1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Seelenverwandtschaft "einseitig"?

Dieses Thema im Forum "Seelenverwandtschaft" wurde erstellt von schlumpfmoni, 22. Juni 2009.

  1. schlumpfmoni

    schlumpfmoni Mitglied

    Registriert seit:
    8. April 2009
    Beiträge:
    56
    Ort:
    Schweiz
    Werbung:
    Hallo zusammen - habe mich anhin nur als Leserin im Forum betätigt, weil ich mich erst seit kurzem mit Seelenverwandtschaft beschäftige. Doch nun stellen sich mir immer mehr Fragen ...

    Naja, macht euch auf eine lange Story gefasst:

    Vor über 20 Jahren war ich 3 Jahre lang in einen Jungen verknallt, welcher sich aber nicht für mich interessierte. Ich sass in der Schule hinter ihm und genoss einfach seine Nähe - er hatte eine ganz besondere Aura und wenn wir Blickkontakt hatten, empfand ich es, als schaue er in die tiefsten Abgründe meiner Seele ohne dies zu werten. Auch ich las viel in seinen Blicken und es machte mir Angst, was ich alles spürte. Nunja, irgendwann war die Schule vorbei und unsere Wege trennten sich.

    Doch in all den Jahren habe ich immer wieder von ihm geträumt. Er half mir durch seine Anwesenheit in den Träumen immer wieder aus Krisen heraus und auch fühlte ich ihn immer mal wieder (das glaube ich jetzt zumindest).

    Vor 2 Jahren fiel ich in ein tiefes Loch/Depression, so schlimm wie noch nie, und begann mit einer Gesprächstherapie. Heute weiss ich, dass ich seit meinem 3 Lebensjahr unter Traumas leide. Ich begann also endlich, mich um mich zu kümmern.

    Vor einem Jahr stand ich eines Morgens auf, ich hatte wieder von meinem Jugendschwarm geträumt, und ich schrieb ihm ganz impulsiv einen Brief und erzählte ihm, dass ich früher sehr in ihn verliebt war. Daraufhin haben wir ab und zu gemailt und ich erfuhr, dass er ebenfalls unter Traumas litt und auch grössere Krisen durchmachte - im nachhinein immer etwa dann, wann auch ich am haddern war und eben von ihm träumte. Auch er sagte, dass er einmal von mir träumte. Wir trafen uns dann auch mal und sein erster Satz war, dass er nicht kommen wollte, da er Angst vor Frauen habe und seit einer gescheiterten Beziehung vor über 10 Jahren keine längere Beziehung mehr hatte und das auch nicht wolle. Ich sagte ihm, dass ich ja, wie er weiss verheiratet bin und 2 Kinder habe und dass wir daran arbeiten, unsere Familie mit einer Familientherapie zu retten und dass es mir nicht darum ginge "etwas" von ihm zu wollen, sondern einfach ihn nun endlich kennenzulernen. Das war o.k. so und wir unterhielten uns. Es war ein schöner Morgen und ich sagte ihm, was für ein besonderer Mensch er sei.

    Ich begann mich mit der Hilfe einer Kinesologin immer mehr zu öffnen und ich teilte ihm auch vieles mit. Doch er zog sich immer mehr zurück ... v.a., seit ich ihm auch mitteilte, dass ich manchmal Gefühle und Träume habe, und ich denke, dass diese zu ihm gehören. Er hat nie gesagt "nein, das stimmt nicht" aber er hat mir auch nie bestätigt, dass meine Gefühle stimmen. Somit stand ich dann immer da und sagte mir, dass ich mir das eben einbilde, denn sowas gibt es nicht.

    Ebenfalls hatte ich Träume mit ihm, welche sich nachher als wahr und als Wegweiser für mein Lebenserkenntnisse dienten.

    Doch dann begann er "abzuhausen" - Ferien da, Weekend dort und dann für längere Zeit nach Asien - plötzlich, ohne Ankündigung. In der Zeit fuhren meine Gefühle Achterbahn und gleichzeitig hatte ich mehrere Erkenntnisse über mich selbst, was aber immer in irgendwelcher Form wieder mit ihm zu tun hatte. Es setzten sich immer wieder Puzzleteile zu einem ganzen zusammen.

    Nun kam er wieder zurück und er teilte mir mit, dass er die letzten Mails von mir nicht las und er diese lese, wenn er dann mal Lust hätte. In den Mails schrieb ich vieles über ihn, wie er wirkt, was ich spüre etc. Ich spüre, dass er sie gelesen hat, sich dem aber nicht/noch nicht? stellen will/kann. Das ist für in Ordnung und ich schrieb ihm, er solle sie einfach nicht löschen, sondern dann, wenn der richtige Zeitpunkt komme lesen ...

    Schon die letzten Tage beschäftige mich immer wieder das Thema Angst bei mir und gleichzeitig fühlte ich, dass er wohl bald aus Asien zurückkommt (er sagte, er komme dann, wenn es Zeit ist und liess den Termin offen) und dass ihm bewusst wird, dass er Angst hat vor der Heimker und zwar weil er merkt, dass er zwar "zurück kommt" aber eben nicht "nach Hause". Und diese Nacht träumte ich davon, dass wir uns trafen und er eben sagte: "Jetzt fühl ich mich zu Hause!" Daraufhin erwachte ich mit einem Pulsschlag von min. 180 und drehte mich wieder um ... und da geschah was komisches: ich lag im Bett, wie in Trance, war wach, konnte mich aber nicht bewegen und dann schwups, stand ich in seinem Zimmer, sah ihn schlafend und fühlte, wie einsam er ist und wie sehr er sicht wünscht, endlich "zu Hause" zu sein. Ich versuchte ihm zu sagen, er solle die Mails lesen, dann wisse er, dass er nie alleine sein werde und dass er sein "zu Hause" auch noch finden werde, doch es ging nicht. Und würde ich ihn gerne besuchen und sehen, ob sein Zimmer wirklich so aussieht und ob ich wirklich dort war. Fragen will ich ihn nicht, denn ich vermute, dann würde er den Kontakt ganz abrechen.

    So, eine seeehr lange Geschichte und nun meine Frage ... kann es sein, dass eine Seelenverwandschaft nur einseitig besteht? Oder zieht er sich eben aus der Geschichte raus, weil er merkt, dass was dran ist?

    Er gibt mir nur noch kurze und knappe Antworten und lässt alles offen, auch wenn ich ihn offen frage und kürzlich meine er nur, ich nerve ihn. Naja, meine Erfahrung ist, wenn mich jemand nervt, dann schaue ich mal bei mir, warum mich derjenige nervt, denn grundsätzlich ist ja jeder Mensch in Ordnung so wie er ist, also suche ich jeweils den "Programmfehler" bei mir und in aller Regel finde ich ihn auch bei mir und dann nervt der andere plötzlich nicht mehr ... das hab ich ihm auch geschrieben ... kam nicht so gut an.

    Manchmal denke ich und gerade auch die Erfahrung mit dem Trance-Zustand, wo ich dann in seinem Zimmer stand (wenn es denn so war?!?!), dass ich durchdrehe.... und eigentlich bin ich einfach froh, wenn ich die Geschichte mal loswerden konnte ....

    Liebe Grüsse an alle, die die Geduld zum Lesen meiner Geschichte aufbrachten ....

    Schlumpfmoni
     
  2. urany

    urany Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2008
    Beiträge:
    11.107
    Liebe Schlumpfmoni

    Wie sollte eine Seelenverwandtschaft einseitig sein können?
    Verschieden sind nur die Wahrnehmungen und Bedürfnisse, und wenn dieser Mann dich nicht als "sein Zuhause" wahrnimmt und auch dein Bedürfnis nach seelischer Nähe nicht teilt, solltest du das respektieren. Er gibt dir in dieser Hinsicht deutliche Zeichen.
    Ich weiss, das ist nicht einfach, gerade dann, wenn man so besondere innere Erfahrungen macht. Aber der Weg führt durch das Annehmen. Ich wünsche dir dazu viel Mut und Kraft.

    Liebe Grüsse
    Malve
     
  3. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.875
    Ort:
    An der Nordsee
    Nein, das kann es nicht, was ja schon der Begriff "Verwandtschaft" aussagt.
    Oder ist deine Cousine deine Cousine, aber du nicht ihre?

    Diese Seelenbegegnungen sind überwiegend reine Lernbegegnungen, und du bist schon fleißig dabei. Er macht Bemerkungen - wie z. B., dass er deine Mails nicht liest - die außerordentlich kränkend sind, und auch sein ganzes Verhalten - mal melde ich mich, dann verschwinde ich wieder - spricht dafür, dass er ein ziemlich mieses Macht- und Kontrollspiel spielt.

    Du musst dir überlegen, ob das willst, denn sowas geht an die Substanz und zerstört ganz langsam, aber systematisch das Selbstwertgefühl.

    Alles Gute für dich
    Ruhepol
     
  4. schlumpfmoni

    schlumpfmoni Mitglied

    Registriert seit:
    8. April 2009
    Beiträge:
    56
    Ort:
    Schweiz
    Liebe Malve

    Danke für Deinen Beitrag.

    Entschuldige, dass kam wohl falsch rüber, es geht nicht darum, dass ich "sein Zuhause" bin - habe gelernt, wo ich hingehöre und wo meine Liebe ist - in meiner Familie. Und das ist das Thema, welches ich bei meinem letzten Mail angeschnitten habe ... dass es nichts schöneres gibt, als wenn man die Liebe der Familie spürt. Dies ist für ihn eben ein belastendes Thema, wo er sich aber hoffentlich irgendwann stellen kann. Ich respektiere, dass es für ihn nicht oder eben "noch nicht" die Zeit dafür ist, sich dem Thema zu stellen, daher sage ich ja auch, er wird schon wissen, wann es Zeit ist, meine Zeilen zu lesen ... und wenn er sich dann allenfalls meldet, werd ich da sein.

    Das ist auch, was ich mit "einseitig" meine - ich brauchte ja 20 Jahre, um den Schritt zu wagen, mich zu öffnen ... vielleicht braucht er ja einfach au noch Zeit. Zumal es mir auch nicht um eine Liebesbeziehung geht, sondern darum, wieviel ich durch ihn lernen konnte (Lernbeziehung / Wegbegleitung) und irgendwie würde es mich freuen, wenn auch er etwas durch meine Worte "profitieren" könnte ... aber wenn nicht - dann war es eben so.

    Danke, den Mut und die Kraft kann ich für meinen Lebensweg gut gebrauchen!

    Liebe Grüsse
    Schlumpfmoni
     
  5. fidelia

    fidelia Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2007
    Beiträge:
    285
    hallo ...ich wollte gerne wissen,inwieweit zerstört so etwas das selbstwertgefühl,bzw.wodurch?lg fidelia
     
  6. Lilith

    Lilith Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Februar 2009
    Beiträge:
    19
    Werbung:
    Hallo liebe Schlumpfi,
    der/die erste Antworterin hat schon recht! Keiner ist zB. verwandter als mit seiner Mutter - und manche halten d i e nicht aus. Je mehr du ihn drängst - und das tust du, desto mehr fühlt er sich eingeängt und belästigt! Werde bloss nicht zur Stalkerin! Liebe heißt, auch zu akzeptieren, dass jemand dich NICHT will!. Du saugst an seiner Energie, hast in seinem Schlafzimmer absolut nichts verloren!!! Lass diese Vampirverbindung von Erzengel Michael trennen und von Raphael heilen. Bitten genügt! Entschuldige dich auch bei der Seele deines alten Schulkollegen - mehr will er in DIESEM Leben nicht sein!!!

    LG. Lilith
     
  7. urany

    urany Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2008
    Beiträge:
    11.107

    Liebe Schlumpfmoni

    Dieses Sich-Öffnen zu erfahren ist etwas Wunderbares und natürlich brauchen wir Menschen immer auch jemanden anderen, dem wir uns öffnen oder zeigen können.

    Ich denke aber, in erster Linie ist es ein Prozess, der dich ganz alleine betrifft, es ist ein Entdecken von deinen bis jetzt nicht erkannten Seiten in dir.
    Dabei kann er dir helfen, nur dadurch, dass er ist, wer er ist und du ihn in dir spürst und wahrnimmst.
    Ich glaube, das, was du zuletzt schreibst, das kennen Viele hier, und es ist etwas vom Schwierigsten, in diesem Punkt wirklich loszulassen. Ich verstehe dich in diesem Punkt gut.

    Doch durch das Loslassen von genau diesem Wollen erhalten wir letztlich die Möglichkeit, die wahre und umfassende Liebe zu spüren!

    alles Liebe!
    Malve
     
  8. schlumpfmoni

    schlumpfmoni Mitglied

    Registriert seit:
    8. April 2009
    Beiträge:
    56
    Ort:
    Schweiz
    Hallo Lilith

    Danke für deinen wertvollen Beitrag und er gibt mir wieder viele Denkanstösse.

    Mutter: ja, kenne ich auch und verstehe das
    Stalkerin: hartes Wort, macht mich nachdenklich
    Schlafzimmer: hab mich auch mächtig erschrocken
    Energie: ja, denke auch, dass ich sehr froh um eine Kraftquelle war
    Entschuldigen: das tat ich bereits

    Wie gesagt, bin neu in der Welt der Träume / Gefühle / Empathien und vieles verwirrt mich stark und lässt mich an mir zweifeln.

    Zum Thema Schlafzimmer: Was war das? Ein Traum im Traum? Komischerweise träumte ich ein paar Tage vorher von ihm und als ich aufwachte, verschwand ein "Nebel" aus meinem Schlafzimmer? Bilde ich mir das ein?

    Zum Schluss zum Thema loslassen: Ich kam von meiner Seite her schon ein paar Mal zu dem Moment, wo ich dachte, jetzt kehrt Ruhe ein. Doch dann träume ich von ihm und spüre ich ihn wieder. Früher war ich diejenige, die ihn suchte und ihn um Rat fragte und eben seit ich jeweils an den Punkt komme, wo ich denke, jetzt lasse ich ihn los, träume ich dann jeweils von ihm und dann wartet er auf mich / sucht mich oder lädt mich jetzt schlussendlich auch ein. Beim ersten Mal, als ich loslassen wollte, wartete er auf mich und wenn ich bei ihm war, ging er weiter. Beim zweiten Mal suchte er mich jeweils und wenn er mich fand, blieb er kurz bei mir. Und neuerdings träume ich, dass er mich einlädt, bei mir verweilt und mich sogar kurz versucht festzuhalten und nach unserem Treffen wieder einen Termin vereinbaren will. Träume ich das, weil ich nicht loslassen will oder weil ich spüre, dass er sich im Prozess des Öffnens ist? Desweiteren bringt mich das immer in eine Zwickmühle: melde ich mich nicht und er bräuchte mich, "kann" sich aber aufgrund einer Blockade nicht melden, dann hätte ich ein schlechtes Gewissen...

    Des weiteren ist es so, dass er mir zwar einmal sagte, dass ich nerve (meine beste Freundin nervt auch gelegentlich, daher möchte ich sie trotzdem nicht missen und wie bereits gesagt, ich überlege dann, wieso sie mich nervt und merke meist, dass ich die Sache bei mir bereinigen muss) und auf mein letztes Mail mit den Worten "ich lese es, wenn ich Lust dazu habe, o.k.?". Ich sage auch häufig "ich mache dann dies oder jenes, wenn ich Lust habe" ... heisst das, dass er nichts mehr mit mir zu tun haben will? Zum besseren verstehen noch, ich habe ihm schon einige Male gesagt, dass er mir ehrlich sagen kann, wenn er nichts mit mir zu tun haben will. Dass es mir sogar sehr wichtig ist, dass man offen mit mir spricht, mit klaren Worten, damit ich eben nicht in diesem "unsicheren Wasser" treibe. Doch das tat er bisher nicht.

    Ich weiss, eigentlich müsste ich mich einfach zurückziehen und in Geduld üben - doch ich hintersinne eben sehr viel und da bleibt die Geduld manchmal auf der Strecke.

    Ich freue mich auf weitere gute Lebenstipps und wünsche deep peace

    Schlumpfmoni

    Die Last mit lästigen Leuten ist, dass die, denen sie auf die Nerven fallen, meist viel von ihnen lernen können. Daher: liebe sie alle!
    Neue Grüsse vom Universum - Mike Dooley
     
  9. urany

    urany Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2008
    Beiträge:
    11.107
    Hallo Schlumpfmoni

    Möglich ist, dass du ihn zwar vom Verstand her loslassen willst, aber dein Unterbewusstsein braucht ihn noch damit du weiter wachsen kannst. So zeigen die Träume einer Frau ihre eigenen nicht integrierten männlichen Anteile durch einen (geliebten) Mann, den Animus-Aspekt, bei Männern ist es die Anima.

    Es ist auch möglich, dass er im Prozess des Sich-Öffnens ist, und dass seine Seele wirklich bei dir sein will. Allerdings scheint er deinen Beschreibungen nach auf der Wachbewusstseinsebene davor grosse Angst zu haben und nichts von dir annehmen zu können. Deshalb würde ich alles, was du ihm sagen willst, beispielsweise, dass du für ihn da sein willst, sobald er sich frei fühlt zu sprechen, "nur" noch in Gedanken sagen. Du kannst ihm deine Liebe dadurch geben, indem du ihn im Aussen loslässt und auf der Seelenebene mit ihm sprichst. Tu das, wenn du dich innerlich frei fühlst.

    Nur du selbst kannst aber wirklich wissen, was dir die Träume sagen möchten. Träume wollen meiner Meinung nach erspürt und nicht interpretiert werden.

    Liebe Grüsse
    Malve
     
  10. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.875
    Ort:
    An der Nordsee
    Werbung:
    Durch die Verunsicherung.

    Sie weiß ja nie woran sie ist und bekommt nie klare, nachvollziehbare und vor allem zuverlässige Aussagen. (OT Schlumpfmoni - "Er gibt mir nur noch kurze und knappe Antworten und lässt alles offen")

    Heute ist er so und morgen so, und sie sitzt davor und versucht irgendwas in sein Verhalten reinzuinterpretieren. Dadurch dass er auch immer wieder freundliche Phasen hat glaubt sie Zuneigung zu erkennen, was aber im nächsten Moment durch eine böse Bemerkung, Gleichgültigkeit o. ä. wieder zunichte gemacht wird. Er verunsichert sie zutiefst und das ist seine Taktik, so hat er eine gewisse Macht über sie.

    Da kommen Selbstzweifel auf, man glaubt seiner eigenen Wahrnehmung nicht mehr und hält für möglich dass man selbst irgendwas falsch macht, was mit der Zeit und auf Dauer das Selbtwertgefühl untergräbt.

    Lg., R.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen