1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Schmerz annehmen

Dieses Thema im Forum "Seelenverwandtschaft" wurde erstellt von Sonne2, 11. September 2009.

  1. Sonne2

    Sonne2 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. März 2009
    Beiträge:
    28
    Werbung:
    Hallo

    Ich habe schon oft gelesen, dass man den Schmerz annehmen soll. Es werde danach besser. Wie geht das?

    Ich habe gemerkt, dass wenn ich eine bestimmte Reaktion von meiner DS erwarte, diese mit 100 %iger Garantie nicht kommt. Ich bin dann jedesmal sehr enttäuscht, verletzt und wütend. Wenn ich aber ohne Erwartungen auf ihn zugegangen bin, war es jedesmal eine wunderschöne Begegnung.

    Soll ich mich jetzt bei der nächsten Begegnung bewusst auf "Schmerz" einstellen? Oder vorher schon? Wie kann ich Schmerz annehmen?

    Liebe Grüsse

    Sonne
     
  2. Stormcrow

    Stormcrow Guest

    Hallo Sonne

    Zu der Frage mit der Einstellung sage ich nur: entweder meine Signatur befolgen (vermeide Enttäuschung, erwarte dass du verlierst), oder eben wie du sagst, nichts erwarten.

    Den Schmerz annehmen ist ein Prozess, der in dir vorgeht. Zuerst musst du dir bewusst werden, warum dieser Schmerz da ist, und wie die Art des Schmerzes ist (Enttäuschung, Wut, Sehnsucht). Dann versuche, diese Gefühle als ein Teil von dir und deinem ganzen Dasein in dem Moment wo du sie hast zu sehen.

    Also so: Ich bin wütend, das schmerzt mich. Doch ich bin es jetzt und im Moment bin das ich, diese Wut gehört zu mir, es ist meine, es ist ein Teil von mir, davon was ich bin.

    Wie genau du zu dieser Haltung kommst kann ich nicht sagen. Ich zb habe immer wenn meine Gefühle sich überschlagen haben mal kurz "stopp" gesagt und bin genau das oben genannte Verstandesmässig durchgegangen. Hast du diese Haltung dann mal angenommen, dass alle deine Gefühle dich selbst sind solange sie in dir drin sind, nimmst du sie im Moment der Wut automatisch wieder an.

    Klingt vielleicht etwas verwirrend, ich habe es einfach so erlebt...

    lg
     
  3. Schneeglöckchen

    Schneeglöckchen Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    508
    Es gibt da einen weisen Spruch: "Es kommt meistens anders, als man denkt"

    Schmerz annehmen ist genauso wichtig für einen selbst als wenn man Freude annimmt. Nur ist Freude etwas was fröhlich macht, beschwingt sich anfühlt und einfach ein schönes Gefühl ist.

    Schmerz tut weh. Schmerz bohrt in einem. Schmerz ist etwas, was man nicht fühlen will, weil es einen auch fertigmacht und einem den Tag verdirbt.

    Doch wir sollen unser Leben genießen und uns nicht das Leben selbst vermiesen, vermiesen lassen. Also kann man nur eines machen und das ist mit dem Schmerz, den wir heute (oder auch noch morgen und übermorgen) empfinden, ZULASSEN. Er ist ebenso ein Teil von uns als auch die Freude, die wir gerne erleben.

    Wenn man sich mies fühlt und den Schmerz zulässt, soll man weinen. Tränen reinigen. Wenn ich Schmerz empfinde, den mir ein anderer zugefügt hat oder gerade zufügt, zulasse kann ich alles tun. Ich kann weinen, wütend sein, zornig brüllen, schreien, blöde miese Gedanken haben aber wirklich NÜTZEN tut mir das nicht. Nein, es belastet mich noch mehr. Ich steigere mich förmlich in meinen Schmerz hinein.

    Ich frage mich dann immer: Warum habe ich diesen blöden Schmerz in mir ?
    Was nützt mir wenn ich jetzt traurig bin ? Was verpass ich, wenn ich den ganzen Tag miesepetrig drauf bin und jeden, der mir zu nahe kommt blöd anmache ? Nichts ! Es nützt mir nichts ! Ich lass aber meine Schmerzen zu, sie sind ja jetzt mal da und warum sich dagegen wehren. Also verzieh ich mich, geh spazieren und mach mir lauthals Luft, rede mit mir selbst, schimpfe laut vor mich hin, rede mir das was mich belastet und in mir schmerzt von der Seele. Mir hilft das.

    Wenn es bei mir ganz schlimm ist, leg ich mir eine schöne CD ein und singe lauthals mit. Tanze im Raum herum und lenke mich ab. Der Schmerz ist zwar immer noch da aber er fühlt sich nicht mehr so schlimm an. ;)

    es gibt auch beim Schmerz immer zwei Seiten der Medaille. Und wenn ich die Medaille auf die positive Seite drehe -------merke ich immer: reinsteigern bringt nichts - sich dem Schmerz stellen --------bringt mehr !


    Alles Gute
     
  4. Sonne2

    Sonne2 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. März 2009
    Beiträge:
    28
    Werbung:
    Liebe Stormcrow und liebes Schneeglöckchen

    Herzlichen Dank für Eure Antworten. Ich habe im Moment 2 verschiedene Strategien. Die Eine ist, dass ich Orte aufsuche an denen er nicht ist, oder zu dieser Zeit nicht sein kann.

    Das Andere ist, dass ich viel das Gefühl habe etwas falsch gemacht zu haben. Dann überkommt mich eine Sehnsucht und ein Schmerz, den ich nicht einmal beschreiben kann.
    Dann hilft es mir, wenn ich meinen Tränen freien Lauf lasse, egal ob ich gerade im Auto oder zu Hause bin. Hier im Forum zu lesen hilft mir auch.

    Es ist ein dauerndes Auf und Ab. Wenn ich denke, ich hätte es überwunden, kommt es stärker zurück als je zuvor.

    Liebe Grüsse
    Sonne
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen