1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Selbstliebe - Schon er wusste es....

Dieses Thema im Forum "Seelenverwandtschaft" wurde erstellt von Ekatarina, 21. September 2012.

  1. Ekatarina

    Ekatarina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. September 2012
    Beiträge:
    20
    Ort:
    Mittelland
    Werbung:
    Nachfolgend ein Gedicht, das Charlie Chaplin zu seinem 70igsten Geburtstag schrieb:

    Selbstliebe

    Als ich mich selbst zu lieben begann,
    habe ich verstanden,
    dass ich immer und bei jeder Gelegenheit,
    zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin
    und dass alles, was geschieht, richtig ist -
    von da an konnte ich ruhig sein.
    Heute weiß ich: Das nennt man 'VERTRAUEN'.

    Als ich mich selbst zu lieben begann,
    konnte ich erkennen,
    daß emotionaler Schmerz und Leid
    nur Warnung für mich sind,
    gegen meine eigene Wahrheit zu leben.
    Heute weiß ich, das nennt man 'AUTHENTISCH-SEIN'.

    Als ich mich selbst zu lieben begann,
    habe ich aufgehört,
    mich nach einem anderen Leben zu sehnen
    und konnte sehen, daß alles um mich herum
    eine Aufforderung zum Wachsen war.
    Heute weiß ich, das nennt man 'REIFE'.

    Als ich mich selbst zu lieben begann,
    habe ich aufgehört,
    mich meiner freien Zeit zu berauben
    und ich habe aufgehört,
    weiter grandiose Projekte für die Zukunft zu entwerfen.
    Heute mache ich nur das, was mir Spaß und Freude bereitet,
    was ich liebe und mein Herz zum Lachen bringt,
    auf meine eigene Art und Weise und in meinem Tempo.
    Heute weiß ich, das nennt man 'EHRLICHKEIT'.

    Als ich mich selbst zu lieben begann,
    habe ich mich von allem befreit,
    was nicht gesund für mich war,
    von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen
    und von Allem, das mich immer wieder hinunterzog,
    weg von mir selbst.
    Anfangs nannte ich das 'GESUNDEN EGOISMUS',
    aber heute weiß ich, das ist 'SELBSTLIEBE'.

    Als ich mich selbst zu lieben begann,
    habe ich aufgehört,
    immer recht haben zu wollen,
    so habe ich mich weniger geirrt.
    Heute habe ich erkannt,
    das nennt man 'DEMUT'.

    Als ich mich selbst zu lieben begann,
    habe ich mich geweigert,
    weiter in der Vergangenheit zu leben
    und mich um meine Zukunft zu sorgen.
    Jetzt lebe ich nur mehr in diesem Augenblick,
    wo ALLES stattfindet.
    So lebe ich heute jeden Tag und nenne es 'BEWUSSTHEIT'.

    Als ich mich selbst zu lieben begann,
    da erkannte ich,
    daß mich mein Denken armselig und krank machen kann,
    als ich jedoch meine Herzenskräfte anforderte,
    bekam der Verstand einen wichtigen Partner.
    Diese Verbindung nenne ich heute 'HERZENSWEISHEIT'.

    Wir brauchen uns nicht weiter vor Auseinandersetzungen,
    Konflikten und Problemen mit uns selbst und anderen zu fürchten,
    denn sogar Sterne knallen manchmal aufeinander
    und es entstehen neue Welten.
    Heute weiß ich, DAS IST DAS LEBEN!


    (Charlie Chaplin)
     
  2. nelly

    nelly Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Beiträge:
    992
    Liebe - er ahnte es :)

    Solang du Selbstgeworfnes fängst, ist alles
    Geschicklichkeit und läßlicher Gewinn -;
    erst wenn du plötzlich Fänger wirst des Balles,
    den eine ewige Mit-Spielerin
    dir zuwarf, deiner Mitte, in genau
    gekonntem Schwung, in einem jener Bögen
    aus Gottes großem Brücken-Bau:
    erst dann ist Fangen-Können ein Vermögen, -
    nicht deines, einer Welt. Und wenn du gar
    zurückzuwerfen Kraft und Mut besäßest,
    nein, wunderbarer: Mut und Kraft vergäßest
    und schon geworfen hättest..... (wie das Jahr
    die Vögel wirft, die Wandervogelschwärme,
    die eine ältre einer jungen Wärme
    hinüberschleudert über Meere -) erst
    in diesem Wagnis spielst du gültig mit.
    Erleichterst dir den Wurf nicht mehr; erschwerst
    dir ihn nicht mehr. Aus deinen Händen tritt
    das Meteor und rast in seine Räume...

    Aus: Die Gedichte 1922 bis 1926 (Muzot, 31. Januar 1922)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen