1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Schweigen lernen und aushalten

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Elfenkind62, 22. Juli 2013.

  1. Elfenkind62

    Elfenkind62 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2012
    Beiträge:
    1.909
    Ort:
    Zwischenstation Berlin
    Werbung:
    Mir fällt es deutlich schwer, hier die passenden Worte zu finden. Ich schreib mal drauf los in der Hoffnung, dass es verständlich rüber kommt. :schmoll:

    Ich möchte gern in Gesellschaft eines Anderen entspannt schweigen können und mich dabei wohlfühlen.
    Bis jetzt läuft die Situation immer so ab:

    In Gesellschaft vieler Menschen bzw. in Menschenmassen kann ich mich völlig entspannt "ruhig" verhalten und das Zuhören oder Nichtstun genießen. Ich schaue zu, beobachte und genieße den Augenblick.

    Sitze ich im Kaffee an einem Tisch allein und Jemand gesellt sich dazu, geht es auch fast problemlos. Manchmal spüre ich eine leichte Anspannung, die vergeht jedoch wieder.
    Setze ich mich zu Jemanden an den Tisch spüre ich oft nach wenigen Minuten ein stärker werdendes Unbehagen. Eine innere Unruhe entsteht und die Anspannung wächst.

    Das ist leider nicht nur bei "Fremden" so.
    Bin ich mit meiner Tochter unterwegs, gibt es immer viel zu bereden und auszutauschen. Ist dann alles gesagt und es kehrt Schweigen ein, beginnt sich das Muster zu wiederholen. Ich frage mich dann, ob ihr meine Gesellschaft noch angenehm ist und weiß nicht, wie ich mich verhalten soll. Sie kennt meine Gefühle dazu und ich liebe meine Tochter. Ich weiß echt nicht weiter!!!!

    Ich fange dann an, zu "labern". Das bedeutet, ich fülle die Stille mit Worten. Was mir gerade durch den Kopf geht. Ich habe das Glück, dass meine Tochter ein großer Engel ist und damit umgehen kann. :) Sie weist mich auch manchmal darauf hin, was ich gut finde.
    Ich halte dann für einige Minuten den Mund. Doch das Gefühl von Hilflosigkeit und Unsicherheit breitet sich dann wieder aus.

    Je mehr Menschen um mich herum sind, desto leichter fällt es mir zu schweigen.

    Wie kann ich dieses Verhalten aufdröseln???
     
  2. Shania

    Shania Guest

    vielleicht solltest du dich vorerst einmal entscheiden, bevor du ein Problem daraus machst:


    dein Verhalten ist scheinbar tagesabhängig....:rolleyes:
     
  3. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.830
    Ort:
    hear(hier)
    alles hat seine zeit
    wie es da so schön heisst
    manche reden gern und manche schweigen lieber...ist auch ein wenig temperamentsbezogen...meine ich mal so..
    in die stille gehen
    das kann man für sich selbst lernen..
     
  4. Codo

    Codo Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2013
    Beiträge:
    184
    Ort:
    Solothurn
    Laut Osho ist der Redende wie die Sonne. Leuchte im Antlitz der Anderen, gibt auch viel von sich Preis und verbrennt dabei. Jedoch wer schweigt und zuhören kann, verhält sich wie der Mond. Er leuchtet durch die Anderen, verbrennt dabei nicht. :)

    Das Reden ist was natürliches, es gibt Ideen und ist Initiator für Neues (am Anfang war das Wort). Auch entstehen im Gespräch neue Erkenntnisse.

    Die Frage ist für mich vielmehr. Besteht ein Gleichgewicht zwischen den Gesprächspartner. Und können die Anwesenden auch zuhören. Oder bereiten sie, während jemand spricht, in ihrem Kopf den nächsten Satz schon vor.
     
  5. maiila

    maiila Guest


    Du kommst an diesem Punkt mit etwas in dir selbst in Kontakt, das sich für dich unangenehm anfühlt. Du kannst, wenn du allein bist, diesem Thema einmal nachfühlen und Raum geben. Dadurch könnte sich etwas in dir befreien/lösen...
     
  6. Codo

    Codo Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2013
    Beiträge:
    184
    Ort:
    Solothurn
    Werbung:
    Oder, und, sowohl als auch :)

    Vielleicht entsteht die Unruhe, weil Schweigen nicht angesagt ist :). Das sich das Gegenüber sonst doof vorkommt. Und bei Kinder kann man/frau getrost mal schweigend zuhören und Fragen mit Gegenfragen so kontern, dass sie selber die Antwort geben müssen.
     
  7. maiila

    maiila Guest

    Ja das stimmt. Und wenn Schweigen nicht angesagt ist, ich aber trotzdem nix zum Reden weiß, dann geht dem ja eine 'Blockade' voraus, und aufgrund dieser Blockade entsteht das unangenehme Gefühl. Und diese Blockade kann man sich anschauen.....was ist das eigentlich....das unsicher ist, obs jetzt was zum Reden gibt oder nicht.Was fühlt sich da gerade unsicher. Das ist ja eine Art Unbewusstheit. Und die kann man sich bewusst machen; dann entsteht auch hier ein angenehmes Gefühl/Bewusstheit..
     
  8. Codo

    Codo Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2013
    Beiträge:
    184
    Ort:
    Solothurn
    Du bist gut. :)

    Immer tiefer und weiter, bravo.
     
  9. maiila

    maiila Guest

    :thumbup:
     
  10. Langweilig

    Langweilig Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2013
    Beiträge:
    211
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    Das kenn ich auch. Aber nur bei Fremden, bei meiner Mutter zB hab ich kein Problem mit Schweigen.
    Es nervt einfach an weil die Leute größtenteils nur langweiligen pseudo-lustig-interessanten Bullshit von sich geben, und ich die Stille sehr schätze.
    Aber wenn man dann zu ruhig ist kommen auch dumme Kommentare in der Art "Man, du bist aber ruhig" oder sowas, was dann auch annervt.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen