1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Selbstreflektion

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von MorningSun, 7. Januar 2010.

  1. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    12.687
    Ort:
    wo die Wirren irren ...
    Werbung:
    ist nicht immer lustig, heute kommen wieder ein paar Wesenzüge

    in mir hoch, weiß gar nicht wo das immer herkommt, jedenfalls

    bin ich heut nicht mit mir Eins ......:schmoll:
     
  2. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    12.687
    Ort:
    wo die Wirren irren ...
    Unfähig oder Unwillig, dass weiß ich noch nicht so genau, Kompromisse
    zu machen.

    Was sind Kompromisse, füttern sie nicht die Selbstgefälligkeit, überdecken
    die eigene Hilflosigkeit.
    Ich möchte das zwar nicht SO, doch bevor ich gar nichts bekomme, nehme ich dann doch das.

    Warum geht man überhaupt Kompromisse ein ?
    Notwendigkeit zum Überleben, oder fauler Zauber ?
    Hat da mal jemand eine gescheite Antwort drauf ?
    :)
     
  3. Linking

    Linking Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2009
    Beiträge:
    611
    Ich denke mal weil wir soziale Wesen sind und Gesellschaft brauchen. Würden wir aus Prinzip nie Kompromisse eingehen, wären wir ziemlich schnell alleine. Und Einsamkeit auf Dauer ist meiner Erfahrung nach nicht wirklich prickelnd.

    mein Gedanke dazu
    Linking
     
  4. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.875
    Ort:
    An der Nordsee
    Es kommt ganz darauf an worum es geht, gibt sehr wohl Situationen, da sollte man keine Kompromisse eingehen, aber auch andere, in denen das Ergebnis wesentlich wichtiger und wertvoller ist, als die Duchsetzung des eigenen Willens.

    Zusammenleben - im Großen wie im Kleinen - funktioniert nicht ohne Kompromisse. Wie sähe die Welt aus wenn jeder (also auch dein Gegenüber) auf seine eigenen Wünsche und Vorstellungen bestehen würde?

    Beispiel: Ich war vor vielen Jahren mit einem meiner Kinder in einer priv. Kindergarten-Elterninitiative. Die zu diesem Zeitpunkt dort aktiven Eltern waren alle der Ansicht, sie sind in einem privaten Kindergarten, zahlen mehr als andere und wollen somit auch das für ihr Kind was sie sich vorstellen. Die Vorstellungen drifteten aber sehr stark auseinander, ist ja klar.

    Es gab nur Streit und Zoff, ständigen Erzieherinnen-Wechsel und einer stänkerte über den anderen wo es nur ging.

    Kompromisse müssen sein im Zusammenleben, aber halt nur dann, wenn sie dir nicht schaden, bzw. von großem Nachteil für dich sind.

    Ich lebe eh nach dem Motto: So wichtig ist das meiste gar nicht, dass ich meine Vorstellungen "durchsetzen" müsste!, und damit lebe ich gut.

    R.
     
  5. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    12.687
    Ort:
    wo die Wirren irren ...
    Genau an dieser Nahtstelle befinde ich mich grade.

    Auf der einen Seite kann das Alleinsein, schon süchtig machen,
    auf der anderen Seite, die Sehnsucht nach Verbindung.

    Nur wenn die Verbindung, so weit von der eigenen Vorstellung
    abweicht, kommt der Moment des Kompromisses, und da bin ich mir
    im Moment nicht eins.

    Da kollidiert das innen mit dem außen.
     
  6. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    39.537
    Ort:
    Wien
    Werbung:



    Macht ja nix, vielleicht bist es dann morgen wieder.


    Und heute nimmst du ein schönes duftendes Bad und hinterher ein gutes Buch, ein paar leckere Kekse und dann ist wurscht wieviele du heute bist ....


    :umarmen:
    Frl.Zizipe
     
  7. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    39.537
    Ort:
    Wien


    Kompromiss ist ja nicht gleich Kompromiss. Es gibt vermutlich die verschiedensten Gründe dafür. Manchmal zeigt es von Reife und Weisheit, manchmal von Feigheit und Angst. Je nach dem ....


    Aber du merkst es eh gleich, wie du dich dabei fühlst .....


    :umarmen:
    Frl.Zizipe
     
  8. Einfach Mensch

    Einfach Mensch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2007
    Beiträge:
    8.643
    Ort:
    Oberschwaben, genau über dem Mittelpunkt der Erde

    Könnte es sein, das ein Kompromiss der Ausgleich des Freien Willens ist.

    Ein Kompromiss enthält auch immer das Zurückstecken der eigenen Zielsetzung, aber auch der Zielsetzung des Anderen.

    In diesem Falle wäre also ein Kompromiss der Abgleich des Freien Willens der Beteiligten.

    :)

    crossfire
     
  9. Linking

    Linking Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2009
    Beiträge:
    611
    Da stellt sich für mich die Frage, um welche Art von Kompromiss es sich handelt. Ein Kompromiss, mit dem du gut leben kannst oder eher einer mit einem schalen Beigeschmack?

    Linking
     
  10. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    12.687
    Ort:
    wo die Wirren irren ...
    Werbung:

    Ja, Ruhepol, dass ist schon klar, im Gesellschaftlich sozialem Rahmen, habe ich
    auch keine Probleme damit, da entscheidet für mich auch der Nutzen und die Notwendigkeit.

    Das meine ich nicht, eher auf der Gefühlsebene.
    Auch wen es ein wenig schräg klingt, ich glaube an die Liebe, von ganzem Herzen.
    Nur an diese Eine Liebe zwischen Mann und Frau glaube ich nicht.
    Ich weiß das es ein Problem ist, lebe ja schon eine Weile, und habe
    dementsprechend auch Feedback bekommen.

    Was mich dazu bringt Fragen zu stellen, warum sich das bei mir so
    anfühlt.
    Ich kann nicht über diese Grenze gehen, weil ich nicht an diese
    Verschmelzung glaube.
    Wohl glaube ich an mich, nehme mich relativ bewusst wahr.

    Vielleicht so, ich kann lieben, mich aber nicht binden.
    Ein Dilemma ist das, ehrlich. :rolleyes:
     

Diese Seite empfehlen