Satz.

    liebe Grüsse
     
  5. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    vielleicht isses ja unser schicksal, einer von diesen es-ist-so-schwer-aber-ich-lebe-ohne-schuldzuweisung-erwachsener zu werden!?

    alles liebe, jake
     
  6. Walter

    Walter Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    16. September 2001
    Beiträge:
    15.218
    Ort:
    Oberösterreich
    Werbung:
    Ich sehe da eigentlich kein "oder" sondern ein "und".

    Die Verantwortung für mein Tun habe ich ohnehin, davon bin ich überzeugt. Mein Leben gestalte ich mir größtenteils selber, aber es gibt doch einige Dinge die man nicht beeinflussen kann und die mit mir geschehen.

    Für mich macht das den Hauptunterschied zwischen einem Kind und einem Erwachsenen aus: Verantwortung und Eigenbestimmtheit.

    Nur weil ich einige wenige Dinge nicht oder nur schwer beeinflussen kann, darf ich doch nicht die Verantwortung ablehnen?
     
  7. Reinhold001

    Reinhold001 Guest

    Nur wer sich seinem Schicksal unterwirft, ist ihm auch gewachsen.
     
  8. koralle

    koralle Guest

    @intrabilis
    die Weisheit das eine vom anderen zu unterscheiden lässt sich üben -
    bisschen was muss man hier unten auf Erden schon machen..

    Ja, jeder hat sein Schicksal, ob ausgewählt oder nicht, aber letzlich bleibt einem, wenn man klug genug ist, nichts anderes übrig, als sich in sein Schicksal zu fügen und das beste daraus zu machen...

    Das heisst nicht, dass dies eine Aufforderung zur Passivität sein soll. Im Gegenteil!

    Liebe Grüße
     
  9. intrabilis

    intrabilis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2005
    Beiträge:
    1.541
    Ort:
    ungefähr da
    Hallo Koralle,
    Wohl wahr.
    Ich bin halt ein kleiner Widerborst, fügen fällt mir nicht leicht.
    Nach ein paar mal "auf die Nase fallen" hab' ich immerhin gelernt es anzuerkennen, und dass man auch mit kleinen Schritten sein "Schicksal" bewältigen kann. :)

    liebe grüss
     
  10. Himmelblau

    Himmelblau Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2005
    Beiträge:
    3.455
    Ort:
    Niederösterreich
    Werbung:
    Verantwortung für sein Tun zu übernehmen, hat für mich etwas mit Selbstbewußtsein zu tun.
    Selbstbewußtsein wiederum gibt einem das Gefühl von Freiheit.
    Trotzdem werde ich das Gefühl nicht los, vom Zeitlosen geführt zu sein.
    Was eigentlich recht praktisch ist, weil es mir Vertrauen vermittelt.

    MfG

    Olga
     
    ChrisTina gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen