1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Selbstgestrickter Hase

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Berlinerin, 12. Juni 2014.

  1. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Werbung:
    Im Traum heute Nacht war ich in einem Märchenland.

    (Das meiste vom Traum habe ich vergessen - hier nur einzelne Szenen)

    Da bin ich irgendwie durch einen SCHMALEN umständlichen Weg nur hingekommen.

    Ein HASE war da, der zu mir wollte. Er war aber irgendwie nicht ganz echt, innen drin war Leben ja, er war vollkommen lebendig, aber Aussen war er SELBST-GEHÄKELT um ihn herum, also jemand hat einen kleinen Hasen gehäkelt oder gestrickt (in weißer Wolle), der sah zwar wirklich süß aus... aber ich nahm ihn hoch... und sah, dass er zwar lebt - lebendig ist, aber alles Aussen ist selbst-gestrickte Handarbeit - nicht echt.
    DAS wollte ich nicht! So einen Hasen wollte ich nicht. Ich sagte, hmmm.... wie kann man mir denn nur solch einen unechten selbst gestrickten weißen Hasen hier geben?? Sorry aber ich will dich nicht. Ich schmiß ihn runter....
    und sah noch runter, wie er in einer Mülltonne landete, ich habe ihn getötet er lebte noch vorher.
    Im Traum dachte ich noch kurz, oh das war vielleicht doch ein bischen hart von mir, ich wollte ihn doch nicht gleich töten. Aber nun ist er tod.
    Er war ja selbstgestrickt und damit kann ich nunmal nichts anfangen, ich will lieber einen ECHTEN HASEN, der Innen und Aussen Echt ist.
    Und da waren noch mehrere Tiere und Garten usw. wie im Märchen.

    Dann wollte ich raus gehen aus dem Märchenland.
    Ich wollte nicht mehr in solch einem Märchenland leben, wo alles falsch ist und nicht echt!! Ich will keine Märchen, ich will WAHRHEIT.

    Ich fand irgendeinen Ausgang über eine Haustür und ging auf die Straße. Ich wunderte mich sehr, was ich da sah.... es sah aus wie in Italien, diese kleinen winzigen Gassen überall, keine großen Straßen, wie es normal ist, alles so wie in Italien die kleinen Gassen. Ich lief weiter und dachte, ohwei .... hoffentlich bin ich hier nicht falsch und verirre mich - es sieht nämlich nicht nach dem RICHTIGEN Weg aus! Bin ich hier richtig? Wo bin ich hier?

    Dann kam eine Frau hinter mir. Sie rief mir zu: pssstttt... und winkte mir zu, ich solle hinkommen, sie will mir was sagen. Sie sagte mir sinngemäß: Weißt du nicht mehr? Wie du hierhergekommen bist??? Der Weg hinaus ist der gleiche schmale Wege, der hineinführte.

    Ahhh... da dämmerte es.... es gab da hinein nämlich nur EINEN ganz bestimmten SCHWER ZU FINDENDEN (normalerweise schwer zu finden) SCHMALEN Weg!!
    Ja, jetzt erinnerte ich mich wieder... ich muss ja den schmalen Weg gehen, sonst komme ich nie nach Hause, diese Gassen und Straßen hier sind irgendwie alle falsch nämlich! Da ich zuu lange im Märchenland lebte, konnte ich mich kaum noch an diesen Schmalen Weg erinnern.

    Sie führte mich zu einem Haus mit einer roten sehr schmalen engen Wendeltreppe und sagte, hier die enge Treppe hinauf musst du, bis zum 3. Stock erstmal - und von oben dort ab kannst du dann erst hinunter und hinaus.

    Ich bedankte mich bei der Frau. Und war jetzt sehr froh, dass sie mir den RICHTIGEN Weg zeigte! Denn ich alleine hätte ihn NIE gefunden, wenn sie nicht wäre.

    Ende des Traumes
    Was kann das wohl bedeuten??
    :danke:
     
  2. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Im Grunde genommen hast du dir die Antwort ja bereits selbst gegeben:
    Du lebst deinem aktuellen Empfinden nach also in einem Märchenland mit lauter flauschigen Häschen. Zwar nett vielleicht, aber auch künstlich. Jedenfalls nicht das echte Leben, das du möchtest. Zuerst ist es ein Märchenland, dann dieses malerische Italien, das wir aus den Ferien kennen, und von dem wir wissen, dass es dort zwar hübsch und malerisch ist, aber eben nur solange wir dort in den Ferien sind. Der Hase ist ein vielfältiges Symbol, ich denke da ganz generell an Fruchtbarkeit, aber es gibt sicher auch andere Bedeutungsebenen. Das kann natürlich sexuell sein in Bezug auf Fortpflanzung, aber es kann auch geistig sein, in dem Sinne dass man fruchtbare Gedanken hat. Hase ist vielleicht auch ein Symbol für Zärtlichkeit und Kuscheln. Da hast du wohl im übertragenen Sinne zu lange mit einem unechten Hasen gekuschelt. Damit meine ich nicht unbedingt einen Partner, sondern eher die Bedürfnisse nach Nähe und Zärtlichkeit, die du vielleicht auf die falschen Dinge gerichtet hast.

    Die Frage ist bloss: Wie kommst du da raus aus diesem unechten Dasein? Auch hier weist dir der Traum in der Form des Archetyps der weisen oder wissenden Frau den Weg:
    Erstens: Du kennst den Weg hinaus bereits, du hast ihn nur vorübergehend vergessen. Es ist nicht ein neuer Weg, den du gehen musst, sondern ein alter, bekannter Weg, an den du dich erinnern musst. Es geht also darum, etwas wiederzuentdecken, das du schon kennst, das du aber vergessen oder verdrängt hast.

    Zweitens: Der Weg ist schmal, nicht einfach zu finden. Ja, geradewegs schwer zu finden sogar. Um nach unten zu gelangen, musst du erst einmal nach oben gehen und umgekehrt sicher auch.
    Um nach vorne zu gelangen, musst du zuerst rückwärts gehen. So wie Momo im Buch langsam gehen muss, um schnell zu sein, musst du das Gegenteil von dem tun, was augenscheinlich auf der Hand liegt. Der Weg nach vorne ist der Weg zurück - auch hier klingt das Wiedererinnern an.

    Die Tatsache, dass es um eine rote Treppe geht, deutet darauf hin, dass es hier um den Lebensfluss (Rot: Liebe, Blut, Emotion, Herz, Eifersucht usw.) geht. Du musst diesem Lebensfluss folgen, er wird dir dich auf dem Weg führen.

    (Übrigens erinnert der Traum lustigerweise ein wenig an Alice im Wunderland, die auch verloren im Märchenland ist, dort einen weissen Hasen sieht und am liebsten wieder raus möchte.)
     
  3. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Und zudem war es auch eine Wendeltreppe.
    Also wohl über meine Kreisläufe hinaus nach oben. (oder so ähnlich)

    Tolle Deutung! Ja, ich sinne dann jetzt über den Weg nach... ..... Wahrscheinlich der Weg des Herzens oder so. Danke für die viele Mühe!!! Freut mich echt.
     
  4. Klingt irgendwie wie im Lied Mamatschi, so ein Pferdchen wollt ich nicht.;)
     
  5. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Werbung:
    :) ja und was tun nun?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen