1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Schlimme Alpträume

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Skeptikerin, 30. August 2013.

  1. Skeptikerin

    Skeptikerin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. August 2013
    Beiträge:
    4
    Ort:
    Ruhrpott
    Werbung:
    Huhu!

    ich leide seit meiner Kindheit an extremen Alpträumen.:firedevil
    Ich kann mich eigentlich (fast) immer an meine Träume erinnern. Daran hab ich mich gewöhnt. Seit 2 Wochen habe ich wieder so eine Phase, in der ich so schrecklich träume, dass ich am nächsten Tag fix und fertig bin.
    Gestern brauchte ich einen halben Tag, um mich von meinen nächtlichen Horrorvisionen wieder zu erholen.
    Wieso? Wer kennt das? Was sagt mit das?:confused:
    Gibt es ein Medikament dagegen? Bzw. Globuli, mit denen ihr gute Erfahrungen gemacht habt?

    Liebe Grüße aus dem Pott:katze3:
     
  2. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.549
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Liebe Skeptikerin,

    von Medikamenten möchte ich dir abraten, denn damit verändern sich deine Träume nicht. Man geht heute mit der sogenannten Hilfe zur Selbsthilfe andere Wege. Hierbei ist zunächst die Beschäftigung mit diesen Träumen wichtig, um sie besser verstehen und mit neuen Erinnerungen überschreiben zu können. Wesentlich ist dabei, dass sich damit auch der enorme Druck der Angst aus den Träumen abbauen läßt.

    Parallel dazu muss auch der Punkt in dem Träumen geklärt werden, an dem sich letztlich die Angst ins Unerträgliche steigert (Trigger). An diesem Trigger kann man dann ansetzen, um das Traumgeschehen auf subtile Weise in eine neue Richtung zu führen. Dieser Auslöser muss überschrieben werden, um aus der defensiven Haltung der Ohnmacht heraus wieder Herr über das Geschehen werden zu können. Ein wesentlicher Faktor bei der Angst ist die Ohnmacht, die überwunden werden muss.

    Wenn einmal dieser Trigger überschrieben ist, wird er auch in den künftigen Träumen Einfluss auf das Geschehen nehmen, wenn sich solche Szenarien der Angst aufbauen. Man muss sich also nicht immer wieder erneut auf die Suche machen – der Trigger wird sich meist dem neuen Szenario anpassen.

    Natürlich kann man auch mit Toner akute Fälle abmildern, z.B. mit Produkten aus Johanniskraut oder Melisse.


    Unguentum Purum :zauberer2
    Merlin
     
  3. johsa

    johsa Guest

    @Skeptikerin
    Schreib dir deine Träume auf, wie einen Roman, jedes Detail.
    Dann lies sie dir aufmerksam durch und frag dich, was das zu bedeuten hat.
    Möglicherweise bekommst du dann die Antwort in Form einer Eingebung.
    Auch wenn du keine Eingebung erhältst, ist es trotzdem sehr wahrscheinlich,
    daß der Traum nicht mehr wiederkehrt.

    Das Wichtigste ist, daß du ihm Aufmerksamkeit schenkst.
    Das ist die 'Medizin' gegen Alpträume, Hinsehen. Verdrängen hilft nichts,
    das hast du ja schon gemerkt.
     
  4. Moondance

    Moondance Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    11.285
    Leider hab ich keine guten Ratschläge.....ich habe auch immer wiederkehrende Alpträume wo ich Nachts los schreie, manchmal erinnere ich mich, manchmal nicht, sie sind fast immer gleich, es geht um Leben und Tod, allerdings hab ich mich daran gewöhnt und ich nehme sie nicht mehr mit in den Tag wie früher, manchmal schreie ich so laut, dass ich davon erwache, manchmal ertrage ich die Angst nicht mehr und muss erwachen, ich hab mich lange mit Träumen beschäftigt, aber ich hab nichts gefunden um sie loszuwerden.

    Vielleicht sind Horrorträume ein Ausgleich zu einen ruhigen Leben.?
     
  5. SharonRose

    SharonRose Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. März 2013
    Beiträge:
    1.705
    Ort:
    Neue Jerusalem
    jeden Abend, bevor schlafen gehen, psalm 91 lesen oder hören.
    es hilft :)

    http://www.youtube.com/watch?v=faTqm4Rfn0E&feature=related
    Psalm 91
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31. Dezember 2014
  6. johsa

    johsa Guest

    Werbung:
    @Skeptikerin und @Waldweg
    Warum schreibt ihr eure Träume nicht hier ins Forum?
    Eigene Träume deuten ist immer schwierig, wir stehen uns da selbst im Weg.
    Viele meiner Träume habe ich oft erst Jahre später durch die Deutung fremder Träume deuten können.

    Bei anderen Träumen trauen wir uns, genauer hinzusehen. Da kann ja nichts 'Schlimmes' passieren,
    da gibt es keine Hemmungen.
    Deshalb sehen andere oft mehr als man selbst.

    Das glaube ich nicht.
    Ich weiß von früheren Beiträgen von dir, daß du eigentlich ganz woanders sein willst - später
    einmal. Daher nehme ich an, daß dein jetziges Leben dir innerlich keine Freude macht, evtl. sogar
    ein Horror ist … Kann das sein?
     
  7. Hellequin

    Hellequin Guest

    Was ist denn so schrecklich an ihnen? Greifen sie Ängste auf, die du im Wachleben hegst?
     
  8. Hellequin

    Hellequin Guest

    Wenn du alle Konflikte verdrängst, um dich in innerer Ruhe suhlen zu können, ist das gut möglich.
     
  9. Moondance

    Moondance Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    11.285
    Also ich hab gestern den Rat befolgt und den Psalm 91 angehört.

    Mann waren das Träume, Kurzfassung: ich wurde verfolgt, sollte umgebracht werden, es waren etwa 5 Personen in schwarz gekleidet, dabei zwei Frauen, ich stand mit meinem Enkel und noch einer unbekannten Person an einem Hang mitten in einer Stadt, es war steil und so konnte ich jeden Angriff leicht abwehren, es hat sogar fast Spass gemacht zu kämpfen...
    ..dann sah ich wie ein paar andere gerade einen umbringen wollten der schon halb tot war, sie standen neben einer Müllkontainer und wollten ihn dann da rein tun, wir gingen dort hin (immer weiter kämpfend) und haben den Mann mitgenommen und dann sind wir ins nächste Haus geflüchtet.

    Dort gab es dann Probleme als der Hausherr nach Hause kam, wir wussten dass wir hier auch weg müssen, dass wir die Stellung nicht lange halten können...dann kam seine Frau nach Hause und war gar nicht froh uns zu sehen in ihrem Haus...ich wollte erklären weshalb wir da sind und das wir wieder gehen, sie sollte nicht denken, dass ihr Mann uns absichtlich rein gelassen hatte....
    dann sah ich keinen Ausweg mehr aus der Situation, war zu anstrengend und vor allem neu, dass ich all die schwarzen Gestalten bekämpfen konnte, normalerweise fliege ich im Traum einfach davon mit Schwimmbewegungen in die Luft und weg bin ich.

    Bin schon auf nächste Nacht gespannt, meine Träume sind immer sehr lebendig.

    ja, mein Leben ist der Horror weil ich mitten in einem Triggerthema stecke was ans Licht will...ich muss halt funktionieren und hab wenig Zeit für mich allein. Mein Leben ist ansonsten sehr ruhig, wenn das Triggern nicht wäre, aber das ist ja nur eine Frage der Zeit.
    Die Alpträume hatte ich immer schon, ich kenns gar nicht anders, deshalb nehme ich sie am Tag nicht mehr mit, kommen ja immer wieder neue.

    @Skeptikerin...versuchs auch mal mit dem Psalm 91...würde mich interessieren ob das im Traum bei Dir auch etwas verändert.
     
  10. SharonRose

    SharonRose Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. März 2013
    Beiträge:
    1.705
    Ort:
    Neue Jerusalem
    Werbung:
    :)
    Bitte Dranbleiben.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen