1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Selbstmordgefahr?? Bitte um Hilfe!!!

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Irev, 28. September 2010.

  1. Irev

    Irev Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2010
    Beiträge:
    41
    Werbung:
    hallo!

    gestern beim einschlafen hat mein freund von einem moment auf den anderen angefangen herzhaft zu weinen.
    er weint so gut wie nie und wenn, dann belastet ihn das thema wirklich sehr. er tut sich schwer, über gefühle zu reden und er verdrängt auch viele sachen.
    nach einiger zeit hat er es geschafft, mir den grund seines weinens zu nennen. der grund war, dass er glaubt, dass sich seine mutter aufhängen will.
    er hat schon seit längerer zeit immer wieder solche gedanken, doch gestern hat er dies auch bildich vor augen gehabt. nach einiger zeit hat er sich ein wenig beruhigt und hat die augen geschlossen.
    auf einmal hört er eine (art zischende) stimme, die seinen namen sagt. ich habe nichts gehört, er meint die stimme hat sich angehört wie die stimme von seiner mutter. ihm ist auch bildich in den kopf geschossen, dass er auf der couch sitzt im wohnzimmer, beim wintergarten hinausschaut und ein schatten bei der eingangstür vorbeizischt.
    schon früher als kind hat er immer wieder geträumt, dass sich wer in der bank in seiner gemeinde aufhängt. seine mutter arbeitet bei einer bank, in der nachbargemeinde.
    als die mutter von meinem freund (ich glaub) ca. 18 war, hat ihr eigener vater sich erhängt. früh hat sie gelernt verantwortung zu übernehmen.
    ich denke mir oft, dass was sie geleistet hat und leistet, leisten oft 3 personen. sie war alleinerziehende mutter, hat in ihrem job extreme überstunden gemacht, hat ein haus das immer tip top ist, macht nebenbei sport, schaut immer perfekt aus und nimmt sich so gut wie nie zeit für sich selbst. sie arbeitet im haushalt oft bis nach mitternacht und steht um ca. 6 uhr früh wieder auf. man sieht sie so gut wie nie einfach nur sitzen, ruhen, oder fernsehen. sie unternimmt nie was mit freunden. sie hat einen lebensgefährten, den sieht sie normalerweise nur am wochenende, da wird schon öfter was unternommen. aber da hat es angeblich auch streit gegeben, sie will aber nicht darüber sprechen.
    mein freund und ich wollen den dachboden ausbauen, das ist quasi ein gemeinschaftsprojekt von uns beiden und ihr, da sie mitfinanziert und vl. nach uns den dachboden als zusätzlichen wohnraum nützt. leider machen uns viele kleinigkeiten schon während der planung einen strich durch die rechnung.. viele mängel von früher kommen jetzt zum vorschein und das vor dem wirklichen arbeitsbeginn. es kostet vor allem ihr sehr viel nerven und kraft. sie sagt immer wieder, dass sie nicht mehr kann.
    ich glaub auch, dass sie schuldgefühle hat, da sie früher viel zu wenig zeit für ihre kinder gehabt hat und die beziehung zu ihrem lebensgefährten, ist in seiner familie auch nie wirklich tolleriert worden.
    sie lacht zwar oft, aber selten bis nie richtig herzhaft. sie spricht nicht über gefühle und wirklt nie wirklich entspannt.

    wie ernst würdet ihr die bilder, stimme und gedanken von meinem freund nehmen? kann das wirklich eine warnung sein?

    oder hängt das noch mit dem tod von seinem opa zusammen? sein opa ist gestorben, bevor er auf die welt gekommen ist, theoretisch könnte die seele von seinem opa schon in ihm stecken.
    er hat auch früher ständig szenen im kopf gehabt, wie sich sein opa aufgehängt hat... obwohl er die geschichte (zumindest nicht bewusst) gar nicht so genau gekannt hat...
    seine schwester hat mal gemeint, sie glaubt, dass ihr opa noch irgendwie "da" ist, sie hat früher oft angst gehabt in dem haus.
    auch mein freund glaubt ständig, es ist noch wer im raum, oder er sieht schatten, oder hört geräusche.

    ich bitte um eure anmerkungen/ratschläge/erfahrungen... ich will auf jeden fall irgendwas tun.. weiß aber leider nicht was...
    ich weiß auch nicht, wie ernst das alles ist, aber man kann die ganzen sachen nicht einfach ignorieren...

    liebe grüße
    irev
     
  2. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Liebe irev,

    solche Vorahnungen gibts schon. Es kann gut sein, daß dein Freund eine Warnung empfängt... auf welchem Weg sowas zustande kommt, da gibt es verschiedene Möglichkeiten und Erklärungen. (Ich kann aus eigener Erfahrung nur sagen, bei einer wirklichen Vorahnung weiß ich, daß es eine ist - weil sich das ganz anders anfühlt als alle anderen diffusen Besorgnisse. Das ist vollkommen glasklar und eindeutig, was ich da empfinde.)

    Das Problem ist: wirklich etwas Sinnvolles zu tun - das ist ohne den Willen der betroffenen Person sehr schwer, um nicht zu sagen unmöglich. Die Mutter deines Freundes lebt ganz sicher ein Leben, das problematisch ist. Aber: ändern kann daran in Wirklichkeit nur eine Person etwas: sie selbst.

    Mit ihr sprechen, möglichst einfühlsam mal Bedenken äußern, Sorgen verbalisieren, die man sich um sie macht - und vielleicht auf diese Art wachzurütteln versuchen - das ist wohl das Einzige, was du tun kannst. - Und, sollte sich tatsächlich irgendwann eine Selbstgefährdung abzeichnen, eventuell bei einer Kriseninterventionsstelle um ein optimales Vorgehen fragen...

    Ungute Situation. Ich wünsch euch allen eine gute Lösung.

    Gruß
    Kinny
     
  3. Irev

    Irev Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2010
    Beiträge:
    41
    dankeschön, für deine schnelle antwort!

    mein freund ist sich da auch ganz sicher, er zweifelt nicht an diesen gedanken.
    du würdest aber schon sagen, dass es eine vorwarnung sein kann und nicht eine vorahnung, oder???
    ich glaub, das fast niemand mit ihr so richtig reden kann, am ehesten noch die schwester von meinem freund. ich werde auf jeden fall mal versuchen, dass ein gespräch zwischen ihr und meinem freund zustandekommt (ich werd versuchen ein bisschen zu vermitteln - mein freund hat NIE über gefühle gesprochen...) und vl. kommt seine schwester näher an seine mutter ran.
    das schlimme ist, dass sowas glaub ich sonst keiner vermuten würde, nur mein freund hat eine extrem gute menschenkenntnis und er merkt oft wenn sie traurig ist, wo ich das nicht merken würde... nur er kann hald einfach nichts machen... für ihn ist es unmöglich, sie drauf anzusprechen und sie würde auch abblocken... drum muss man hald wirklich auf die kleinsten anzeichen achten!

    danke nochmal!

    liebe grüße
    irev
     
  4. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.896
    Ort:
    An der Nordsee
    KANN, muss aber auch nicht.

    Es können genauso gut ganz tief sitzenden Ängste sein, ausgelöst durch die Erzählungen seiner Mutter, die ihren Vater durch Freitod verloren hat. Ich weiß ja nicht wann sie ihm das erzählt hat - also wie alt er war - und mit welchen Worten. Ängste die wir irgendwann verschüttet haben, bahnen sich immer wieder einen Weg.

    Wenn das vorhält, sollte er vielleicht mal eine Gesprächstherapie in Erwägung ziehen.

    Die Mutter wird man im Endeffekt eh nicht daran hindern können sich selbst was anzutun (wenn sie das wirklich will), aber ihn, deinen Freund, kann man evtl. von derartigen Ängsten befreien, wenn er sie erkennt und weiß woher sie kommen.

    R.
     
  5. Irev

    Irev Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2010
    Beiträge:
    41
    Danke, Ruhepol!

    Dass das Ängste von ihm sind, da er das ganze als kleines Kind ein bisschen mitbekommen hat und nie verarbeitet hat, kann ich mir auch sehr gut vorstellen.
    Ich werde versuchen, ihm eine Gesprächstherapie nahezulegen!

    Sollte seine Mutter das wirklich vorhaben und auch jetzt schon geplant haben, kann man es sicher nicht verhindern.. aber es kann ja sein, dass sie sich in einer Vorstufe befindet, wo man mit Vertrautheit, Einfühlsamkeit, Gespräche, Zuverlässigkeit noch was bewirken kann! Einfach nichts tun, ist meiner Meinung nach nicht der beste Weg... vor allem nicht, wenn man vielleicht das "Glück" hat vorgewarnt zu sein...

    Ich hoffe so sehr, dass deine Theorie (Ängste von meinem Freund) die richtige Theorie ist...
     
  6. hallo

    hallo Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2007
    Beiträge:
    2.321
    Ort:
    Ö
    Werbung:
    hi irev,

    dein bericht beschäftigt mich nun schon eine weile, vielleicht, weil ich darüber nachdenke was ein tabu-thema (oder einfach nur unausgesprochenes) bewirken kann.

    eine frage: hat dein freund geschwister, mit denen du vielleicht über all das mal sprechen könntest? ein gespräch mit der mutter dürfte ja, so wie du es schilderst, in dieser hinsicht nicht so einfach sein.
     
  7. Apfelbaum12

    Apfelbaum12 Guest

    Ich kann mir auch vorstellen, dass da tiefsitzende Ängste dahinterstecken, wie Ruhepol bereits schrieb.

    Das hab ich auch gerade so gedacht. Wenn sie es wirklich vor hat, es tun will, na ja, dann wird sie das auch tun.

    ...und irgendwie glaube ich auch, ist man dann schon so weit, dass einem alles andere dann auch wirklich egal ist, andere Menschen etc.

    ...vor lauter Verzweiflung und Schmerz in einem. Vielleicht ist da dann aber auch schon kein Schmerz mehr, nichts mehr.

    Das ist oft so im Leben. Man macht sich oft verrückt und alles. Dabei bringt das im Grunde ja auch meist nichts.
     
  8. Irev

    Irev Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2010
    Beiträge:
    41
    guten morgen!

    ja, mein freund hat eine schwester, sie wohnt auch in dem haus und bei gelegenheit werden wir das thema hoffentlich ansprechen... sie hat auch einen anderen draht zu ihrer mutter! es ist nicht so einfach, mein freund blockt da schnell ziemlich ab, daher muss auch die situation passen.

    mittlerweile glaub ich auch eher, dass es ängste von meinem freund sind.

    seine mutter arbeitet zwar überdurchschnittlich viel, macht kaum was für sich selbst und hat schon viel mitgemacht, aber manchmal merk ich schon, dass sie für die zukunft was plant, oder ein bisschen entspannter ist... usw.
    ich weiß es selber nicht. sie ist eine starke frau, trotzdem würde es mich nicht wundern wenn sie auch mal schwach werden würde.

    wenn jemand selbstmordgefährdet ist, würde er trotzdem noch so gut seinen beruf ausüben, soviel auf äußerliche sachen schauen und so viel zeit in dachbodenplanung investieren???

    ich werde mal in nächster zeit ihre aussagen beobachten und ein bisschen zwischen den zeilen lesen wie oft sie über zukunftssachen redet, oder sagt, dass sie nicht mehr kann usw.

    danke auf jeden fall für eure antworten!
     
  9. Lydia

    Lydia Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2010
    Beiträge:
    189
    Werbung:
    :thumbup:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen