1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

'schlechtes Horoskop' ?

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von ~Anne~, 5. Juni 2006.

  1. ~Anne~

    ~Anne~ Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2006
    Beiträge:
    165
    Werbung:
    Gibt es Eurer Meinung nach besonders 'schlechte' oder 'schwierige' Horsokope? Auf die man drauf guckt und denkt : Oh jee ! (Wenn 'Ja' ist meines bestimmt eins davon). :weihna1

    Und wie gehe ich mit so ungünstigen Prognosen um ? Wo habe ich Einfluß und an welchen Punkten muss ich mich 'dem Schicksal' ergeben'.

    Liebe Grüße

    Anne
     
  2. blackandblue

    blackandblue Guest

    Hi Anne! :)

    die frage hab ich mir auch mal gestellt..

    ich weiss es nicht.. allerdings habe ich schon den eindruck dass es sowas geben muss; weil nicht alle leben gleich "attraktiv" sind so aus meiner sicht..

    allerdings ist es vielleicht wichtiger was man aus der sache macht.. als nur was man "hat".. und das legt ne radix allein noch nicht fest.. kein held ohne hindernisse

    lg :zauberer1 :liebe1:
     
  3. Jan Martin

    Jan Martin Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2005
    Beiträge:
    193
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Anne

    Hast Du schonmal schöne Horoskope mit vielen positiven Aspekten beispielsweise gesehen und die jeweiligen Horoskopinhaber leben ein grottenschlechtes Leben voller Mühsal und Qual?

    MfG Jan
     
  4. ~Anne~

    ~Anne~ Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2006
    Beiträge:
    165
    Hallo Jan MArtin,

    das kann ich nicht beurteilen, ich bin absoluter Laie.

    Aber ich höre aus Deiner Antwort heraus, dass es schon Hinweise für gute oder schlechte Horoskop gibt, oder ?

    Liebe Grüße

    Anne
     
  5. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Hi,

    ich denke erst mal an die guten Sprüche, die man immer hört, in Büchern aber auch von gestandenen Astrologen: dass in jedem Radix ein Potential liegt. Egal wie "schlecht" die Stellungen sind.

    Dann denke ich weiter, warum ist das wohl so? Es muss ja auch so sein, es kann kein schlechtes Radix in dem Sinne geben. Denn sonst hätte der liebe Gott nicht so eine tolle Schöpfung gemacht.
    Und bevor ich nun super religiöses Zeug rede, will ich mal anderes reden.

    Die Seele ist doch überhaupt nicht eingesponnen in das Radix. Naja, doch, genau, eingesponnen. Aber mehr auch nicht. Die Seele ist nicht das Radix. Das ist das erste, was ich mir so denke. Die Seele ist neben der Kultur, in der man geboren wird und aufwächst, wahrscheinlich ein sehr wichtiger Faktor dafür, wie man das Radix und seine Konstellationen lebt.

    Es gibt immer Polaritäten, irgendwie, - ein Mars kann "gut" stehen und "schlecht", aber es gibt im Radix dann ja noch Faktoren, die ohne diesen guten oder aber auch schlechten Mars ganz anders wirken würden. Diese Konstellationen können dann durch weitere "schwierige " Konstellationen noch schwieriger werden (natürlich auch ausgewogener und auch "besser" durch eine ansonsten vereinzelte "schlechte" Konstellation, die eben auf andere Konstellationen dann wieder besänftigend wirkt).

    Aus dem Radix entsteht dann das Leben?

    Nöö.

    Ich glaube nicht an Determinismus. Die Leute gibt es Milliardenfach. Sie alle leben vor sich hin, mit mehr oder weniger schlecht ausgerüsteten Fahrzeugen (Radixes).
    Und warum leben sie alle vor sich hin, mich mit eingeschlossen?

    Weil wir hier auf Erden sind.

    Jetzt mal spirituell: weil wir hier auf Erden eine Entwicklungsaufgabe haben, mit diesen Kräften zurande zu kommen, etwas draus zu machen.

    Gäbe es nicht diese kentaurische wilde Energie, diesen aus inneren Abgründen wild machenden Pluto oder Skorpion etwa, oder auch Pholus, der uns trunken macht um mal ein Ventil zu nutzen, oder Chiron mit seiner hinweisenden Verletzung, all diese animalischen Triebe (Haken und Ösen) und Dunkelzonen unserer Leidenschaften, Bindungen und Verhakungen (etwas hält uns oder zieht uns), - das wäre ja im Endeffekt total widerstandslos. Eine schwache Kreatur, die Schöpfung. Es wäre Pisselpassel.

    Die reine Welt der Venus, die Hochzeit, die da immer besungen wird, ist zu "erkämpfen", durch eine Art Hingabe vielleicht oder Erlösung und Bereinigung. Der Tempel.
    Waage kann furchtbar schleimen oder verantwortungslos Verantwortung delegieren, kann anderen etwas aufdrückenm, was sie nicht wollen, diese Energie kann aber
    auch Brücken bauen und zusammen führen, was zusammen gut passt.

    Das Schmiedeeisen von Mars, seine Fähigkeit, etwas zu schaffen, zu vollenden, wohin zu kommen, ohne Umwege, dieser Widder kann andere überrennen mit seinen Plänen und Vorhaben, aber auch ritterlich anderen etwas bereit stellen.

    Und so weiter, es kommt also drauf an, die höheren Entwicklungspotentiale zu erheben aus ihrem Schlaf des Nicht-Seins.
    Aber die meisten Menschen, mich eingeschlossen, denken in gut und schlecht, von Stammesnatur ist es uns eingegeben, es gibt gut und schlecht.

    Warum ist das schlecht, was andere Male gut sein kann...; weil wir es so sehen bzw. so leben? Wenn ich eine Axt habe, ist es leicht damit etwas IRGENDWIE zu spalten, einen Schädel vielleicht, wenn ich ein Psychopath bin und auf der Strasse mal wieder marsianische Plutoanwandlungen bekomme. Ich brauche nur eine derbe Laune, einen Anflug von Wahnsinn um etwas zu zerstören mit der Axt. Wie viel schwieriger ist es für mich, wenn ich dieser Laune nicht nachgeben will und nach Hause gehe, dort mit der Axt einen alten Baumstumpf so bearbeite, dass daraus ein Kunstwerk wird?

    Aber das ist nicht, was Anne gefragt hat.

    Ich denke, es gibt schon typisch schwierige Planetenkonstellationen. Saturn Mond steht traditionell für eine trübe Grundstimmung und so weiter.

    Das ist real so, weil es so erst mal gelebt wird. Was für eine Welt als Nährboden haben wir, dass dies so empfunden wird? Weltweit gibt es mehr oder weniger einen grossen Zwist in den Gebieten, wo viele Menschen eng zusammen leben. Ob wir in Afrika einige Hütten hätten oder hier in Wohnsiedlungen hausen, es gibt da immer irgendeinen Druck, der uns dann das Radix so leben lässt, damit es schlecht wird. Da wird einem regelrecht schlecht von, weil die Impulse von aussen - meiner Meinung nach - das auch sehr befördern. Wir haben hier kein Paradies, nein, aber auch eine sehr merkwürdige Stammeskultur, die das Wohl des Einzelnen wenig berücksichtigt. In Afrika ist dieser Prozess vielleicht ein leicht anderer, aber im Prinzip dasselbe. Und dort geht es zunehmend auch wilder zu. Die Wildheit, die vorher zugelassen wurde, damit sie nicht in falsche Kanäle gerät, ist nun losgelöst von der Eintracht einer Stammesgesellschaft, die ausgeliefert ist der Vielfalt. Harmonie geht flöten. Andere Naturvölker sind im Begriff, langsam weniger in ihrer Zahl zu werden. Die Zersplitterung der Zivilisation schreitet voran. Der Verlust an Bodenhaftung.

    Es ist eine Art von "zunehmender" Zersplitterung. Nicht dass die Welt immer schlechter wird, aber sie wurde zu dem, was sie ist, vielleicht damit das ausgelebt wird, was potentiell (in der Masse von Vielfalt) schon von Anbeginn jener Massen, existierte. Der kollektive Schaden ohne erdendes Zentrum, so würde ich es nennen. Vielleicht ist es auch die Ballance die fehlt...; naja. Vielleicht ist es nun an der Zeit, neue Zentren und neue Balancen kollektiv zu errichten.

    So wie ich um den heissen Brei rum faseln tue, und vergesse was bei rum kommt am Ende an möglichen Reaktionen z.B., oder an Langeweile, weil ich mir einen angetrunken habe, kann man das auch mit seinem Radix bestimmt tun, und immer den Tanz um den heissen Brei vollziehen, die die Planeten bereit stellen.
    Man dreht sich also im Kreise, und wie die Planeten auch stehen, so denke ich mir, kommt es darauf an, diesen Kreistanz anders zu leben, als wie Einflüsse von aussen (vor allem kulturelle) es uns "angeraten" haben von Kindheit an.

    Wenn ich versuchen sollte, spaßeshalber ein grottenschlechtes Radix zu malen, ich sehe dann auf einmal, dass ich gleichzeitig auch ein supergutes Radix zeichne. Weil die Planeten verschiedene Entwicklungshöhen beherbergen. Was einmal tiefste Traurigkeit bedeuten mag, kann entwickelt dann die grösse Ernsthaftigkeit bedeuten. Usw. Wenn ich also das superschlechte Radix hätte, so wäre es gleichzeitig ein supergutes, denn wie dieses gelebt wird, kann ich nicht einzeichnen. Ich müsste eine Zivilisation malen. Genau: eine Orwellsche Welt des Grauen, in der die Menschen darauf getrimmt werden, ihr Radix entsprechend auszuleben.

    Also ich glaube fast schon, es gibt kein schlechtes Fahrzeug (Radix). Diese sind zwar nicht immer gleich, sehen nur an der Oberfläche anders aus. Darunter haben wir alle immer dieselben vier Elemente und drei Qualitäten und zwölf Zeichen usw.; daraus entsteht eine Vielfalt, ein Leben. Der eine wird Gärtner, der andere Schreiner. Aber beide sind im Prinzip von denselben Elementen geschaffen.

    LG
    Stefan
     
  6. Suria

    Suria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2005
    Beiträge:
    1.532
    Werbung:
    Ich denke schlechte Horoskope gibt es nicht...eher schwierige Konstellationen.
    Wie wir Schwierigkeiten erleben und daran wachsen ist sehr unterschiedlich.
    Deinem Posting nach zu urteilen, assozierest Du Schwierigkeiten mit "schlecht".
    Solange Du so denkst blockierst Du Dich selbst.
    Doch bedenke,was wäre schon ein Leben ohne Schwierigkeiten...ohne Herausforderungen? [​IMG]

    Dann doch lieber so:

    [​IMG]

    lg Suria
     
  7. Kayamea

    Kayamea Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2005
    Beiträge:
    5.641
    Ort:
    da, wo das Herz schlägt
    Hallo Anne, :)

    schlechte Horoskope gibt es nicht, aber schlechte Astrologen :weihna1 ....

    wenn dann einer schon mit positiv und negativ .... kommt ..... :escape:

    Es gibt aber sehr wohl schwierige Lebensthemen, die aber und das ist meine Erfahrung, noch nicht einmal mit den sogenannten schwierigen oder unharmonischen Konstellationen im Horoskop zu tun haben müssen....

    ...

    Alles Liebe
    Kayamea
     
  8. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Hallo,

    meine Überlegungen zum "kollektiven Schaden" sind gewiss etwas merkwürdig und unausgegoren.

    Ich denke es läuft aus Seelenebene darauf hinaus, dass wir irgendwie einfach materiell verhaftet sind, alleine durch die Inkarnation auf diese Erde in einen Körper. Dadurch geht vieles fast zwangsläufig den Weg des geringsten Widerstandes. Und Materie, Erde (nicht aber das Element an sich), also "Leiden" eigentlich, ist letzthin der grösste Widerstand, der dann bedingt, was noch an Widerständen übrig bleibt.
    Das sagt noch nichts aus über schlechte Konstellationen, erklärt aber, warum diese schlechten anscheinend so vordergründig sind. Und ja, Themen sagem mir auch mehr zu als einfach von (schlechten) Konstellationen zu reden.

    Wenn wir ein Thema behandeln, sagen wir in irgendeiner Gesprächsrunde, behandeln wir das Thema, und nicht das Schlchte oder gute. Es geht um ein Thema.

    P.S. Gut denken und gut handeln ist nicht dat selbe. Aber positiv denken, jo, das führt immer zum ersten Beginn des guten Handelns.

    Nichtsdestotrotz, hat es sich für mich eingebürgert, von "schwierigen" Themen zu denken. Nicht wörtlich, aber man sieht ja so gewisse Dinge dann als zB "Gewichtig" oder das ist der schwierige Punkt usw.
    Was daraus dann wird, ist ja eine ganz andere Frage. Es ist eine Denkhaltung, von der man sich als Mensch glaube ich nur sher schwer befreien kann, wenn überhaupt. Urteilen müssen wir immer irgendwie.

    Lg
    S
     
  9. Pholus

    Pholus Mitglied

    Registriert seit:
    16. Mai 2006
    Beiträge:
    270
    A ja Kayamea !
    Was zeichnet denn nach deiner Meinung einen guten Astrologen aus und was muss er an sich haben, um ein schlechter Astrologe zu sein?
    Nach welchen Kriterien tust du / man das denn bewerten?

    Gruß
    Pholus
     
  10. blackandblue

    blackandblue Guest

    Werbung:
    der gute astrologe kann aus ner schwierigen radix die erfolgsroute bestimmen ;)

    der schlechte astrologe sagt: "pech gehabt..mit der konstellation..kriegen sie nichts hin" :D
     

Diese Seite empfehlen