1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Seelenhüllen und Meditation

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von Woherwig, 15. August 2009.

  1. Woherwig

    Woherwig Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2008
    Beiträge:
    825
    Ort:
    Elsaß
    Werbung:
    Seelenhüllen und Meditation

    Hallo zusammen,

    nachdem durch den „Kurs in Kundalini“ einige Fragen nach den verschiedenen Körpern des „Menschen“ aufkamen, wird hier noch eine kleine Übersicht dargelegt.
    Verschiedene „Glaubensrichtungen“ haben verschiedene Begriffe für dieselbe Sache, so daß man oft erst durch die Auslegung dieser Bezeichnung auf den wahren Hintergrund kommt.
    Deshalb möchte ich Euch bitten, jede Unklarheit aufzuzeigen, um so zumindest – sofern dies möglich sein wird – eine Einordnung treffen zu können.

    Leider (für manchen Leser) hat der Schreiber keinen speziell zuordenbaren, religiösen Glauben im Sinne dessen Ihr es vielleicht gewohnt seid. Daher kann oft dem ein oder anderen keine konkrete Info zu seiner Auffassung gegeben werden.
    Ihr merkt – hier schreibt ein Narr! Und das ist das Einzigste, was eventuell sicher zu belegen wäre – denn keinesfalls dürft Ihr das glauben, was hier geschrieben wird!
    Keinesfalls!
    Ihr müsst Euch selbst ein Bild machen!
    Nur das zählt!
    Wie? Durch Meditation und Kontemplation. Aber auch durch Informationen, welche in Schriften, Büchern, Internet und sonst wo ausgiebig zu erhalten sind. Merkt Euch: Irgendwo steckt immer eine Wahrheit verborgen. Und nur, wer sich selbst auf den Weg macht, wird diese Erkennen und Herausfiltern können. Dazu muß man vielleicht auch mal über seinen Horizont schauen!

    Und damit noch eines klar ist: Hier darf sich j e d e r zu Wort melden, auch wenn er nicht die Auffassung des Geschriebenen teilt.
    Denn genau das ist, was das Salz für die Suppe ist: Nur im friedlichen Dialog der Ansichten kann sich der Suchende selbst ein Bild machen.
    Was nützt es, wenn hier einem kritischen Denker der Mund verboten wird?
    Es würde diese Schrift zum Dogma erheben und somit völlig unglaubwürdig machen!
    Denn diese Schrift ist nichts – sofern Ihr es nicht selbst erfassen und erleben könnt.
    Damit dies etwas besser gehen könnte, sind den ein oder anderen Kapiteln Mediübungen oder Kontemplationen angehängt.
    Und dazu gibt es die

    Meditations-/Kontemplationsgrundlage:
    Alle hier vorgestellten Medis sollten unter folgenden Vorraussetzungen stattfinden:
    Immer im sitzen! Entweder im „Yoga-Sitz“ oder im „Schneider-Sitz“ oder auf einem bequemen Stuhl mit gerader Rückenlehne und wenn möglich ohne Lehnen!
    Grundsätzlich das Kreuz gerade halten, den Kopf aufrecht stellen, Gesicht geradeaus, Augen geschlossen oder halb offen. Die Augen schauen dabei (wenn nichts anderes bemerkt) einen imaginären Punkt an, welcher oberhalb der physischen Augen im Anstand einer Armlänge ist. Beim Hochschauen (auch mit geschl. Augen) dürfen diese nur soweit „hochgeführt“ werden, daß die Augen nicht schmerzen.
    Beste Zeit: Morgens oder Abends oder während der Nacht.
    Es wäre sehr gut, wenn Ihr vor der Medi ein Räucherstäbchen (Sandelholz) abbrennen würdet und eine Kerze anzünden würdet, welche währenddessen brennt. Farbe wäre rot oder weiß zu bevorzugen. Stelle die Kerze außerhalb Deiner Reichweite sicher auf. Wer dazu ein Gebet sprechen möchte, möge das beim Entzünden tun.
    Sorgt dafür, daß Ihr während der Medi nicht gestört werden könnt.


    Ach ja – noch ein Letztes: Man darf hier wörtlich lesen! Die deutsche Sprache ist eine sehr schöne mystische Sprache, darum wird hier jedes Wort so gemeint, wie es geschrieben steht und was es auch wirklich bedeutet!
    Der Narr geht daher davon aus, daß auch jede Antwort hier wörtlich genommen werden darf!
    Das hat nichts mit „auf die Goldwaage“ legen zu tun, sondern mit Ehrlichkeit.
    Der ehrlichkeit zu sich selbst.
    Denn wer maßt sich an, spirituelle Dinge verstehen zu wollen, wenn er hier nicht einmal die Begriffe seiner eigenen Wörter richtig versteht?
    Ich denke, Ihr versteht. :D

    Ach ja....und es dauert wieder ein paar Mal, bis alles „komplett“ reingestellt ist – was aber nicht heißen soll, als das es jemals komplett sein würde.... :rolleyes:

    Und nun – viel Spaß beim selbst erarbeiten Eures......SELBSTS ????

    Und womit beginnts?
    Natürlich mit dem....

    Forstsetzung siehe unten
     
  2. Woherwig

    Woherwig Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2008
    Beiträge:
    825
    Ort:
    Elsaß
    Fortsetzung von oben


    Physischen Körper

    Muß man noch etwas erklären? Gibt Weiblein und Männlein, große und kleine, dicke und dünne, Verirrte und Suchende, liebe und ganz liebe, Dich, mich – und alle Anderen!
    Und alles sind Menschen, welche man so behandeln soll, wie man selbst behandelt werden möchte!
    Das ist das wichtigste!
    Nicht scheinheilige Liebe predigen und in Haß und Zorn handeln.
    Nicht Spitzen verteilen wollen und dabei nur die vermeintliche Diskriminierung durch die eigene Familie überdecken wollen.
    Nicht von anderen erwarten, daß sie alles für einen tun und selbst den Popo nicht hochbekommen und immer neue Ausflüchte für die eigene Faulheit suchen.
    Jeden so behandeln, wie man selbst behandelt werden will!
    Jeden – ohne Ausnahme!
    Das ist der erste Grundsatz der Liebe – und des wahren menschlichen Miteinanders.

    Und nun zum eigentlichen Start der ersten

    Meditation über den Körper:Setze Dich entspannt in Deine Position. Augen wie beschrieben nach oben. Atme durch die Nase zuerst tief aus, dann lass Deinen Atem einströmen. Zähle beim einatmen bis drei (oder fünf, sieben oder neun [nicht höher!] – so, wie es sich für Dich leicht anfühlt.)
    Achte dabei auf Deinen Bauch. Atmet er mit? Wenn ja – gut. Wenn nein – setzte diesen bewußt bei der Atmung mit ein.
    Wie geben sich Deine Schultern? Heben sie sich beim Einatem und senken sich beim Ausatem? Wenn ja – gut. Wenn nein - führe es bewußt herbei!

    Vergiss´ alle Gedanken, ohne sie zu verdrängen. Achte nur auf Deinen Atem. Drei ein, drei aus, drei ein, drei aus....oder halt fünf, etc..
    Versuche, so tief als möglich zu atmen. Wenn Gedanken kommen, sieh sie an und lass sie ziehen. Bewerte nicht! Alles ist gut, wie es war, ist und kommt – niemand hat Schuld.
    Umarme Freunde in Gedanken, streichle verzeihend die, welche Dir weh taten und lass sie mit Deinen besten Segenswünschen ziehen.
    Merke, wie sie sich beim Ausatmen aus Dir entfernen.
    Für immer weg.
    Wie Dein Ausatem.
    Lausche Deinem Atem, sieh in Deinen Körper. Wie gibt er sich? Was will er Dir sagen? Ziept es wo? Drückt es wo? Lass die Augen oben und spüre dem Atem in Deinem Körper nach...was rührt sich...was bewegt sich....?
    Lausche dem Atem...lausche ihm.....er führt Dich auf Deinen Weg.....
    Nur Du...Dein Atem....Du bist alles...auch Dein Atem....lausche ihm....
    Meditiere, solange es sich für Dich gut anfühlt.


    Und für alle, welche dies hier gerade lesen und zufällig in einem solchen Körper inkarniert sind: Dieser Körper ist der wichtigste für das Fortkommen der Seele!
    Wenn wir uns also unseres fleischlichen Körpers bewußt sind (und uns dessen auch bewußt sind, was bewußt SEIN bedeutet!), gehen wir weiter in Richtung Seele.
    Dieser fleischliche Körper wird umhüllt vom sogenannten

    Fortsetzung folgt.....
     
  3. Woherwig

    Woherwig Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2008
    Beiträge:
    825
    Ort:
    Elsaß
    Fortsetzung von oben....

    Schattenkörper
    Dieser Körper ist „nur“ eine Speichereinheit für die direkten Erlebnisse des physischen Körpers. In ihm wirkt sich auch Karma, welches nur auf diesen physischen Körper Einfluss hat, aus. Darum können Hellsichtige auch die Anlage von Krankheiten bereits in der Aura sehen, „Pranafühlige“ können diese erfühlen.
    Viele frisch Verstorbene realisieren ihren Tod zuerst nicht, sie befinden sich im Schattenkörper. Richtig gesehen ist dieser in der Schattenwelt, welches eine „Unter – Welt“ (aber nicht Die Unterwelt) der astralen Ebenen ist. In Wirklichkeit ist diese direkt an diese physische Welt angesiedelt. Der Schattenkörper bleibt entweder bis zur Verbrennung des physischen Leibes oder bis zu dessen Verwesung erhalten. Allerdings auch nur solange, bis der Verstorbene in seinem Astralkörper in die wirkliche „andere Welt“ (Astrale) hinübergeht.
    Sobald das Höhere Selbst in den wirklichen Astralen ist, „verweht“ der Schattenkörper.

    Sog. Spukerscheinungen nutzen den Schattenkörper, nicht den astralen Körper. Von Hellsichtigen kann dieser Schattenkörper wahrgenommen werden. Er kann seine äußere Form nicht wechseln, allerdings ist er immer vollständig (also ohne evtl. Amputationen des phys. Körpers) und ohne Krankheiten. Sieht er dennoch verunstaltet aus, so nur, weil es der Wunsch des "Trägers" ist.
    Er unterliegt zwar der gedanklichen Fortbewegung wie in den Astralen, doch das geht nur zäh und langsam vor sich. Trotz allem – da dürfen wir uns nicht täuschen lassen – immer noch schneller als auf der physischen Erde.

    Zu diesem Körper führen wir keine Medi - Anleitung an.
    Warum?
    Meditationen in diesen Bereich ziehen sehr unliebsame Energien an. Zudem kann es zu sog. Anhaftungen kommen. Diese Schattenwesen sind sehr, sehr arme Wesen – mögen sie auch noch so täuschend lichtvoll erscheinen.
    Meditationen in diesen Bereich können auch eigenes Karma auslösen oder verstärken!
    Deshalb: Bleiben lassen!

    Und jetzt für alle Ängstlichen: Bei allen hier vorgestellten Medis kann kein Abgleiten in den Schattenbereich geschehen. Sofern man selbst es nicht wünscht (daran glaubt), geschieht sowieso nichts! Als zusätzlichen Schutz aber dienen Kerze und Sandelholz - Räucherung!
    Ist man bereits in der Schattenwelt als Meditierender: Alle Medis sofort beenden! Zu einem Spirituellen Meister (aber nur einem wahren! :D ) gehen und sich reinigen lassen.
    Solange nicht mehr meditieren!

    „Zieht“ es den Verstorbenen dann weiter, kommt er in die


    Fortsetzung folgt......
     
  4. Woherwig

    Woherwig Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2008
    Beiträge:
    825
    Ort:
    Elsaß
    Fortsetzung von oben....

    Astralwelt

    Dort befindet sich die Seele im Astralkörper. Dieser umgibt den Schatten- und den physischen Körper.
    Dieser „lebt“ in der Astralwelt. Er wird (wie bei allen Wesen dort) genährt durch Lebenskraft (reines Prana). Diese ist eine intelligente Energie, man kann sagen, eine Verbindung aus Gedankenkraft und Energie.
    Deshalb sind alle Erscheinungen in dieser Astralwelt Energie Reaktionen, die von den Gedanken der Bewohner dort aber auch von den Besuchern (sog. Astralreisenden) ausgelöst werden.
    So kommt es, daß man dort z.B. die astralen Landschaftsbilder nach Wunsch ändern kann. Jeder Astralreisende weiß dies spätestens nach seinem ersten „Ausflug“ dorthin.
    Ja, genau – Ihr habt richtig gelesen. Man kann die Astralen willentlich bereisen, obwohl man noch lebt. Dabei kommt man aber nur in die Bereiche, für welche man reif ist.
    Wenn also ein Astral-Reisender behauptet, von lauter „gefallenen“ Wesen umgeben zu sein, so rechnet er selbst mit seinem Fall – ja er beschwört ihn geradezu herauf!

    Deshalb hier zur Warnung:
    Es sei hier angemerkt, daß es für die spirituelle Entwicklung nicht nötig ist, daß man Astralreisen unternehmen kann.
    Im Gegenteil – es ist äußerst hinderlich, wenn man sein SELBST noch nicht entwickelt hat und mit dem EGO auf so eine Reise geht.

    Wer es trotzdem versuchen möchte, dem sei die umfangreiche Literatur empfohlen sowie das Unterforum „Astralreisen, OBEs“ hier im Forum. Dort hat es übrigens auch einige Wenige, welche sich wirklich mit Astralreisen auskennen und sich nicht in Träumereien über rote und grüne Häuser verlieren!

    Patanjali (großer Yoga-Seher) schreibt z.B.:
    „Eine gleichzeitige Identifikation mit dem ABSOLUTEN und der Welt der relativen Erscheinungen ist nicht möglich“ [Patanjali 4,20]
    Und das heißt?
    Man kann nicht gleichzeitig im SEIN bei ES sein und sich in einer Welt „relativer Erscheinungen“ aufhalten.
    Was ist letzteres?
    Eine Welt, in der Objekte vorkommen. Ja nicht nur Objekte – auch Wesen! Und das trifft für diese Erde genauso zu wie für den gesamten Astralbereich!
    Alles ist nämlich Täuschung – oder real. Wie Ihrs nehmt!
    Wer Wesen wahrnimmt, ist nicht im ABSOLUTEN – und kann nach Patanjali nicht einmal ins ABSOLUTE sehen!
    Und das sagen Mystiker aller Religionen und Traditionen!
    Wer meint, dort im SEIN zu sein, der verwechselt den Reifen mit dem ganzen Auto!
    Und davon kann man sich selbst überzeugen!!
    Wenn man reif ist, kommt die Zeit....

    Doch zurück zum Thema:
    In der Astralwelt gibt es die vielfältigsten Welten. Prinzipiell kann es so viele Welten geben wie sich Wesen dort aufhalten. Denn ein jedes Wesen kann sich ja seine eigene Welt erschaffen. Richtig besehen, lassen sie sich aber auf sieben Welten begrenzen – mit wieder sieben unteren Welten und nochmals sieben unteren Welten. Die Meinungen der verschiedenen Schulen gehen da aber auseinander.
    Für den wirklich spirituell Suchenden ist dies völlig belanglos.

    In den Astralen bewegt man sich durch Gedankenkraft – schneller als das Licht in der physischen Atmosphäre. Und man kann seinen „alten“ bisherigen Körper behalten (auch wieder ohne Beeinträchtigung durch Amputation, Verletzung oder Krankheit. Man muß es aber nicht. Man ist Geist – Geist braucht keine Spiegelung eines Körpers!
    Oft mag es aber für Suchende hilfreich sein.
    Darum jetzt die

    Meditation "über" den „Geist“:
    Setze Dich in die Ausgangsposition wie eingangs beschrieben. Diesmal aber stelle unbedingt eine weiße Kerze in Augenhöhe (aber sicheren Abstand, Standhaftigkeit und Windschutz bedenken!Denke daran, daß auch menschliches Haar brennen kann :rolleyes: ) auf.
    Richte dich nach Anzünden der Kerze aus, aber Dein Blick geht in die Flamme.
    Atme ruhig aus, ein...aus...ein...aus – ganz gleichmäßig.
    Sieh dich in dieser Flamme sitzen.
    Spüre die Wärme, ohne Hitze zu fühlen.
    Spüre das Licht, ohne geblendet zu sein.
    Visualisiere nur Licht und Wärme....spüre die Geborgenheit in diesem Licht...
    Nichts kann an Dich herankommen, außer Licht und Wärme.
    Was ist dieses Licht und diese Wärme?
    Es ist reine Liebe...wirkliche Liebe...
    Ist es nicht die Liebe einer Mutter, welche Geborgenheit schenkt?
    Ist es nicht die Zärtlichkeit des/der Liebsten an der Seite, welche(r) Wärme der Liebe spendet?
    Ist es nicht das Licht, welches unserem Körper schmeichelt und unsere Gedanken erhellt?
    Ist es nicht das Licht, welches den dunklen Winter zur strahlenden Helle erhebt und ist es nicht das Licht und die Wärme, welche den Frühling ausmacht?
    Explodiert die Natur nicht in einem wahren Farbenspiel der Freude, wenn Licht und Wärme des Frühlings kommen?
    Fühle diese Explosion des Lebens in Dir! Du bist im Licht...in der Wärme.... überantworte alle Dich peinigenden Gedanken und Sorgen und Ängste und Nöte diesem Licht und dieser Wärme.
    Lass spirituelles Leben in Dir wachsen wie die Blume im Frühling austreibt.
    Du bist im Licht....immer....auch wenn die Welt noch so dunkel erscheint...
    Spürst Du, wie Du Licht wirst?
    Wie Du wirst, was Du eigentlich immer warst und wieder werden sollst?
    Du brauchst nicht Licht zu werden – Du bist im Licht!
    Verweile in dieser Betrachtung, solange es Dir gut tut!


    Damit zurück zu den astralen Welten.
    Über die sog. Schattenwelt wurde bereits gesprochen. Doch in den Astralen gibt es auch tolle Orte zum Lernen und sich weiterentwickeln, zur Erholung (nach einer anstrengenden Inkarnation z.B. ;) ) und zum Entspannen. Diese „Welten“ werden von großen Wesenheiten aus dem Kausalbereich (siehe unten) überwacht. Somit ist der „Eintritt“ nur reinen Seelen gestattet.
    Doch noch eine andere Ebene jener Astralen verdient (leider aus aktuellem Anlass) eine Erwähnung: Die von einigen bezeichnete

    Fortsetzung folgt.....
     
  5. Woherwig

    Woherwig Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2008
    Beiträge:
    825
    Ort:
    Elsaß
    Fortsetzung von oben.....

    sogenannte Mentalwelt.

    Sie wurde mehr oder weniger gut von Charles W. Leadbeater beschrieben.
    Sie ist eine Welt aller gedachten – auch der abstraktesten - Gedanken. Dorthin „verirren“ sich auch alle Ego verhafteten und/oder geblendeten Menschen, usw. durch falsche Meditation oder falsche Techniken.
    Es gibt auch Wesen in dieser sog. Mentalen, doch leider sind dies nur solche Wesen, auf welche die Gedanken der „Besucher“ energetisch passen.
    Doch worin unterscheidet sich die Mentale tatsächlich von den anderen Bereichen in der Astralen?
    Dies ist relativ einfach zu beschreiben: Mit allen Wesen in den Astralen ist Kommunikation auf die ein oder andere Art möglich. Auch wenn sie negativ, neutral oder positiv auf einen reagieren – sie nehmen keine Gedankenkraft von einem selbst auf, solange man nur Besucher ist. Man kann sie genauso gut oder schlecht beeinflussen wie reale Menschen dies hier in der physischen Welt tun.
    Befindet man sich aber in dieser Mentalzone, so kann man die Wesen dort tatsächlich mit seinen eigenen Gedanken steuern.
    Warum?
    Weil diese „Wesen“ dort nur von den eigenen Gedanken (Erwartungen) erschaffene Elementale sind. Wer dort also erwartet, Buddha zu finden, wird ein Buddha–Elemental nach seiner passenden Ansicht dort finden. Wer erwartet, Jesu wäre „gefallen“ und würde nur herumjammern, der findet einen jammernden Jesus...
    Und wer meint ein Meister zu sein, der wird genügend Elementale finden, welche ihn darin bestätigen! Immerhin brauchen sie dessen Energie zum Leben.
    Und welcher Hund beißt schon seinen Herrn?

    Doch das ist alles nur Einbildung, welche Ausdruck in der Mentalwelt findet.
    Geblendet von ein „wenig mehr und anderem Licht“ als in den physischen Regionen, meint der aufrichtige Sucher, bereits in hohen Lichtregionen zu sein.
    Dies kann sich bis zu einem schizophrenen Wahn steigern, indem alle, welche seine Ansicht bezweifeln, als verblendet hingestellt werden und derjenige sich selbst als Jesusgleich darstellt. Aus diesem Refugium kommen die Blender, falschen Gurus, Propheten und Erlöser.
    Doch verdammt sie nicht!
    Sie sind unschuldig!
    Durch falsche Techniken, nicht genügender spiritueller Vorbereitung, durch Verblendung, Verlust eines Geliebten Menschen bei Einzelgängern und starken Irritationen durch z.B. Minderwertigkeitskomplexe kommen sie auf so eine Bahn. Sie sind die Fallen auf dem Weg für wirklich aufrichtig Suchende. Solche Verirrten fühlen sich durch diese neue Energie bestärkt. Denn anfangs ist es wirklich so, daß diese Menschen energiereicher werden.
    Doch es ist wie mit jeder Glühbirne: Vor dem vollständigen Durchbrennen derselben leuchtet sie in einem letzten Aufflackern kurz besonders hell.
    Und dann?
    Birne kaputt! Und Exitus des Gehirns!

    Ein weiterer Umstand bewirkt die Blendung von Verirrten in dieser Welt: Die Erschaffung der Zukunft! Ja wirklich!
    Die meisten Leser werden schon davon gehört haben, daß man in einer extremen Ruheposition sich eine zukünftige Szene ausmalen kann. Zum Beispiel arbeiten viele Verkaufsbetriebe mit solchen Suggestivmethoden, um dem Verkäufer den erfolgreichen Abschluß „einzuimpfen“ und ihn zu motivieren.
    Nun, hält man sich geistig (Ego-geistig) in dieser Mentalebene auf, kann man um eine Zukunftssicht bitten. Diese erhält man immer. Ob sie eintrifft, hängt vom Glauben des Fragenden ab. Das Unterbewusstsein sowie versteckte Wünsche spielen da mit hinein. Verirrte Menschen können so nicht unterscheiden, wie diese „Zukunftsschau“ tatsächlich zustande kommt und werden eisern behaupten, daß alles, was sie dort sahen, eingetroffen ist!
    Sie machen dies nicht absichtlich!
    Es ist, wie bei manchem Verkünder: Sie glauben diese Sache wirklich!
    Für einen Menschen, welcher in dieser Welt das SEIN vermeint zu erblicken, für diesen Menschen kann nur noch sein ihm bestimmter Helfer etwas tun!

    Doch warum gibt es dann diese Mentalwelt überhaupt?
    Weil es die Traumebene ist!
    Was ist jetzt das?
    Zunächst muß man feststellen, daß diese Traumebene nichts zu tun hat mit dem Traumreich der Aborigines oder mit den Traumreisen eines Schamanen.
    Sie sind in manchem ähnlich – und doch so verschieden.
    Last mich dazu etwas ausholen und doch nur kurz erklären:
    Wenn der Mensch schläft, dann finden verschiedene Dimensionen in ihm statt: Zunächst der Tiefschlaf – in ihm kehrt das höhere SELBST zur Seele zurück und mit dieser zu ES. Keine Erinnerung für das Selbst – schon gar keine für das Ego. Pranische Regeneration auf dem höchsten Niveau.
    Dann gibt es die mittlere Schlaftiefe: Das höhere SELBST ist in den Astralen unterwegs – lernen, staunen und erholen. Kaum Erinnerung für das Selbst daran – gar keine für das Ego. Pranische Regeneration auf niederem Level.
    Und dann die sog. Traumphase: Man „erlebt“ oder „sieht“ Dinge, fühlt sich mittendrin oder nebendran, erlebt Höhen, Tiefen, Liebe, Sex oder Haß und Elend nebst Horror.
    Alles drin – alles möglich. Je nach Ego! Mit ein wenig Übung ist Erinnerung für das Ego möglich. Keine pranische Regeneration möglich.

    Doch diese Mentalwelt hat einen entscheidenden Vorteil für Wissende:
    Man kann darin sein Karma auslöschen. Und dazu wird es von denen, welche Wissen, hergenommen. Indem man in dieser Mentalwelt genau die Dinge heranholt (na ja, eigentlich mehr projiziert...), welche man „erledigen“ möchte, kann man so Karma „erledigen“. Doch Karma an sich ist schon eine andere, lange Geschichte und das Auslöschen desselben noch eine ganz andere.....

    Diese Mentalwelt ist es auch, wo die Psychologie die verschiedenen Bewußtseinsfelder ansiedelt.
    Da gibt es Felder für technische Erfindungen (Er [der Erfinder] findet dort), Energie"findungen", usw. Einstein und Tesla bedienten sich dort, Rudolf Steiner und Bardon holten sich von dort Infos.
    Es gibt für jeden Bereich so ein Bewußtseinsfeld (oder eine sog. Mentalebene). Leider wird von Unwissenden diese differenzierte Schicht immer als Akasha-Chronik interpretiert. Doch diese ist wo ganz wo anders - was auch wieder eine lange, andere Geschichte wäre...

    Darum zurück zur eigentlichen Mentalwelt.
    Wer meint, in der sog. Mentalwelt das SEIN gesehen zu haben, hat in Wirklichkeit nur seine eigene Erwartung eines „seins“ wahrgenommen. Und diese Erwartung bildet sich aus gelesenem, gehörtem, gesehenem und immer daraus aus – nicht verstandenem!
    Daher kommen dann Aussagen wie z.B., daß eine Seele „zersplittern“ könne und neu im Sein beginnen müsse!
    Diese Menschen begehen in Wirklichkeit Weltflucht, weil sie mit vermeintlichen Problemen im "Außen" nicht mehr klarkommen. Nicht glauben wollend, daß damit die Probleme um ein Vielfaches größer werden.

    Wir verlassen also diese gar nicht so tolle Unterebene und befassen uns wieder mit den

    Fortsetzung folgt....
     
  6. Woherwig

    Woherwig Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2008
    Beiträge:
    825
    Ort:
    Elsaß
    Werbung:
    Fortsetzung von oben....

    eigentlichen Astralen.

    Je höher man in diesen astralen Sphären kommt – durch verschiedene physische Inkarnationen, aber auch durch Fortschritte in den Astralen direkt – um so lichtvoller wird es.
    Solange man sich aber noch in diesen Astralen aufhalten muß, solange unterliegt man den Gesetzen von Karma und Wiedergeburt.
    Man sollte nämlich wissen, daß ein Löschen des Karmas nur in der körperlichen Ebene erfolgen kann, in welcher es angehäuft wurde. Darum muß man erkennen, wie wichtig die physische Inkarnation ist!
    In den Astralen ist es fast nicht möglich, Karma anzuhäufen – daher kann man es auch kaum löschen.

    Einem spirituell Suchenden bringt es daher nicht wirklich etwas, sich mit Astralreisen abzugeben. Bedauert die, welche darin den Sinn der Entwicklung sehen, bedauert die, welche meinen, dort alles erreicht zu haben.
    Solange man in den Astralen ist (es gibt Ausnahmen, die hier nicht wichtig sind), unterliegt man dem Karma. Jeder Wunsch, sei er noch so klein, führt zu Karma und damit zur Reinkarnation!
    Erst wenn man dieses Karma alles erledigt hat, kann es weitergehen!
    Dazu gibt es zwei Richtungen: Eine Richtung (die leider nur Wenige einschlagen) ist die Rückkehr zur/in die physische(n) Welt als „Helfer“. Nehmt das Wort nicht banal – es handelt sich bereits um hohe Wesenheiten.
    Manche bezeichnen sie als Gottheiten.
    Wer Darstellungen Hinduistischer Gottheiten kennt, der weiß, daß weibliche Göttinnen oft vielarmig dargestellt werden.
    Diese Vielarmigkeit geht darauf zurück, daß diese hohen Wesenheiten so und soviel Körper bereits in ihrem fleischlichen Körper "integriert" haben.
    Doch das und warum nur weibliche Gottheiten vielarmig dargestellt werden, ist wieder eine andere, lange Geschichte.

    Die andere Richtung geht „in die Höhe“ – in diese Richtung wollen wir die Spur weiter verfolgen.

    Aber was kommt dann?
    Was ist mit dem Ego?
    Dem Unterbewussten?
    Was mit meinen Lieben?
    Hat man nach dem Verlassen der physischen Ebenen (also der oben beschriebenen Welten) bereits seine Seele erreicht?
    Mitnichten.
    Jetzt nämlich hat man die Lichthülle der Seele erreicht, den sogenannten


    fortsetzung folgt....demnächst....
     
  7. HarryPotter

    HarryPotter Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2005
    Beiträge:
    280
    Ort:
    Deutschland
    hi,

    liest sich interessant, musste jedoch einen sehr bitteren Beigeschmack feststellen, nämlich die ständige Anspielung auf Oriano's Beiträge, was das vorurteilsfreie Lesen deutlich erschwert Woherwig.
     
  8. echt jetzt

    echt jetzt Guest

    HAHAHAHAHAHA Oriano nummer 2 :D :D
     
  9. echt jetzt

    echt jetzt Guest

    @Woherwig
    und ich geh jetzt zu meiner oma nen schreibblock holen

    das ist auch ne schöne gehmeditation looool

    manchmal frag ich mich ob menschen sich nich sinnvolle hobbys suchen können statt irgendwelche schattenkörper und so nen mist lol xD
     
  10. Woherwig

    Woherwig Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2008
    Beiträge:
    825
    Ort:
    Elsaß
    Werbung:
    Ich frage mich manchmal, ob Menschen nicht etwas besseres zu tun haben, als auf Sachen zu antworten, welche sie noch nicht verstanden haben... :D

    Willkommen im Club...

    Frohes Erwachen
    Woherwig
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen