1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Schwinel seit 05

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Ginamaus, 17. Oktober 2008.

  1. Ginamaus

    Ginamaus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2008
    Beiträge:
    15
    Werbung:
    Hallo!

    Ich hab seit Herbst 2005 Schwindel. Am Anfang ging er immer wieder mal weg aber seit über einem Jahr ist er dauerhaft da.
    Es ist ein Schwankschwindel und ich war bei soooo vielen Ärzten und hab sooo viel Geld in Therapien "verschwendet"!
    Die meisten "Diagnosen" gehn darauf hin, das mit meiner HWS was nicht ok ist... stimmt ja auch verschieben sich immer wieder wirbel. Im Vorjahr hatte ich auch einen Autounfall und seit dem ist der Schwindel nie mehr weg gegangen!
    Nun weiß ich echt nicht mehr weiter was ich noch tun soll.
    Einige meinten auch ich hätte Depressionen - gut wies mir im März ganz schlecht ging hatte ich die sicher auch! Aber jetzt würd ich nicht sagen das ich depressiv bin! Und der Schwindel ist trotzdem noch da.. nicht immer gleich aber immer da!
    Weiß vielleicht noch jemand Rat was ich tun könnte!?
    Oder soll ich echt mal ne Psychotherapie machen statt der ständigen Physiotherapie!?
    LG
     
  2. Silverhawk

    Silverhawk Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2008
    Beiträge:
    1.597
    Ort:
    VL
    Hi.

    Da du schon selber dran glaubst psychologische Hilfe zu suchen, dann mach es auch. Es ist keine Schande oder Schwäche. Es hängt alles zusammen.

    Du solltest beides machen. (physio. und psycho.)

    LG
     
  3. kitty0609

    kitty0609 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. März 2007
    Beiträge:
    4.192
    Ich leide auch seit Anfang 06 an einem verdammten Lagerunsschwindel. War lange im Krankenhaus und hatte Reha....es ist besser geworden, aber nicht weg.

    Leider bin ich so dermassen aus dem Gleichgewicht geraten, dass ich damals nicht mal mehr alleine gehen konnte. Musste ich es doch, habe ich mich an der Wand entlang geschlichen.

    Ich war auch bei einem Psychotherapeuten. Eigentlich wegen was anderem, aber es half mir ungemein. Nach und nach wurde es besser. Es war nicht nur eine Gesprächstherapie. Er machte Leibarbeit. http://www.das-gesundheitsportal.com/sites/leibarbeit.html

    Ich weiss leider zu gut, wie es dir geht.:trost: Zu meiner schlimmsten Zeit, als ich ins Krankenhaus musste, konnte ich nicht mal als Beifahrer mit dem PKW mitfahren. Ich musste mit der Rettung "zugestellt" werden und wurde im Krankenhaus überall mit dem Rolli hingefahren.

    Aber frag einen Therapeuten, ob er eine solche Ausbildung hat. Das kann dir nur gut tun.:kiss4:

    Alles Liebe und gute Besserung!
    Nicole
     
  4. Cheryl

    Cheryl Guest

    Hallo Ginamaus!
    Ich denke auch, dass Du das Problem sowohl von der körperlichen als auch von der seelischen Seite angehen solltest.
    Im Schwindel drückt sich oft aus, dass man zu lange mehr (er-)tragen musste, als man konnte. Eine psychotherapeutische Begleitung ist da sicher empfehlenswert, besonders dann, wenn Du Dich schon so lange damit quälst.
    Auf der körperlichen Ebene kann ich Dir die craniosakrale Osteopathie empfehlen, gerade auch im Zusammenhang mit den Wirbelverschiebungen und dem Trauma (Autounfall).
    Schwindel kann auch durch Verspannungen im Schulter-Nacken-Bereich mitbedingt sein, da dadurch die Durchblutung beeinträchtigt sein kann.
    Da helfen sanfte Massagen mit warmem Johanniskrautöl, Wärmebehandlungen mit Rotlicht oder Auflegen eines warmen Kirschkernkissens.
    Unterstützend gibt es auch gute naturheilkundliche Präparate, die die Nerven beruhigen und das Gemüt erhellen.
    Wenn Du beides berücksichtigst - Körper und Seele - wird sich der Schwindel bald verabschieden.
    Gute Besserung und liebe Grüsse,
    Cheryl
     
  5. baubeau

    baubeau Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    635
    Ort:
    Ich nenne es das Santa Fé von NRW...
    Hallo,

    magst Du sagen, für was für Therapien Du Geld ausgegeben hast und woraus die "Physio" besteht, und auch wie Du ganz zu Anfang behandelt worden bist?

    Oft wird nämlich die HWS mit Massagen und Wärme und MT behandelt, was meist eher kontraindiziert ist (In Deinem Fall, wenn ich ihn als Schleudertrauma deute). Angesagt sind stabilisierende Übungen für die HWS, die die tiefe Schicht der WS-Muskulatur erreichen und wenn das gut geht, dann vorsichtige Lageänderungen unter HWS - Stabi üben.

    Zusätzlich Cranio - Sakrale Therapie, falls noch nicht ausprobiert, und der Gang zum klassischen Homöopathen wär auch nicht zu verachten.

    Körperliche Symptome haben immer symbolische Bezüge zum Seelischen.
    Von daher sind Therapien, die dies mit einbeziehen immer geeignet.

    Spontan viele mir die Frage ein, vor welchen Positionsänderungen in Deinem Leben Du Dich fürchtest, womöglich aus der Angst abzuheben oder so ähnlich.

    Schwindel-Betroffene aus meinem Dunstkreis waren meist kurz davor, eine neue Ebene Ihres Lebens zu betreten, kurz vorm Absprung, kurzzeitig ohne Boden unter den Füßen. Aber das jetzt nur intuitiv von mir dazu.

    Liebe Grüße, Gerhard
     
  6. baubeau

    baubeau Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    635
    Ort:
    Ich nenne es das Santa Fé von NRW...
    Werbung:
    Ach so, hab das ein wenig falsch verstanden, der Unfall war später?
    Und für den Schwindel seit Herbst 05 gab es keinen "äußeren" Anlaß?

    Gruß Gerhard
     
  7. Ginamaus

    Ginamaus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2008
    Beiträge:
    15
    Also den Unfall hatte ich vor einem Jahr.. das erste Mal Schwindel 2005! Also schon viel früher! Damals hatte sich ein Wirbel verschoben... nach dem Einrenken dieses war der Schwindel auch weg...
    nur wurde mir damals Zeitgleich auch die Stelle gekündigt ... dies "wusste" ich schon ein Monat bevor es passiert ist! von daher hab ich auch immer im Hinterkopf ob es nicht doch auch psychischer Natur ist wobei auch vieles dagegen spricht...
    Immer wenn der Schwindel ganz schlimm ist das ich allein auch schwer gehn kann sind einer oder mehrere Halswirbel verschoben! Ich hab auch diese Hypermobilität.
    Ach ja und ich hatte bevor das ganze anfing ne Zahnspange und seither sehr viel Kopfschmerzen und Probleme mit dem Kiefergelenk! Das wird jetzt grad behandelt...
    Tja so umgerechnet hab ich alles in allem schon ca. 5000 euro ausgegeben! Für Physiotherapie (wo die Muskeln gestärkt werden), Cranio Sacrale Therapie (tut mir sehr gut) hält nur nich timmer so lange an... Bioresonanz und Chinesologie (auch Psychische Dinge wurden da "behandelt") ja jetzt die Kiefergeschichte... also hab eigentlich eh fast alles versucht! Meine Cranio Therapeutin meinte noch ich soll mal einen Osteopathen versuchen der würd noch tiefer kommen wie sie! Sie vermutet spannungen die tiefer liegen...
    Nun wurde ich im mai wieder gekündigt weil ich oft krank war! Wobei mir das gar nicht so "weh" tat weil ich den Job gar nicht mehr ausgehalten hab!
    Und nun bin ich zu Hause und versuche gesund zu werden...
     
  8. amando

    amando Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2008
    Beiträge:
    45
    Hallo Ginamaus!

    Ich habe auch lange unter Schwindel gelitten.
    Die Ursache wurde von den Ärzten, als Wirbelverschiebungen der HWS in Folge eines Verkehrsunfalles diagnostiziert.
    Physiotherapie hat mir nur mäßigen Erfolg gebracht.

    Eine Freundin hat mir Ortho-Bionomy Behandlungen empfohlen, das hat mir sehr geholfen und nun bin ich schwindelfrei.

    LG
    Amando
     
  9. baubeau

    baubeau Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    635
    Ort:
    Ich nenne es das Santa Fé von NRW...
    Ostheopathie ist gut.

    Mir scheint es, als solltest Du tatsächlich mehr in das seelisch - geistige investieren und nach dem letzten Beitrag fällt das Thema "Berufung" auf.

    Du weißt doch schon, wo der Hase lang läuft, wünsch Dir alles Gute,

    Gerhard
     
  10. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Du würdest gar nicht glauben, welche Symptome eine falsch Occlusion bewirken kann - wer behandelt dich jetzt wie?
    Wenn du noch die Wahl hast, such dir jemanden, der eine Ausbildung bei/nach Dr. Sato gemacht hat, bevor du noch mehr verpfuscht wirst!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen