1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Schlechte Träume vom toten Vater. WARUM!

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von xentrixa, 24. November 2007.

  1. xentrixa

    xentrixa Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2005
    Beiträge:
    187
    Ort:
    nähe erlangen
    Werbung:
    hallo ihr lieben,

    ich bräuchte von euch einen rat oder vielleicht eine deutung warum oder wieso ich sie habe...aber zunächst schildere ich euch um was es geht.

    mein vater und ich standen uns bis zu seinem tod(03.08.07) nicht sonderlich nahe...mein vater hatte nie eine gute meinung über mich...zuerst störte ihn meine figur, dan zwiefelte er das ich eine gute mutter bin...aber am schlimmsten wurde es als ich meinen mann kennenlernte nur weil er eine andere religion hatte als unsere familie. er ging sogar soweit das er meinen mann als terrorist und schläfer betitelt hat und mich als kamelhure! ich war nie respeklos zu meinem vater habe immer um ein nettes wort oder um ein zeichen seiner zuwendung gebettelt, aber es kam meistens nichts! aber meinen anderen geschwistern und seinen engkeln gegenüber war er ein opa und vater!

    als ich meinen vater das letzte mal sah war es der 31.07.07 da brachten wir ihn ins KH, er bergüste mich sogar und nahm meine hand und hielt sie für eine weile fest. als er dan im kh war berrichtete mir meine mutter das er tagelang zuvor immer aus dem fenster guckte und nach mir fragte!

    leider hatte ich nicht die möglichkeit mich von meinem vater zuverabschieden. meine mutter und meine schwester waren bei ihm im kh als er tod war und haben sich verabschiedet, ich konnte nicht mit weil ich zu diesem zeitpunkt das haus voller leute und kinder hatte! aber ich durfte ihn auch nanach nicht mehr sehn....daran knabbere ich sehr! also schrieb ich ihn einen brief, den der bestatter ihn zum mitverbrennen in den sarg legte!

    und jetzt kommt mein eigentliches problem. seit ca. 2 wochen kann ich kaum durchschlafen ich wache 3-4 mal auf und mein erster gedanke ist mein vater! ich weiss das ich etwas schlimmes geträummt habe, aber an den inhalt kann ich mich nie erinnern, nur daran das mein vater jedesmal mit in den träumen war! will er mir damit was sagen oder bild ich es mir ein.. oder, oder oder!

    was kann ich tun und wie soll ich es deuten? würde mich freuen wen ich eure meinung dazu bekommen könnte!

    liebe grüsse eure xentrixa:schnl:
     
  2. xentrixa

    xentrixa Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2005
    Beiträge:
    187
    Ort:
    nähe erlangen
    kann mir wirklich keiner helfen?:dontknow::cry3:
     
  3. Gabi

    Gabi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2006
    Beiträge:
    3.337
    Ort:
    Deutschland BW
    Hallo Xentrixa,

    Fakt ist wohl, daß Dein Vater bereut hat, kurz vor seinem Tod, wie er Dich behandelt hat. Und Du hast ein schlechtes Gewissen, daß Du nicht da warst, um Dich von ihm zu verabschieden, bzw. Dich mit ihm zu vertragen.

    Deine Träume könnten bedeuten, daß Du sauer auf ihn bist, daß er Dich so behandelt hat und dann auch noch "geht". Könnte sein, daß Du in Deinen Träumen all das zu ihm sagst, was Du bisher Dich nicht getraut hast zu sagen. Denn wie sehr wir uns auch bemühen, nett und freundlich zu sein, unterbewußt brodelt es in uns, wenn wir uns ungerecht behandelt fühlen.

    Es kommt auch darauf an, was Du unter "schlimm" verstehst. Das kann sein, Du tust Deinem Vater im Traum etwas an oder er Dir. Oder aber Du erlebst weiterhin die Demütigung durch ihn, die Du zu Lebzeiten erfahren hast. Oder aber der Traum ist gar nicht schlimm, Du empfindest es nur so, weil Dein Vater jetzt nicht mehr "greifbar" ist.

    Ich denke mal, der Schlüssel ist Verzeihen. Du weißt nicht, warum er so gehandelt hat, das weiß er wahrscheinlich selbst nicht. Die Erfahrungen, die eine Seele in vielen vielen Leben gemacht hat, hinterlassen Spuren im Unterbewusstsein und da handeln wir oftmals anders, als wir es wirklich wollen.

    Eine Bedeutung hat es ganz sicher, aber welche das ist, erkennst Du nur selbst. Und zwar indem Du loslässt und nicht versuchst, die Bedeutung zu ergründen. Denn der Verstand kann diese Dinge nicht greifen, nur das Herz kann erkennen. Vertraue darauf, daß Deine Seele Dir zeigt, was Du wissen mußt. Und wenn Du im Augenblick lebst, ohne groß über die Vergangenheit oder Zukunft nachzudenken, dann erkennst Du auch die Hinweise. ;)

    Liebe Grüße
    Gabi
     
  4. xentrixa

    xentrixa Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2005
    Beiträge:
    187
    Ort:
    nähe erlangen
    hallo gabi,
    danke für deinen rat! ja du hast recht ich grübel sehr seit seinem tod! sicherlich bin ich sauer das wir uns nicht mehr vertragen konnten und es belastet auch das ich mich nicht verabschieden konnte.

    ich frage mich oft warum alles so war warum wir nicht ne normale vater tochter beziehung hatten. besucht es mich in meinen träumen? streiten wir in den träumen? all das weiss ich nicht weil ich wie gesagt nie weiss was gesprochen oder getan wurde! komischerweise schlaf ich besser seiddem ich hier das thema eröffnet habe....

    lg xentrixa
     
  5. Gabi

    Gabi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2006
    Beiträge:
    3.337
    Ort:
    Deutschland BW
    Hallo Xentrixa,

    die Frage könnte Dir eine Rückführung beantworten. Doch ich denke, daß es nicht wirklich nötig ist. Nimm es an, wie es ist und sei Dir sicher: Deine Seele hat sich etwas dabei gedacht, als sie Euch in diese Erfahrung hat gehen lassen. :)

    Liebe Grüße
    Gabi
     
  6. mario

    mario Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2009
    Beiträge:
    31
    Ort:
    salzburg stadt
    Werbung:
    hallo xentrixa,
    ich habe ähnliche erlebnisse. mein vater war auch nicht gerade der vorzeigedaddy, ich war ihm egal meine mutter auch, nur nicht seine geschwister, freunde und kollegen. am 9.3.98 ist er verstorben. ich hatte bis heute nicht 1x trauer versprürt. ich trau mich zu sagen dass es eher in dir richtung erleichterung geht. mein vater kommt mich und meine ältere tochter 2-3x im monat besuchen.
    anfangs hatte meine tochter noch eine riesige angst wenns wieder mal vorgekommen ist.
    mittlerweile haben wir uns daran gewöhnt und leben halt damit.

    ich habe gehört dass verstorbene die im leben fehler begangen haben nicht übertreten können oder keine ruhe finden bis ihnen "noch lebende" verzeihen.
    klingt einfach ich weis ich habe meinem vater bis heute NICHT verziehen.
    also kommt er halt ab und zu vorbei...

    lg mario
     
  7. engelaura

    engelaura Mitglied

    Registriert seit:
    23. Dezember 2005
    Beiträge:
    165
    Werbung:
    :trost:Hallo ihr lieben,
    zu dem Thema kann ich auch etwas sagen, mein Vati verstarb letztes Jahr am 04.08. mit fast 90 Jahren, wir hatten ca. 5 Jahre vor seinem gehen kein besonders gutes Verhältnis, es war nicht schlecht und nicht recht, hatten uns kaum etwas zu sagen, dass gefiel mir natürlich nicht, er ließ mir gegenüber keine Gefühle zu, körperlicher Kontakt fand nur bei der Begrüßung oder Verabschiedung mit Handschlag statt, hätte mir auch gewünscht, mal gelobt zu werden oder das er mal Interesse für mein Leben gezeigt hätte usw. jedoch fing ich an über sein Leben nachzudenken, stellte mir seine Kindheit, Jugend usw vor, nun konnte ich ihn besser verstehn mich in seine Lage zu versetzen, er war im Krieg in Russland 1942 bei eisiger Kälte, Freunde starben weg wie die Fliegen zum Überlegen und Gefühle zeigen blieb da keine Zeit und war auch kein Platz in seiner Brust.
    War die Zeit nach dem Krieg viel anders? jeder versuchte doch zu überleben, für Privates war da kaum Zeit.

    In den letzten 5 jahren wurde dann unser Verhältnis immer besser, es war nicht jeder Besuchstag gleich, jedoch fühlte ich mich besser als vorher, ich ging auch nur zu ihm wenn ich Lust hatte und auch gut drauf war, nahm alle meine Engel zu ihm mit. Früher habe ich so gut wie kaum widersprochen, war liebeb still, dass änderte ich, ließ mir nicht mehr alles gefallen, ich glaube, dass hat ihm gefallen. Dann kam oft von ihm : "Du mußt immer das letzte Wort haben" ich habe dann nur geschmunzelt, tue ich heute noch wenn ich daran denke.
    Mein Vati ist mir auch schon im Traum erschienen, er strahlte übers ganze Gesicht, sah toll aus, war so ca. 35 Jahre alt.

    Ich habe meinem Vati vergeben, habe mir und mein Höheres Selbst auch vergeben, habe mich bestimmt auch nicht immer korrekt verhalten,
    es ist nicht wichtig genau zu wissen was Du vergeben willst, wichtig ist, dass Du vergeben kannst und auch willst.:umarmen:
    Damit hilfst Du dir endlich zur Ruhe zu kommen und der verstorbenen Person das sie ins Licht gehen kann.:kiss4:
    Alles was wir erleben, durchleben ist kein Zufall es gibt einen Grund dafür denke ich, man kann nicht nur aus positiven Erlebnissen lernen auch aus den negativen.
    es immer schade, dass man mit der Person die ins Licht geht nicht schon zu Lebzeiten Unklarheiten bereinigen konnte, es gab bestimmt unterschiedliche:schmoll: Gründe warum das nicht möglich war,
    (mein Vati war schon zu alt, er hätte es nicht mehr verstanden was ich von ihm will, er lebte fast nur noch in seiner Vergangenheit), doch nach dem ableben hat man die Möglichkeit sich zu versöhnen.
    Ich könnte noch mehr dazu schreiben, denke, dass reicht erst einmal.
    Lg und alles Gute engelaura:trost:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen