1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Schockgeburt

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von Sternenfeuerwerk, 25. März 2006.

  1. Sternenfeuerwerk

    Sternenfeuerwerk Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2006
    Beiträge:
    2.839
    Ort:
    Austria
    Werbung:
    Hallo!

    Ich weiß das der Tod nichts wirklich schlimmes an sich hat, dennoch habe ich da eine Angst in mir. Ich kann euch nicht genau beschrieben weswegen.Ich bin mit Komplikationen auf die Welt gekommen daher meine Angst vor dem Tod, festzustecken....

    Wie kann man dieses Schockerlebnis heilen?
     
  2. cuckma

    cuckma Mitglied

    Registriert seit:
    12. Mai 2003
    Beiträge:
    516
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    ich bin auch unter schwierigen Umständen geboren worden.Deswegen bekomme ich wenn es irgendwie eng wird auch keine Luft.Ich glaube je weiter wir in unserer spirituellen Entwicklung sind,um so mehr wie verstehen können-heilen wir uns selbst.
    was du machen kannst deinen Schutzengel bzw.einen Erzengel um Hilfe bitten-deine Ängste loszulassen.

    Lg Beate
     
  3. traumtaenzerle

    traumtaenzerle Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2006
    Beiträge:
    127
    Ort:
    Irgendwo in Niedersachesen..meistens
    Hallo Nebelkind
    Auch ich hatte keine einfache Geburt und ein Blick in meinen Freundeskreis hat mir gezeigt, das die wenigsten unprobmatisch zu Welt gekommen sind. Aber wir sind hier, damit es bessder und einfacher wird. ich schaue mir meine Ängste genau an und entscheide dann, ob sie berechtigt sind. Hierdurch und durch die Liebe zum Leben entsteht dann schon die Veränderung die zur heilung führt.... Gruß Seven
     
  4. Sternenfeuerwerk

    Sternenfeuerwerk Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2006
    Beiträge:
    2.839
    Ort:
    Austria
    Danke für eure Antworten ;-)

    Ich habe dadurch meine Mutter in Schwieigkeiten gebracht :-(
    Aber ich weiß das ich ja keine Schuld auf mich nehmen muss, dennoch ist es traurig.
     
  5. cuckma

    cuckma Mitglied

    Registriert seit:
    12. Mai 2003
    Beiträge:
    516
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Vielleicht hilft es dir auch wenn du den kontakt zu deinen inneren Kind suchst,verstärkst?Ich höre so eine traurigkeit und einen gewissen Schmerz des Alleinseins herraus.

    Lg Beate
     
  6. snemelc

    snemelc Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2005
    Beiträge:
    238
    Ort:
    wien/ ma. enzersdorf
    Werbung:

    hallo nebelkind
    gehe zu einem guten psychokinesiologen um das thema zu bearbeiten. die verbinden auch den familiensystemischen gadanken. so kannst du das thema geburt und das thema mit der mutter in liebe auflösen.
    lg aus wien
    clemens
     
  7. JohannW

    JohannW Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2006
    Beiträge:
    194
    Ort:
    Bayern, nördlich der Weißwurst
    Hallo Nebelkind,

    ich gebe Dir recht - der Tod is nix Schlimmes.

    Nur der Übergang, oder ein „Fastübergang“ ist für viele Menschen nicht leicht und für die meisten furchtbar, beängstigend und traumatisierend.

    Diese Übergänge und Erfahrungen der Todesnähe sind es auch, die sehr starke Spuren und Ängste in uns hinterlassen.

    Wir werden immer wieder in schreckliche, gefühlsintensivste Empfindungen geworfen wenn uns irgendeine Alltagssituation, manchmal sogar eine ganz banale Situationen an diese leidvollen Erfahrungen erinnert.

    Solche Ängste, ausgelöst z. B. durch eine Beengung im Aufzug, manchmal nur durch einen Verkehrsstau auf der Autobahn, sind wie Rückführungen zu unserer Geburt, nur dass wir uns dabei meist nicht bewusst sind, dass es nur eine Rückführung ist.

    Um dieses Problem zu erlösen, oder um das Schockerlebnis, von dem Du schreibst zu heilen, empfehle ich Dir, einige Rückführungen in Deine vorgeburtliche Lebenszeit und zu Deiner eigenen Geburt zu machen und anschließend zu klären, welche Auswirkungen diese Traumatisierungen auf Dein Leben gehabt haben. Diese Klärung soll sowohl in negativer Hinsicht (das wird meistens bei RF gemacht), als auch in positiver Hinsicht erfolgen – es gibt bei allem auch immer positive oder sinnvolle Folgen einer Traumatisierung!

    Erst diese ganzheitliche Betrachtung und die vollständige, gefühlsbeladene Erinnerung an deine Geburt werden Dir hier eine Erlösung von Deiner Angst und den damit verbundenen Wiederholungen bringen.

    Liebe Grüße, Johann
     
  8. sunlizard

    sunlizard Mitglied

    Registriert seit:
    19. April 2006
    Beiträge:
    56
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo!
    Ich finde die Antwoten, die schon gegeben wurden alle gut. Ich habe noch eine Idee: Wenn man Reiki-Grade hat kann man es gut machen aber es geht bestimmt auch ohne:
    Vielleicht kann man mit Mentalheilung etwas machen. Ich kann es jetzt nur ganz grob schildern:
    Reise zurück zu Deiner Geburt. Verzeihe allen Anwesenden. Stelle Dir nun Deine Geburt vor, wie sie gewesen wäre, wenn sie schön und ohne Komplikationen verlaufen wäre. In dieser Bewusstheit kommst Du wieder ins hier und jetzt. :)
     
  9. Gabi

    Gabi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2006
    Beiträge:
    3.337
    Ort:
    Deutschland BW
    Hallo sunlizard !

    So eine "Änderung" der Erinnerung habe ich auch schon hinter mir. Das bringt nur eines: eine weitere Blockade. Man legt die "gute" Erinnerung über die "schlechte". Man nimmt sie zwar dann nicht mehr wahr, aber sie ist dennoch vorhanden. Das heilt nicht wirklich, das verdeckt nur ... und trennt einen Teil von uns selbst ab. Heilung bedeutet aber Ganzwerdung, nicht Trennung. Das Bewußtsein über die wahre Ursache dieses Erlebnisses ist nötig. Dann kann man es als Teil des wahren Selbst (Seele) annehmen und damit heilen.

    Liebe Grüße
    Gabi
     
  10. Sabsy

    Sabsy Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    20.386
    Werbung:
    Ja Gabi, so ähnlich sehe ich das auch, wenn nicht sogar genauso!
    Wir machen keine Erfahrung um sie zu löschen und umzuprogrammieren!
    Ich halte nicht sehr viel von auflösen/ löschen!
    Das macht keinen Sinn für mich,
    weil es die Seele eines Tages dennoch erarbeiten muss!
    Lieber hinterfragen, wieso habe ich es so erlebt,
    was soll es mir zeigen usw...
    Die beschriebene Geburt, als relativ normal ansehen, da jede Geburt
    komplikationen mitsich bringen kann!
    Das Verhältnis zur Mutter kann sogar intensiver durch diese Geburt sein!
    Es kommt darauf an, wie wir selbst denken und abspeichern,
    sehen wir die positiven Punkte, wird diese Begebenheit mit der Zeit
    uns nicht beängstigen, sondern zu stolzen Lebendigkeit führen!
    Jeder Zeit durch sich selbst abwandelbar, aber überdecken bringt nichts!
    Die Seele hat es nicht gelernt, sie weiss sie belügt sich selbst, da nicht erfahren!
    Man kann sich zurückführen und ansehen wieso, weshalb und warum
    um es dann für sich selbst zu verstehen und zu ändern!
    Das sollte auf natürlicher Weise geschehen, geistig/ gedanklich!
    Ansonsten passiert das sowieso, was Gabi schon schilderte!
     

Diese Seite empfehlen