1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Sibylle Berg - Ende Gut

Dieses Thema im Forum "Buchvorstellungen" wurde erstellt von Tiefenrausch, 1. August 2005.

  1. Tiefenrausch

    Tiefenrausch Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2005
    Beiträge:
    134
    Ort:
    Hannover
    Werbung:
    Buchtitel: Ende gut
    Autor: Sibylle Berg
    Kategorie: Belletristik
    Verlag: Kiepenheuer & Witsch
    ISBN: 3462033581


    Die Welt geht unter. Das ist das Beste was mir je passiert ist.

    Die gelangweilte und ermüdete Protagonistin ist auf der verzweifelten Suche nach ihrer eigenen Identität. Damit sie noch jemand f..... wollte, (O-Ton) ist sie längst schon zu uninteressant geworden, aus dem aktuellen Job, fliegt sie raus und die Welt wird vom Terrorismus zerfressen, der nun endlich auch Deutschland erreicht. Eines Tages steht dann eine Frau vor Ihrer Tür, die so eben ihre beiden Kinder durch ein Attentat verloren hat, nach Rückblende in die Vergangenheit dieser person, hilft sie ihr beim Suizid, taumelt durch die Innenstadt und bricht zusammen. (Sehr traurige Stelle)
    Mit den Wertgegenständen aus der Wohnung der nun toten Frau versucht unsere Anti-Heldin ein neues Leben anzufangen, was aber in der ausblutenden Welt unmöglich scheint, sie wird wider Willen quer durch die Subkulturen und verwüsteten Städte getrieben, landet bei Neo-Nazis, einer Sekte, einem Quarantänebunker und letztendlich in Finnland.

    Es ist schön, mal ein Buch von einer Frau in der Hand zu halten. Berg bringt sehr schön zum Ausdruck, was Frauen - glaube ich - manchmal über ihr Leben, den Alltag, und besonders auch über Partnerschaften und Sexualität denken. All das gepaart mit der entgültigen Zerstörung der Welt (oder doch nicht ganz?) und der Suche nach dem Sinn des lebens und dessen Findung. Doch der Weg dahin ist so tief dunkel und manchmal auch traurig, dass ich mir gut vorstellen kann, das es den einen oder anderen zu Suizidgedanken getrieben haben könnte. Ein etwas anderes Buch!
     

Diese Seite empfehlen