1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Seltsam angstvoller Albtraum - Bedeutung

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von cannasativa, 15. März 2011.

  1. cannasativa

    cannasativa Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2004
    Beiträge:
    267
    Ort:
    Wien, 3.Bezirk
    Werbung:
    Gerade bin ich von einem Traum aufgewacht, nachdem ich mich nicht mehr schlafen legen wollte, zumindest nicht mehr sofort.

    Normalerweise, auch wenn ich einen Albtraum habe, egal wie schrecklich der sein mag, schlaf ich einfach weiter und fühl mich nicht sonderlich ängstlich.

    Geträumt habe ich, dass ich so vermute ich, am selben Ort wo ich gerade real auch bin. In einer Garconniere in der beruflich diese Woche wohnen muss, jedoch schon oft hier gewohnt habe, ist mir also nicht fremd.

    Ich träumte, dass ich mit den flachen Händen gegen Boden gerichtet, das Element Erde anrufen und erspüren will. Plötzlich durchflutet mich eine, überraschenderweise, irrsinge Starke Macht. Ich mache das ein zweites Mal und die Macht überwältigt mich jedoch irgendwie im negativen Sinne.

    Von da an weiss ich nur noch, dass ich sagte, wie können die Götter so grausam sein, mir wegen einer Arbeit mit dem Element Erde gleich so einen Albtraum bereiten.

    Weiter ging es mit angstvollen Vorstellungen von Dämonen die mich heimsuchten und dass ich an dem Ort ( der anfangs der selbe war, an dem ich schlief, später jedoch nicht mehr) von Dämonen heimgesucht wurde oder mich zumindest schrecklich von dunklen Mächten verfolgt fühlte.

    Ich sah einen Jungen im Traum, als ich versuchte die Wohnung in der ich war zu verlassen, aber es überall dunkel war und keiner da war zu dem ich laufen konnte, nur ein kleiner Junge (im Traum mein Sohn, oder ich selbst..ka) kam vorbei. Im Traum empfand ich, dass es normal war, dass der da war, der gehört irgendwie zu mir.

    Als ich ihn beschützen wollte, oder ihn zumindenst kurz mit ihm reden, flüsterte er: " Ich habe den Teufel gesehen."

    Ich hab dann mehrmals versucht alle Lichtquellen einzuschalten, die ich in der Wohnung finden konnte, aber kein Licht funktionierte. Teilweise konnte ich die Umgebung als genau die erkennen, in der ich tatsächlich war. Teilweise war sie verändert.

    Der Traum war eigentlich normal, nur ganz, ganz am Schluss der Traumes, vermutlich schon halbwach, aber noch im Traum konnte ich mir erinnern, dass ich schlafe, wollte aufwachen und bin es.

    Ich kann die Botschaft des Traumes überhaupt nicht deuten, er ist sehr skuril.

    Nach dem aufwachen, fühlte ich mich ähnlich, wenn einem die Haare zu Berge stehen vor Energie die einen durchfluten.

    Jemande eine Ahnung, was mir das sagen soll?

    Vielleicht sollte ich dazu sagen, dass ich in letzter Zeit einiges über Wicca und Schamanismus lese, jedoch ausser Meditation nichts davon praktiziere.

    lg und danke für eure Meinungen zu diesem Traum,

    Emanuel
     
  2. cannasativa

    cannasativa Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2004
    Beiträge:
    267
    Ort:
    Wien, 3.Bezirk
    Ich entschuldige mich dafür, dass der Text teilweise alles andere als grammatikalisch korrekt ist. Wie gesagt wurde halb verschlafen, unmittelbar nach dem Erwachen aus diesem Traum niedergeschrieben.
     
  3. peterle

    peterle Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2008
    Beiträge:
    2.771
    Ort:
    halle
    wieso sollte man den traum oder träume deuten?

    sie spiegeln in mancher hinsicht womit du dich sonst so beschäftigst/ bzw was dich vorder- oder hintergründig beschäftigt - gemischt mit absurdestem kuddelmuddel - nicht zu vergessen der ziehende anteil

    alles in allem nichts beachtenswertes
    auch wenn ich sagen muss, dass ich das bild des überrumpelns durchaus interessant finde, da die meisten durchaus von dem was sie aufriefen beherrscht werden
     
  4. Freund

    Freund Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2011
    Beiträge:
    155
    Ort:
    Köln
    Träume die an dem Ort spielen an dem man Träumt sind oft besonders kraftvoll, auch das der Ort teilweise verändert ist und teilweise real ist mir bekannt.
    (Ich versuche jetzt mal was darüber zu sagen wie ich solche ereignisse empfinde, allerdings schreibe ich aus dem Gesichtspunkt, dass die Dinge die dich bedrohten/überweltigeten tatsächlich eigenständig agieren und nicht nur simple wiederspiegelungen von Ängsten sind. Ob man das so sehen will ist dir überlassen, bzw ob du die Dinge, fals du die Sichtweise animmst, als Teile deiner Psyche oder außenstehende Wesen begreifen willst.)
    In meinen Träumen tretten solche Ereignisse eigentlichn außnahmslos immer auf wenn ich eine ähnliche Aktion wie du vollführe (Beschwören/den Traum verändern wollen etc). Irgendetwas reagiert darauf. Der Junge der dir sagt er habe den Teufel gesehn ist ebenfalls typisch für die Situation. Diese "angriffe" werden meistens durch Dinge begleitet dir dir auf irgendeine weise übermittelt werden und tiefst böse sind, eventuell versucht etwas dich absichtlich zu schocken.

    Fals du dich mit dieser Sache, bzw deinen Träumen weiter außeinandersetzen möchtest solltest du dir verinnerlichen nie zu versuchen den Traum nach deinem willen zu verändern. Naja dies würde eigentlich nru dann sinn machen fals du bereits weißt das du träumst. In deinem Fall eventuell eher in so einer Situation ruhig zu bleiben und wohlwollen auszustrahlen. Versuch dich daran zu erinnern das dir in solchen Träumen nichts passieren kann wann du ruhig bleibst und auf dein selbst vertraust. Auf Drohungen jeder Art solltest du nicht eingehen, sprich weder Angst noch Agression walten lassen.
    Wenn du es schaffst in einem ruhigen beobachtenden Zustand zu bleiben kannst du denn "Sinn" des Traumes auf eine weise begreifen dir weit über bloße Traumdeutung hinaus geht.

    Ich halte es für falsch die Begebenheit deuten zu wollen, denn was du da deutest sind nur deine Gedanken die während des Traums aufkommen, begriffe wie "sohn" "teufel" etc, diese sind für den eigentlichen Traum allerdings vollkommen unbedeutend/fehlleitend. Die Gedanken während des Traumes sind genauso unwirklich wie alltägliche Neigungen/Wertungen, sprich mit der wirklichen Welt haben sie eigentlich nichts zu tun.
     
  5. Palimm

    Palimm Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juli 2010
    Beiträge:
    1.293
    Ort:
    Erde, D, HL

    Im (T)Raum mit den Handflächen Richtung Boden gezeigt, beginnt das Fliegen, zumindest mache ich das so, aber auch erst seit ein paar Monden. Gerade so als ob man sich mit den Händen vom Boden "abschubsen" kann. Funktioniert zwar nich überall, aber zum Üben und vor sich selbst erschrecken reichts. Angst, Unwohlsein, Negatives oder gar Dämoniges konnte ich nicht erfühlen, liegt aber sicher an meiner Abhärtung gegenüber von körperlosen=kraftlosen Wesenheiten.
    Vielleicht hilfts dir...
     
  6. cannasativa

    cannasativa Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2004
    Beiträge:
    267
    Ort:
    Wien, 3.Bezirk
    Werbung:
    Ich sag jetzt mal es war eindeutig ein aussergewöhnlicher Traum. Und zwar in der Hinsicht, dass ich nach dem Erwachen wie "elektrisiert" war bzw. leicht geschockt könnte man meinen.

    Ich wusste im Traum nicht dass ich träumte und wollte auch nichts verändern. (Es war also keine Art von luzidem Träumen)

    Jedoch habe ich tatsächlich die Tage davor und auch an dem Abend vor dem Traum einiges über Anrufungen der Elemente gelesen sowie über verschiedene Rituale.

    Warum sollte ich nie versuchen einen Traum zu verändern? Was ist so schlimm daran?
    Ich frage jetzt nur aus Neugierde, weil ich so etwas noch nie vor hatte.

    Wie gesagt wusste ich erst eine Sekunde bevor ich aufgewacht bin, dass ich träumte, ansonsten hatte ich keine Ahnung, wie soll ich da wohlwollen ausstrahlen?

    Du gehst davon aus, das dies ein "Angriff" war? Wie kommst du darauf? Was lässt dich genau darauf schließen? Wieso sollte mich jemand / etwas schocken wollen?
    Und was meinst du nochmal das mir etwas übermittelt werden soll?

    liebe Grüße
    Emanuel
     
  7. Freund

    Freund Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2011
    Beiträge:
    155
    Ort:
    Köln
    mhh die sache das die Sache an die mich dein Traum erinnert ein Wachtraumzustand ist macht es ein wenig schwer das ganze sinnvoll zu beschreiben. Natürlich kannst du nicht reagieren, wie ich es dir raten würde, wenn du die situation nicht wirklich klar wahrnimmst.

    Allerdings denke ich das das Bewusstsein, dass dir nichts passiert, wenn du gelassen bleibst und das alle negativen Dinge die dir gesagt werden gelogen sind, sich auch dann einstellen kann wenn du nicht bewusst träumst.

    Bei mir ist das zum Beispiel so: Da ich zu einem gewissen Teil glaube,dass solche Ereignisse Angriffe von bestimmten Wesen darstellen können, gelingt es mir teils auch wenn ich nicht merke das ich Träume so zu reagieren wie ich es beschrieben habe. Zum Beispiel fing ich neulich in einem Traum, der sich so aufbaute, an zu Jesus zu Beten und mich nur auf meine Liebe zu dieser friedlichen Figur zu konzentrieren (auch wenn cih eigentlich kein Christ bin), was den Traum positiv auflöste.
    Ich denke das es gewisse energetische Lebewesen gibt, die dem Menschen Energie abzapfen können wenn er sie freigibt. Eine Möglichkeit das zu erreichen sind schock Momente (beschriebenes Übermitteln von Horror-Gedanken "Ich habe den Teufel gesehen" "Ein Dämon ist in dein Körper eingedrungen" "das Ziel aller Dinge ist das Ende des Bewusstseins" etc..), ein anderes Beispiel kann ein feuchter Traum sein. Allein durch diesen glauben kann ich teilweise richtig reagieren auch wenn ich nicht luzid werde, weil ich einfach die Situation erkenne und entsprechend agiere.

    Zur frage warum man den Traum nciht verändern sollte: .... Manche Leute betreiben das Klarträumen nur um sowas zu bewerkstelligen. Persönlcih habe ich wei gesagt damit schlechte erfahrungen. im Sinne von der Energetischen-sache würde ich sagen,dass du dadurch viel Energie verschwendest/freigibst, was die Aufmerksamkeit besagter Wesen anzieht wie die Motten das Licht. Deine Träume können durchaus positiv verlaufen, aber im großen Kontext ist es keine gute Sache eine Haufen Sukkubie an den Hacken zu haben :p
    Außerhalb der Energie-geschichte würde ich schlichtweg sagen das es einfach oft auf Ego-wichsen hinausläuft, was dir eine großartige gelegenheit verstellt tiefe Konflikte deiner Psache zu lösen (der Traum wird für dich ein Kopfkino, und kein Spiegel deiner Seele).

    Wie gesagt ich kann dir nicht dazu raten diese Ansicht anzunehmen, sie ist ein wenig paranoid und man muss offt mal davon abstand zu nehmen, aber sie hat mir viel erklärt und viele Möglichkeiten eröffnet.

    -Niklas
     
  8. cannasativa

    cannasativa Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2004
    Beiträge:
    267
    Ort:
    Wien, 3.Bezirk
    Zu spät. Ich habe die letzten Monate, wenn nicht gar Jahre überhaupt kein Problem zu schlafen. Dazu ist zu sagen ich wohne, ergo schlafe immer allein, bis dato mehr als nur problemlos.

    Seit dieser Nacht und dem beschriebenen Traum, bin ich schon ein wenig paranoid, bzw. habe die letzten Tag nur mit laufendem Fernseher geschlafen, was ich normal nie tue.

    Der Traum hatte schon einen aussergewöhnlichen Schockzustand verursacht.

    Irgendwie hab ich das Gefühl, seit ich regelmäßig meditiere, und einer "geistigen Welt" eine Existenz zuspreche, zieh ich "besagte Wesen" bereits wie das Licht an.

    Auch passiert es mir in letzter Zeit öfter, dass ich nur einen positiven Gedanken fassen will, zb bevor ich einschlafe und plötzlich hab ich einen "Horror Gedanken" nach dem anderen im Kopf, als ob mir jemand das ganze implizieren möchte.

    lG
     
  9. Freund

    Freund Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2011
    Beiträge:
    155
    Ort:
    Köln
    Mhh ja, von dem was ich erfahren habe und von anderen auch mitbekommen habe, ist es durchaus normal für viele Leute, bei höherem Bewusstseinszustand solche Wesen anzuziehen.

    Deine Vermutung, dass sogar manche deiner Gedanken eingeimpft seinm könnten teile ich jetzt nicht umbedingt, vielleicht aber auch nur weil ich dies einfach nicht möchte. Es könnte durchaus sein, dass die ganze Menschheit nur eine Art Nutztier-Rasse Außerirdischer Energievampiere geworden ist, aber daran möchte ich aus ganz pragmatischen Gründen nicht glauben. Aber im Grunde ist die Vorstellung mit den Gedanken, genauso wie die der Energie-Wesen, für mich auch nicht ganz so furchtbar, denn weder das eine noch das andere hatt etwas mit dem wahren Selbst zu tun. Gelassenheit und Wohlwollen machen einen unberührbar für beides. Diese Dinge können dir keinen körperlichen Schaden zufügen, sie können dich nur versuchen zu schocken, oder reinzulegen. Sie sind im Grunde nichts anderes als ganz gewöhnliche Moskitos, also solange du dich nicht von ihnen beherrschen lässt, gibt es keinen Grund zur Angst, die Kontrolle liegt bei dir.

    Naja soviel zur Theorie :p , mir ist natürlich bewusst, dass das alles nicht umbedingt einfach ist emotional nachzuempfinden (schreibt man das zusammen? ..). Sowas macht einem Trotzdem immer wieder Angst. Bei mir musste ich feststellen,dass als ich verstand was vorging ich in Träumen in denen ich diesen Wesen begenete, einmal sogar während eines Drogenrausches, in eine so tiefe Agtession verfiehl, wie ich sie bei mir nie vorher kannte. Ich stürtzte mich sofort auf solche Erscheinungen, mit dem Willen sie zu vernichten, hatte Teilweise die heroische Egovision nur auf der Welt zu sein um dies in einer ganz Bestimmten Situation zu tun :p. Naja im Endeffekt ist dies aber genau das selbe wie der Angst nachzugeben, Gelassenheit und Akzeptanz ist das einzige was geht, auch wenn das wie gesagt bei der abscheulichen Grausamkeit mit der diese Wesen Teilweise sprechen nicht immer Möglich ist.

    bei all diesen Mistviechern würde es mich jedoch sehr freuen auch mal ein positives Wesen anzutreffen..... ist mir bis jetzt erst zweimal geschehen.

    Wenn ich dir mit dem thema irgendwie weiter helfen kann, kann ich dir auch gern mal meine Email, oder sonstiges zukommen lassen, freue mich immer wenn ich mich über sowas austauschen kann.
     
  10. cannasativa

    cannasativa Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2004
    Beiträge:
    267
    Ort:
    Wien, 3.Bezirk
    Werbung:
    Servus Freund!

    Nunja, ich möchte es ja gar nicht übertreiben und gleich behaupten, mir würde Gedanken eingeimpft oder sonstiges. Ich denke, dass du vollkommen recht hast, das einzige was zählt ist Gelassenheit.

    Ich kenne dieses Phänomen von mir, dass ich mich einige Jahre "nur" dem gewidmet habe, was ich sehen und angreifen kann, obwohl ich eigentlich wusste, dass es mehr gibt als wir sehen, dass es nicht eine einzige Existenz in dem Sinne gibt und in diesen Bereichen immer wieder Erfahrungen gemacht habe, die mir das bestätigten.

    Absichtlich jedoch habe ich der ganzen Thematik immer wieder den Rücken gekehrt, denn sobald ich mich intensiver anfangen mit der "geistigen Welt", unterbewussten Mustern, Energiearbeit usw. zu beschäftigen, fühle ich mich früher oder später beobachtet bzw. unwohl.

    Die Frage ist natürlich immer, was man sich aus rein paranoiden Gründen einredet und was eventuell nicht der Einbildung entspringt.

    Nunja, ich hoffe, dass ich schnell genug wieder vernünftigen Schlaf finde. Ich denke ich werde mal bewusst meine Abendlektüre von aktueller Thematik zu Kinderbüchern verlegen. xD

    liebe Grüße
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen