1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Schwach und Wertlos

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von vollkornsocke, 11. Juli 2012.

  1. vollkornsocke

    vollkornsocke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2010
    Beiträge:
    29
    Werbung:
    Liebes Forum...

    Lang lang ists her, das ich hier geschrieben habe. ... Dennoch möchte ich euch um Rat fragen.

    Mir geht es seit ungefähr 3 einhalb Jahren psychisch ziemlich schlecht. Es ist ein ewiges auf und ab, ich habe ungeheuerliche Stimmungsschwankungen und das ist richtig anstrengend. Zurzeit ist es so, das ich nur mehr down bin. Es wird immer schlimmer, die Sinnlosigkeit wird langsam unerträglich, die Mutlosigkeit die in mir ist macht mich immer wütender. Der fehlende Ehrgeiz, die fehlende Motivation lassen mich fühlen als wäre ich eine Versagerin.

    Ich möchte langsam auhc mit niemanden mehr darüber sprechen, in meinem Freundes und Bekanntenkreis, weil sowieso immer nur dieselben Antworten kommen die mich letztendlich noch mehr verunsichern und ich mich noch Schwächer und wertloser als zuvor fühle.

    Ich habe schon 2 mal eine Therapie angefangen, leider waren beide Therapeuten nichts für mich, da ich sie nach und nach immer unsymphatischer Empfand und sie mich nur noch mehr runtergezogen haben als ich nicht eh schon war. Seitdem finde ich keinen Platz mehr. Es will niemand mit mir arbeiten. Mir fehlt langsam sogar schon die Kraft, zu telefonieren. Ich habe gefühlte 1000 Therapeuten in den letzten Monaten angerufen, auf AB's Nachrichten hinterlassen. Nichts. Ich warte mittlerweile seit fast 2 Jahren auf einen Therapieplatz und ich sags euch Leute, meine Kräfte sind am Ende.

    Ich fühle mich seit 3 Wochen hundeelend. Kann kaum arbeiten, quäle mich schrecklichst aus dem Bett jeden morgen (inklusive Heulerei, weil ich mich selbst zurzeit so sehr hasse.) in der Arbeit hab ich keine Konzentration, keine Motivation, erscheint mir alles sinnlos. Freunde hab ich, genug sogar. Aber mich mit ihnen zu treffen, depremiert mich. Alle meine engeren Freunde stehen mitten im Leben, mir kommt es so vor langsam als wäre ich zu dumm dafür.

    Ich fühle mich einsam, alleine und ungeliebt. Ich weiß nicht wielange es schon her ist, das mich mal jemand einfach mal länger umarmt hat, damit ich spüre, das mich jemand mag. Ich weiß nicht wohin mit mir. Ich habe Angst vor allem. Ich habe auch so ein großes Schamgefühl in mir. Ich habe soviele komische Gedanken, so wie, dass ich doch gar nicht das recht habe, das es mir schlecht geht. Aber genau so wenig habe ich das recht das es mir gut geht. Ich weiß, das ist absoluter Schwachsinn. Trotzdem empfinde ich es so. Ich kann meine muster nicht durchbrechen, mir ist nur noch nach flüchten zumute. Aber wohin? und ohne Geld? ...

    Was kann ich gegen all das tun? Ich fühle mich wie ein Mensch, der nichts und niemanden etwas wert ist. Ständig muss ich um Liebe kämpfen. Andere Menschen, die sich nur halb so sehr bemühen wie ich, bekommen sie zugeschmissen und wissen nicht mit ihr umzugehen.

    Ich weiß nicht mehr wo hinten und vorne ist. Ich bin verzweifelt. Könnt ihr mir irgendwie helfen?
     
  2. terramarter

    terramarter Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2012
    Beiträge:
    2.512
    Grüß Dich vollkornsocke,
    ich nehme an, du suchst den Fehler bei dir. Das ist wie wenn der Tennisball sich ärgert, weil er ins Out geflogen ist, oder im Netz hängen geblieben ist.
    Was denkst du - könntest du als ersten Schritt aufhören, den Fehler bei dir zu sehen?
     
  3. vollkornsocke

    vollkornsocke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2010
    Beiträge:
    29
    hey terramarter.

    in meinen Gedanken, kann ich mir das schon immer wieder einreden das ich nicht bei mir den Fehler zu suchen habe. aber fühlen tu ich es nicht. Verstehst du was ich damit meine?

    was ich mich noch frage ist... Was ist falsch daran, den Fehler bei sich selbst zu suchen?

    Danke das du gelesen und geschrieben hast :)
     
  4. terramarter

    terramarter Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2012
    Beiträge:
    2.512
    Der Fehler liegt wirklich nicht bei dir. Das ist kein Trick.
    Du sollst dir das nicht einreden - schau's dir an: Du bist diejenige die versucht die verschüttete Milch wieder aufzuwischen; du hast sie nicht ausgeschüttet. Oder hast du sie ausgeschüttet?
     
  5. vollkornsocke

    vollkornsocke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2010
    Beiträge:
    29
    Nein, das nicht. Aber so wie ich die letzten 3 Jahre gelebt habe, denke ich, dass ich mittlerweile quasi sowas wie eine Mitschuld habe an dem Zustand wie es mir geht. Immerhin habe ich zwar teilweise dagegen angekämpft, teilweise habe ich aber auch einfach gar nichts gemacht. Hätte ich mehr Kraft und mehr Wille, dann würde es mir vielleicht schon längst besser gehen. ... Ich kann doch nicht die Schuld an andere abschieben, das bringt mich doch auch nicht weiter.... außer vielleicht das ich dann gewisse Menschen hasse.

    (Soll nicht böse klingen, und ist auch nicht böse gemeint.)
     
  6. terramarter

    terramarter Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2012
    Beiträge:
    2.512
    Werbung:
    Wer hat dir gesagt, dass dich das nicht weiter bringt?
    Es darf schon über den Hass gehen. Wenn er da ist, was willst du tun?
    Was ist wenn gerade dieses Unterdrücken deine Kraft so bindet und dich schwächt. Hau auf den Putz. Hol dir die Milchverschütter her
     
  7. vollkornsocke

    vollkornsocke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2010
    Beiträge:
    29
    hm, ja so unlogisch hört sich das nicht an.

    Ich habe von meinen Therapeuten immer nur gehört, was es mir bringt, wenn ich sehe, dass andere Menschen etwas falsch gemacht haben, und ich somit so geworden bin wie ich geworden bin. Dadurch werde ich auch nicht zufriedener.

    Ich weiß nichtmal, wie man auf den Putz haut. Wenn ich jemanden meine Meinung sage, habe ich danach IMMER ein schlechtes gewissen und entschuldige mich für meinen Ausbruch.

    so wie du das schreibst, hört sich das so einfach an....
     
  8. terramarter

    terramarter Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2012
    Beiträge:
    2.512
    auch hier hat dich dein Gefühl nicht getäuscht was den Therapeuten anbelangt. du hast ihn abgesetzt

    Dein Gefühl wird dich kaum einmal trügen - man hat dich nur geschickt davon weggebracht ihm zu vertrauen. Deinem Gefühl.
     
  9. vollkornsocke

    vollkornsocke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2010
    Beiträge:
    29
    meinst du das ernst was du schreibst? ..

    ja, das stimmt allerdings, ich habe kein selbstvertrauen mehr, beziehungsweise hatte nie wirklich eines. Dabei täuschen mich meine Gefühle meist absolut gar nicht.
     
  10. terramarter

    terramarter Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2012
    Beiträge:
    2.512
    Werbung:
    absolut ernst
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen