1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

"Schwitzen statt sitzen" scheint sich zu bewähren

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Katze1, 28. Juli 2008.

  1. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Das nach heftigem Politstreit beschlossene "Haftentlastungspaket" zeigt Wirkung: Im Juli gab es um 929 Häftlinge weniger als im Jahr davor - mit Bewährungshilfe und Ministerin sind zufrieden, BZÖ und ÖVP besorgt.

    Bedingte Entlassungen ausweiten

    Schwerpunkt des Pakets ist die Ausweitung der bedingten Entlassungen. Während in Deutschland 50 und in der Schweiz 80 Prozent der Häftlinge vor Ablauf der Strafe freikommen, war es in Österreich zuletzt nur ein Fünftel. Eines der Hauptargumente für "Sitzen" bis zuletzt war stets die "generalpräventive Wirkung", also das abschreckende Beispiel, das Haft haben sollte. Mit dem "Haftentlastungspaket" gilt für jene, die zwei Drittel ihrer Strafe abgebüßt haben, die "Generalprävention" nicht mehr als Argument. Der Effekt: Die Zahl der bedingten Entlassungen stieg seit Jänner auf 1584.

    Ein Drittel der Entlassenen wird von der Bewährungshilfe begleitet. "Neustart"-Geschäftsführerin Karin Waidhofer lobt besonders das Projekt "Schwitzen statt Sitzen". Wer eine Geldstrafe nicht bezahlen kann oder will, kann die Strafe stattdessen bei gemeinnützigen Vereinen "abarbeiten". 1486 Personen haben dies seit Jänner gemacht, knapp zwei Drittel "erfolgreich" - sie mussten nicht ins Gefängnis. Zudem nutzten 152 ausländische Häftlinge die Möglichkeit, nach halber Haftdauer freiwillig auszureisen - belegt mit einem Rückkehrverbot. Die Auslastung der Gefängnisse sei mit all diesen Maßnahmen von über 110 Prozent auf rund 90 Prozent gesenkt worden, sagt das Ministerium.

    http://derstandard.at/?url=/?id=1216917909574
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen