1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Schlangenträger

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von PaulaM, 17. September 2016.

  1. PaulaM

    PaulaM Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2016
    Beiträge:
    2.986
    Werbung:
    Habt Ihr sich bereits mit dem dreizehnten Tierkreiszeichen Schlangenträger beschäftigt?

    Meine Widder wären demnach alle in die Fisch-Fraktion versetzt, die meisten Vertreter anderer Zeichen verrutschen ebenfalls...ich bleibe ein Stier, nachwievor, dabei wäre mir persönlich Identitätsänderung sogar willkommen :D



    https://de.wikipedia.org/wiki/Schlangenträger
    http://www.astrologie.de/astrologie/b/5434/
    https://www.welt.de/lifestyle/artic...nte-13-Sternzeichen-der-Schlangentraeger.html
     
  2. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    11.023
    Hallo Paula,
    hier mal mein Standarderklärungsversuch, wenn mal wieder astrologischer und astronomischer Tierkreis vermischt werden:
    Die Sternbilder sind verschiedene Fixsterngruppen und sie tragen die gleichen Namen wie der Tierkreis.
    Im Laufe der Zeiten wechselten die Tierkreisnamen ständig. Ein Astronom mit Namen Hipparch hat 125v.Chr. den Frühlingspunkt oder Widderpunkt als Anfangspunkt der Zählung eingeführt. Damals fiel das Sternbild des Widders mit dem Frühlingspunkt zusammen.

    Es stimmt ja: durch die Drehbewegung der Erdachse haben sich in den letzten 2000 Jahren, wo Tierkreis und Sternbilder sich nahezu deckten, die Sternbilder um fast 30° verschoben.

    Und jetzt kommt was wichtiges: Diese Verschiebung berührt die Tierkreiszeichen in keiner Weise, weil sie außer der Namensgebung nichts Gemeinsames haben.

    Für Astrologen gilt auch heute noch das ptolemäische Weltbild, d.h. die Erde bildet den Mittelpunkt unsere Planetensystems.
    Nochmals fürs Verständnis: der astronomische "Tierkreis" hat nichts, aber auch garnichts mit dem astrologischen Tierkreis zu tun. Insofern, kann sich da auch garnichts verschieben, weil der astrologische Tierkreis ein gedachtes Band, von der Erde aus gesehen, am Himmel darstellt.
    Die Astronomie entstammt zwar der Astrologie (und nicht umgekehrt) heute sind es aber zwei Disziplinen die inhaltlich nichts mehr miteinander zu tun haben - und die noch nicht mal einen gemeinsamen Tierkreis haben.

    Astrologisch betrachtet gibts demnach kein 13. Zeichen.

    lg
    Gabi
     
    Grey, Pollux, Skorpina und 4 anderen gefällt das.
  3. PaulaM

    PaulaM Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2016
    Beiträge:
    2.986
    ich überlege Gabi, was wäre wenn...

    bei den vielen Schulrichtungen in der Astrologie, die durchaus gleichberechtigt existieren, wird sich sicher jemand finden, den die Deutung per 13 Tierkreiszeichen anregt, anspricht, und er/sie wird seine/ihre Lösungen erarbeiten, die dann durchaus mit anderen Methoden kompartibel sein können.
    Wenn man sich mit asiatischen, südamerikanischen, afrikanischen Radices beschäftigt, ergeben sich zum Teil völlig andere Deutungsansätze, als bei uns, den Abendländern und den abendländischen Abkömmlingen in Nordamerika.
     
  4. Werdender

    Werdender Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2015
    Beiträge:
    439
    Ort:
    München
    Hallo, Paula!

    Das Sommer-Sternbild des Schlangenträgers gehört nicht zum klassischen Tierkreis. Unser Tierkreis nimmt unter den insgesamt 88 Sternbildern eine Sonderstellung ein und ist in seiner geschlossenen Zwölfheit insbesondere für Erde und Mensch von universaler Bedeutung.

    Für die Erde selbst sind sämtliche Sterne ihres Umkreises von Bedeutung. Der klassische 12-fache Tierkreis ist aber unter noch manch anderem dadurch maßgebend, dass er im Verbund mit den Planeten der körperlichen, seelischen und geistigen Natur des Menschen zugrunde liegt und jedes einzelne ihrer Wesensglieder exakt widerspiegelt. Die 12 Schöpfer-Hierarchien waren es, die zueinander gesprochen hatten: Lasst uns einen Menschen machen nach unserem Bilde, ein Wesen, das uns gleich sei! -

    Sämtliche Sterne unseres Sonnensystems sind am Schicksal von Erde und Mensch beteiligt. Bestimmend aber sind hierbei die zwölf Tierkreis-Hierarchien und die Planetengeister, vor deren Hintergrund alles ausgemacht und festgesetzt wird. -

    Ich hoffe, meine Antwort hilft Dir ein wenig weiter!

    Lieben Sonntagsgruß!

    Werdender
     
    Pollux gefällt das.
  5. PaulaM

    PaulaM Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2016
    Beiträge:
    2.986
    Ihr Lieben, ich beschäftige mich seit über 30 Jahren mit Astrologie und Eure, @Gabi0405 und @Werdender, Argumentation ist mir nicht neu, sie gehört zur astrologischen Grundausrüstung.
    Ich kenne auch pro-Argumentation - zugegeben, kaum nennenswert und die dagegen, die u.a. als massiver Antiastrologischer Vorstoss, bzw. als antiastrologischer Klatsch formuliert wird, um Astrologie die Bedeutung zu entziehen, die sie nunmal seit Jahrtausenden hat.
    Die Verwirrung stiftet Astronomie-Professor, Parke Kunkle, aus Minneapolis
    http://www.smh.com.au/technology/sc...on-zodiac-signs-are-wrong-20110115-19rob.html

    Ich und meine AstrologenClique (zur Zeit 12 Astrologen, die mit unterschiedlichen Schulen/Methoden arbeiten) schauen uns einige Radices unter dem Gesichtspunkt dieser Novität auf jeden Fall an - aus spielerischem Interesse :D
     
    Pollux gefällt das.
  6. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    11.023
    Werbung:
    Je mehr Deutungsfaktoren - um so unspezifischer die Deutung.
    Wir haben doch schon mit einer ganz reduzierten Tierkreis-Häuser-Planeten-Aspekte-Astrologie dermaßen viel Deutungsmöglichkeiten und können damit durchaus auch verschiedene Blickwinkel einnehmen, ganz abgesehen von den Deutungsschwerpunkten: Somatisch, Psychisch, Soziologisch, so dass mir persönlich ein 13. Zeichen nicht fehlt, zumal es sich ja eh nur um eine Mischung zwischen Skorpion und Schütze handeln soll und offenbar keinen eigenen Herrscherplaneten hat. Die Mischung könnte sich auch durch die etablierten Faktoren ausdrücken, z.b. durch Herrscherbeziehungen, Aspekte u.s.w.
    Ich sehe nicht wirklich einen astrologischen Grund den traditionellen Tierkreis um ein Zeichen zu erweitern.
     
    Pollux gefällt das.
  7. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    2.906
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Die klassische 30 Grad-Sternzeichenteilung hat sich bewährt. Sie wird auch durch den Schlangenträger als Symbol für Transformation und Heilung garnicht infrage gestellt.

    Allerdings gehört der Schlangenträger m.E. zu jenem Teil des Zeichens Skorpion, der zum Leben hin führt (Richtung Schütze), dessen anderer Teil aus den plutonischen Forderungen besteht, vom Leben weg zu führen (Richtung Waage, früher Via Combusta). Diese beiden Teile sind untrennbar miteinander im Skorpion verbunden. Somit gehören die Energien des Schlangenträgers zum Zeichen Skorpion und die Frage eines 13. Zeichens stellt sich damit garnicht.
    A.L.
     
  8. Skorpina

    Skorpina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2011
    Beiträge:
    719
    Ort:
    Rureifel


    (Dann müsste man die 30° Einteilung aufgeben) ;)

    Liebe PaulaM

    Verschiedene "Schulrichtungen" o.k. aber keine 2 Systeme - die nichts miteinander zu tun haben.

    @Gabi0405 hat das schon vorzüglich erklärt.


    Ich glaube bei dir Paula herauszuhören, dass du das nicht annehmen kannst. Hier mal meine Gedanken dazu. Ist sicher teilweise eine Wiederholung, was schon mitgeteilt wurde.


    1.) Astrologie ist nicht Astronomie.


    2.) Astrologie ist eine "Symbolsprache" und die 12-er Teilung hat vermutlich mit dem Duodezimalsystem (auch Zwölfersystem) oder verkürzt: dem "Dutzend" zu tun...(Tag/ Stunde / Sekundeneinteilung ect. passt dadurch prima). Und so erfolgt allen Tierkreiszeichen einer 30° Einteilung.


    Zudem muss man sagen, dass die Sonnenbahn eine Eklipse ist – Astrologie arbeitet jedoch mit einem Kreis, weil das praktischer ist, und weil wir es so sehen, uns so das Firmament, (Himmelsgewölbe) uns als Halbkugel vorstellen, die Erde erscheint dadurch als eine scheinbare Scheibe.

    Wenn man an dem Astrologischen System was ändern will, muss alles Bisherige aufgehoben werden, man kann nicht einfach ein 13 Zeichen einschieben und die anderen reduzieren, wie auch?!

    Astronomisch ist übrigens der "Schlangenträger" ´nur´ ein Teil des Skorpion. Und astronomisch nehmen die ´Sternbilder´ mehr oder weniger Platz (als 30°) ein.

    Unser tropischer Tierkreis ist ein reiner (Maß)-Kreis-Einteilung. Er unterteilt, wie schon betont, die 12 Zeichen zu je 30°. So gesehen könnte man auch ganz andere Namen geben – weg von den astronomischen Benennungen.

    Astronomie und Astrologie haben also nur die Bezeichnungen gemeinsam.

    Astrologie muss auch nicht logisch "erklärbar" sein; man muss nicht alles mit Fakten beantworten.

    Zudem, kann man nicht oft genug betonen, dass die Tierkreiszeichen nichts m a c h e n, sie haben keine ´Kraft´ auf den Menschen, und beeinflussen uns nicht, sondern sind eventuell Wegweiser oder Kompasse. Die Planeten auch nicht; beim Mond bin ich mir nicht so sicher, es ist Teil der Erdmasse!

    Astrologie entspricht nicht den Tatsachen am Himmel!! Das ist schwer auszuhalten aber jeder Versuch mit der Astronomie mitzuhalten, muss scheitern und ruft zu Recht die Kritiker auf den Plan.


    Du kannst natürlich individuell deuten, d.h. du kannst dir ein eigenes Deutungssystem ausdenken. Aber welchen Stellenwert hat das dann noch, wenn man als Astrologe untereinander nicht mehr die gleiche Sprache spricht, verstehst du was ich meine?

    Das ist ja schon mit den verschiedenen Schulsystemen ein Problem geworden.


    Ich hoffe, ich habe das nicht zu umständlich erklärt und du kannst was damit anfangen.



    LG



     
    Zuletzt bearbeitet: 18. September 2016
    Pollux und Gabi0405 gefällt das.
  9. Arnold

    Arnold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    4.977
    Ort:
    Kirchseeon/München
    Hallo in die Runde,

    Interessant war auch die Einteilung von 36 Zonen der Ägypter für ein Jahr, obwohl man jedes Jahr fünf Tage daneben lag. Aber die Betrachtung des Tierkreises von Dendera ist aufschlussreich. Die Zahl 36 bringt eine absolute Übereinstimmung, sobald man für Zeichen und Haus jeweils drei Zonen schafft, so wie es die Zeitungsastrologie einteilt. Drei Zonen ergeben auch aus der Huberschule die drei Bereiche eines Zeichens oder Haus. Im Haus sind es die kardinale Häuserspitze, der fixe Invertpunkt und der veränderliche Talpunkt eines jeden Hauses. In der mittelalterlichen Astrologie findet man die "verhexte 13", da der Mond in einem Jahr 13 Umrundungen um die Erde schafft. Das ist die irdische - siderische Betrachtung, heliozentrisch - synodisch, also von dem Zentralgestirn Sonne dreht sich der Mond mit der Erde nur in 12 Abschnitten. Auch bildet der Kreis 360 Grade, und für jeden Grad existieren die sabischen Symbole. Wie Eli7 bereits erwähnt hat, ist der Schlangenträger im Sternbild Skorpion/Waage zu finden. Aber der Schlangenträger ist ein Sternbild und kein Tierkreiszeichen. Die Frage um den Schlangenträger als 13. Tierkreiszeichen wird seit bald 30 Jahren immer wieder entfacht, auch von der Regenbogenpresse...

    Alles liebe!

    Arnold
     
    Saraya, Skorpina und Gabi0405 gefällt das.
  10. PaulaM

    PaulaM Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2016
    Beiträge:
    2.986
    Werbung:
    da schlußfolgerst Du nicht zutreffend, Skorpina. Ich nehme die gültigen Rahmenbedingungen wohl an. Aber ich fände es vermessen, zu behaupten, wir wissen bereits alles und Astrologie ist eine abgeschlossene Wissenseinheit. Die Deutungsmethode, mit der ich arbeite, hab mir aus der klassischen Astrologie in Verbindung mit Elementen der Moderne zusammengebastelt, und finde sie für mich stimmig, besonders wenn ich meine astrologische Spezialisation bedenke. Ich gehöre auch zu den Astrologen, die meinen, Astrologiekundige sind in seltensten Fällen Allroundler, sondern spezialisieren sich in bestimmten Themen (Geburtszeitüberprüfung und Korrektur, Psychologische Astrologie, Medizinische Astrologie, Terminberechnungen, Meteorologie, Mundanastrologie, Prognosen, Karmische Astrologie, usw.)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen