1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Seltsamer Traum - Evolution Gesicht Liebe

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Lemuria82, 9. April 2012.

  1. Lemuria82

    Lemuria82 Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2012
    Beiträge:
    113
    Ort:
    Karlsruhe
    Werbung:
    Hallo Ihr Lieben,
    ich hab ein der letzten Nacht einen Traum gehabt, den ich hier aufschreiben möchte. Mich interessiert, was ihr davon haltet, oder was für ein Gefühl das Gelesene in Euch auslöst. Vielleicht gibt es ja auch einen Deutungsversuch. Also:


    Ich war, nachdem ich meinen Freund im Traum auf offener, gerader Straße verloren hatte, (hatte auch nach ihm gesucht, ihn aber nicht gefunden und mich dann verirrt) in einem sozial-schwachen Brennpunkt unterwegs (Elend der Menschen als Momentaufnahmen).
    Mein Weg führte mich in ein weißes Hochhaus (mehr als 20 Stockwerke, bestimmt). Hinter einer der Türen traf ich einen Mann, dessen Gesicht ich nicht erkennen konnte, aber er übte eine ungeheure Anziehungskraft auf mich aus. Der Raum war in dunkles Schwarz getaucht, ich sah seinen nackten Oberkörper, langes braunes Haar, doch nicht sein Gesicht.
    Er begrüßte mich und vertraute mir an, dass er "anders" sei. Er wäre auf der Evolutionsleiter des Menschen eine Stufe weiter, als alle anderen. Ich war überrascht und mir war etwas mulmig. Er sagte, dass er sich selbst frage, ob ich bereit für sein Aussehen wäre, oder nur so reagieren würde, wie alle anderen auch: Mit Furcht. Ich verneinte.
    Plötzlich sah ich sein Gesicht und es war seltsam deformiert, jedoch nicht im krankhaften Sinne. es sah aus, wie eine quadratische Figur, wobei die senkrechte Partie, bestehend aus Nase, Stirn und Augen in einer Dreiecksform nach vorne herauskamen (aus dem Gesicht).
    ich fand ihn wunderschön, doch war mir etwas mulmig. ich unterdrückte dieses Gefühl jedoch und er versuchte mich zu küssen. Dies gelang erst nach dem 2. Anlauf, da sein Gesicht so verschoben war. Es war ein schönes Gefühl ihn zu küssen und ich lag nach dem Kuss lange an seiner Brust und hörte seinen Herzschlag.


    Von da an sahen wir uns noch 3x, immer besuchte ich ihn. Er verließ nie das haus(hatte bislang zuvor noch nie einen solchen Traum, der über einen längeren Zeitraum ging) Er erzählte mir, er habe einige Geschwister (die Zahl zeigte er mir mit den Fingern, doch ich konnte sie nicht zählen)
    Eine seiner kleinen Schwester war sehr lieb und mochte mich. Doch seine ältere Schwester hasste mich regelrecht und erzählt mir oft, dass sie ein Verhältnis mit ihm habe. (Für sie war es immer "ihr Freund", für ihn "seine Schwester" / seltsam, oder?) Vor dieser Frau hatte ich im Traum auch eine Heidenangst. Er erzählte mir oft, dass wir gegen sie keine Chance haben würden...
    Eines Tages besuchte ich in wieder und stand vor verschlossener Zimmertüre. Ich schaute durchs Schlüsselloch und sah, wie die beiden sich in seinem Bett liebten. Sie schien ihn zu dominieren.
    Daraufhin verließ ich die Wohnung, fühlte mich traurig und leer. Ich irrte lange durchs Treppenhaus des Hochhauses, ohne Ziel, denn es war mir egal, wo ich war oder wo ich hin ging.
    Mit dieser Leer wachte ich dann auch schlussendlich auf und trage sie seitdem mit mir herum.
    Was war das für ein Traum? Was könnte er mir sagen wollen? habt ihr eine Idee?
     
  2. Azura

    Azura Guest

    Hallo Lemuria,

    was auch immer da mit deinem Freund vorgefallen war, das verfolgt dich glaube ich noch und zeigt sich in diesem Traum.
    Ich würde den Traum so verstehen, dass er die Beziehung beendete und das für dich nicht nachvollziehbar war. Du hattest keine Probleme zw. euch gesehen. Hast auch versucht, ihn zurückzubekommen, wohl vergebens.

    Kann natürlich auch völlig falsch sein.


    Grüße,
    Diana
     
  3. Lemuria82

    Lemuria82 Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2012
    Beiträge:
    113
    Ort:
    Karlsruhe
    Hallo Diana und danke für Deine Antwort. :)

    Hmm, ich weiß nicht genau. Das Seltsame ist dass mein momentaner Lebensgefährte ja am Anfang des Traums mit mir unterwegs war und ich ihn dann verloren hatte. (bin auf Inlinern gefahren und er ist neben her gelaufen und schob ein Rad. Später war er weg und ich fuhr auf dem Rad in diesesn sozialen Brennpunkt rein)

    Das Verstörenste und irgendwie auch Schönste an dem Traum war dieses seltsame Gesicht von dem anderen Mann. Im Traum liebte ich ihn vom ersten Moment an.
    Und dann dieser Spruch mit der Evolution, so etwas habe ich bislang noch nie geträumt...:autsch:
     
  4. Azura

    Azura Guest

    Danke für die ehrliche Antwort.

    Sagen wir mal, der Traum hat mich dazu verleitet, anzunehmen, dass dieser Mann dir irgendwie unrecht getan hat. Die Zuordnung von Personen ist aber nicht immer einfach, deswegen habe ich auch erstmal auf deine Reaktion gewartet.

    Meine Vermutung ist, dass die beiden Männer im Traum für einen einzigen stehen. Wer das genau ist, kann ich nicht sagen. Vielleicht ein Verflossener oder doch einfach dein generalisiertes Männerbild. Wegen den Gefühlen für diesen Mann würde ich jedoch eher vermuten, dass es diesen Menschen real gibt.

    Jedenfalls möchte ich dir meine Deutung des Traumes nicht vorenthalten, auch wenn ich nicht genau sagen kann, wer der Mann nun ist:

    Du siehst das Gesicht dieses Fremden nicht, kannst dir also keinen wirklichen Reim auf ihn machen, etwas verbirgt er vor dir. Es liegt vieles im Dunkeln.
    Du hast ihn gern, möchtest dir die Geheimnisse auch nicht eingestehen. Stellst ihn sogar eine Evolutionsstufe über den Menschen, willst damit seine Undurchschaubarkeit entkräften.

    Du schwankst insgesamt so ein wenig in deiner Einschätzung ihm gegenüber: Deine kindliche Seite will das alles so hinnehmen und nicht zweifeln, die andere zeigt dir unmittelbar die Gefahr: Der Mann, so undurchschaubar wie er ist, könnte dich betrügen.
    Gegen diese Zweifel bist du machtlos, das weißt du dann auch schließlich. Kein Wunder also, dass du ihn beim Betrug auch noch ertappst.

    ...Also wie gesagt, kann nicht beurteilen, ob das auf einen realen Menschen zutrifft. Der Traum kann auch einfach nur deine Angst ausdrücken, so behandelt zu werden.

    Grüße,
    Diana
     
  5. Lemuria82

    Lemuria82 Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2012
    Beiträge:
    113
    Ort:
    Karlsruhe
    Guten Morgen, liebe Diana,

    erst einmal vielen Dank für Deine Mühe und Deine Worte.

    Ob es sich bei den beiden Männern im Traum um ein und denselben handelt, hab ich auch schon überlegt. Der Mann zu Beginn meines Traumes war auch mein realer Lebensgefährte mit dem ich schon seit 2 Jahren zusammen bin.

    Der Mann mit diesem verformten Gesicht war ein anderer. Seltsamerweise habe ich ihn gestern Nacht versucht zu zeichnen und das Ergebnis sah ein wenig aus, wie eine Jesus-Darstellung auf diesen katholischen Bildchen. (Muss dazu sagen, dass ich zwar evangelisch bin, aber mit der christlichen Kirche, wie Sie von den Würdenträgern praktiziert wird nicht viel am Hut habe)

    Das gesicht des Mannes wurde mir auch sichtbar und die Atmosphäre wechselte von da an von schwarz in golden schimmernd. Die Angst war da weg.

    Mit dem Betrug hatte ich auch das Gefühl, er würde von dieser Frau dominiert werden. Mich verstört nur nach wie vor, dass er sie als seine Schwester bezeichnet hat. Dieses Inzestuöse Thema verstört mich irgendwie. (Ich selbst habe keine Geschwister)
    Da ich dem keltischen Glauben mit seinen Priesterinnen und Druiden sehr zugetan bin, habe ich mich für mich selbst entschieden, dass ich diese "Schwesternsache" eher in Richtung Gemeinschaft und nicht Inzest geht. :-§

    Habe mir auf jeden Fall vorgenommen, meine Träume fortan aufzuschreiben und habe mir auch die Karten dazugelegt (Rider Waite)
    Wenn Du interesse hast, kann ich dir die Kartenfolge gerne hier hereinstellen.Ich habe wohl herausgelesen, dass sich mein Leben in einem starken Wandel befindet und sich für mich in Richtung Spiritualität mehr tun wird. So eine Art Erwachen...
     
  6. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.546
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Werbung:
    Liebe Lemuria,

    zu Deinem Traum möchte ich auch einmal mein Glück mit einem etwas anderen Ansatz versuchen:

    In der Eingangssequenz geht es um das Gefühl, daß sich in der Eile des Alltages (er läuft, Du fährst) ihr Euch auf der breiten Straße zu verlieren scheint. Dazu paßt dann auch die Gegend mit dem sozial schwachen Brennpunkt (Wohnorte = Gemeinschaft=Beziehung).

    Mit dem Hochhaus wird symbolisiert, daß Du Dir über diese Situation in Deinem Leben einen Überblick verschaffen möchtest. Dazu paßt dann auch, daß Du in diesem Seelenhaus die Türen öffnest, um etwas in Deinem Innenleben verstehen zu können. Was Du dort sehen kannst, ist Dein Bedürfnis nach animaler Kraft (der nackte Oberkörper, das braune Haar, die etwas bedrohliche Dunkelheit). Eine Sache, welche Du nicht so recht verstehen kannst, deshalb erkennst Du zunächst nicht sein Gesicht.

    Dieser Sache möchtest Du in der folgenden Sequenz mit der Betrachtung auf den Grund gehen, was letztlich in einer Was-wäre-wenn-Situation mit dem Kuß endet. In dieser Sequenz ist das Gefühl um den Kuß entscheidend, nachdem Du Dich anscheinend sehnst.

    Seine Schwester verkörpert hier Deine ambivalenten Gefühle, also jene, die Du Dir eigentlich nicht zugestehen möchtest. Du läßt ihn ja dann auch sagen, daß Du nicht gegen sie ankommen kannst.

    Eine Gefühlswelt, zu der Dir bildlich die Tür verschlossen bleibt. Der Blick durch das Schlüsselloch stellt eine Diskrepanz von der Außenwelt zu Deiner Innenwelt dar, in der Du dann Deine Wünsche sehen kannst. Die Erkenntnis zu dieser Diskrepanz erklärt, dann auch die Stimmung am Ende des Traumes.

    Für Dich ein paar Tröpfchen von meinem Elixier aus der Blume der Erkenntnis :zauberer2
    Merlin
     
  7. muluc

    muluc Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2009
    Beiträge:
    539
    Ort:
    Am Lande, Österreich
    Werbung:
    Hallo Lemuria82!

    Mein Gefühl zu deinem Traum: es geht um die Liebe zu einem Mann, die aber auch sehr auf gedanklichen Vorstellungen beruht (symbolisiert durch das Hochhaus). Du fühlst dich zu dem Mann sehr hingezogen, aber sein Gesicht ist „verformt“, also er ist nicht ganz so, wie du es dir vorstellst und mit der „Sozialthematik“, die im Traum angesprochen wird, würde ich sagen, er ist vielleicht auch nicht sehr kommunikativ.

    Doch bist du im Traum eingeladen, hinzusehen. Ich würde sagen „die wahre Liebe liebt das Wirkliche“.

    Da wäre dann auch noch die Sache mit der „höheren Ebene“ – hier assoziere ich so eine Art Sünde-Karma-Programm, welches dich etwas festhält, so nach dem Motto, dass du etwas nicht verdient hast oder in irgendeiner Weise nicht gut genug wärest. Ein derartiges Programm würde ich loslassen.

    Die junge Schwester steht vielleicht für deine Gefühle für diesen Mann, aber ohne Wertung. Je weniger du wertest, umso schöner wird deine Erfahrung mit bzw. Beziehung zu diesem Mann.

    Die ältere „böse“ Frau symbolisiert vieleicht deine Angstgedanken und vielleicht eine gewisse Verbitterung, die möglicherweise daraus resultiert, dass nicht alle deine Wünsche in Erfüllung gegangen sind.
    Im Traum irrst du im Hochhaus (und damit in Gedanken) herum und du empfindest eine innere Leere, die dich sehr belastet.

    Da fällt mir eine „esoterische“ Frage ein: wenn ich der Schöpfer meiner Realität bin, wieso habe ich mir diese Situation erschaffen?
    Diese Frage ist aber nicht fürs "Sünde-Karma-Programm" bestimmt, sondern zum "Loslassen".
    Ich verwende hier folgendes „Mantra“: es tut mir leid - ich verzeihe – ich liebe mich;

    Vieleicht geht es ganz einfach auch um die Hingabe ans Leben, um das "mit dem Fluss des Lebens fließen":

    Wenn deine Wünsche in Erfüllung gehen: sehr schön.
    Wenn deine Wünsche nicht in Erfüllung gehen: auch OK.

    Alles Liebe,
    Muluc
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen