1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Selbstkasteiung und Aufopferung eine Tugend?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Roland, 13. September 2006.

  1. Roland

    Roland Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2006
    Beiträge:
    49
    Ort:
    NRW Gütersloh/Bielefeld
    Werbung:
    Manchmal scheint mir in der Esoterikszene aber auch in der von der Kirche geprägten Kultur ein extrem tiefsitzender Fehlgedanke vorzuherrschen.

    Es herrscht der Gedanke vor, Selbstaufopferung sei etwas positives und zuviel Selbstbezogenheit etwas negatives.

    Die Frage ist, wer sich nicht um sich selbst kümmert, wem ist damit geholfen, ist damit etwa anderen geholfen, ist dem Umfeld damit geholfen?

    Es wird sehr schnell gesagt das Ego sei schlecht oder Egoismus sei schlecht.

    Neutral betrachtet, so wie es aus der Philosophie entstanden ist, heisst Ego schlicht "Ich" und Egoismus schlicht "für sich selbst sorgen"

    Das Problem ist nicht daß "für sich selbst sorgen", daß Problem ist die Heuchelei und Scheinheiligkeit die betrieben wird.

    Roland
     
  2. sage

    sage Guest

    Wenn sich jemand z.B. gern um Tiere kümmert, werden es die einen verstehen, die meisten werden den Kopf schütteln und sagen, daß derjenige bescheuert ist.
    Was der eine als Aufopfern sieht, ist für den, der es tut etwas, das er mit Liebe und Hingabe macht.
    Aufopfern ist irgendwie negativ behaftet.


    Sage
     
  3. Nyama

    Nyama Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2006
    Beiträge:
    5
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Ich kann mich Sage da nur anschließen... wenn ich etwas für jemanden tue, und sei es auch, aus der Sicht eines anderen betratchtet, sehr viel und aufopfernd... dann tue ich das im Endeffekt doch für mich selbst, weil es mich z.b. freut dass derjenige, dem ich geholfen hab, sich freut.

    Nunja, da gibts natürlich auch noch die Leute, die es laut herausposaunen, was für Opfer sie nicht für jemanden gebracht haben, oder demjenigen auf diese Weise ewige Dankbarkeit abverlangen. Es ist wohl klar ersichtlich, dass auch diese Menschen nur zu ihrem eigenen Vorteil handeln.

    LG Nyama
     

Diese Seite empfehlen