1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Schlechte Nachricht sagen, oder für sich behalten? Was meint ihr dazu

Dieses Thema im Forum "Lenormand" wurde erstellt von Wassertropfen, 7. August 2014.

?

Gewisse schlechte Karten für sich behalten oder sagen?

  1. für sich behalten

    6 Stimme(n)
    35,3%
  2. sagen

    5 Stimme(n)
    29,4%
  3. irgendwie andeuten

    6 Stimme(n)
    35,3%
  1. Wassertropfen

    Wassertropfen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2012
    Beiträge:
    590
    Werbung:
    Hey,

    ich habe neulich einer jungen Frau die Karten gelegt, von der ich nur Bild und Namen hatte (ich kenne sie nicht).

    Ich habe ein unwahrscheinlich schlechtes Deck bekommen und habe mich selbst gefragt ob ich übergeschnappt bin. Ich war überzeugt, davon, dass DAS nie stimmen kann.

    Leider hat alles gestimmt... und ihre Zukunftsprognosen waren auch sehr schlecht.



    Sagt ihr es den Leuten direkt oder behaltet ihr es für euch? Ich persönlich neige dazu, gewisse Dinge aus Sicherheit lieber für mir zu behalten...

    Bin schon sehr auf eure Antworten gespannt!

    LG
    Sadi
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. August 2014
  2. dmfmillion

    dmfmillion Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2003
    Beiträge:
    1.557
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Sadilein

    Schlechte Nachrichten sollte man für sich behalten und dafür gibt es mehrere Argumente.

    Jeder hat seine eigene Wahrnehmung, besonders beim Deuten der Karten. Für mic als Deuter stellt sich damit die Frage, nehme ich es auch richtig wahr - oder ist meine Deutung von meinen eigenen Problemen überlagert?
    Bin ich sehr stark selbst mit Problemen belastet, werde ich das auch in meinem Deutungen wieder finden.

    Der zweite Punkt: Nehmen wir an meine Deutung ist korrekt und ich sehe ein großes Problem der fragenden Person. Ich sage es ihr auch und es trifft so ein, habe ich ihr damit (wirklich) geholfen? Wohl nicht, denn ab diesem Zeitpunkt, wo ich es hier gesagt habe, lebt diese Person in Angst. Ich belaste sie also zusätzlich mit meiner Deutung.

    Du kannst schonend auf ein sichtbares Problem eingehen, wenn du eine Lösung dafür hast, d.h. du in der Lage bist das Problem aufzulösen. Bitte stell dir einfach vor, wie es dir ergehen würde, wenn jemand etwas "negatives" in deinem Blatt deuten würde?

    Wünsche dir alles Liebe!
    lg Dieter
     
  3. Konjunktion1

    Konjunktion1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juli 2013
    Beiträge:
    11.455
    Ort:
    über den wolken
    ja aber nur alles schön reden geht auch nicht.
    kommt drauf an was es an negatives zu sehen gibt. einige Themen sind eh für uns tabu oder, für mich jedenfalls
     
  4. Tessali

    Tessali Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2012
    Beiträge:
    2.963
    Wenn ich andere Menschen berate, weise ich sehr oft, fast immer darauf hin, dass alles eine Tendenz ist.....Gar nichts !!!!!!!!! ist festgelegt.
    Den Tod denke ich sieht man fast nie, nicht mal in der Radix. Wenn man hier die Tendenz der hohen Belastung auch deutlicher sieht als in den Karten.
    Dann sollte man den Klienten auch fragen wieviel Warheit er wissen möcht......ich meine wie er mit Spannungen umgehen kann.
    Wer darauf besteht, bekommt auch schlechte Tendenzen gesagt.
    Mir hat vor Jahren das blöde geschleime nur geschadet. Wenn mir nur einer gesagt hätte, wieviel negative Spannungen....wo liegen, hätte ich damit viel besser umgehen können.
    Genau, jeder ist anders und da sollte man sich vergewissern.
     
  5. Angelsearcher

    Angelsearcher Mitglied

    Registriert seit:
    4. Dezember 2006
    Beiträge:
    420
    Ort:
    da wo der Wind weh
    Meiner Meinung nach sollte man sich als Fragender überlegen, ob man wirklich etwas Negatives hören möchte und damit umgehen kann (denn, wie Tessali sagte ist nichts festgelegt, ich kann alles durch meine Gedanken undmein Handeln ändern) oder ob man dem nicht gewachsen ist.

    Ich persönlich teile meinen Klienten durchaus problematische Situationen mit, versuche aber immer auch Lösungsmöglichkeiten mit auf dem Weg zu geben. So können sie auf die Situationen reagieren oder ebend auch abwenden.

    Vom "Schönreden" halte ich persönlich nichts. Man muss halt die Sätze ordentlich verpacken nicht nur Negativausdrücke verwenden, denn dann pflanzt man die Energie in die Köpfte der Klienten, sie bekommen Angst und werden unsicher, denken ständig drüber nach und ziehen es förmlich an.
    Lösungsmöglichkeiten halte ich für sehr wichtig.
     
  6. Wassertropfen

    Wassertropfen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2012
    Beiträge:
    590
    Werbung:
    danke für eure Antworten. Ja, das stimmt, einem Menschen soviel zu sagen, wie er auch, seines Erachtens packt. Die Frage ist nur: packt er es wirklich? Ja, ich finde auch, dass alles eine Tendenz ist, noch dazu deutet sie ja jede/r individuell, da liegt das Tendenzdenken sehr nahe.

    Wenn ich aber wirklich so was sehe, dann behalte ich es lieber für mich. Ich finde es nicht immer jemanden geholfen, wenn man dann die Tendenz auch laut sagt. Ich habe gesagt, dass es eher ins Negative geht, aber nicht wie negativ ich das sehe. Ich meine, es muss nicht zutreffen und auch wenn muss ich nicht jemanden sehr damit belasten.

    Es kommt aber immer auf die Situation an. Ist ne heikle Sache kommt mir vor. Schön reden nicht, aber auch nicht alles sagen, was man weiß.
     
  7. Gucker

    Gucker Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. März 2008
    Beiträge:
    3.418
    Ort:
    Aussichtspunkt
    Es kommt auf den Klienten an. Dann kommt es drauf an, wie ich es sage. Man kann es auch "schön" verpacken. Ich mach es nach Gefühl.
     
  8. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.881
    Ort:
    An der Nordsee
    Wenn du dir 1.000%ig sicher bist dass deine Interpretation des Kartenblattes korrekt ist und keine andere zulässt, solltest du evtl. das eine oder andere diplomatisch verpackt preisgeben. Aber auch nur dann. Und es kommt natürlich darauf an welche Art Katastrophen sich im Leben dieser Frau deiner Ansicht nach zusammenbrauen.

    Ich habe vor vielen Jahren mal eine professionelle Wahrsagerin gekannt, die hat große/einschneidende pers. Schicksalsschläge grundsätzlich nicht gesagt. In diesen Fällen hat sie den Leuten das Geld zurück gegeben und behauptet sie könne keine Verbindung zu ihnen aufbauen.

    Man muss sich halt auch mal vorstellen wie jemand mit derartigen Mitteilungen umgeht, sehr wahrscheinlich nicht mehr aus dem Kopf bekommt und förmlich auf die Katastrophe wartet. Mir pers. wäre die Verantwortung zu groß, ich hätte die Befürchtung jemanden in tiefe Unsicherheit und Angst zu versetzen. Außerdem wäre ich niemals so sehr von mir überzeugt, dass ich das, was ich da evtl. sähe für die ultimative Wahrheit oder Tendenz halten würde.

    R.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. August 2014
  9. Wassertropfen

    Wassertropfen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2012
    Beiträge:
    590
    Na, logisch ist es nur eine Tendenz ich bin auch nicht 100% von mir überzeugt.

    ______________________________

    Das wäre auch eine Option, zu sagen, dass man keine Verbindung aufbauen kann, wenn es wirklich einschneidend ist.

    Ich werde es vielleicht so machen, dass wenn ich Glück habe und es ist ein Rundblick, sage ich das vielleicht gar nicht oder wie Ruhepol erwähnt hat diplomatisch. Wenn es darauf bezogen ist, denke ich werde ich vielleicht auch sagen, dass ich nichts sehen kann wie die Dame die Ruhepol kennen gelernt hat.
     
  10. Rosenrot07

    Rosenrot07 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Oktober 2009
    Beiträge:
    2.094
    Werbung:
    Ich habe letztes Jahr den Tod meines Vaters in den Karten gesehen, habe dies meiner Mutter jedoch nicht mitgeteilt, weil sie all ihre Kraft braucht, um meinen Vater auf seinem Weg zu unterstützen.
    Ich selbst wollte dieses Blatt natürlich auch nicht wahrhaben, habe aber immer mit mir gekämpft.
    Am Ende war die Legung korrekt, aber mehr als die Ärzte habe ich nie preisgegeben, sprich, sie haben meiner Mutter schließlich mitgeteilt, dass mein Vater sterben wird.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen