1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Sexuell frustrierte Kircheväter?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Aember, 13. März 2016.

  1. Aember

    Aember Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Januar 2011
    Beiträge:
    1.196
    Werbung:
    Hallo,

    entschuldigt den reisserischen Titel, ich hoffe es fühlt sich keiner davon angegriffen. Worum es mit geht, ist die Tatsache, dass es anscheinend zu nahezu jeder Religion gehört, die sexuellen Reize zu verdecken bzw. unterdrücken. Wie kommt das?
    Nehmen wir nur mal das Christentum: wo in der Bibel steht, man solle sich dafür schämen o.ä. wenn man Sex hat oder diesen nur mit dem Gatten und in einer bestimmten Stellung usw. ausüben?

    Wieso wird das Wesen des Menschen so beschnitten und alles auch nur annähernd Sexuelle als Sünde dargestellt?
    Da ist es finde ich nicht verwunderlich, wenn man sich denkt, dass alle "Religions- oder Kirchenväter" sexuell frustriert waren und das somit vom Rest der Menschheit erwarteten bzw. einforderten.

    Wie seht ihr das?
     
    starman gefällt das.
  2. Lincoln

    Lincoln Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    22.144
    Ort:
    VGZ
    Ganz einfach.

    Ein echter Priester muss voll und ganz DA SEIN. Das ist er nicht, wenn er sich ablenken lässt, durch irdische Reize. Viele in heutiger Zeit sind jedoch schwach und in früheren Zeiten gab es oft Falsche Priester, die nur aus Machtgründen Priester wurden.

    Wer mit dem "GLAUBEN" kämpft, unterdrückt die sexuellen Reize, genauso wie ein falscher Priester, der sich nicht zu erkennen geben will.

    Der stark im Glauben stehende, braucht nichts zu unterdrücken, doch diese gibt es immer seltener.
     
    Chinnamasta gefällt das.
  3. Yogurette

    Yogurette Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2009
    Beiträge:
    5.287
    Ort:
    Kassel, Berlin
    ich dachte, das wahre Menschsein und der Gipfel der Erleuchtung wären

    Titten und Ärsche, ficki ficki und Porno, bis die Nudel brennt. irritiert nu.


    :clown:
     
    Hatari gefällt das.
  4. Aember

    Aember Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Januar 2011
    Beiträge:
    1.196
    Und was hat der Lebensstil von Geistlichen damit zu tun, dass sämtliche "Anhänger" der dazugehörigen Religion ein ebenso sexuell unerfülltes Leben führen müssen?

    Wenn man gewollt hätte, hätte man Geistlichen auferlegen können, was man will. Dass man dem Ottonormalmenschen das alles auferlegt, rechtfertigt das aber noch lange nicht.


    Und ein sexuell erfülltes und erfüllendes Leben hält davon ab, bei der Sache zu sein?
     
  5. Yogurette

    Yogurette Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2009
    Beiträge:
    5.287
    Ort:
    Kassel, Berlin
    wenn du derart uneinverstanden mit und uneinsichtig in das Christentum bist,
    dann beschäftige doch du dich bitte anderweitig. es zwingt dich keiner zu dieser Religion.
     
    Hatari gefällt das.
  6. Aember

    Aember Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Januar 2011
    Beiträge:
    1.196
    Werbung:
    Wer sagt denn bitte, dass ich etwas gegen das Christentum habe?
    Ich hinterfrage die Art und Weise, wie u.a. das Christentum mit Sexualität umgeht, nicht mehr und nicht weniger.
    Wir könnten auch eine andere Religion aus Aufhänger nehmen (oder es abstrakt belassen) nur wie ich schon drauf hingewiesen wurde, sind ja manche auch allergisch darauf, wenn man andere Religionen hinterfragt.

    Also ehrlich... so oder so fühlt sich jemand unrecht behandelt. Können wir also bitte zur Ausgangsfrage zurück finden und unseren verletzten Stolz oder was auch immer mal hinten anstellen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. März 2016
    starman gefällt das.
  7. Ischariot

    Ischariot Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2007
    Beiträge:
    5.897
    Ort:
    nördliches Waldviertel
    Dazu hat @heugelischeEnte schon einige ganz interessante Ansätze gepostet.
    Leider kann ich die gerade nicht finden (also die Posts nicht die Ente).
    Da ging's unter anderem um Transformation der Energien des
    Sexualchakras zu spirituellen Zwecken ... sollt ich darauf
    stoßen, werd ich das gern verlinken ...

    http://www.esoterikforum.at/threads/esoterischer-mord.209626/page-3#post-5329606
    http://www.esoterikforum.at/threads/meditation-und-geschlechtsverkehr.176060/page-6#post-4657674

    Aber ich würde dazu explizit @heugelischeEnte zum Gespräch bitten ;)
     
  8. starman

    starman Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2014
    Beiträge:
    2.345
    Ort:
    Wenn es einen Schöpfer gibt, dann hat er sich sicher etwas dabei gedacht dem Menschen die körperliche Liebe, nicht nur zum Zwecke der Fortpflanzung, zu geben. Dass verschiedene "Glaubensgemeinschaften" ihren aktiven und passiven Mitgliedern dieses Gottesgeschenk vorenthalten wollen ist meiner Meinung nach eine Vergewaltigung und verhindert das "wahre Mensch"zu sein und somit der Vollkommenheit sehr nahe zu kommen. Man sagt ja die Liebe (auch die körperliche) sei eine Himmelsmacht und was geschieht wenn man sich dieser Macht verweigert (oder verweigern muß)? Es werden dann andere Ventile gesucht. Ob das immer zum Besten ist darf bezweifelt werden. Ein Priester (nicht nur ein christlicher) der die Liebe in diesem Sinne kennt und eine erfüllte Partnerschaft lebt wird dadurch nicht abgelenkt sondern in seiner Berufung bestärkt, denn er "weis ". Auch einer spirituellen Entfaltung wird da nichts im Wege stehen.
    Die Askese ist ein Weg aber nicht der Einzige und nicht für alle gangbar...... und erzwungenermaßen schon gar nicht akzeptabel.

    Das soll natürlich nicht heißen, daß Mensch wild durch die Gegen f... soll , und die "Liebe" als Volkssport betreibt.
    Inwiefern dieses Thema das Christentum diffamiert ist mir unklar, denn es ist ein entscheidender Teil unseres "Mensch" seins und für Alle gültig.
    Warum viele "Religionen" auf Unterdrückung oder Negierung der Sexuellen Kräfte bestehen hat meiner Meinung nach mit dem Machtanspruch der allein seligmachenden " Weisheiten" derselben zu tun.
    LG
     
    Jessey, Hatari und Aember gefällt das.
  9. Yogurette

    Yogurette Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2009
    Beiträge:
    5.287
    Ort:
    Kassel, Berlin
    @Aember

    es hat aber nunmal schlicht keinen Zweck, etwas Konstruktives dazu zu schreiben,
    wenn du überhaupt keinen Bezug zur Religion hast. was soll das denn dann?
    nur mal so, als Spielerei? oder um mit Anderen gemeinsam abzulästern?
     
    Hatari gefällt das.
  10. Aember

    Aember Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Januar 2011
    Beiträge:
    1.196
    Werbung:
    @starman
    Danke. Wenigstens einer, der nicht verurteilt. Ich dachte schon, ich schreibe hier Chinesisch.

    Was du schreibst sehe ich exakt genau so.

    Woher willst du beurteilen können, wie mein Bezug zu Religion ist?

    Du (und nicht nur du wie es scheint) fühlst dich angegriffen, weil ich das Christentum als Beispiel genommen habe. Das ist der Punkt (und dein Problem, wenn ich das mal so diagnostizieren darf).

    Ich möchte wissen, wieso man meint, die Sexualität sei was Böses und müsste verleugnet werden. Und wieso einem verschiedene Religionen dies nahebringen wollen.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen