1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Sich im anderen verlieren...

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Mantodea, 27. Juni 2009.

  1. Mantodea

    Mantodea Guest

    Werbung:
    Mir ist aufgefallen,dass Paare, die länger zusammen sind, sich ähneln...

    Es heisst ja auch, dass Hund und Herrchen sich ähnlich sehn:

    *Bilder entfernt, bitte Copyright beachten*

    Wieviel Selbst ist ein Mensch der sich mit anderen soweit vermischt bis er sich verloren hat...?
    Oder ist es gerade dieses Verlieren des eigenen, was zu sich selber führt und durch das Vermischen mit anderen erst zum Vorschein kommt.?

    In Beziehungen werden Gesten, Gedanken und Gefühle mit dem Partner vermischt und vom anderen angenommen, es geschieht eine Art Angleichung......
    Ich hab das beobachtet bei anderen und erschreckenderweise auch bei mir, bemerkt ihr auch so etwas, oder eher nicht..?
    Wenn ja, wie erklährt ihr euch das Phänomen.?
    Kann es sein, dass weil wir im Geiste alle Eins sind, dieses Vermischen geschieht...?....dann wären wir hier im Körper,resp. in Gedanken nicht festgelegt und eigentlich nie fertig,oder so ähnlich,weiss grad nicht wie fertig denken...
    Was denkst Du darüber.?
     
  2. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Sehr interessantes Thema,
    das mit den Ähnlichkeiten äußerlich und innerlich ist mir auch schon lange aufgefallen und habe mir ähnliche Fragen gestellt.

    Momentan, bei deinem Beitrag ,kam mir der Gedanke:
    Vielleicht geht es nicht um`s "sich verlieren" sondern es hat irgendwas mit dem Spiegelgesetz und oder Resonanzgesetz zu tun.
    Die Außenwelt spiegelt ja immer unser Inneres.

    Ja, auf jeden Fall bemerke ich das! Das bemerke ich nicht nur an mir, sondern neuerdings auch an meinem Gegenüber/Partner. Warum weiß ich nicht genau, man nimmt einiges von anderen irgendwie automatisch an.

    Ja, irgendwie ja. Darum wohl auch das "kollektive Wissen" und in Träumen diese "kollektiven Symbole". Wir sind irgendwie alle eins, aber jeder für sich ist ein einzigartiges Individuum.

    Hmm... "im Geiste eins" dann auch mit der Tierwelt???? Denn zum Beispiel ähneln sich ja wirklich öfters die Haustiere den Menschen, zumindest vllt. äußerlich.

    Fragen über Fragen...

    LG Wally
     
  3. Mantodea

    Mantodea Guest

    mir fiel es bei anderen eher auf als bei mir, hatte es gut verdrängt, jetzt wo ich zurück sehe, muss ich sagen, dass ist einfach erschreckend, hab ja längst bemerkt, dass ich nicht weiss wer ich bin, aber so...

    Hm.....sich nicht verlieren, sondern sehen..?
    *Bild entfernt, bitte Copyright beachten*

    dann scheint es wirklich wichtig zu sein den Bekanntenkreis mit Sorgfalt auszuwählen...!?..damit man/frau das Gute annimmt.

    Ja, im Körper sind wir unser eigenes Äusseres, aber im Innern müsste das dann auch irgendwie eigen sein,es gibt ja Geist und Seele,welcher Teil ist da dann der mit dem anderen,Deiner Meinung nach.?

    Keine Ahnung....aber bei der Erziehung von Pferden hab ich bemerkt,dass Pferde sich anpassen an den Reiter,nervöser reiter,nervöses Pferd,ruhiger Reiter,ruhiges Pferd..!

    ich denke, dass es für jede Frage auch eine Antwort gibt...:)
    ich such weiter.
     
  4. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Jetzt taucht noch ne ganz andere Frage auf:
    Wie schaffst du das mit den Bildern, dass sie hier "gleich" direkt zu sehen sind und nicht als Link??
    Ich hatte mich informiert darüber und man solle ein ["url"] ["/url"] Code (ohne") zwischen den Bildern/Links stellen. Oder machst du das anders?
    Kann es sein, falls es mit dem "url"-Zeichen doch stimmt, aber dass es dann wohl im TRAUMFORUM ausgeschaltet ist????
    Denn da geht es nämlich nicht so.


    Zum Thema:
    Unbedingt wohl! Mein Gedanke ist das seit einiger Zeit zumindest. Und ich habe schon einige "unliebsame Spiegel" abgeschafft.

    Dennoch muß es irgendwie mit dem Rezonanzgesetz zusammenhängen, weil ich letztens nämlich (trotz Abschaffung einiger Spiegel) kam plötzlich wieder ein Spiegel (in Form einer Frau, die mit mir erst Freundschaft wollte) auf. (fand ich blöd und fast erschreckend) Aber es kann auch sein, dass ich zeitweise wieder in "alte Gepflogenheiten" zurückging und dann kam wieder dieser alte Spiegel. Also: dranbleiben.

    Man sieht wohl immer am Bekanntenkreis tatsächlich sich selbst.
    ABER nicht nur Bekanntenkreis! ALLES ist dein Spiegel. Alles reflektiert dich, wenn du mal beobachtest. Dein Auto, deine Wohnung, Forum, alles.....
    Ich bin seit einiger Zeit dabei, das genau zu beobachten - und mir zu überlegen, wer ich sein will (kann man sich ja aussuchen, man schafft sich ja seine Realität selbst) und mir die passenden Spiegel anzuschaffen und die unpassenden abzuschaffen.

    Bei dieser Frau oben genannt hatte ich mich zuerst ein bischen erschreckt, was ich mir da für einen Spiegel mir wieder angelacht habe. Dann überlegte ich und wußte: Halt, die Ursache dafür habe ich ja selbst gelegt - dann habe ich dass erstmal "soo angenommen, wie es ist" (weil ich es ja selbst verursacht habe) keinen Widerstand geleistet und nicht dagegen angekämpft. Und danach dann von dieser Frau Abstand gehalten.
    Man sollte seine Realität beobachten, daraus kann man Schlüsse ziehen, wer man zur Zeit selber ist usw.


    Achso darum kommst du auf die "Idee" von "sich verlieren".
    Nein, es geht wohl nicht DARUM "sich zu verlieren" und "Teil der Seele" usw. sondern es ist wohl Teil deines UNTERBEWUSSTSEINS vermutlich.

    Und es soll (lt. einer CD von Harald Wessbecher) ein "kollektives Unterbewußtsein" geben. Irgendwie universell kollektiv, seit der Geburt bis ins Babyalter hinein. So handelt ein Baby von DIESEM Bewußtsein her. (Ich muß mir die CD nochmal anhören, kann es noch nicht gut erklären).

    Sich im anderen verlieren? Nein, dann wäre ja auch ein Teil weg. Aber so ist es ja nicht. Es ist ja nicht weg, sondern verändert. Hat wohl damit nichts zu tun vermutlich.


    Ich weiß nicht, ob ANPASSEN das richtige Wort ist? (keine Ahnung)
    Denn sie wollen sich ja nicht an jeden anpassen (?). Ich denke es ist vllt. so, dass sie mitfühlen, es erfühlen. Von Pferden habe ich noch nicht so viel Ahnung. (aber anpassen kann vllt. auch sein. Das Endergebnis ist ja eine Anpassung.) Hat dann aber auch wieder mit RESONANZ zu tun.
    Aber alles spiegelt uns ja, dann also auch Tiere. Ist nur erstaunlich, dass sie äußerlich so ähnlich aussehen manchmal.

    Vielleicht brauchen wir nicht so sehr viel im Inneren tun (ausser den Willen und die Bereitschaft usw.) (der Schöpfungsgedanke entseht ja im Innen) sondern im Außen alles zu verändern, sich die geeigneten Spiegel anschaffen, die geeignete Wohnung, Tiere etc. Und dann weißt du wer du bist und was du dir selbst erschaffen hast und was du willst. Ist nur ein Gedanke.


    Viel Ahnung habe ich ja noch nicht. Ich will mir mal noch die Bücher über Resonanzgesetz durchlesen.

    Lieben Gruß
    Wally
     
  5. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.311
    Ich würde das nicht unbedingt negativ sehen, zumindest nicht nur. Wenn man etwa von einer Beziehung spricht... es muss ja überhaupt schon mal eine Basis aus Gemeinsamkeiten da sein, perfekterweise vielleicht auch noch sich ergänzende Gegenteile. Aber sich selbst verlieren... Das würde ich anders definieren als über gewisse Ähnlichkeiten.

    Ich habe z.B. immer etwas geglaubt das ich innerhalb meiner Familie anders ticke und bin, was ich aber nicht als negativ empfand und auch sonst keiner... dachte das eben nur. Aber von außen gesehen ist es wohl doch nicht so. Da werden klare Ähnlichkeiten gesehen, was schon öfter mal sinngemäß den Spruch "Ganz Kind der Familie" brachte. Was ich damit sagen will: Da sind durchaus Unterschiede, beides ist nicht falsch. Und das wird auch in Beziehungen so sein. Und bei den ganzen Hundebesitzern wahrscheinlich auch. :D
     
  6. bluebody

    bluebody Guest

    Werbung:
    Da bin ich aber froh!
    Ich habe nämlich mehrere Hunde - da müßte ich mich entscheiden, an welchen ich mich anpasse *lol*
     
  7. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.311
    Ist doch simpel: Zuerst da, wo sie alle Gemeinsamkeiten haben. Fr/Essen sie z.B. alle aus demselben Napf oder so? :D :escape:
     
  8. bluebody

    bluebody Guest

    Nein!
    Ich habe meinen eigenen. :D
     
  9. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.311
    Dann bist Du noch nicht so weit fortgeschritten was den Verlust in Deinen Hunden angeht. Aber... wird schon! :D
     
  10. bluebody

    bluebody Guest

    Werbung:
    wie - meine Hunde erleiden einen Verlust?
    ...aber wo Du es sagst... sie werden sich immer ähnlicher.....:rolleyes:


    :zauberer1 blue
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen