1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Schwarze Magie im Anflug - gibt es einen Schutzzauber?

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von MrsMcMahon, 14. Oktober 2012.

  1. MrsMcMahon

    MrsMcMahon Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2008
    Beiträge:
    9
    Werbung:
    Hallo...

    also, dass ich diesen Beitrag hier jetzt wirklich schreibe, verwundert mich etwas, aber nach allem, was sich in den letzten Tagen zugetragen hat, glaube ich mittlerweile, dass das ganze mit schwarzer Magie zu tun hat.

    Also - ich besitze ein Reitpferd, das seit einem Jahr in einem netten Stall eingestellt ist. Wir haben im August einen neuen Pferdepfleger - er ist Rumäne - bekommen, der anfangs eigentlich recht nett war. Er hat auch immer wieder mal erwähnt, dass er von rumänischen Zigeunern abstammt und einige Rituale und Sprüche beherrscht. Als er noch "nett" war, hat er zB für eine Einstellerin von uns einen neuen Sattel "besprochen" - damit er lange hält und dem Pferd gut passt. Er hat einer anderen Einstellerin, deren Stute einen Tumor am Auge hat, vorgeschlagen, ihn durch seine Magie zu entfernen - allerdings hätte er dafür Geld verlangt und die Einstellerin hat gesagt, das sie ihm nichts dafür gibt - schon gar nicht im Voraus.

    Wir haben ihm nie Grund gegeben, uns zu hassen anzufangen, haben ihn zu Stallfeiern, Geburstagen und Grillereien eingeladen, und ihn nicht anders behandelt, als irgendjemand anderen bei uns am Stall.

    Ich weiß nicht, woran es liegt, aber mit der Zeit wurde er übellauniger und grantiger, hat Probleme gemacht (unter anderem hat er in unseren Sachen gewühlt, einer Einstellerin Brot und Karotten ohne zu fragen, ob er sie haben kann, geklaut) usw. usf. Er wurde alles in allem "dunkler" und "böser", wenn man ihn jetzt anschaut, sieht man eigentlich nur noch Wut und Hass in den Augen - und wirklich Wut und Hass. Da ist ein Unterschied zu dem Blick, wenn jemand mal grantig ist und einen schlechten Tag hat. Er grüßt nicht mehr, gibt keine Antworten mehr, wenn man ihn was fragt - und heute hat er, als ich für meinen Wallach Mash gekocht habe, den Wasserkocher genommen, in dem das Wasser zubereitet wurde, hat es ausgegossen und ihn einfach mitgenommen, obwohl er weiß, dass der Kocher mir gehört und ich ihn im Moment gerade verwende.

    Naja - wie dem auch sei, nach all den Mätzchen gab es letztes Wochenende ein Gespräch mit ihm, in dem der Stallbesitzer ihn darauf hinwies, dass es gewisse Regeln gibt, an die er sich halten muss. Zwei weitere Einstellerinnen und ich haben ihm ebenfalls unsere "Probleme" mit ihm geschildert und auch gesagt, dass wir hoffen, dass sich alles wieder legt, bzw., wenn er ein Problem mit uns hat, er es einfach sagen soll, damit wir es lösen können.

    Auf alle Fälle geschehen seit diesem Tag schlimme Dinge. Das Gespräch selbst war am Samstag-Abend. Sonntag Vormittag hat dann der Wallach jener Einstellerin, die ebenfalls beim "Krisengespräch" dabei war, beim zurückgehen von der Koppeln angefangen, stark zu lahmen - er hatte einen Riss im Huf, von dem wir nicht wissen, woher er kommt, da der Wallach auf einem Asphaltweg zurückgeführt wurde, wo keine Steine oder ähnliche spitze Gegenstände herumliegen.

    Da haben wir uns noch nichts gedacht - war halt einfach ein Unglück. In der Nacht von Sonntag auf Montag schlief ich selbst total schlecht, wachte alle paar Stunden auf und warf mich von einer Seite zur nächsten. Die dritte Einstellerin, die ebenfalls beim Krisengespräch anwesend war, erzählte mir Montag früh, dass sie total verrückt geträumt hatte, und der Pferdepfleger in ihren Träumen vorkam - angeblich wäre er plötzlich überall aufgetaucht und hätte sie mit diesem furchtbaren Blick fixiert, den er neuerdings immer aufsetzt.

    Gestern war ich dann wieder im Stall und hatte meinen Wallach auf der Stallgasse angebunden. Der Pfleger war gerade dabei, die Boxen auszumisten und mein Wallach stand etwas schräg, sodass er einen Schritt zur Seite machen sollte,d amit der Pfleger mit der Schubkarre vorbei konnte. Mein Wallach ist eigentlich sehr brav und geht auf leichten Druck zur Seite. Der Pfleger jedoch stieß ihn hinten in die Flanke, dass er zur Seite sprang und ihm das sicher weh tat. Ich hab ihn dann gefragt, ob er wo gegengelaufen ist, und dass er mein Pferd nicht so anzufassen hat. Und dass er, sollte ich ihn noch einmal dabei erwischen, wie er mein oder ein anderes Pferd so grob behandelt, ein massives Problem bekommen wird.

    Heute morgen komm ich in den Stall und mein Wallach lahmt fürchterlich. Er hat sich eines seiner vorderen Hufeisen runtergetreten, der Huf ist massiv ausgebrochen und er hatte offenbar schmerzen. Interessant: Die Eisen waren weder so alt noch so locker, dass er sie sich hätte leicht runtertreten können.

    Weiter im Text: Eine dritte Einstellerin von uns hat ihm heute wieder einmal erklärt, dass er viel mehr Stroh in die Boxen einstreuen muss, uns nicht nur bodenbedeckt (klar ist es mehr arbeit, aber die Pferde benötigen eben viel stroh). Sie hat daraufhin ihre Box selber nochmal nachgestreut, ihrem Wallach ging es bis dato gut.

    Grade vorhin wurde sie von einer weiteren Einstellerin angerufen, dass ihr Wallach plötzlich auch stark lahme. Sogar im Schritt! Heute vormittag beim Reiten gabs keinerlei anzeichen, er lief gerade, er war gut drauf, es ging ihm gut. Wenige Stunden später: lahm.

    Wir haben nun innerhalb von sieben Tagen drei lahme Pferde, Albträume und unruhigen Schlaf. Jeder, der den Pferdepfleger sieht, dem kommt er "merkwürdig" vor. Unser Stallbesitzer tut das alles als Humbug ab und ist für dieses übersinnliche zeugs nicht empfänglich, aber uns allen macht das schon zu schaffen.

    Könnte es sein, dass der Pfleger sich an uns über unsere Pferde "rächt" - für - keine Ahnung, was auch immer?

    Und, was noch viel wichtiger ist: gibt es etwas, womit wir uns schützen können? Irgendeinen Spruch, ein Ritual oder sonstwas?

    Ich hoffe, ihr könnt uns helfen, momentan haben wir wirklich Angst um unsere Pferde - noch dazu, wo der Pfleger am Hof wohnt und unser Stallbesitzer die kommende Woche beruflich in Wien ist und nicht bei uns in OÖ!

    Danke im Voraus,

    lg
     
  2. Lucia

    Lucia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    18.674
    Ort:
    Berlin
    Der Spruch, den ihr braucht, kann wohl nur der Stallbesitzer machen ... nämlich direkt zu dem Typen "Sie sind entlassen" und ihn wegschicken und auch nicht in der Kündigungszeit noch arbeiten lassen.
    Scheinbar macht der ja an euren Pferden rum, und ich denk, ganz ohne Magie, sondern schlicht pyhsisch und mit böser Absicht.

    Und ich würd das Pferd da noch morgen rausholen und wo anders unterstellen, bis der weg ist.

    Lucia
     
  3. MrsMcMahon

    MrsMcMahon Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2008
    Beiträge:
    9
    Hmn, das Kündigungsszenario haben wir tatsächlich schon durchgespielt. Nur dummerweise fürchten wir, dass der Kerl dann so verrückt wird, und was wirklich schlimmes tut, wenn er vom Hof geworfen wird.

    Umstellen ist schwer möglich. Ich hab Jahre gesucht und gebraucht, um endlich einen Stall zu finden, in dem mein Pferd sich wohl fühlt und wo alles passt (bis jetzt jedenfalls).

    Es ist bei dem Typen einfach nur so ein furchtbares Gefühl, dass da was in ihm schlummert, was nicht ganz so okay ist - daher auch der Wunsch nach einer Art Schutzzauber oder so...
     
  4. Lucia

    Lucia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    18.674
    Ort:
    Berlin
    Du mußt dein Pferd ja nicht ganz da weg tun, sondern zum Übergang, bis der Typ weg ist.

    Lucia
     
  5. FreshLemon

    FreshLemon Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2004
    Beiträge:
    431
    Ort:
    Oberösterreich
    Liebe MrsMcMahon!!!

    Ihr müsst auf jeden Fall, auf euch und euren Pferden aufpassen!! Lucia hat mit allem Recht! Redet mit dem Stallbesitzer, dass er den Rumänen bitte entlassen soll, weil ihr mit ihm sehr unzufrieden seid! Ich bin auch der Meinung, dass dieser Mann, den Pferden nicht nur mit Magie, sondern auch physisch, Schaden zufügt!

    Was sehr WICHTIG ist, geht mit dem Rumänen immer respektvoll um! Egal wie er euch behandelt, seid nett zu ihm (behandelt ihn liebevolll)! (Das ist natürlich sehr schwierig, aber ihr müsst das tun, damit sich die Situation nicht noch mehr verschlimmert)!!! Habt keine Angst oder negative Gedanken ihm gegenüber! Bittet ihn in Gedanken (oder spricht es laut vor euch aus) um Vergebung und vergebt euch selbst ebenfalls!

    Betet und bittet den lieben Gott, Jesus & die Engeln um Schutz (bittet um Schutz, vor allen negativen Einflüssen & negativen Energien)! Das ist immer von Notwendigkeit und wenn ihr das gemeinsam macht, ist es umso besser! So steigert ihr eure Energie, eine höhere Schwingung wird dadurch erzeugt! Somit kann er euch nichts mehr anhaben!

    Es gibt auch eine / mehrere Anleitungen, um euch selbst zu reinigen & zu schützen!!!
    Habe hier schon mal gegoogelt und das für EUCH gefunden! Es gibt noch eine weitere Anleitung- ist vom Prinzip her das gleiche! Ich kann es nur empfehlen!

    http://www.nova-ioe.org/wohlbefinden-durch-liebe

    http://www.nova-ioe.org/anwenden-von-liebe

    http://www.nova-ioe.org/liebe-als-energetischer-schutz

    http://www.nova-ioe.org/fremdenergien-ableiten

    Und vergesst nicht, BETEN, BETEN, BETEN - es HILFT und es hat eine ungeheure MACHT..genauso wie die LIEBE!!!

    LICHT UND LIEBE FÜR EUCH!!!
     
  6. Maha

    Maha Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. September 2012
    Beiträge:
    119
    Werbung:
    Das kann natürlich auch nur Zufall sein, wenn dann aber ein sehr komischer ;) Sich Hilfe zu suchen ist bestimmt nicht verkehrt.
     
  7. Palo

    Palo Guest

    Meine Güte, schreib doch einfach, bitte auf die Werbung klicken. Das ist weniger hohl, wie den sinnfreien Semmel, den du verzapfst.
     
  8. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.537
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Zu den Pferden fällt mir einer der Merseburger Zaubersprüche ein, der wohl ihm 8. Jahrhundert aufgeschrieben wurden:

    Phôl ende Wuodan fuorun zi holza.
    dû wart demo balderes folon sîn fuoz birenkit.
    thû biguol en Sinthgunt, Sunna era swister;
    thû biguol en Frîja, Folla era swister;
    thû biguol en Wuodan, sô hê wola conda:
    sôse bênrenki, sôse bluotrenki,
    sôse lidirenki:
    bên zi bêna, bluot zi bluoda,
    lid zi geliden, sôse gelîmida sîn.

    Phol und Wodan begaben sich in den Wald
    Da wurde dem Fohlen des Herrn sein Fuß verrenkt
    Da besprach ihn Sinthgunt, die Schwester der Sunna
    Da besprach ihn Frija, die Schwester der Volla.
    Da besprach ihn Wodan, wie er es wohl konnte.
    So Beinrenkung, so Blutrenkung,
    so Gliedrenkung:
    Bein zu Bein, Blut zu Blut,
    Glied zu Glied, wie wenn sie geleimt wären.


    Zu diesem Zauberspruch gehörte mit Sicherheit auch ein Ritual bei dem Salben und Kräuter verwendet wurden. Ein solches Ritual zum gleichen Thema wird in einer Sammlung von etwas jüngeren Zaubersprüchen beschrieben:

    (Name des Pferdes), wer hat dich verufen?
    Klein oder Groß?
    Jung oder Alt?
    Sichtbar oder Unsichtbar?
    Zwei schlimme Augen haben dich verrufen,
    zwei gute Augen werden dich widerrufen!


    Man sollte sich dabei auf die rechte Seite des Pferdes stellen und den Zauberspruch dreimal wiederholen, während man dem Pferd mit der flachen Hand von der Nase über die Ohren, dem Rücken, zum Schwanz und die Füße abwärts streicht. Danach soll man die Geschwulst etc. mit Essigwasser waschen und am Ende mit Kornmehl bestreuen.



    Merlin
     
  9. Abraxas

    Abraxas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    5.563
    Ort:
    Ziemlich genau dort wo ich gerade bin
    Der Zauberspruch muss an ihn ausgesprochen werden in seiner Gegenwart.

    Offen, ehrlich, direkt ihm in die Augen schauend, ihm (das ist der Zauberspruch) brutal deine Meinung sagen.
    Stell dich und Stell dich auf einen Streit ein das diese blöde Luft raus kann.


    Ich sag dir nicht was dann geschieht, es wird aber nicht dein Schaden sein, nein im Gegenteil...
    lg Lupuscoridoris
     
  10. Abraxas

    Abraxas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    5.563
    Ort:
    Ziemlich genau dort wo ich gerade bin
    Werbung:
    geh bitte....:trost:
    Runen!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen