1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Schon wieder eingesperrtes Kind entdeckt

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Ghostwhisperer-999, 20. Juni 2007.

  1. Ghostwhisperer-999

    Ghostwhisperer-999 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2005
    Beiträge:
    2.067
    Ort:
    Saarland
    Werbung:
    Hallo Ihr Lieben :)

    In letzter Zeit hört man ja immer wieder von eingesperrten und/oder misshandelten und/oder sogar getöteten Kindern.
    Vor Kurzem wurde dieser Fall bekannt und nun äussert sich auch die Mutter.
    Meine Frage: Soll der Mutter das Sorgerecht tatsächlich entzogen werden ? Habt ihr Verständnis für diese Tat bzw. begreift Ihr was in der Mutter vorging ? Kann man es nachempfinden und so vielleicht sogar Verständnis aufbringen ?

    Ich stelle meine Fragen mal neutral, äussere mich noch später persönlich dazu. Ich möchte erst mal eure Gedanken lesen ;)


    LG
    Astralengel
     
  2. Galahad

    Galahad Guest

    Thread verschoben.
     
  3. KathaBittno

    KathaBittno Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2007
    Beiträge:
    190
    Ort:
    Hamm
    Hallo,

    ich verstehe einige Menschen nicht. Wenn ich doch ein Kind habe, dann jawohl, weil ich es liebe und nicht weil es zu spät für eine Abtreibung war, dann hätte man es besser zu Adoptiveltern gegeben.
    Menschen die so mit ihren Kindern umgehen, gehören für mich zum " Abschaum " unserer Gesellschaft. Das ist echt das allerletzt.
    Ich verstehe auch nicht, dass die Jugendämter da nicht mehr hinterher sind.
    Die Frge ist allerdings: Sind die Menschen wirklich so psychisch krank oder machen die das absichtlich?
    Wenn ds wirklich Absicht ist, dann sollte man mit ihnen das gleiche machen.
    Entschuldigt dass ich da so wütend werde, aber das Thema bringt mich zum brodeln.

    LG
     
  4. sage

    sage Guest

    Tja auch die Dorftrottel wissen, wie man´s macht, für die Konsequenzen dürfen andere aufkommen.
    Der Kindsvater wäre verpflichtet gewesen, es zu melden, und zwar nach der Geburt.
    Heute liest und diskutiert man darüber.
    Aber in der guten alten Zeit, wo alles noch so schön in Ordnung war?
    Wieviele hatten denn da ein "blödes" Kind, das nie raus durfte, keine Schule besuchen konnte und alle wußten es.
    Vor ein paar jahren war mal ein Artikel in der Zeitung, daß eine Verwandte der englischen Königin, in einem dr Schlösser eingesperrt lebte, weil sie geistig unterentwickelt war. Sie soll da wohl ihr ganzes Leben so vegetiert haben.
    Ich möcht nicht wissen wollen, wieviele alte Leute von ihren Familien unter menschenunwürdigen Bedingungen "gehaltzen" werden.

    Im vorliegenden Fall gehört die Frau , aber auch der Mann weggesperrt und therapiert, das Kind sollte auch eine Therapie bekommen und dann in eine Familie kommen, die mit solch einem Kind auch wirklich umgehen kann. Leicht wird es nicht werden. Für niemanden.


    Sage
     
  5. Cliodhna

    Cliodhna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juni 2007
    Beiträge:
    16
    Ort:
    Wien
    ich persönlich finde nicht, dass man der Mutter das Sorgerecht entziehen sollte. ich glaube, damit richtet man im endeffekt mehr Schaden an, da das Mädchen ja nur die Mutter gewöhnt ist.
    Die Mutter braucht bestimmt Betreuung und vorallem auch Hilfe, aber mir klingt der Artikel nicht nach misshandlung des Kindes, oder ernste Bedrohung für das Kind, wenn es bei der Mutter bleibt.

    Natürlich wurde dem Kind die Natur und die Öffentlichkeit vorenthalten. Aber das Mädchen ist 7, sie kennt es nicht anders und darum sollte man sie vielleicht nicht so unsanft in eine fremde welt hineinwerfen..

    Ausserdem klingt es nach einer sehr verwirrten Frau, die einfach Angst um ihr Kind hatte und es behalten wollte. und wie man sieht, waren ihre Ängste wohl berechtigt :(
     
  6. antenne29

    antenne29 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    2.031
    Ort:
    bei Hannover
    Werbung:
    Schwer, sehr schwer hier eine gerechte Lösung für Mutter und Kind zu finden!

    Ich vermute mal, das die Mutter immer schon schön unten gehalten wurde...so nach dem Motto: Bloß nicht auffallen...Wenn "DIE" kommen, nehmen sie uns alles weg...usw.
    Nun bekommt sie ein Kind...hat Angst, das "DIE" es ihr wegnehmen, wenn es bekannt wird! Also bringt sie das Kind klammheimlich zur Welt und behält es heimlich im Haus! Niemand darf von dem Kind erfahren...
    Es darf nicht auffallen, das sie plötzlich andere Aufgaben hat und so fallt sie die Entscheidung, das Kind mit dem Nötigsten zu versorgen und geht ihrem alten Alltag nach!
    Wenn sie keine "Gefahr" vermutet, geht sie mit dem Kind auch mal vor die Türe ( in den Garten)...aber nur kurz...es darf ja keiner sehen!
    Die Ausflüge vor die Haustür werden weniger, weil die Frau sich immer tiefer in die Vorstellung steigert, das "DIE" ihr Kind wegnehmen...
    Das geringe Sprachvermögen der Tochter beruht auf der mangelnden Ausdrucksweise der Mutter und die wenige Zeit, die sie sich für das Kind nahm. Das Aussenleben war ihr wichtiger...bloss nicht auffallen...
    Wer nie einen Hof bestellt hat, weiss nicht was man dort alles zu tun hat

    Bei dem Vater komme ich nicht an...

    Hausdurchsuchung? Auf Grund welcher Ursache? Anzeige vom Vater?


    Ich denke, das Mutter und Kind zusammenbleiben sollten...aus Sicht des Kindes allein schon...Beide müssten in ein betreutes Wohnen, wo dem Kind das Leben gelernt wird und der Mutter behutsam erklärt wird, warum sie sich falsch verhalten hat!
    Dann sehe ich eine echte Chance für Mutter und Kind...

    die Antenne
     
  7. Reinfried

    Reinfried Guest

    Das sehe ich ähnlich. Das Kind wird jetzt sowieso erstmal völlig verwirrt sein, was da jetzt alles auf sie zukommen wird. Wenn nun die Mutter auch noch fehlt....damit erweist man dem Kind sicher den schlechtesten Dienst.

    Irgendwie tut mir die Mutter auch leid, es muss schlimm sein, in so einer Angst zu stecken, dass man ihr das Kind wegnehmen möchte, jahrelang - in ihrer Haut möchte ich auch nicht gesteckt sein....Auch wenns vielleicht ein Wahn war oder nicht begründet, wer kann das schon beurteilen?

    Lg
    Reinfried
     
  8. nicole020583

    nicole020583 Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2007
    Beiträge:
    161
    Ort:
    weit weg
    Werbung:
    das ist sehr schwer zu beurteilen.
    ich denke dass dem kind nicht einfach die mutter ( achtung: nicht mutter dem kind ) weggenommen werden sollte.
    das kind hat ja wirklich nur die mutter als bezugsperson kennen gelernt. wer weiß ob es überhaupt je zuvor andere menschen gesehen hat?
    ich verstehe das mit dem vater nicht. wusste er nichts, oder wie?
    ich würde dem kind die mutter nicht nehmen, aber es natürlich auch nicht bei ihr lassen. vielleicht unter permanenter aufsicht. oder das kind in eine pflegefamilie und die mutter kann es besuchen kommen.
    ich denke dass das das beste wäre um dem kind nicht noch mehr anzutun.
    es wäre etwas anderes wenn das kind andere personen kennt und mit ihnen umgehen kann, aber es scheint ja ziemlich vernachlässigt worden zu sein.
    liebe grüße, nicole.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen