1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Serienmörder - böse geboren?

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von neptuna, 26. Juli 2007.

  1. neptuna

    neptuna Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juni 2007
    Beiträge:
    60
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Die Frag ist, werden Serienmörder/vergewaltiger böse geboren oder durch geselschaftliche Einflüße böse gemacht?

    Was ist dran an der Y Cromoson Theorie?

    Kann es wirklich sein das unser Schicksal mit dem Tag unserer Zeugung fest steht?

    Sind die bezeichnungen "in armen Verhältnisse aufgewachsen" oder "als Kind selber Opfer sexuellen Missbrauchs geworden" tatsächlich Grund genug selber zum Täter zu werden?

    Was mein Ihr dazu?
     
  2. Ninja

    Ninja Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2004
    Beiträge:
    5.672
    Ort:
    Salzburg
    ***Thema ins Unterforum Gesellschaft und Politik verschoben***

    LG Ninja
     
  3. Puschl

    Puschl Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2006
    Beiträge:
    307
    Ort:
    West NÖ
    Also meiner Meinung nach, werden die Menschen durch die gesellschaftlichen Einflüsse böse gemacht.


    Ich hab schon davon gehört, aber ich glaube das der Charakter nicht durch unsere Gene beeinflußt wird, sonder durch Erziehung und Umgang.


    Unser Schicksal steht fest, davon bin ich überzeugt, aber ich glaube auch das jeder mensch den Freien Willen hat zu tun was er glaubt.

    Aber ob jemand "böse" oder "gut" ist glaub ich kann man nicht pauschalisieren. Ich denke Kinder sind reine geschöpfe, aber Kinder verarbeiten auch schlimme erlebnisse anders.
     
    Ischariot gefällt das.
  4. neptuna

    neptuna Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juni 2007
    Beiträge:
    60
    Ort:
    Wien
    hm, bei der Y Chromison Theorie schwanke ich noch, einerseits gibt es wissenschaftliche Hintergründe die diese Theorie unter mauern andererseits werden diese immer wieder angezeifelt.

    Die menschliche Psyche ist wohl biegsamer und zerbrechlicher als wir annehmen.
     
  5. Jeroen

    Jeroen Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juni 2004
    Beiträge:
    709
    Ort:
    D-326xx
    Hallo Neptuna,

    m.E. wird kein Mensch böse geboren.

    Liebe Grüße,
    Jeroen
     
  6. LawfulDrug

    LawfulDrug Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2007
    Beiträge:
    98
    Ort:
    Im hohen Norden des Landes
    Werbung:
    teils ja teils nein....

    ja:
    es gibt eine 'krankheit'.. der name ist mir entfallen, aber sie ist geistig.. und angeboren... solche kinder/erwachsene können nicht mitfühlen...
    sie selbst kön nen traurig sein etc wenn ich mich nicht irre.. aber sie könnten auch einen menschen aufschlitzen ohne jegliche emotion.
    sie können nichts dafür.. aber trotzdem sind sie von geburt an so... und wenn ich mich richtig erinnere gibt es keine heilung... nur was tun mit solchen..?

    nein:
    jeder mensch ist von geburt an gleich, sein umfeld ist es was ihn verdirbt... aus einem 'normalen baby' kann ein killer werden... klar hängt es auch mit der erziehung zusammen.. wenn man psychisch am boden ist etc dann kann man auch töten.. es ist keine entschuldigung, 'nur' ein grund.. für mich gehören in solchen fällen die eltern mitbestraft.. denn wenn sie ihm/ihr nicht direkt schaden.. eltern spüren wenn etwas ist und wenn sie es so weit kommen lassen, sind sie mitschuld...
     
  7. neptuna

    neptuna Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juni 2007
    Beiträge:
    60
    Ort:
    Wien
    ich denke das dass soziale Umfeld nur "den auslösenden Faktor" darstellt und damit zweitrangig ist.
    ein Beispiel wäre jemand der in schlechten sozialen Verhältnissen aufgewachsen ist, und schon sehr früh mit Kriminalität in Berührung kam, aber trotzdem nicht auf die schiefe bahn gelangt.

    ein anderes, greifbares Beispiel ist Ted Bundy, dessen Geschichte (seine, nicht die seiner Morde) wir wohl alle kennen.

    Ich glaube, mal von Krankheiten abgesehen das man selber die entscheid ung trifft, es zu tun oder nicht.

    Allerdings gibt es psychisch schwache Menschen, die druck oder konflikt Situationen nicht managen können und im Zuge dessen morden. Aber ich glaube das fällt nicht mehr in den Bereich Serienmörder?!
     
  8. Jeroen

    Jeroen Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juni 2004
    Beiträge:
    709
    Ort:
    D-326xx
    heikles Thema.

    Vielleicht sind die Eltern auch so durch ihre Eltern geworden und haben sich, zum
    Glück der Gesellschaft, immer (vielleicht gerade noch) innerhalb des Gesetzes
    bewegt. Dann müssten die auch zu Rechenschaft gezogen werden.
    Und wie schwer soll der Einfluss der Gesellschaft (Kirche, Staat,
    Schulsystem, Gesundheitssystem, Rechtsform, Industrie, usw.) beigemessen
    werden? Die Abhängigkeitskette ist vermutlich sehr lange...

    Die größere Institutionen werden nicht freiwillig sagen, dass sie dafür
    verantwortlich gemacht werden könnten also wird das schulmedizinische
    Prinzip (hat bei Mord und Vergewaltigung durchaus Berechtigung!!) Prinzip
    angewandt und oberflächlich geflickt: Täter ins Gefäng und die Eltern
    bekommen eine gebührende Strafe :confused:

    Liebe Grüße,
    Jeroen
     
  9. neptuna

    neptuna Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juni 2007
    Beiträge:
    60
    Ort:
    Wien
    Also das die Eltern eine Mitschuld trifft ist eine Ja/Nein Antwort. Da kommt es auf den spezielen Fall an. In der regel übersehen Angehörige die ersten "Anzeichen" für gewalttätiges Verhalten, aber nicht weil es Ihnen egal ist oder sie blind vor "liebe zum Kind" sind, sondern, und das ist ganz einfach erklärt, Fehlferhalten bei uns Fremden Menschen eher auffällt als bei Menschen die uns Vertraut sind. Das einen psychologischen HIntergrund den ich hier nicht erklären kann.

    Aber pauschal kann man das nicht beantwort, es wird aber sehr wohl auch Fälle geben in welchen die Familie oder Freund bewußt einfach weggesehen haben, bzw. sich nicht weiter darum gekümmert habe. Oder es einfach falsch angegangen sind.

    Mir fällt gerade Ed Kemper ein, ein großer Bulliger Mann der, ich glaube in den frühen 90´ern, Frauenmorde mit einem Hammer beganngen hat.

    Erste anzeichen hat es gegeben, aber seine Mutter, die auch Angst um Ihre zwei Töchter hatte, hat Ed kurzer Hand in den Keller quartiert. Dort, im Teenie alter, alleine, der Angst vorder der Dunkelheit und der distanz seiner Familie ausgesetzt, isoliert von der aussen Welt (nachts wurde er eingesperrt) hat er seine ersten Rachepläne geschmiedet. Und irgend wann hat ermit dem Morden begonnen.

    Sie würde es wohl heute anders machen, die gute Frau Kemper senior, damal hielt sie es für das beste.
     
  10. Kira

    Kira Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2007
    Beiträge:
    428
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo!

    Jeder Mensch ist zu allem fähig, es kommt immer darauf an, wie gut man sich selbst im Griff hat, wie gut der Schalter in unserem Kopf funktioniert! :)

    LG
    Kira
     
    Ischariot gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen